Flockenblume: Pflanzen, Pflege & die schönsten Arten der Centaurea

Katja
Katja
Katja
Katja

Ich studiere Landschaftsökologie und habe durch mein Studium die Liebe zu Pflanzen entdeckt. Pflanzen sind nicht nur schön, sondern faszinieren mich auch durch ihre unterschiedlichen Überlebensstrategien. Um mir etwas Natur in die Wohnung zu holen, hege und pflege ich meine Zimmerpflanzen und Kräuter auf jeder verfügbaren Fensterbank.

Lieblingsobst: Rhabarber und alle Arten von Beeren
Lieblingsgemüse: Zwiebeln und Knoblauch

Bei der großen Vielfalt der Flockenblumen-Arten ist für alle etwas dabei. Mit ihren außergewöhnlichen Blüten erfreut die Flockenblume nicht nur uns, sondern auch viele Insekten.

Blüte der Flockenblume
Flockenblumen begeistern Menschen und Bienen [Foto: fotosforyou_rk/ Shutterstock.com]

Daneben ist die Flockenblume (Centaurea) auch noch essbar. Wir geben eine Übersicht über die schönsten Arten und zeigen, wie Sie die Flockenblume pflanzen und pflegen.

Flockenblume: Eigenschaften und Herkunft

Bei den Flockenblumen (Centaurea) handelt es sich um eine Pflanzengattung, die zur Familie der Korbblütler (Asteraceae) gehört. Die Gattung ist in Europa und Vorderasien verbreitet und umfasst etwa 260 Arten. Diese zeichnen sich durch ihre rispig-traubig angeordneten Blüten aus, die durch die vielen kleinen Einzelblüten wie ausgefranst erscheinen. Die für die Flockenblumen typischen Hüllblätter sind auffällig und dachziegelartig angeordnet. Je nach Art hat die Flockenblume ihre Blütezeit zwischen Mai und August. Sie präsentiert dann ihre Blüten in Farben von Gelb über Pink bis Blau. Die Flockenblumen-Blätter können ungeteilt und lanzettlich oder fiederteilig sein. Einige Arten haben grünes, andere silbriges oder behaartes Laub. Flockenblumen können zwischen 20 und 300 cm hoch werden.

Ist die Flockenblume mehrjährig? Ja! Bei den meisten Arten der Gattung Centaurea handelt es sich um ausdauernde Stauden. Es gibt jedoch auch einige ein- und zweijährige Arten.

Wurde die Flockenblume während der Blütezeit befruchtet, so entstehen Früchte, an denen lange, fedrige Haare sitzen. Diese Haarfortsätze werden auch als Pappus bezeichnet. Das sieht dann so ähnlich aus, wie die Pusteblume des Löwenzahn. Dadurch können die Samen durch den Wind fortgetragen werden und die Flockenblume kann sich ausbreiten. Zudem bilden Flockenblumen Ausläufer, mit deren Hilfe sie große Bestände bilden.

Flockenblume
Die meisten Flockenblumen-Arten sind mehrjährige Stauden

Tipp: Da man sich bei vielen Arten noch nicht ganz einig ist, ob sie nun botanisch zur Gattung Centaurea gehören oder nicht, werden den Flockenblumen teilweise bis zu 700 Arten zugeschrieben.

Die schönsten Arten und Sorten

Neben den verschiedenen Flockenblumen-Arten gibt es noch viele Gartensorten, welche die unterschiedlichsten Farben und Größen haben. Hier haben wir eine kleine Übersicht der schönsten Arten zusammengestellt:

  • Berg-Flockenblume (Centaurea montana): Die Berg-Flockenblume besitzt Blüten, die innen rötlich-violett und außen blau gefärbt sind. Sie bleibt mit 30 – 40 cm recht klein und blüht relativ früh, nämlich bereits im Mai. Die Berg-Flockenblume wächst gerne an einem sonnigen oder halbschattigen Standort in trockenem bis frischem Boden.
Blüte der Bergflockenblume
Die Bergflockenblume blüht in Blau und Violett [Foto: LianeM/ Shutterstock.com]
  • Purpur-Flockenblume (Centaurea atropurpurea): Wie der Name schon andeutet, blüht die Purpur-Flockenblume (auch als Rote Bergflockenblume bezeichnet) in Purpurrot. Sie wird bis zu 125 cm hoch und ihre Blüten zeigen sich im Juli und August. Die Purpur-Flockenblume benötigt einen durchlässigen Gartenboden und viel Sonne.
Rote Bergflockenblume
Die Purpur-Flockenblume blüht in kräftigem Rot [Foto: Viktor Loki/ Shutterstock.com]
  • Riesen-Flockenblume (Centaurea macrocephala): Mit 150 cm Wuchshöhe wird diese Art ziemlich groß und hat auch sonst ein kräftiges Erscheinungsbild. Sie blüht gelb und kommt ursprünglich aus dem Kaukasus. Sie benötigt einen nährstoffreichen, frischen Boden, der gern humos sein darf.
Riesen-Flockenblume
Flockenblumen müssen nicht immer violett sein [Foto: Golden Shark 2/ Shutterstock.com]
  • Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea): Eine der bekanntesten und bei uns häufigsten Arten ist die Wiesen-Flockenblume oder auch Gewöhnliche Flockenblume. Man trifft sie auch oft wild an. Sie blüht violett und ist auch bei Bienen sehr beliebt. Die Größe variiert zwischen 30 und 70 cm. Die Wiesen-Flockenblume wächst gut auf trockenem bis frischem Boden in der vollen Sonne. Sie kann sogar auf sehr flachgründigen Untergründen bestehen, die nur wenige Zentimeter Erde über einer Gesteinsschicht aufweisen.
Gewöhnliche Flockenblume
Die Wiesen-Flockenblume findet man in Deutschland häufig [Foto: aga7ta/ Shutterstock.com]
  • Skabiosen-Flockenblume (Centaurea scabiosa): Die Skabiosen-Flockenblume sieht der Wiesen-Flockenblume recht ähnlich. Ihre Blütezeit beginnt im Juni. Sie erreicht Höhen von 120 cm. Skabiosen-Flockenblumen fühlen sich im Halbschatten oder voller Sonne auf trockenem bis frischem Boden gut aufgehoben.
Skabiosen Flockenblumen im Gras
Die Skabiosen-Flockenblume ähnelt der Wiesen-Flockenblume [Foto: imageBROKER.com/ Shutterstock.com]
  • Weiße Berg-Flockenblume (Centaurea montana ‘Alba’): Diese Sorte blüht etwas länger als die Wildform, nämlich von Mai bis Juli und erstrahlt in leuchtendem Weiß. Sie hat dieselben Standortansprüche wie die Art Centaurea montana.
Weiße Berg-Flockenblume
Einige Gartensorten können auch weiß blühen [Foto: lehic/ Shutterstock.com]
  • Rispen-Flockenblume (Centaurea stoebe): Diese Art ist stark verzweigt und trägt hell-violette Blüten. Die ganze Pflanze ist mit feinen Haaren bedeckt, die Laubblätter sind recht klein. Sie bevorzugt einen sehr durchlässigen, eher steinigen und trockenen Untergrund in vollsonniger, warmer Lage. Zu verwechseln ist die Rispen-Flockenblume mit der Rispigen Flockenblume (Centaurea paniculata). Dabei handelt es sich jedoch um eine andere Art.
Strauch aus Rispen-Flockenblumen
Die Rispen-Flockenblume wächst stark verzweigt [Foto: Sergei Lapitckii/ Shutterstock.com]
  • Schwarze Flockenblume (Centaurea nigra): Im Gegensatz zu einigen anderen Flockenblumen hat diese Art nur gleichlange Blüten. Der Name kommt von den Anhängseln der Hüllblätter, die hier schwarz gefärbt sind. Die Schwarze Flockenblume benötigt eine vollsonnige, vor allem warme Lage und toleriert dabei trockene Böden ebenso wie frische Böden.
Blüte der Schwarzen Flockenblume
Die Schwarze Flockenblume blüht nicht schwarz [Foto: IanRedding/ Shutterstock.com]
  • Zweifarbige Flockenblume (Centaurea dealbata): Die zweifarbige Flockenblume ist eine Gebirgspflanze. Die Blüten sind rosa und innen meist heller als außen. Sonnige oder absonnige Bereiche im Garten mit trockenem bis frischem Boden sagen der Zweifarbigen Flockenblume zu.
Blüte der Zweifarbigen Flockenblume
Die Zweifarbige Flockenblume ist innen heller als außen [Foto: Marinodenisenko/ Shutterstock.com]

Tipp: Die Kornblume wird teils als Centaurea cyanus und teils als Cyanus segetum beschrieben. Ob die einjährige Kornblume also auch zur Gattung der Flockenblumen zählt, ist umstritten.

Flockenblume pflanzen: Aussaat und Standort

Wer eine Centaurea pflanzen möchte, sollte der Flockenblume einen Standort in der Sonne suchen. Der Boden ist für einige Arten, wie die Riesen-Flockenblume, im Idealfall frisch, locker, humos und nährstoffreich, schwach sauer oder schwach alkalisch. Andere Arten, wie beispielsweise die Schwarze Flockenblume, benötigen hingegen einen humusarmen, steinigen und durchlässigen Boden. Auf ausgesprochen sandigen Böden mischen Sie am besten ein wenig Tonmehl und Pflanzerde unter.

Eine Direktsaat der Flockenblumen-Samen in den Garten kann im Frühjahr ab April erfolgen.
Davor können Sie die Samen der Flockenblume auch im Haus vorziehen. Dafür füllen Sie Töpfe mit Erde, drücken die Samen leicht hinein und stülpen eine Glasglocke darüber. Halten Sie das Ganze feucht und stellen Sie das Gefäß an einen etwa 20 °C warmen Platz. Die Keimung erfolgt meist langsam und unregelmäßig. Nach der Keimung sollten Sie den Pflanzen ein etwas kühleres Plätzchen suchen.

Wilde Flockenblume auf der Wiese
Auf Blumenwiesen findet man die Wiesen Flockenblume häufig [Foto: Isolda Swan/ Shutterstock.com]

Ab Ende April können Centaurea-Jungpflanzen ins Freie gepflanzt werden. Ein Pflanzabstand von etwa 40 cm sollte eingehalten werden. Tränken Sie den Wurzelballen vor dem Pflanzen in Wasser. Die Erde im Beet sollte am besten mit nährstoffreichem Substrat, wie zum Beispiel unserer Plantura Bio-Blumenerde, angereichert werden. Unsere Erde bleibt lange strukturstabil und kann Wasser gut speichern, sodass die Flockenblumen-Wurzel weder vernässt noch vertrocknet. Außerdem stellt sie wichtige Nährstoffe bereit. Auch für die Anzucht der Flockenblumen-Samen können Sie unsere Blumenerde verwenden.

Die richtige Pflege von Flockenblumen: Schneiden und Co.

Die Flockenblumen-Pflege besteht ganz klassisch aus Gießen, Düngen und Schneiden. So haben Sie lange Freude an der hübschen Staude.

An einem passenden Standort muss die Flockenblume eigentlich gar nicht gegossen werden. Steht sie auf sehr sandigem Boden oder in der prallen Sonne, sollte man sie jedoch gelegentlich wässern.

Auch eine Düngung ist für manche Arten wie die Riesen-Flockenblume wichtig, damit diese gut wachsen kann. Verwenden Sie am besten einen Langzeitdünger, wie zum Beispiel unseren Plantura Bio-Blumendünger. Dieser enthält alle wichtigen Nährstoffe für Wurzeln, Blätter und Blüten und sorgt dafür, dass ihre Blumen prächtig gedeihen. Eine Anwendung im Frühjahr und eine im Spätsommer sind hier ausreichend, da unser Blumendünger mit seiner Langzeitwirkung über drei Monate vorhält.

Plantura Bio-Blumendünger
Plantura Bio-Blumendünger

Effektive Langzeitwirkung,
gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Nach der Blüte sollten Sie die Flockenblume schneiden, damit sie noch einmal austreiben kann. So kommt es im Frühherbst zu einer zweiten Blüte. Die abgeschnittene Flockenblume eignet sich dann auch hervorragend als Schnittblume in der Vase. Wenn Sie möchten, dass sich die Flockenblume verbreitet, sollten Sie die zweite Blüte stehen lassen, damit es zur Samenbildung kommen kann.

Tipp: Falls Sie die Flockenblume als Schnittblume verwenden wollen, sollten Sie sie am besten kurz vor der Öffnung der Blüte schneiden. Allerdings haben dadurch die Bienen weniger von der Staude.

Ist die Flockenblume winterhart? Nicht alle Flockenblumen sind winterhart. Die oben genannten Arten haben jedoch mit frostigen Temperaturen keine Probleme. Einige andere, wie zum Beispiel die Sonnenwend-Flockenblume (Centaurea solstitialis), sind jedoch nur einjährig und nicht winterhart.

Blüte der Flockenblume als Dekoration
Flockenblumen sind essbar und können zum Beispiel zur Dekoration von Speisen verwendet werden [Foto: ElenVik/ Shutterstock.com]

Heilwirkung und Verwendung

Die bei uns häufige Wiesen-Flockenblume (Centaurea jacea) ist essbar. Verwendet werden Blätter, Triebspitzen, Blüten und auch die Wurzel. Die enthaltenen Bitterstoffe in Wurzeln und Blättern sollen die Verdauung fördern. Aus den Pflanzenteilen kann zum Beispiel ein Tee aufgebrüht werden. Früher wurde die Flockenblume in der Heilkunde auch gegen Krätze und Augenkrankheiten eingesetzt. Die Blüten schmecken neutral und werden oftmals zur Dekoration von Speisen genutzt.

Ist die Flockenblume giftig?

Die Flockenblume ist nicht giftig und stellt so weder für Kinder noch für Haustiere eine Gefahr dar. Auch auf der Pferdeweide sind die häufig vorkommenden Wiesen-Flockenblumen kein Problem.

Die Kornblume sieht der Flockenblume sehr ähnlich und gehörte früher sogar zur Gattung der Flockenblumen dazu. Wir zeigen, wie Sie die Kornblume pflanzen und pflegen und wie Sie sie in der Küche verwenden.

Jetzt zur Garten-Post anmelden