banner

Pflanzen, Saatgut, Dünger, Pflanzenschutz & mehr!

Welche Margeriten sind winterhart?

Jelka
Jelka
Jelka
Jelka

Ich studiere Biologie und lebe in einem kleinen Dschungel in meiner Wohnung in Köln. In meiner Freizeit liebe ich es, mit meinem Hund lange Spaziergänge in der Natur zu machen und dabei verschiedene Pflanzen zu finden und zu bestimmen. Im Frühjahr wird dann auf dem Balkon alles angepflanzt, was essbar ist, sodass ich beim Kochen frische Zutaten verwenden kann.

Lieblingsobst: Jede Art von Beeren
Lieblingsgemüse: Gurken, Tomaten

Nicht alle Margeriten-Arten sind winterhart – am Ende des Sommers muss man also für manche Margeriten Schutzvorkehrungen treffen.

Magerite im Winter
Nicht alle Margeriten sind winterhart [Foto: Erkki Makkonen/ Shutterstock.com]

Damit alle Arten der Margerite (Leucanthemum) Frost überstehen, müssen bestimmte Maßnahmen ergriffen werden. Hier erfahren Sie, welche Margeriten winterhart sind und welche nicht, ob die Margeriten im Topf überwintern können und was Sie dort oder im Beet beachten müssen. Allgemeine Informationen zur Margerite können Sie in unserem Margeriten-Übersichtsartikel nachlesen.

Welche Margeriten-Arten sind winterhart?

Die einzelnen Margeriten-Arten und -Sorten unterscheiden sich in ihrer Winterhärte. Die einzelnen Winterhärtezonen geben an, in welchem Temperaturbereich die jeweilige Art den Winter noch überstehen kann. Einige schöne Sorten, die als winterhart gelten sind:

  • Magerwiesenmargerite (Leucanthemum vulgare): circa – 40 °C bis – 35 °C, Winterhärtezone 3
  • Fettwiesenmargerite (Leucanthemum ircutianum): circa – 40 °C bis – 35 °C, Winterhärtezone 3
  • Gartenmargerite (Leucanthemum maximum): circa – 23 °C bis – 18 °C, Winterhärtezone 6
  • Großblumige Gartenmargerite (Leucanthemum x superbum): circa – 23 °C bis – 18 °C, Winterhärtezone 6
  • Schmalblättrige Margerite (Leucanthemum graminifolium): circa – 18 °C bis – 12 °C, Winterhärtezone 7

Tipp: Die Marokkanische Margerite (Rhodanthemum hosmariense), Bunte Margerite (Tanacetum coccineum) und Strauchmargeriten (Argyranthemum frutescens) gehören nicht zur Gattung der Margeriten (Leucanthemum) – auch wenn sie trivial Margeriten genannt werden. Der Bunten Margerite wird die Winterhärtezone 5 zugeordnet, sie ist damit bis zu Temperaturen von etwa -25 °C winterhart. Die Marokkanische Margerite übersteht Fröste bis maximal -10 °C, während die häufig verwendete Strauchmargerite nur sehr milde Temperaturen im kleinen einstelligen Minusbereich verträgt. Um der Marokkanischen und Bunten Margerite zu helfen, den Winter zu überstehen, sollte die Erde im Bereich um die Margerite herum mit Laub oder Tannenzweigen abgedeckt und der Strauch in Jute eingepackt werden.

Blüte der Margerite bei Frost
Im Winter sollten Margeriten weniger gewässert werden [Foto: Ian Grainger/ Shutterstock.com]

Margeriten richtig überwintern

Selbst wenn für eine Margeriten-Art gilt, dass sie zum Beispiel bis -38 °C winterhart ist, kann sie den kalten Winter nicht mit Sicherheit überstehen. Die Winterhärte ist nämlich nicht allein genetisch bedingt, sondern hängt auch davon ab, wie die Margerite gepflegt wird.

Die Art des Düngers spielt bei der Überwinterung der Margerite eine wichtige Rolle. Um die Frostresistenz der Pflanze zu beeinflussen, kann im August und September vermehrt mit Kalium gedüngt werden. Das Pflanzennährelement setzt den Gefrierpunkt der Pflanzenzellen herab und dient so als natürliches Frostschutzmittel. Da Nährstoffe nur noch bei ausreichend hohen Temperaturen effektiv aufgenommen werden können, darf diese Herbstdüngung nicht zu spät im Herbst erfolgen. Unser kaliumbetonter Plantura Bio-Herbstrasendünger könnte hierfür verwendet werden.
Außerdem sollte Staunässe in milden, regenreichen Wintern vermieden werden, sonst kommt es leicht zu faulenden Wurzeln, sodass die Pflanzen auch ohne Frost eingehen.

Bio-Herbstrasendünger 10,5 kg (Sack)
Bio-Herbstrasendünger 10,5 kg (Sack)
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.9/5)
  • Ideal geeignet für die Rasendüngung von Juli bis Oktober
  • Sorgt für maximale Winterhärte & eine schnelle Regeneration im Frühjahr
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere
34,99 €
Grundpreis: 3,33 €/kg

Im Winter und fortgeschrittenen Herbst sollte deutlich weniger bewässert und nicht mehr gedüngt werden, um nicht zu spätes, wenig frosthartes Triebwachstum zu provozieren.

Tipp: Im Spätsommer oder Herbst noch mit Stickstoff zu düngen, kann zu mehr Blattwachstum führen und die Winterhärte der Margerite vermindern – verwenden Sie daher zu dieser Jahreszeit wirklich nur noch kaliumbetonte Dünger.

Margerite im Schnee
Die Leucanthemum vulgare überlebt den Winter ohne Probleme [Foto: Nihan Ersoy/ Shutterstock.com]

Margeriten im Beet überwintern

Im Beet können die winterharten Margeriten-Arten bei der richtigen Margeriten-Pflege ohne Probleme überleben. Allerdings hat auch der Standort der Pflanze einen Einfluss darauf, wie gut sie den Winter überstehen. Es ist besser, wenn die Margerite an einem eher windgeschützten Ort gepflanzt ist. Außerdem kann es den Margeriten der Winterhärtezonen Z6 und Z7 beim Überwintern helfen, die Erde im Bereich um die Margerite herum mit Laub oder Tannenzweigen abzudecken. Am besten sollte hier kein feuchtes oder sich vollsaugendes Material verwendet werden, um die Gefahr von Pilzinfektionen zu verringern. Wenn Sie Ihre Margeriten im Winter zurückschneiden, sollte darauf geachtet werden, sie nicht zu tief abzuschneiden. Am besten machen Sie die Triebe nicht kürzer als 15 cm über dem Boden.

Winterharte Margeriten
Laub und Tannenzweige können den Margeriten beim Überwintern helfen [Foto: Nadezda Verbenko/ Shutterstock.com]

Margeriten im Topf überwintern

Generell kann man sagen, dass Margeriten den Winter im Topf kaum überstehen können. Die Erde um die Wurzeln der Margerite schützt vor der Kälte – im Pflanzentopf hat diese ein zu geringes Volumen und bietet damit keinen Schutz. Bei starkem Frost könnte das Gefäß einfach durchfrieren.

Im Herbst sollten ungefähr zwei Drittel der Margerite im Topf zurückgeschnitten werden. Wenn man die Margerite dann in einen frostfreien, unter 10 °C kühlen und hellen Raum stellt, kann sie dort überwintern. Kalte Hausflure, Garagen, Schuppen und unbeheizte Gewächshäuser sind oft gut geeignet. Um die Pflanze nicht mit Spätfrösten zu überfordern, ist es am besten, die Margerite im Frühjahr zunächst in einen etwas wärmeren Raum zu stellen und sie dann erst ab April wieder nach draußen zu bringen. Wenn die Pflanze zu warm überwintert wird, kann es passieren, dass sie in ihrem Winterquartier austreibt. Falls das passiert, ist es wichtig, sie anfangs vor direkter Sonneneinstrahlung zu schützen, um Sonnenbrand zu vermeiden.

Margeriten im Topf
Margeriten im Topf sind nicht winterhart [Foto: Carmen Hauser/ Shutterstock.com]

Auch wenn Margeriten den Winter gut überstehen können, sollte mit dem Pflanzen der Margeriten bis zum Frühjahr gewartet werden.