Traubenhyazinthe: Blütezeit, Vermehrung & Giftigkeit der Muscari

Alina
Alina
Alina
Alina

Seit mehreren Jahren pflanze ich hobbymäßig in meiner Freizeit viel verschiedenes Gemüse an, wodurch ich letztendlich zu dem Studiengang Gartenbau an der Hochschule in Freising gefunden habe. Ich bin davon fasziniert, die Pflanzen vom Samen bis zur Frucht wachsen zu sehen und am Ende die Ernte zu verarbeiten.

Lieblingsobst: Kirschen und Erdbeeren
Lieblingsgemüse: Kartoffeln, Tomaten und Knoblauch

Die intensiv blauen Blüten der Traubenhyazinthe erzeugen im Frühjahr kräftige Farbkleckse in den Gärten. Sie lassen sich hervorragend mit anderen Frühblühern in Szene setzen.

Perlhyazinthen
Traubenhyazinthen bilden Zwiebeln als Speicherorgane aus

Die Traubenhyazinthe (Muscari) ist eine anspruchslose und pflegeleichte Pflanze. Außerdem gibt es eine große Vielfalt an Traubenhyazinthen-Sorten und -Arten, unter denen sich bestimmte Varianten auch sehr gut zur Verwilderung eignen. Mehr über die Eigenschaften dieser zwiebelbildenden Staude erfahren Sie im Folgenden.

Traubenhyazinthe: Steckbrief, Blüte und Herkunft

Unter anderem ist die Traubenhyazinthe als Perlhyazinthe, Bauernbübchen und Bergmännchen bekannt. Sie gehört zur Familie der Spargelgewächse (Asparagaceae) und ist eine ausdauernde, krautige Pflanze. Das Bauernbübchen wird aufgrund der Bildung einer Zwiebel, die als Überdauerungsorgan dient, zu den Geophyten gezählt. Heimische Gebiete der schwach giftigen Perlhyazinthe liegen in Europa, Südwestasien sowie Nordafrika. Die Frühblüher sind heimisch und gelten als stark bis normal gefährdet, deshalb stehen sie unter besonderem Schutz und sollten zum Beispiel nicht ausgegraben werden. Sie wachsen natürlicherweise in großen, rasenartigen Beständen in absonnigen bis sonnigen Lagen, bevorzugt auf trockenem bis frischem, kalkhaltigem Boden.

Bis auf Ausnahmen wie die Breitblättrige Traubenhyazinthe (Muscari latifolium), die nur ein einzelnes Blatt besitzt, bilden die Zwiebel-Geophyten meist 2 bis 7 grundständige, schmale Blätter. Diese sind leicht fleischig und besitzen parallele Blattnerven, wie es für die Einkeimblättrigen (Monocotyledonen) üblich ist. An dem 15 bis 25 cm hohen Blütenschaft stehen viele Blüten in einer endständigen Traube. Die meist blauen oder weißen Blütenhüllblätter sind stark miteinander verwachsen, sodass sich eine Art Krug bildet. Die oberen Blüten in der Traube sind meist kleiner, schwächer gefärbt und außerdem steril. Nach der Befruchtung entwickeln sich aus den Blüten dreigeflügelte Kapselfrüchte, welche schwarze, kugelige Samen enthalten.

Traubenhyazinthe
Die Blüten der Perlhyazinthe verblühen nach und nach von unten nach oben

Wann hat die Traubenhyazinthe Blütezeit? Die Blütezeit der Traubenhyazinthe variiert leicht von Art zu Art. Meist zeigen sich im März oder April die ersten Blüten und im Mai die letzten.

Sind Traubenhyazinthen bienenfreundlich? Ihre Nektar- und Pollenwerte sind nicht sonderlich hoch – aber die Traubenhyazinthe ist als heimische Pflanze besonders wertvoll, da heimische Insekten daran angepasst sind. Mauerbienen sind zum Beispiel häufige Besucher der Blüten und erfreuen sich an dem Nektar.

bienenfreundliche Traubenhyazinthe
Vor allem heimische Insekten erfreuen sich an der Traubenhyazinthe

Winterhärte von Muscari

Aufgrund der ausreichenden Winterhärte werden die Zwiebeln der Bauernbübchen ganzjährig in der Erde belassen. Der Großteil der erhältlichen Perlhyazinthen-Arten wird in die Winterhärtezone Z4 eingeordnet und kann somit Temperaturen bis etwa – 34 °C standhalten. Eine empfindlichere Ausnahme stellt die Aucher-Traubenhyazinthe (Muscari aucheri) dar: Sie wird der Zone Z6 zugeordnet und ist somit nur bis maximal – 23 °C winterhart. Falls die Muscari in Pflanzgefäßen kultiviert werden, sollte unabhängig von der Art ein geschütztes Winterquartier gewählt werden, das nur leichte Minusgrade erfährt.

Tipp: Für eine Pflanzung der Traubenhyazinthe in Gefäßen sollte auf ein durchlässiges, lockeres und humoses Substrat geachtet werden. Dafür empfiehlt sich eine qualitativ hochwertige Blumenerde, wie zum Beispiel unsere Plantura Bio-Blumenerde. Diese enthält bereits gebrochenen Blähton für eine bessere Durchlässigkeit sowie Kompost und vornehmlich organischen Dünger für eine langfristige, langsam fließende Nährstoffversorgung.

Bio-Blumenerde 40 L
Bio-Blumenerde 40 L
  • Ideal für alle Blühpflanzen im Beet & im Topf geeignet
  • Sorgt für eine üppige & langanhaltende Blütenpracht
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland

Traubenhyazinthen vermehren

Das Vermehren der Traubenhyazinthe ist an geeigneten Standorten oft gar nicht notwendig, da sie dort selbstständig größere Bestände bildet. Generell funktioniert die Vermehrung über Tochterzwiebeln oder Aussaat, mit Ausnahme unserer heimischen Kleinen Traubenhyazinthe (Muscari botryoides) – sie bildet nur spärlich Tochterzwiebeln und wird deshalb nur über Aussaat vermehrt. Dabei ist zu beachten, dass sich die gepflanzten Brutzwiebeln schneller entwickeln und früher blühen werden als die Aussaat vermehrten Exemplare.

Traubenhyazinthe
Einige Muscari-Arten versamen sich zuverlässig von selbst

Vermehrung über Tochterzwiebeln

Für die effektive und erfolgversprechende Vermehrung über Tochterzwiebeln müssen diese im Herbst von der Mutterzwiebel abgetrennt werden. Anschließend werden sie am gewünschten Standort wieder eingesetzt und weiterhin wie die Mutterpflanzen gepflegt. Um dabei keine Fehler zu machen, können Sie sich in unserem weiterleitenden Artikel darüber informieren, wie man Traubenhyazinthen pflanzen und pflegen sollte.

Aussaat

Die Traubenhyazinthe gehört zu den Kaltkeimern. Deshalb benötigen die Samen über mehrere Wochen hinweg Temperaturen um 0 °C, damit eine Keimung stattfindet. Aus diesem Grund sollten sie im Herbst oder Frühjahr direkt ins Freiland oder draußen in Töpfe gesät werden. Bedecken Sie die Samen dabei leicht mit Erde und halten Sie diese feucht. Die Jungpflanzen können 2 bis 3 Jahre brauchen, bis sie zum ersten Mal blühen – deswegen verlangt diese Vermehrungsmethode deutlich mehr Geduld.

Traubenhyazinthe-Jungpflanzen
Ausgesäte Jungpflanzen brauchen in den ersten Jahren die Energie zur Zwiebelbildung [Foto: nata_fler/ Shutterstock.com]

Tipp: Die Keimung findet oft ungleichmäßig statt. Deshalb ist es sinnvoll, auch die Töpfchen, in denen noch nichts zu sehen ist, noch längere Zeit stehen zu lassen.

Wuchernde Traubenhyazinthen vernichten

Um eine unerwünschte Ausbreitung der Perlhyazinthen zu vermeiden, sollten auf jeden Fall die verblühten Blütenstände entfernt werden, um ein Ausreifen und Aussäen der Samen zu unterbinden. Eine andere Maßnahme, um die wuchernden Frühblüher restlos zu entfernen, wäre, die Zwiebeln gründlich auszugraben. Sollen die Zwiebelpflanzen erst gar nicht die Möglichkeit bekommen, sich stark auszubreiten, so kann man die Kultur in Pflanzgefäßen in Betracht ziehen. Aber auch durch die Wahl einer Art, die generell weniger zum Wuchern neigt und sich nicht vegetativ ausbreitet, lässt sich diese Problematik umgehen. Dafür eignet sich zum Beispiel die Kleine Traubenhyazinthe.

Samen der Traubenhyazinthe
Wer eine Ausbreitung vermeiden will, sollte die unausgereiften Samenstände entfernen

Sind Traubenhyazinthen giftig?

Perlhyazinthen sind kaum giftig und gehören zu den sichersten Pflanzen für den Garten. Bei den allermeisten Menschen und Tieren lösen sie keine Vergiftung aus. Nur bei exzessivem Verzehr können leichte Vergiftungserscheinungen auftreten. Potenziell können die enthaltenen Flavonoide und Anthocyane zur Vergiftung führen, da laut Studien einige Menschen empfindlich auf diese Gruppen von Pflanzenstoffen reagieren. Hierfür ist allerdings eine regelmäßige Aufnahme relevanter Mengen nötig. Allgemein werden Flavonoide und Anthocyane aber als förderlich für die Gesundheit angesehen.

Hat ein Mensch viele Traubenhyazinthen verzehrt, kann es zu Magen-Darm-Beschwerden kommen. Diese Wirkung verstärkt sich, je kleiner die betroffene Person ist. Bei empfindlichen Menschen treten bereits bei Hautkontakt leichte Reizungen wie Jucken oder Rötungen auf. Vor allem Kinder und Babys sollten vom Verzehr der Pflanzenteile abgehalten werden.

giftige Traubenhyazinthe
Aufgrund der schwachen Giftigkeit ist Muscari nicht zum Verzehr geeignet

Auch für Haustiere wie Katzen und Hunde ist die Traubenhyazinthe nur schwach giftig. Wenn sie große Mengen zu sich genommen haben, ist mit Erbrechen, Durchfall, Kreislaufbeschwerden und Apathie zu rechnen. In jedem Fall sollte nach Verzehr von Pflanzenteilen der Traubenhyazinthe kein Erbrechen ausgelöst werden, da die Pflanze die Schleimhäute reizt. Ein Glas stilles Wasser, Tee oder Saft und die symptomatische Behandlung der Beschwerden reichen meist als Maßnahmen aus.

Wenn Sie nun Lust bekommen haben, Ihr Beet mit weiteren Frühblühern auszustatten, so können Sie sich in unserem Spezialartikel von einer Übersicht der 15 schönsten frühblühenden Blumen inspirieren lassen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden