Rasenpflege im Frühjahr, Sommer und Herbst

Wir zeigen, wann Sie Ihren Rasen pflegen sollten. Alles über Vertikutieren, Frühjahrsdüngung und Herbstdüngung, sowie das Einarbeiten von Gartenkalk.

Die Rasenpflege ist schon eine kleine Wissenschaft für sich. Damit Sie sich aber nicht ständig fragen müssen, wann welche Pflegemaßnahme durchgeführt werden muss, haben wir für Sie einen Jahreszeitenplan aufgestellt. Wenn Sie diesen befolgen, wird Ihnen das Gras mit einer wunderbar dichten und grünen Rasenfläche danken.

 

Rollrasen Rasen Garten

Ein satt grüner Rasen, ohne Unkraut – Der Traum eines jeden Gartenbesitzers [Foto: Sir Mildred Pierce]

Rasenpflege im Frühjahr

Im zeitigen Frühjahr ist der Boden noch kalt und der Rasen braucht in der Regel etwas Zeit, um sich von den Winterstrapazen zu erholen. Jetzt, wo der Rasen eh etwas ramponiert aussieht, sollte auch gleich vertikutiert werden. Das Vertikutieren ist nötig, damit der Rasenfilz entfernt wird. Rasenfilz besteht fast komplett aus abgestorbenen Grashalmen, die von den Bodenorganismen nur sehr schlecht abgebaut werden können. Nach dieser Arbeit und dem anschließenden Entfernen des herausgelösten Rasenfilzes lohnt eine Rasendüngung auf jeden Fall. Für die Düngung sollte ein hochwertiger Rasenlangzeitdünger gewählt werden, denn einen speziellen Frühlingsdünger gibt es nicht. Wenn Sie sich für die Vertikutierung im Detail interessieren, empfehlen wir Ihnen diesen Artikel.

  • Bearbeitungsbeginn: März oder April je nach Witterung.
  • Wässern: In der Regel nur bei längeren Trockenperioden nötig.
  • Mähen: Regelmäßig und spätestens, wenn der Rasen die doppelte Länge seiner normalen Schnitthöhe erreicht hat.

Wir empfehlen folgende Produkte:

Rasenpflege im Sommer

Der Sommer ist die Hauptwachstumszeit der Gräser. Durch die warme Witterung muss häufiger zum Mäher gegriffen werden. Damit das Schnittbild auch immer schön bleibt, sollte an das regelmäßige Nachschärfen der Mäherklingen gedacht werden. Durch die häufigen Schnittmaßnahmen verlieren die Gräser aber auch wertvolle Nährstoffe, die wieder zugeführt werden müssen. Deswegen wird es allerhöchste Zeit für eine weitere Düngung. Auch hier kann wieder auf einen ganz normalen Langzeitrasendünger zurückgegriffen werden. Der Dünger sollte übrigens nur mit einem Streuwaagen ausgebracht werden. Denn dadurch wird eine gleichmäßige Verteilung erreicht und das Gras wächst dementsprechend gleichförmig. Neben der nötigen Düngergabe steigt natürlich auch der Wasserverbrauch. Hier gilt: Lieber weniger oft und dafür durchdringend gießen, ansonsten besteht die Gefahr, dass die unteren Rasenwurzeln vertrocknen.

  • Düngung: Ab Juli oder wenn die Grashalme merklich langsamer wachsen und das Grün der Halme blasser wird.
  • Wässern: Ungefähr 1-2 mal die Woche den kompletten Wurzelbereich durchnässen.
  • Mähen: Denken Sie gerade jetzt an das rechtzeitige Mähen. Ein tiefer Schnitt bedingt durch zu lange Grashalme ist purer Stress für den Rasen.

Wir empfehlen folgende Produkte:

Rasenpflege im Herbst

Die Gartensaison neigt sich dem Ende zu und deswegen ändern sich auch die Pflegemaßnahmen für den Rasen. Befinden sich kleine Löcher im Rasen, können diese jetzt mit einer Handvoll Rasensamen ausgebessert werden. Auch für eine Rasenneuanlage ist jetzt der beste Zeitpunkt, da der Boden noch genug Wärme vom Sommer gespeichert hat. Die Bodenwärme wird für gute Keimergebnisse gebraucht. Wenn Sie mit dem Gedanken spielen, einen neuen Rasen anzulegen, erfahren Sie hier alles, was Sie wissen müssen. Auch eine dritte Düngung ist im Herbst, ungefähr Mitte Oktober, sinnvoll. Hier sollte allerdings ein spezieller Herbstrasenlangzeitdünger benutzt werden. Er enthält besonders viel Kalium und beugt damit Frostschäden vor. Bei stark strapazierten Rasen kann auch eine zweite Vertikutierung nötig sein. Das ist aber kein Muss.

  • Düngung: Hier erfahren Sie alles über qualitativ hochwertige Herbstrasendünger. Wir raten davon ab, im Herbst einen anderen Dünger zu verwenden.
  • Wässern: In der Regel nur bei längeren Trockenperioden nötig.
  • Mähen: Immer seltener, da die Temperatur und Sonnenstrahlung abnimmt.

Wir empfehlen folgende Produkte:

  • NEUDORFF TerraVital Bequem & Wohlfühl Rasen: Hochwertige Rasensorten für einen anspruchslosen und pflegeleichten Rasen. Schnelle Keimung und langsames Wachstum mit guter Trockentoleranz.
  • NEUDORFF Azet Herbstrasendünger: Der biologische Herbstrasendünger enthält alle wichtigen Nährstoffe und zeichnet sich durch seine zugesetzten Mikroorganismen aus. Für den erhöhten Kaliumanteil ist hier entzuckerte Rübenmelasse verantwortlich.
  • WOLF Natura Bio Rasendünger Herbst: Der organische Dünger mit dem technischen Namen NR-H ist komplett auf pflanzlicher Basis hergestellt und besitzt einen erhöhten Kaliumanteil.

Rasenpflege im Winter

Hier können wir Sie gleich beruhigen. Im Winter haben Sie endlich eine Pause von der Rasenpflege. Allerdings gibt es einen wichtigen Punkt, der im Winter beachtet werden sollte: Die Grasnarbe ist bei Dauerfrost sehr empfindlich. Vermeiden Sie deswegen möglichst das Betreten der Rasenfläche bei Frost. Dadurch schonen Sie den Rasen und vermeiden kaputte Stellen.

Dominic

Student der Gartenbauwissenschaften und seitdem ich denken kann gehört der eigene Gemüsegarten zum Sommer einfach dazu. Meine ersten Wassermelonen habe ich mit 7 Jahren geerntet. Besonders interessant finde ich die Interaktion von Pflanzen mit anderen Lebewesen und der Umwelt.
Mein Lieblingsobst: Definitiv Avocado!
Mein Lieblingsgemüse: Alles, nur Rosenkohl ist nicht mein Ding.