skip to Main Content

Cedro/Zitronatzitrone: Die Königin unter den Zitronen

Als Cedro bezeichnen die Italiener die Zitronatzitrone. Die besondere Zitronenart aus dem fernen Osten wird hierzulande immer beliebter.

Einzelne Zitronatzitrone am Baum

Auch wenn die Cedro vielleicht auf den ersten Blick nicht so schön aussieht, so ist ihr Duft doch unwiderstehlich [Foto: Zeynur Babayev/ Shutterstock.com]

Besonders in den Wintermonaten kann man bei spezialisierten Gemüsehändlern einen echten Schatz erwerben: Die königlich anmutende Zitronatzitrone (Citrus medica) – von den Italienern auch Cedro genannt. Auch wenn sie mit ihrer knorrige Schale auf den ersten Blick nicht sofort für Bewunderung sorgt, so überzeugen doch der intensive Duft und der aromatische Geschmack der handballgroßen Frucht. Wo die Zitronatzitrone herkommt und was sie sonst noch so zu bieten hat, erfahren Sie im Folgenden.

Zitronatzitrone/Cedro

Im Buddhismus und Judentum wird den intensiv duftenden Früchten eine rituelle Bedeutung zugeschrieben. Während Juden zum Laubhüttenfest makellose Zitronatzitronen als Etrog verwenden, geben Buddhisten die Früchte der Sorte Buddhas Hand Altargaben hinzu. Im Chinesischen Brauchtum steht die Cedro für Gesundheit, Glück und Zufriedenheit und wird häufig an Neujahr verschenkt.

Mehr Informationen zu der außergewöhnlichen Zitronatzitronensorte Buddhas Hand und deren Verwendung finden Sie hier in unserem Spezialartikel.

Buddhas Hand nah offen gelb

Die Sorte Buddhas Hand wird in Asien als Opfergabe verwendet [Foto: Heiti Paves/ Shutterstock.com]

Herkunft der Zitronatzitrone/Cedro

Der Ursprung der Zitronatzitronen wird in Südostasien oder an den Füßen des Himalayas vermutet. Fest steht, dass die Cedro neben der Mandarine und der Pomelo eine der ältesten Zitrusarten ist. In historischen Aufzeichnungen findet man die Früchte an verschiedenster Stelle wieder: In Schriften von Alexander dem Großen wird die Cedro während der Eroberung des Altpersischen Reiches entdeckt und kategorisiert. Im Zuge der Eroberung Jerusalems fanden die Zitronatzitronen ihren Weg dann nach Europa, indem Migranten Pflanzmaterial nach Spanien und Südeuropa brachten. Später siedelten sich einige der Migranten in Kalabrien und Sizilien an, wo auch heute noch eines der Hauptanbaugebiete der Cedri ist.

Eigenschaften der Zitronatzitrone/Cedro

Wer den frischen Geschmack und Geruch von Zitronen mag, wird die Cedro regelrecht lieben. Denn nicht nur die Blüten duften intensiv, fruchtig und frisch, sondern auch ihre Blätter, das Holz und die im Winter reifwerdenden Früchte, die über Wochen hinweg am Baum hängen bleiben können. Ähnlich wie Lavendelblüten werden die Früchte auch als Raumduft und in Kleiderschränken verwendet.

Verwendung der Zitronatzitrone/Cedro in der Küche

In der gehobenen Gastronomie wird die Schale meistens zum Abschmecken und Verzieren von diversen Speisen verwendet, neuerdings wird aber auch mit dem Fruchtfleisch gearbeitet. Dieses ist von einer dicken Schicht des weißen Mesokarps umgeben, sodass der Anteil des Fruchtfleisches relativ überschaubar ausfällt.

Für das in Süditalien so beliebte Cedri-Carpaccio werden die bis zu vier Kilo schweren Früchte gründlich gewachsen und in dünne Scheiben geschnitten. Die Scheiben werden auf einen großen Teller gelegt und mit Salz, Pfeffer und hochwertigem Olivenöl beträufelt. Das Cedri-Carpaccio kann mit verschiedensten Beilagen wie Radicchio, Gambas oder gegrilltem Schweinefilet kombiniert werden.

Gelbe Cedri am Hafen

Besonders im mediterranen Raum wird die Zitronatzitrone in der Küche eingesetzt [Foto: Natalya Li/ Shutterstock.com]

In einer weiteren Zubereitungsform werden die Scheiben der Cedro mit Salz und reichlich Olivenöl beträufelt. In ein Cedroblatt eingewickelte Büffelmozzarella wird bei 220 °C und aktivierter Grillfunktion für wenige Minuten in den Ofen geschoben. Der Büffelmozzarella erwärmt sich und das Cedroblatt bildet wunderbare Röstaromen aus. Anschließend wird die Cedroscheibe mit dem Mozzarella garniert.

Neben der Verwendung als Vorspeise und zum Abschmecken von Hauptgerichten wird am westlichen Ufer des Gardasees die Cedro zu einer fantastischen Limonade verarbeitet. In Saló hat der Anbau und die Verarbeitung von Cedri eine lange Tradition. Hier entsteht die Cedrata, bekannt für ihr Aroma und erfrischenden Geschmack.

Des Weiteren werden aus Zitronatzitronen Konfitüre, Likör und selbstverständlich auch Zitronat hergestellt. Und auch in teuren Parfüms finden sich extrahierte Düfte der Cedro-Schale.

Wenn Sie sich für weitere außergewöhnliche Zitrusfrüchte interessieren, können Sie hier weiterlesen.

Back To Top