Knoblauch im Topf anbauen: Video & Anleitung

Knoblauch kann ganz leicht im Topf angebaut werden. Wie das geht und worauf es zu achten gilt, finden Sie in unserer Video-Anleitung.

 

Knoblauch (Allium sativum) ist fast auf der ganzen Welt verbreitet und bereichert mit seinem intensiven Geschmack so manches Gericht. Viele Hobbygärtner bauen Knoblauch im Beet an, da dies auch in unseren Breiten meist gut klappt. Wichtig ist beim erfolgreichen Anbau von Knoblauch vor allem der richtige Standort. Das gilt für den Anbau im Beet genauso wie für den Anbau im Topf.

Knoblauch im Topf anbauen: Anleitung

Knoblauch kann ganz leicht auch im Topf angebaut werden. Ideal also für Gärten, wo im Beet kein Platz mehr vorhanden ist oder auch für Balkone und Terrassen. Worauf genau zu achten ist, finden Sie nachfolgend in unserer Anleitung.

  1. Als erstes brauchen Sie natürlich Knoblauchknollen. Hier können Sie unter den verschiedenen Knoblauchsorten wählen. Unterschiede gibt es bezüglich Geschmacksintensität, Farbe und Wachstum.
  2. Jetzt befüllen Sie einen ausreichend großen Topf mit einer hochwertigen Gemüseerde. Dieser Erde kann auch 10-20% Sand beigemischt werden, der die Bodenstruktur für Knoblauchpflanzen verbessert. Achten Sie darauf, dass der Topf über Abflusslöcher verfügt, damit es nicht zu Staunässe kommt.
  3. Nehmen Sie nun einzelne Knoblauchzehen und stecken Sie diese leicht in die Erde. Im nächsten Schritt bedecken Sie die Zehen mit einer Schicht aus Gemüseerde von etwa 3 bis 5 cm. Pro 10L Topfvolumen sollten nicht mehr als 3 Zehen einsetzen. ACHTUNG: Im Video wird der Knoblauch nur zum Ernten des Blattgrüns (Verwendung analog zu Bärlauchblättern) angebaut, weshalb auch recht viele Zehen gesteckt wurden. Will man Knoblauchknollen ernten, dürfen pro 10L Volumen nur 1-3 Zehen gesteckt werden.
  4. Jetzt heißt es: Gießen nicht vergessen. Zudem freut sich der Knoblauch über ein sonniges Plätzchen.
  5. Bereits wenige Wochen später werden die Knoblauchzehen ausgetrieben haben. Das Grün des Knoblauch kann übrigens auch in der Küche verwendet werden – ganz ähnlich wie Lauchzwiebeln oder Bärlauch.
Konblauzehen stecken und mir Erde bedecken im Topf

Die Knoblauchzehen müssen nur gesteckt und mit Erde bedeckt werden

Knoblauch anbauen: Standort und Bodeneigenschaften

Knoblauch bevorzugt einen Boden, der sandig, locker und voll von Nährstoffen ist. Das gilt es ihm also sowohl im Beet als auch im Topf zu gewährleisten. Am besten ist es, eine hochwertige Gemüseerde zu verwenden, die sicherstellt, dass die Knoblauchpflanzen ideal versorgt sind. Blumenerde kann bis zu 20% Sand beigemischt werden. Wichtig ist ebenfalls, dass Staunässe unbedingt vermieden wird. Die Töpfe sollten auf jeden Fall über Abflusslöcher verfügen, damit überschüssiges Gießwasser sicher abfließen kann. Eine zusätzliche Drainageschicht hilft auch, um Staunässe den Kampf anzusagen. Dazu werden einfach ein paar Tonscherben in den Boden des Topfes gelegt und dieser dann erst mit Erde befüllt.
Sowohl im Topf als auch im Beet freut sich der Knoblauch über ein sonniges Plätzchen. Ein weiterer Vorteil, den geruchsintensiven Verwandten der Zwiebel in Garten oder auf dem Balkon zu haben ist folgender: Knoblauch vertreibt durch seinen markanten Geruch viele Schädlinge wie zum Beispiel lästige Blattläuse.

Knoblauch im Topf

Knoblauch im Topf vertreibt auch Schädlinge

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio Tomaten- & Gemüseerde: Torffreie Spezialerde mit Kompost zur optimalen Nährstoffversorgung für Tomaten im Gemüsebeet, Gewächshaus sowie Balkon und Terrasse.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Cuxin organischer Volldünger Orgasan: Organischer Gartendünger für Gemüse, Obst und Ziergärten mit langer und kontinuierlicher Wirkungsdauer.

Melissa

Ich bin Journalistin und Autorin mit großer Begeisterung für grüne Themen. Das schließt für mich eine regionale und tierfreie Ernährung genauso ein, wie Bemühungen um eine schonende und nachhaltige Landwirtschaft. Ökologische Verantwortung sehe ich vor allem auch im globalen Kontext.
Lieblingsobst: Himbeeren und Blaubeeren
Lieblingsgemüse: Feldsalat, Tomate und Aubergine