logo

Gartenarbeit im September: Alles auf einen Blick!

Was blüht im September? Was kann man im September pflanzen oder aussäen? Welches Saisongemüse ist jetzt reif? Unsere Tipps zur Gartenarbeit im September im Überblick. 

Herbstlicher Garten
Im September ist die Gartensaison noch längst nicht vorbei [Foto: Galina Grebenyuk/ Shutterstock.com]

Im September neigt sich der Sommer langsam dem Ende zu und die Tage werden wieder kürzer. Doch keine Sorge, die Gartensaison noch nicht vorüber. Tatsächlich wartet eine ganze Menge Gartenarbeit im September, denn Pflanzen und Beete müssen auf den goldenen Herbst vorbereitet werden. Doch im Garten im September kann auch noch geerntet oder sogar neu angepflanzt werden. Welche Gartentipps Sie unbedingt im September beachten sollten und welche Gartenarbeiten im September überhaupt anstehen, verraten wir Ihnen in unserem Beitrag.

Aussaat und Pflanzungen im September

Oftmals leeren sich die Gemüsebeete im September langsam, denn es wird zwar noch geerntet, aber keine neuen Pflanzen mehr ausgesät. Doch auch im September kann man noch wunderbar aussäen und pflanzen. Hier finden Sie eine Übersicht über die verschiedenen Pflanzen, die im September noch problemlos in den Garten wandern können.

Was kann man im September pflanzen?

Viele halten den September nicht für die richtige Jahreszeit, um neue Pflanzen einzupflanzen. Aber ganz im Gegenteil – für einige Pflanzen ist der September sogar die optimale Zeit, um eingepflanzt zu werden, denn sie profitieren von den warmen Bodentemperaturen. Besonders Pfingstrosen (Paeonia) und Schwertlilien (Iris) sollten im September gepflanzt werden, denn dann haben sie noch genügend Zeit, ausreichend neue Wurzeln für den Winter zu bilden. Auch Steppenkerzen (Eremurus) entwickeln sich nach einer Pflanzung im September prächtig. Blumenzwiebeln können ebenfalls im September eingepflanzt werden: Tulpen (Tulipa), Lilien (Lilium) und Winterlinge (Eranthis hyemalis) sind nur einige der Zwiebelpflanzen, die für den nächsten Frühling gesetzt werden können. Wintergrüne Gehölze wie Eibe (Taxus baccata) oder Efeu (Hedera helix) kann man besonders gut im September pflanzen.

Pflanzen von Tulpenzwiebeln
Zwiebeln von Krokussen, Tulpen und Co. können im September ruhig gesetzt werden [Foto: OlgaPonomarenko/ Shutterstock.com]

Auch Gemüse kann im Herbst angebaut werden. Besonders Kohlsorten wie der Blumenkohl (Brassica oleracea var. botrytis) oder der Pak Choi (Brassica rapa subsp. chinensis) können im Haus vorgezogen und ab September ins Beet gesetzt werden. Auch Brokkoli- (Brassica oleracea var. italica) und Grünkohlpflanzen (Brassica oleracea var.sabellica) kann man im September noch problemlos ins Beet setzen. Wer es etwas ausgefallener mag, kann im September auch noch asiatischen Grün im Schnee (Brassica juncea var. mulitceps) auspflanzen. Für knackige Frische im Herbst sorgen späte Spinatsorten (Spinacia oleracea). Selbst Knoblauch (Allium sativum) gehört zu den Pflanzen, welche man im September noch pflanzen kann. Wichtig ist es, heimisches Pflanzgut zu verwenden, das mit unserem Klima zurechtkommt. Der Knoblauch, den es in den meisten Läden zu kaufen gibt, kommt aus wärmeren Regionen. Postelein (Claytonia perfoliata) und Petersilie (Petroselinum crispum) können auch im September noch gepflanzt werden und überwintern im Beet, bevor sie im Frühjahr geerntet werden können. 

Gemüse: Blumenkohl, Brokkoli, Grün im Schnee, Grünkohl, Knoblauch, Pak Choi, Petersilie, Postelein, Spinat, Winterheckenzwiebel

Ziergarten: Efeu, Eibe, Ilex, Krokusse, Lilien, Narzissen, Pfingstrosen, Rhododendron, Schneeglöckchen, Schwertlilien, Steppenkerze, Tulpen, Winterlinge 

Was kann man im September säen?

Was kann man im September noch aussäen? Eine berechtigte Frage, schließlich werden die Tage von nun an kürzer und auch die sinkenden Temperaturen erleichtern den Pflanzen das Wachstum nicht. Erstaunlicherweise gibt es aber doch noch eine ganze Reihe von Pflanzen, die mit den erschwerten Bedingungen im September gut zurechtkommen. Späte Wirsing- (Brassica oleracea var. sabauda), Blumenkohl- (Brassica oleracea var. botrytis) oder Weißkohlsorten (Brassica oleracea var. capitata) kann man im September problemlos ins Beet säen. Auch Winterheckenzwiebel (Allium fistulosum) und Senf (Sinapis) gedeihen wunderbar, wenn sie im September gesät werden. Schnellwachsende Pflanzen wie Radieschen (Raphanus sativus var. sativus) oder Schnittsalate können Anfang September ins Beet gesetzt werden und sind passend zum Herbsteinbruch bereit zur Ernte.

Senfsamen in Kübel
Senf kann im September noch gesät werden [Foto: Sunny_Smile/ Shutterstock.com]

Wer kein Gemüse im September anbauen möchte, sollte seine Beete aber trotzdem nicht leer lassen: Sät man Phacelia (Phacelia) aus, vermindert diese nicht nur die Bodenerosion, sondern dient auch noch als natürliche Gründüngung im Herbst. Auch Winterwicke (Vicia villosa) oder Bitterlupine (Lupinus angustifolius) lassen sich als Gründüngung problemlos noch im September aussäen. Im Ziergarten ist zudem der Zeitpunkt gekommen, zweijährige Blumen wie den Wald-Scheinmohn (Meconopsis cambrica) oder Vergissmeinnicht (Myosotis) auszusäen, damit diese sich im nächsten Jahr in ihrer vollen Pracht zeigen. Auch Kaltkeimer wie Eisenhut (Aconitum) oder Taglilie (Hemerocallis) werden im September ausgesät, da sie die Kälte des Winters brauchen, um im Frühjahr mit dem Wachstum zu beginnen.

Gemüse: Blumenkohl, Kresse, Mangold, Radieschen, Rhabarber, Schnittsalate, Senf, Spinat, Tatsoi, Weißkohl, Winterheckenzwiebel, Wirsing

Gründüngung: Bitterlupine, Phacelia, Senf, Winterwicke

Ziergarten: Bergenie, Eisenhut, Fackellilie, Fingerhut, Frauenmantel, Levkojen, Phlox, Taglilie, Vergissmeinnicht, Wald-Scheinmohn 

Ernte im September: Welches Saisongemüse ist jetzt reif?

Das Gemüsebeet im September ist oft reich gefüllt mit verschiedenen Leckereien: Zu den klassischen Saisongemüsen im September zählt natürlich der Kürbis (Cucurbita), aber auch Steckrüben (Brassica napobrassica) und Rote Beete (Beta vulgaris) dürfen im Herbst nicht fehlen. Zudem steht im September die Ernte vielerlei Kohlarten, wie des Spitzkohls, des Wirsings oder des Chinakohls, an. Auch knackiger Salat, wie Bativa (Lactuca sativa var. longifolia) oder Eichblatt (Lactuca sativa var. crispa), wird im September noch häufig geerntet. Wer es etwas schärfer mag, darf sich über frischen Meerrettich (Armoracia rusticana) freuen.

reifer Kürbis
Im September werden die ersten Kürbisse geerntet [Foto: Parkin Srihawong/ Shutterstock.com]

Aber auch Naschkatzen kommen auf ihre Kosten, denn an den Obstbäumen hängen reife Äpfel (Malus), Pflaumen (Prunus domestica) und Birnen (Pyrus). Weintrauben (Vitis) laden zusätzlich ebenso zum Pflücken ein wie Brombeeren (Rubus) und Heidelbeeren (Vaccinium myrtillus), die im September ebenfalls Saison haben. Zudem ist es nun Zeit für die Ernte von Holunderbeeren (Sambucus). Beim aromatischen Sanddorn (Hippophae rhamnoides) muss man im September darauf achten, dass die Beeren nicht umschlagen – pflückt man sie zu spät, können sie einen ranzigen Beigeschmack entwickeln.

Gemüse: Blumenkohl, Brokkoli, Champignons, Chinakohl, Einlegegurken, Fenchel, Karotten, Kartoffeln, Kohlrabi, Kürbis, Mangold, Meerrettich, Paprika, Pastinaken, Porree, Radieschen, Rote Beete, Rettich, Rotkohl, Salatgurken, Sellerieknolle, Spinat, Spitzkohl, Stangenbohnen, Staudensellerie, Steckrüben, Tomaten, Weißkohl, Wirsing, Zuckermais, Zucchini, Zwiebeln

Salat: Bativa, Eichblatt, Eisberg, Kopfsalat, Lollo Rosso, Löwenzahn, Radicchio

Obst: Äpfel, Birnen, Brombeeren, Hagebutten, Heidelbeeren, Himbeeren, Holunderbeeren, Kornelkirsche, Pfirsiche, Pflaumen, Physalis, Preiselbeeren, Wassermelone, Weintraube

Was blüht im September?

Blütenpracht im September ist kein Zauberwerk. Tatsächlich blühen sogar so viele unterschiedliche Stauden, Gehölze und Blumen im September, dass es gar nicht so einfach ist, die Frage „Was blüht im September?“ zu beantworten. Zu den klassischen Blumen, die auch noch im September ihre Blüten zeigen, gehören auf jeden Fall Aster (Asteraceae), Sonnenhut (Echinacea) und Fetthennen (Sedum). Besonders ausdrucksvoll blüht im September auch der Herbst-Eisenhut (Aconitum carmichaelii) – doch Vorsicht: Die Pflanze ist giftig und sollte nicht in die Reichweite kleiner Kinder gelangen. Im Blumenbeet bezaubern Herbstanemonen (Anemone hupehensis) mit ihren eindrucksvollen Blüten. Ein besonderer Hingucker im September stellt seit jeher die Sonnenblume (Helianthus annuus) dar, welche schon von weitem zu sehen ist. Ein ebenso hübscher wie auch delikater Hingucker im Blumenbeet ist der Safran-Krokus (Crocus sativus), aus dem das teure Safrangewürz gewonnen wird. Bei den Gehölzen zeigt noch der Tausendblütenstrauch (Tetradium daniellii) seine hübschen Blüten und zieht Bienen dabei wie magisch an. Im Kräutergarten steht dagegen das Bergbohnenkraut (Satureja montana) in voller Blüte.

bluehende Sonnenblume
Sonnenblumen erstrahlen im September [Foto: ParthaKar49/ Shutterstock.com]

Stauden: Aster, Fackellilie, Fetthenne, Goldrute, Herbst-Anemone, Herbst-Eisenhut, Sonnenbraut, Sonnenhut

Kräuter: Basilikum, Bergbohnenkraut, Colakraut, Thymian, Ysop

Blumen: Safrankrokus, Sonnenblume, Zinnie

Gehölze: Hortensie, Tausendblütenstrauch

Weitere Arbeiten im Garten im September

Nicht nur das Aussäen und Ernten gehört zu der Gartenarbeit im September: Auch die Pflege von Gemüsen, das Vermehren von Stauden oder das Düngen dürfen nicht fehlen. Arbeiten, die noch im Gartenmonat September anstehen, haben wir hier für Sie zusammengetragen.

Gemüse düngen: Knollensellerie hat im September noch einen richtigen Wachstumsschub und muss dementsprechend mit Nährstoffen versorgt werden. Auch Tomaten und Paprika profitieren im September von einer letzten Düngung mit einem flüssigem Gemüsedünger, wie dem Plantura Bio-Tomaten-& Gemüsedünger.

Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger
Plantura Bio-Tomaten- & Gemüsedünger
Hochwirksamer Bio-Flüssigdünger
mit einem NK-Verhältnis von 4-5
für alle Gemüsearten & Beerenobst,
unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Kürbisse hochlegen: Reifende Kürbisse, die auf dem Boden liegen, verformen sich häufig und sind anfälliger für Verunreinigungen und Fäulnis. Um dies zu verhindern, bietet es sich an, die Kürbisse auf Stroh zu betten, sodass sie nicht auf dem Boden liegen.

Kürbis auf Stroh
Damit Kürbisse nicht faulen, bekommen sie einen Schutz aus Stroh [Foto: YuRi Photolife/ Shutterstock.com]

Leimringe anbringen: Die flugunfähigen Weibchen des Frostspanners (Operophtera brumata) klettern ab Oktober die Stämme von Obstbäumen hinauf und legen ihre Eier ab. Um das zu verhindern, empfiehlt es sich, Obstbäume bereits im September mit Leimringen auszustatten.

Nistkasten säubern: Nistkästen dienen vielen Vogelarten nicht nur zur Jungenaufzucht, sie werden im Winter auch gerne als witterungssicherer Unterschlupf genutzt. Damit der Nistkasten nicht zum Übertragungsort von Krankheiten wird, gehört es zu den Gartenarbeiten im September, den Nistkasten zu reinigen. Dazu wird altes Nistmaterial entfernt und der Dreck ausgefegt. Chemische Reinigungsmittel sollten nicht zum Einsatz kommen, denn sie können schädliche Auswirkungen auf die neuen Bewohner haben oder diese durch ihren Geruch abschrecken.

Pflege bei Paprika und Tomate: Auch im September bilden Tomaten (Solanum lycopersicum) und Paprika (Capsicum) noch neue Blüten. Diese sollten jedoch regelmäßig entfernt werden. So reifen die bereits vorhandenen Früchte besser aus und können noch vor dem Wintereinbruch geerntet werden.

Rasen pflegen: Der Sommer ist für den Rasen oftmals besonders strapazierend – im Herbst braucht der Rasen deshalb eine Extraportion Pflege. Mit einem Herbstrasendünger, beispielsweise dem Plantura Herbstrasendünger, kann man den Rasen nicht nur kräftigen, sondern bereitet ihn auch perfekt auf den kommenden Winter vor.

Plantura Bio-Herbstrasendünger
Plantura Bio-Herbstrasendünger
Effektiver Winterschutz, stärkt Frosttoleranz, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Rosen düngen: Damit Rosen (Rosa) den Winter gut überstehen, sollten sie im September noch einmal mit einem chloridarmen Kaliumdünger, wie unserem Plantura Bio-Rosendünger, versorgt werden. Dieser fördert unter anderem die Verholzung der Triebe und sorgt so für eine bessere Frosthärte.

Samen für das nächste Jahr ernten: Die Samen der Stangenbohne (Phaseolus vulgaris) können im September gesammelt und getrocknet werden. Ende September, wenn die Hülse ihre grüne Farbe verliert und trocken wird, ist der perfekte Zeitpunkt, um die Bohnen zur Samengewinnung zu sammeln. Auch die Samen von einjährigen Pflanzen wie Sonnenblumen, Tagetes, Begonien und Co. können im September als Saatgut für das nächste Jahr gewonnen werden. 

Tagetes mit Samen
Im September kann man Tagetes-Samen für das nächste Jahr gewinnen [Foto: Alex Ant/ Shutterstock.com]

Stauden teilen: Möchte man seine Stauden vermehren oder ist eine Staude im Beet zu groß geworden, kann man diese im September teilen. Dazu wird der Wurzelballen aus der Erde gelöst und anschließend mit einem Spaten geteilt. Anschließend können die Stauden an ihrem neuen Platz wieder eingepflanzt werden.

Stauden zurückschneiden: Manche Stauden, beispielsweise das Mädchenauge (Coreopsis) oder die Kokardenblume (Gaillardia), verausgaben sich während der Blüte so sehr, dass ein Rückschnitt unumgänglich ist, wenn man auch im nächsten Jahr noch Freude an Ihnen haben möchte. Ein kräftiger, bodennaher Rückschnitt Ende September hilft den Pflanzen dagegen, auch im nächsten Jahr in voller Schönheit zu erblühen.

Winterquartiere für Igel bauen: Igel sind gerne gesehene Gartenbewohner. Wer mit seinem Garten die Igel im Herbst unterstützen möchte, kann im September ein passendes Winterquartier für die putzigen Tiere bereitstellen. Ein Haufen trockenes Laub an einer ruhigen Ecke ist hierfür genauso geeignet wie ein spezielles Igelhaus.

Igel im Herbst
Igel freuen sich im Herbst über einen Unterschlupf [Foto: Coatesy/ Shutterstock.com]

Der goldene Oktober bringt jedes Jahr traumhafte Tage mit sich, um Zeit im eigenen Garten zu verbringen. Welche Gartenarbeit im Oktober verrichtet werden muss, erfahren Sie in unserem Artikel.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.