Zierlauch: Steckbrief, Winterhärte & Vermehrung

Laura
Laura
Laura
Laura

Meine Faszination für die Pflanzenwelt hat mich dazu gebracht, Gartenbau an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf zu studieren. Seien es Nutzpflanzen oder Ziergewächse, in den Tropen vorkommend oder bei uns heimisch – jede Pflanze birgt ihre eigene Besonderheit.
In botanischen Gärten lasse ich mich gerne von der unglaublichen Vielfalt inspirieren und versuche, möglichst viel Natur in meine Wohnung und auf meinen Balkon zu bringen.

Lieblingsobst: Mango, Banane
Lieblingsgemüse: Knoblauch, Aubergine

Die imposanten Blütendolden der Zierlauchgewächse bieten einen beeindruckenden Anblick im Garten. Durch seine einfache Vermehrung eignet sich Zierlauch hervorragend für Gartenanfänger.

Zierlauch
Hübscher Zierlauch im Garten [Foto: Alex Manders/ Shutterstock.com]

Unter dem deutschen Namen Zierlauch versteht man verschiedene Arten der Gattung Allium. Er überzeugt nicht nur zur Blütezeit durch seine unterschiedlichen Blütenfarben, sondern auch im getrockneten Zustand. So können die getrockneten Blütenstände im Garten stehen gelassen oder als hübsche Dekoration in einer Vase verwendet werden. Wie Sie Allium am besten trocknen und wie sich der Zierlauch vermehren lässt, erklären wir Ihnen hier.

Zierlauch: Blütezeit, Herkunft und Eigenschaften

Unter der Gattung Allium lassen sich neben Zierlauch einige sehr gut bekannte Zwiebelgewächse einordnen. Dazu zählen Arten wie Speisezwiebel (Allium cepa), Knoblauch (Allium sativum) und der ebenfalls als Zierlauch eingesetzte Schnittlauch (Allium schoenophrasum). Die Gattung Allium gehört wiederum zur Familie der Amaryllisgewächse (Amaryllidaceae) und wächst nahezu weltweit, wobei die meisten Arten auf der Nordhalbkugel zu finden sind. Bei uns ist der Bärlauch (Allium ursinum) der bekannteste heimische Vertreter.

Die nützlichen Allium-Gewächse verschönern so manchen Garten mit ihren prächtigen Blütenkugeln. Typisch für die Familie der Amaryllisgewächse sind auch die Allium-Blätter meist schmal, länglich und eher unscheinbar. Aus der Blattrosette wächst schon fast anmutig der stabile Spross, welcher mit unterschiedlich geformten Blütendolden abschließt. Die Blütendolden können je nach Art einen Durchmesser von bis zu 25 cm erreichen. Die einzelnen Zierlauch-Blüten sind an sich sternförmig und erscheinen weiß, violett, blau oder rosa. Die Wuchshöhe der Blütenstände ist ebenfalls je nach Art unterschiedlich. So gibt es Allium-Arten, die nur überschaubare 15 cm emporwachsen, oder solche, die beachtliche 150 cm Wuchshöhe erreichen.

Verwendung findet Allium in Steingärten aber ebenso in Staudenrabatten, worin die Dolden wunderschön zur Geltung kommen.

Zierlauch-Blüte
Eine Blütendolde mit sternförmigen Einzelblüten [Foto: JohnatAPW/ Shutterstock.com]

Nicht nur überirdisch fasziniert Allium, sondern auch unterirdisch. Die meisten Arten bilden Zwiebeln, also verdickte Sprossachsen, aus. Andere wiederum besitzen Rhizome, welche meist waagerecht zur Oberfläche verlaufen. Diese dienen unter anderem der Speicherung von Nährstoffen, die sie den Blättern während oder nach der Blütezeit entnehmen. Dadurch können die Pflanzen überdauern und artspezifische Vermehrungsorgane wie zum Beispiel Tochterzwiebeln bilden, welche im Frühjahr wieder austreiben.

Zierzwiebeln
Allium Zwiebeln [Foto: Jan van der Wolf/ Shutterstock.com]

Wann hat Allium Blütezeit? Allium blüht von April bis September, wobei die beliebtesten Arten ihre Blütezeit von Mai bis Juni haben. Zierlauch zieht Honig- und Wildbienen regelrecht an und hat meist auch gute bis sehr gute Pollen- und Nektarwerte.

Zierlauch-Blüte mit Biene
Bienenfreundliche Blütendolde eines Zierlauchs

Ist Zierlauch mehrjährig? Nein, die einzelne Allium-Zwiebel ist meist einjährig. Allium-Arten bilden jedoch Vermehrungsorgane, beispielsweise Tochterzwiebeln oder Bulbillen. Mithilfe derer können sie sich vegetativ vermehren, sodass es so scheint, als würde dieselbe Zwiebel jedes Jahr wieder austreiben.

Zierlauch-Jungpflanzen
Oft treiben mehrere Tochterzwiebeln zugleich aus [Foto: alex 28/ Shutterstock.com]

Winterhärte von Zierlauch

Die verschiedenen Allium-Arten haben unterschiedliche Frostempfindlichkeiten. Die einen Zwiebelgewächse überstehen Temperaturen von bis zu – 40 °C, die anderen nur bis zu – 1 °C. Es bietet sich an, frostempfindliche Arten im Topf oder Kübel zu kultivieren und die Pflanze an einem geschützten Ort, beispielsweise an der Hauswand, zu überwintern. In unserem weiterführenden Artikel stellen wir Ihnen die schönsten Zierlauch-Sorten und Arten vor und beschreiben unter anderem die jeweilige Winterhärte. Neben der Temperatur sind die Bodenbedingungen wichtig für eine erfolgreiche Überwinterung. Der Boden sollte trocken bis frisch sein, zu viel Feuchtigkeit kann zur Fäulnis der Zwiebel führen.

Winterharte Allium schubertii
Eine der wenigen frostempfindlichen Arten – Allium schubertii [Foto: Anna Gratys/ Shutterstock.com]

Allium vermehren

Allium-Arten bieten verschiedene Möglichkeiten, um sich vermehren zu lassen.

Vermehrung über Tochterzwiebeln

  • Zwiebelbildende Arten bilden seitlich der Mutterzwiebel eine oder mehrere Tochterzwiebeln.
  • Nach Einzug des Laubes können diese vorsichtig abgetrennt und separat eingepflanzt werden.
Tochterzwiebel des Zierlauchs
Tochterzwiebeln können zur Vermehrung genutzt werden [Foto: JossK/ Shutterstock.com]

Vermehrung über Bulbillen

  • Einige Arten bilden in ihrer Blütezeit Bulbillen, also fleische Brutknospen, die kleinen Zwiebeln ähneln.
  • Im Spätsommer können diese geerntet und eingepflanzt werden – das Vorgehen gleicht der Tochterzwiebel-Vermehrung.

Vermehrung über Teilung oder Chipping

  • Gewisse Arten bilden nur zögerlich Tochterzwiebeln aus. Durch Teilung der Mutterzwiebel wird dieser Prozess gefördert.
  • Die Zwiebel wird mit einem Messer vertikal in einzelne Stücke geteilt. Jedes Teilstück sollte einen Teil der Basis, also des bewurzelten Zwiebelbodens, besitzen.
  • Die Teilstücke können direkt separat eingepflanzt werden.
  • Zwischen den Zwiebelschuppen bilden sich nun neue Tochterzwiebeln, die später neu austreiben.
  • Rhizombildende Arten können ebenfalls geteilt und separat eingepflanzt werden. Achten Sie hier auf jeweils eine Knospe pro Teilstück.
Zierlauch mit Bulbillen
Bildet der Zierlauch Bulbillen, macht uns das die Vermehrung sehr leicht [Foto: Ksenia Lada/ Shutterstock.com]

Hinweis: Bei frostempfindlichen Arten werden die Vermehrungsorgane im Herbst aus der Erde genommen, geputzt und eingelagert, um im Frühjahr gepflanzt werden zu können.

Vermehrung über Samen

  • Sind die Samenstände fast reif, können diese kopfüber aufgehängt werden. Legen Sie beispielsweise eine Pappschachtel darunter. Die Kapseln öffnen sich und die Samen fallen heraus.
  • Das Saatgut kann im Herbst ausgesät werden.
  • Eine Einlagerung bei 5 °C über den Winter ist ebenfalls möglich. Die Samen werden im Frühjahr ab März ausgesät.
  • Allium-Gewächse werden häufig fremdbestäubt. Daher kann es sein, dass die geernteten Samen nicht sortenrein sind.
Zierlauch-Blüte mit Samen
Samenreiche Zierlauchgewächse [Foto: Graham Corney/ Shutterstock.com]

Hinweis:Die Keimung und Blühfähigkeit der neu gewonnenen Samen oder Vermehrungsorgane sind sehr artspezifisch. So kann es 1 bis 3 Jahre dauern, bis die neuen Zwiebeln eine Blüte bilden. Eine Keimung kann zwischen 12 Wochen und 1 Jahr dauern.

Zwiebelgewächse benötigen ein durchlässiges Substrat, sonst kommt es zur genannten Fäule bei Staunässe. Ein schwerer Gartenboden muss entsprechend mit Sand gemischt, ein extrem sandiger Boden jedoch mit etwas humoser, nährstoffreicher Erde angereichert werden. Als Basis dieser Mischung kann beispielsweise unsere Plantura Bio-Komposterde dienen. Diese eignet sich ideal für nährstoffhungrige Pflanzen und ist zudem zu 100 % torffrei. Achten Sie vor allem bei Topfpflanzungen darauf, eine gesunde Mischung von einem Teil Sand und einem Teil Kompost zu verwenden.

Bio-Komposterde 40 L
Bio-Komposterde 40 L
  • Ideal für alle Zier- & Nutzpflanzen mit einem hohen Nährstoffbedarf & für’s Hochbeet
  • Für eine verbesserte Bodenqualität & ein gesundes Wurzelwachstum
  • Torffrei & klimafreundlich: CO2-reduzierte Bio-Erde hergestellt in Deutschland

Eine Drainageschicht ist in allen Fällen mit einzubauen, damit sich Gieß- oder Regenwasser nicht staut und die Zwiebel von Pilzerkrankungen verschont bleibt. In unserem weiterfolgenden Artikel erklären wir Ihnen alles zur erfolgreichen Pflanzung und Pflege von Zierlauch.

Allium trocknen

Das Lauchgewächs macht sich nicht nur wunderschön im Garten, Allium-Arten können auch als getrocknete Blumen schön in Szene gesetzt werden. Schneiden Sie dazu die Blütenstände bei geöffneter Blüte am Ansatz ab und lassen Sie diese kopfüber an einem schattigen Ort trocknen. Nach circa 2 Wochen sind diese ausreichend getrocknet und können beispielsweise in eine Vase gestellt werden. Haben sich die Samen und damit die Kapseln schon gebildet, können diese gleichermaßen getrocknet und dekorativ eingesetzt werden.

Tipp: Auch als frische Schnittblume ist Allium je nach Art 10 bis 14 Tage in Wasser haltbar.

Zierlauch in der Vase
Allium lässt sich wunderbar als Schnittblume verwenden [Foto: Linda George/ Shutterstock.com]

Ist Zierlauch giftig?

Zierlauch ist nicht giftig. Es können sogar alle Pflanzenteile gegessen werden, wobei eine herkömmliche Speisezwiebel oder der Speiselauch geschmacklich feiner und intensiver ist. Hunde sollten man jedoch von Allium-Arten fernhalten, da sie sehr empfindlich auf deren Verzehr reagieren.

Eine weitere rhizombildende Zierstaude und gleichzeitig Heilpflanze ist die anmutige Traubensilberkerze. Erfahren Sie hier alles zum Anbau in Ihrem Garten und zu ihrer Verwendung.

Jetzt zur Garten-Post anmelden