skip to Main Content

Kräuterschnecke in 10 Minuten anlegen: Video & Tipps

Eine Kräuterschnecke sieht gut aus und bietet optimale Bedingungen für diverse Kräuter. Wir zeigen, wie man eine Kräuterspirale richtig baut und anlegt.

Ähnlich wie ihr großer Bruder, das Hochbeet, gehört auch die Kräuterschnecke zu den Gartentrends der letzten Jahre. Der „normale“ Kräutergarten ist bereits seit hunderten von Jahren ein Muss in jedem Hausgarten, schließlich versorgt er die Küche mit aromatischen Gewürzen. Mit der Kräuterspirale wird es aber noch einfacher, leckere Kräuter im eigenen Garten zu pflanzen: Mit ihrer Höhe sorgt sie für rückenfreundliches Arbeiten und bietet gleichzeitig Platz für viele verschiedene Kräuter mit unterschiedlichen Standortansprüchen. Wie der Bau einer solchen Kräuterspirale kinderleicht von der Hand geht, erfahren Sie hier.

Kräuterschnecke anlegen

Auf kleinstem Raum eine wahre Gewürzvielfalt züchten? Das funktioniert nur mit der Kräuterschnecke. In vielen Gärten hat die kleine Spirale längst Einzug gefunden und erleichtert die Arbeit im Kräuterbeet. Dabei ist die Kräuterschnecke so vielseitig wie die Kräuter, die in ihr wohnen. Ob aus Steinen, Metall oder Beton – es gibt tausend Variationen für ein Kräuterspirale, die nicht nur mit tollen Pflanzen, sondern auch mit ihrer Optik glänzt. Zu empfehlen sind auch Bausätze aus Kunststoff, denn diese lassen sich auch von Laien schnell und einfach aufbauen.

Material zum Bau einer Kräuterschnecke im Garten

Tatsächlich braucht man nicht viel, um eine Kräuterschnecke im eigenen Garten anzulegen

Materialien für eine Kräuterschnecke

Eine Kräutersschnecke zu bauen, geht kinderleicht und man braucht gar nicht viel dazu. Im Grunde benötigen Sie nur:

  • Bausatz für eine Kräuterspirale (Kunststoff)
  • Hochbeet-Grundfüllung
  • Kräutererde
  • Verschiedene Kräuter

Grundgerüst der Kräuterschnecke aufbauen

Bevor Sie die Kräuterspirale aufstellen, müssen Sie zunächst den richtigen Platz finden. Da die meisten Kräuter echte Sonnenanbeter sind und Wärme sowie Licht lieben, ist ein vollsonniger Standort empfehlenswert. Dabei sollte sich die Schnecke zum Süden hin öffnen. Nur so kann garantiert werden, dass alle Kräuter eine geeignete Klimazone bekommen.

Ist der richtige Platz gefunden, kann die Kräuterschnecke auch schon aufgebaut werden. Dank des Baukastensystems aus Kunststoff ist diese Arbeit zum Glück kinderleicht: Entrollen Sie den Kunststoff erst einmal und bringen Sie ihn so in eine Schneckenform. Im vorderen Abschnitt der Kräuterspirale sowie ganz am Ende finden Sie vorgebohrte Löcher vor. Richten Sie die Kräuterspirale so aus, dass die Löcher übereinander liegen und fixieren Sie das Ganze mit Schrauben und Muttern. Wichtig hierbei ist, dass die Kräuterschnecke am Ende keinen spitzen Winkel, sondern eine Wölbung hat – drehen Sie das Ende also so ein, dass Außenseite an Außenseite befestigt wird.

Kräuterschnecke zum Selberbauen mit Schrauben

Fertige Bausätze für Kräuterschnecken können ganz einfach zusammengeschraubt werden

Zusammenfassung Kräuterschnecke aufbauen:

  1. Kräuterspirale an vollsonnigem Standort aufstellen
  2. Spirale sollte sich Richtung Süden öffnen
  3. Bausatz ausrollen und hinteres Ende etwas eindrehen
  4. Spirale mit Schrauben an den vorgebohrten Löchern mit sich selbst verbinden

Kräuterschnecke befüllen: Wie und womit?

Damit die Kräuter auch ihren Bedürfnissen entsprechend versorgt werden, sollte die Kräuterspirale nicht mit irgendeiner Erde befüllt werden. Stattdessen hat es sich bewährt, zwei verschiedene Schichten Erde zu verwenden. Als Erstes wird eine Schicht Hochbeet-Grundfüllung etwa 50 cm hoch in die Spirale eingefüllt (zum Ende hin kann die Höhe leicht abfallen). Der spezielle Mix aus Rindenmulch und Holzhäcksel sorgt dafür, dass die Drainagefähigkeit verbessert wird und keine Staunässe im Beet entsteht. Der Rest der Spirale wird nun mit Kräutererde aufgefüllt, welche perfekte Bedingungen für die neuen Pflanzen bietet. So sind Nährstoffgehalt und pH-Wert auf die jungen Kräuter abgestimmt, was den Pflanzen den Start ins neue Leben erleichtert.

Zusammenfassung Kräuterschnecke befüllen:

  1. Erde in zwei Schichten auffüllen
  2. 50 cm Hochbeet-Grundfüllung für eine gute Drainage
  3. Den Rest mit Kräutererde auffüllen

Kräuterschnecke anlegen: Bepflanzungsplan

Endlich kann gepflanzt werden – aber welche Pflanze gehört wohin? Tatsächlich gibt es in der Kräuterspirale eine ganz klare Ordnung, die für ein optimales Wachstum sorgt. So kann die Kräuterspirale grob in drei Klimazonen eingeteilt werden: Dabei gibt es einen oberen, einen mittleren und einen unteren Bereich. Im oberen Bereich ist es nicht nur am sonnigsten und wärmsten, sondern auch die Gefahr von Staunässe ist am geringsten. Darüber freuen sich vor allem mediterrane Kräuter wie Rosmarin (Rosmarinus officinalis), Thymian (Thymus) und Oregano (Origanum vulgare). Im mittleren Bereich ist es dagegen weder besonders trocken noch besonders feucht, weshalb Basilikum (Ocimum basilicum) und Salbei (Salvia) sich hier sehr wohlfühlen. Das Wasser aus den beiden oberen Bereichen fließt durch die Spiralform nach unten ab, sodass es hier am feuchtesten ist. Über diesen Platz freuen sich deshalb besonders die Melisse (Melissa officinalis), aber auch Schnittlauch (Allium schoenoprasum), Pfefferminze (Mentha x piperita) und unsere Petersilie (Petroselinum crispum).

Kräuterschnecke mit verschiedenen beschrifteten Kräutern in Nahaufnahme

Eine Kräuterschnecke kann in drei Klimazonen eingeteilt werden, die sich jeweils für den Anbau bestimmter Kräuter eignen

Zusammenfassung Kräuterschnecke bepflanzen:

  1. Eine Kräuterspirale kann in verschiedene Klimazonen eingeteilt werden
  2. Oben wachsen mediterrane Kräuter am besten
  3. Im mittleren Bereich fühlen sich Basilikum und Salbei wohl
  4. Ganz unten wachsen Kräuter, die etwas mehr Wasser brauchen

Vorteile von Kräuterschnecken

Wer an die Vorteile eine Kräuterspirale denkt, dem kommt natürlich zuerst einmal das rückenschonende Arbeiten in den Sinn. Vor allem der obere Bereich mit den mediterranen Kräutern lässt das Gärtnern im Stehen zu. Aber die Kräuterspirale hat noch weitere Vorteile: Durch die spezielle Form der Schnecke können deutlich mehr Kräuter auf einem kleineren Raum angebaut werden – perfekt für kleine Gärten. Außerdem entstehen für die verschiedenen Kräuter verschiedene Feuchtzonen, da das Wasser durch die Schräge besser nach unten abläuft. So ist die Spitze der Kräuterspirale trocken und bietet nässeempfindlichen Pflanzen Platz, während die unteren Bereiche für Kräuter geeignet sind, die etwas mehr Feuchtigkeit vertragen.

Einsetzen von Salbei in Kräuterschnecke oben

Eine Kräuterschnecke ermöglicht rückenschonendes Arbeiten

In der Vielfältigkeit der Kräuterschnecken liegen auch die letzten beiden Vorteile. So können sich die Pflanzen gegenseitig vor lästigen Schädlingen schützen: Thymian und Rosmarin schrecken mit ihrem Duft Nacktschnecken ab, während Salbei gegen Blattläuse hilft und Majoran Ameisen vertreibt. Doch während Schädlinge das Weite suchen, ist die Kräuterspirale ein wahres Bienenparadies. Die Blüten der aromatischen Kräuter locken Bienen, Schmetterlinge und andere Nützlinge an und verhelfen diesen zu neuer Nahrung.

Vorteile einer Kräuterschnecke:

  1. Rückenfreundliches Arbeiten (zum Teil)
  2. Mehr Kräuter auf kleinem Raum
  3. Verschiedene Feuchtezonen
  4. Schädlinge werden abgehalten
  5. Nützlinge werden angezogen

Hier erfahren Sie, wie Sie ein klassisches Kräuterbeet anlegen können.

Eine allgemeine Anleitung zum Pflanzen von Kräutern gibt es in unserem Spezialartikel.

Folgende Produkte haben sich in unseren Hochbeeten bewährt:
Back To Top