logo

Sport- und Spielrasen: Was sind seine Vorteile, wie wird er gepflegt & welche Mischung sollte man auswählen?

Oft wird der Rasen im Garten durch einen aktiven Lebensstil oder spielende Kinder stark beansprucht. Wir zeigen, wann es Sinn macht, auf eine robustere Rasensamenmischung zurückzugreifen, und wie man beim Anlegen von Spiel- und Sportrasen am besten vorgeht.

Rasen mit fußballspielenden Personen
Ein Sport- und Spielrasen ist ein Alleskönner, der vielseitig genutzt werden kann

Mit Sport- und Spielrasen ist der belastbare Allrounder unter den Rasen-Saatgutmischungen gemeint, der für den intensiven privaten Gebrauch gedacht ist. Er ist ausgelegt auf eine wirklich häufige Benutzung, denn ein Sport- und Spielrasen bildet eine ziemlich belastbare Narbe aus und regeneriert entstandene Schäden in sehr kurzer Zeit.

Sport- und Spielrasen: Was ist das?

Rasen-Saatgutmischungen für Sport- und Spielrasen stellen eine sehr beliebte Kategorie innerhalb der Rasen-Saatgutmischungen dar. Sie können sich an viele Bedingungen anpassen und halten es bestens aus, wenn auf ihnen herumgelaufen, getobt und mal der eine oder andere Gegenstand abgestellt wird. Rasensamen für Sport und Spiel lassen einen Rasen wachsen, der unter normalen Bedingungen und bei einem mittelhohen Pflegeaufwand eine gute Belastbarkeit entwickelt – damit ist er bestens für den Rasen im Hausgarten geeignet, auf dem auch mal gelaufen, gelegen und gespielt wird.

An seine Grenzen kommt ein Spiel- und Sportrasen, wenn er in nährstoffarmen, sehr verdichteten, sehr nassen und/oder extrem trockenen Böden zurechtkommen muss. Auch tiefen Schatten verzeiht er nur schlecht. Für schattige Lagen empfehlen wir daher spezielle Rasenmischungen wie unseren Plantura Schattenrasen. Auch wer mit dem Auto über den Sport- und Spielrasen fährt, reizt dessen Belastbarkeit zu sehr aus.

Wann macht ein Sport- und Spielrasen Sinn?

Die Aussaat eines Sport- und Spielrasens lohnt sich, wenn Sie planen, Ihren Rasen regelmäßig zu nutzen. Spielende Kinder, Gartenpartys und andere Aktivitäten sind auf dem widerstandsfähigen Allrounder ohne Probleme durchführbar. Haben Sie einen „normalen“, also weder einen sehr leichten, sandigen, noch einen sehr schweren tonigen Boden und auch ausreichend Sonne auf Ihrer zukünftigen Rasenfläche, ist diese Lage wie gemacht für einen Sport- und Spielrasen. Außerdem ist ein strapazierfähiger Rasen eine gute Wahl, wenn Sie nicht besonders viel Zeit in seine Pflege investieren möchten, denn er ist verglichen mit einem Zierrasen recht anspruchslos.
Ein hochwertiger Spiel- und Sportrasen eignet sich perfekt zur Neuanlage im Garten von Familien und bereitet dort sowohl Kindern als auch Eltern Freude.

Kinder-Spielgerüst auf grünem Rasen
Gerade Rasenbesitzer mit Kindern sollten auf robustere Rasensorten zurückgreifen [Foto: NicoleTaklaPhotography/ Shutterstock.com]

Was sind die Vorteile von Spiel- und Sportrasen?

Die Vorteile des Sport- und Spielrasens sind seine gute Regenerationsfähigkeit und Schnittverträglichkeit sowie die relativ hohe Trittfestigkeit. Außerdem läuft die enthaltene Saat sehr schnell auf, sodass der Rasen bald nach der Ansaat benutzt werden kann. Bei regelmäßiger Mahd wird der Spiel- und Sportrasen auch sehr schön dicht werden.

Rasensaatgut für Sport- und Spielrasen keimt zügig, bereits nach wenigen Tagen sind die ersten jungen Halme sichtbar. Außerdem regenerieren die enthaltenen Gräser kleinere Verletzungen der Grasnarbe besonders schnell, da sie mit zahlreichen Ausläufern sofort beginnen, entstandene Lücken zu schließen. Das ist auch nötig, denn der Spiel- und Sportrasen ist nicht ganz so trittfest wie ein richtiger Sportplatzrasen, der auch das häufige Bespielen mit Stollenschuhen erträgt. Dafür kommt ein Sport- und Spielrasen gut mit der häufigen Mahd zurecht und wird durch ebendiese auch schnell dicht wie ein Teppich.

Spiel- und Sportrasen kaufen: Welche Rasensamenmischung eignen sich?

Für einen Sport- und Spielrasen sind Saatgutmischungen geeignet, die einen hohen Anteil des regenerationsfreudigen Deutschen Weidelgrases sowie die widerstandsfähigen Gräser Rohrschwingel und Rispengras enthalten. Wer RSM-zertifiziertes Saatgut verwendet, kann sich dessen hoher Qualität sicher sein. Zusätzlich sollte Sie der Hersteller umfassend über die richtige, erfolgsversprechende Verwendung der Rasensaat aufklären.

Wollen Sie eine gute Saatgutmischung für einen Spiel- und Sportrasen kaufen, können Sie auf einige Merkmale achten, um einen Rasen von hoher Qualität zu erhalten. Besonders wichtig sind bei den Rasensaatgutmischungen natürlich die enthaltenen Gräser-Gattungen und -Arten. Enthalten sein sollten verschiedene Arten der Gattungen Lolium (Weidelgras), Festuca (Rohrschwingel) und Poa (Rispengras), wobei das Weidelgras etwa die Hälfte und die beiden anderen Gattungen gemeinsam die andere Hälfte ausmachen sollten – so wird die gute Regenerationsfähigkeit der Gräsermischung erreicht.

In unserer Plantura Spiel- und Sportmischung sorgt Lolium perenne durch seine schnelle Keimung, das ausdauernde Wachstum und die Schnittverträglichkeit für die gute Regeneration. Festuca rubra rubra bringt seine Trockenheitsverträglichkeit mit ein und Poa pratensis als ausläufertreibendes Untergras sorgt für einen dichten Rasenteppich und eine hohe Anpassungsfähigkeit an verschiedene Böden und Klimata.

Saatgutmischung Spiel- und Sportrasen
Unser Plantura Spiel- & Sportrasen enthält eine speziell angepasste Saatgutmischung

Abgesehen von den enthaltenen Sorten sollte die Saat an sich natürlich eine hohe Qualität aufweisen, damit eine gezielte Aussaat in der richtigen Menge auch zum gewünschten Ergebnis führt. Die Zertifizierung als Regelsaatgutmischung (RSM) verspricht höhere Standards bei der Qualitätskontrolle, sorgfältige Herstellung und Lagerung – in der Folge ist die Keimfähigkeit zertifizierter Rasen-Saatgutmischungen erhöht. Unser Plantura Spiel- und Sportrasen besteht selbstverständlich aus RSM-zertifiziertem Saatgut.

Plantura Spiel- & Sportrasen
Plantura Spiel- & Sportrasen
Premium-Rasensamen zur Neuanlage:
Sehr belastbar & robust, ideal für den
Hausgarten mit Kindern & Tieren,
extrem keimstark

Spielrasen anlegen: Unsere Profi-Tipps

Einige wichtige Schritte führen Sie zu Ihrem Traumrasen: Gründliches Lockern, Säubern und Düngen schaffen beste Bedingungen, ehe die Saat gleichmäßig verteilt, angedrückt und gründlich gewässert wird. Bevor Sie die Vorzüge Ihres Sport- und Spielrasens genießen können, gibt es also ein bisschen Arbeit: Um einen guten Rasen anzulegen, muss man kein Experte sein. Dennoch gibt es ein paar grundsätzliche Punkte zu beachten, die wir in unserem Artikel zum Rasensäen für Sie bereithalten und hier noch einmal knapp zusammengefasst haben:

  1. Legen Sie Ihren Spiel- und Sportrasen zwischen April und Oktober, am besten jedoch nicht während der heißen Sommermonate an. Der Boden sollte auch nachts dauerhaft über 12 °C warm sein.
  2. Lockern Sie zunächst den Boden 20 bis 30 cm tief auf, entfernen Sie Unkraut und große Steine und arbeiten Sie einen organischen Langzeitdünger wie unseren Plantura Bio-Rasendünger ein. Sehr humusarme Böden sollten zusätzlich mit etwas reifem Kompost oder unserer Plantura Bio-Rasenerde aufgebessert werden.
  3. Ebnen Sie den Boden nun und säen Sie dann die Rasensaat mit etwa 25 g/m2 ein. Hierzu ist auf großen Flächen ein Streuwagen die beste Wahl. Sowohl bei der Verwendung eines Streuwagens als auch bei der Aussaat von Hand sollten Sie die Fläche einmal längs und einmal quer abgehen und dabei jeweils die Hälfte der benötigten Saatgutmenge verteilen – so erhalten Sie eine gleichmäßige Aussaat.
  4. Arbeiten Sie nun das Saatgut maximal 0,5 cm tief in den Boden ein oder bedecken Sie es dünn mit unserer Plantura Bio-Rasenerde. Anschließend wird die Fläche mit Trittbrettern oder einer leichten Walze leicht angedrückt.
  5. Zu guter Letzt ist das Wässern nicht zu vergessen. Die Keimlinge laufen nach 10 bis 24 Tagen auf und dürfen im ersten Monat auf keinen Fall austrocknen. Wässern Sie daher täglich, doch nicht durchgängig viele Stunden am Stück. Rasen benötigt auch nach der Keimung regelmäßige Wassergaben, um prächtig zu gedeihen.
Rasenmäher den Rasen kürzend
Die Grundlage für einen gesunden und schönen Rasen sind die Düngung und Pflege [Foto: Saklakova/ Shutterstock.com]

Tipp: Der erste Schnitt der jungen Gräser wird durchgeführt, wenn die Halme sechs bis zehn Zentimeter hoch sind. Kürzen Sie dann die Gräser auf minimal vier Zentimeter ein.

Spiel- und Sportrasen pflegen

Auch ein belastbarer Sport- und Spielrasen benötigt ein Mindestmaß an Zuwendung, um grün, dicht, strapazierfähig und gesund zu bleiben. Drei wichtige Elemente sorgen hierfür: regelmäßiges Düngen mit einem möglichst organischen Rasendünger, regelmäßiges Mähen und ausreichendes Wässern in trockenen Phasen. Für Sport und Spielrasen ist eine Schnitthöhe von 3 bis 4 cm optimal und sollte zwischen Frühjahr und Herbst regelmäßig erfolgen. Besonders kritische Phasen im Hinblick auf Unkräuter und Moos im Rasen sind der Herbst und das Frühjahr. Daher sollten Sie die Vorbereitung des Rasens auf den Winter nicht übergehen und den Rasen nach dem Winter so aus dem Dornröschenschlaf wecken, dass er gestärkt ins neue Jahr geht. Auf diese Weise werden Sie nur selten auf das Vertikutieren oder eine Rasennachsaat zurückgreifen müssen und haben lange Zeit einen beneidenswert schönen Rasenteppich.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top