skip to Main Content

Peperoni pflanzen: Standort, Ansprüche & Vorgehen

Immer mehr Leute bauen selbst die scharfe Peperoni an. Alles was Sie zum Pflanzen der Chili wissen müssen, vom Standort bis zur Pflege, erfahren Sie hier.

Red pepper plant (Capsicum frutescens) peproni pflanze im Garten

Peperoni sind relativ anspruchsvoll, können aber bei guter Pflege auch im Beet kultiviert werden [Foto: msnobody/ Shutterstock.com]

Peperoni zählen, wie Chili auch, zur Pflanzengattung der Paprika (Capsicum) und gehören somit auch zur großen Familie der Nachtschattengewächse (Solanaceae). Im Grunde genommen sind Peperoni lediglich scharfe Züchtungen der Gemüsepaprika (Capsicum annuum). Die vielen verschiedenen Sorten unterscheiden sich vor allem in Fruchtgröße, Form, Farbe und Schärfegrad. Die eigentlichen Scharfmacher der Peperoni befinden sich dabei in den Samen. Wir erklären Ihnen, wie Sie das leckere und gesunde Gemüse anbauen können und was es dabei zu beachten gilt.

Peperoni pflanzen

Peperoni stammen ursprünglich aus Südostasien und vertragen die kühlen Witterungsverhältnisse bei uns daher nur bedingt. Wenn Sie die besonderen Ansprüche der Peperoni an den Standort und den Boden beachten, können Sie die scharfen Früchte aber sogar im Freiland anbauen.

Standort und Ansprüche beim Peperoni pflanzen

peproni pflanze im beet in der Sonne

Peperonipflanzen mögen es warm und sonnig [Foto: Vadym Wedmov/ Shutterstock.com]

Peperoni bevorzugen ein warmes, sonniges Plätzchen. Gute Lichtverhältnisse sorgen dafür, dass die Pflanze viele Blüten ausbildet. Sie können die Paprika sowohl in einen Kübel als auch in ein Gartenbeet pflanzen. Ein gut durchlüftetes Gewächshaus bietet dabei ideale Wachstumsbedingungen. Doch auch im Freiland fühlen sich die Pflanzen wohl. Ein Platz an einer warmen Hauswand schützt die Peperoni vor Regen und Wind.

Besondere Erde für Peperoni

Peperoni bevorzugen nährstoffreiche, durchlässige Böden mit einer gleichmäßigen Feuchtigkeit. Der pH-Wert sollte im leicht sauren bis neutralen Bereich (6,5 bis 7) liegen. Magere Böden können mit natürlichen Düngemitteln, wie Kompost oder verrottetem Mist, angereichert werden. Für die Topfkultur eignen sich handelsübliche Substrate für den Anbau von Gemüse.

Peperoni pflanzen: Anleitung zum Vorgehen

Peperoni lassen sich relativ einfach selbst aus Samen ziehen. Unter optimalen Bedingungen keimen die Samen nach 1 bis 2 Wochen, nach weiteren 2 bis 4 Wochen können die kleinen Pflänzchen dann pikiert werden. Sie können aber auch vorgezogene Jungpflanzen im Gartencenter kaufen, wobei e. Bei der Veredelung werden schmackhafte, ertragreiche Sorten mit einer hohen Widerstandsfähigkeit gegenüber Blattkrankheiten auf Unterlagen aufgesetzt, die weniger anfällig für oder sogar resistent gegen bodenbürtige Krankheiten sind oder eine besonders gute Wurzelbildung und Wüchsigkeit aufweisen. So können positive Eigenschaften zweier Pflanzen in einer Paprikapflanze vereint werden.

Peperoni sollten jedoch nicht zu früh, am besten erst ab Ende Mai, ausgepflanzt werden, denn kühle Temperaturen unter 5 °C vertragen sie nicht. Um die Pflanzen zu schützen, können Sie in kühleren Lagen die Peperoni ab Ende April ins Gewächshaus pflanzen. Die Paprikapflanzen können bis zu 80 cm hoch werden. Kleinere Sorten eignen sich auch für die Kultivierung in Kübeln oder großen Töpfen. Pflanzen Sie die Peperoni in geeignetes Substrat soweit ein, wie sie zuvor im Topf gestanden sind. Gießen Sie die Pflanze anschließend nach und nach etwas an. Eine Stütze bietet den Pflanzen zusätzlichen Halt. Hier können Sie später die Seitentriebe festbinden, damit die Triebe aufgrund des hohen Gewichts der Früchte nicht abbrechen.

So gehen Sie bei der Pflanzung von Peperoni am besten vor:

  1. Erde auflockern
  2. Pflanzloch graben
  3. Pflanze einsetzen und mit Erde auffüllen
  4. Ausreichend angießen
  5. Mit einer Stütze versehen

Peperoni im Beet pflanzen

Wenn keine kühlen Nachttemperaturen mehr zu erwarten sind, können Peperoni ab Ende Mai ins Gartenbeet gepflanzt werden. Ein geschützter Standort ist wichtig, da Peperoni keine Zugluft und keinen Regen vertragen. Am besten eignet sich ein Platz an einer warmen Südwand eines Hauses. Das Beet kann schon im Herbst vorbereitet werden. Lockern Sie den Boden dazu gut durch und arbeiten Sie gegebenenfalls etwas Mist oder Kompost ein. Bei der Pflanzung im Frühjahr sollte dann auf einen ausreichenden Abstand von etwa 40 bis 50 Zentimetern zwischen den einzelnen Pflanzen geachtet werden. Zur Abdeckung des Bodens kann eine Mulchfolie verwendet werden. Diese erwärmt den Boden und vermindert den Aufwand beim Unkraut jäten.

Peperoni Pflanzen in die Erde pflanzen per HAnd

Ab Ende Mai können Peperoni ins Gartenbeet gepflanzt werden [Foto: yuris/ Shutterstock.com]

Hierauf sollten Sie bei der Pflanzung von Peperoni im Beet achten:

  • Nicht zu früh pflanzen
  • Einen geschützten Standort auswählen
  • Boden lockern und Kompost einarbeiten
  • Pflanzabstand von etwa 40 bis 50 cm einhalten
  • Mulchfolie schützt vor Unkraut

Peperoni im Topf pflanzen

Niedrigwachsende Peperoni können auch wunderbar in Töpfen auf dem Balkon oder der Terrasse kultiviert werden. Als Standort eignet sich am besten ein sonniges Plätzchen an einer Südwand. Ein schützender Dachvorsprung oder ein Vordach schützt die Pflanze zusätzlich vor Regen. Der Kübel sollte ausreichend groß sein und überflüssiges Wasser sollte gut abfließen können, damit keine Staunässe entsteht. Am besten setzen Sie nur eine Pflanze pro Topf, damit diese ausreichend Platz zum Wachsen hat. Füllen Sie das Pflanzgefäß am besten mit handelsüblichem Substrat für den Gemüseanbau auf.

rote peperoni Pflanze im Topf

Kleinwüchsige Peperonisorten lassen sich wunderbar im Topf kultivieren [Foto: deejungloei/ Shutterstock.com]

Diese Punkte sollten bei der Pflanzung von Peperoni im Topf beachtet werden:

  • Ausreichend großes Pflanzgefäß verwenden
  • Überschüssiges Gießwasser sollte abfließen können
  • Eine Pflanze pro Topf setzen
  • Geeignetes Substrat verwenden
  • Geschützten, sonnigen Standort auswählen
Mit diesen Produkten wachsen bei Ihnen feurig-scharfe Chilis:
  • Floragard TKS 2: Mittelgrob strukturiertes Kultursubstrat, speziell zum Topfen und zur Weiterkultur in Gewächshausern und im Freiland.
  • Plantura Bio-Tomatendünger: Bio-zertifizierter organischer Langzeitdünger für Gemüsearten mit einem hohen Kaliumbedarf.
  • Floragard Bio Tomaten- & Gemüseerde: Torffreie Spezialerde mit Kompost zur optimalen Nährstoffversorgung für Tomaten im Gemüsebeet, Gewächshaus sowie Balkon und Terrasse.

Peperoni nach dem Pflanzen pflegen

Damit die Peperoni gut gedeihen und viele Früchte hervorbringen können, müssen sie gut umsorgt werden. Im Folgenden haben wir für Sie die wichtigsten Informationen zur Pflege von Peperoni zusammengefasst.

Peperoni gießen

Vor allem vor und während des Fruchtansatzes sind regelmäßige Wassergaben wichtig, da Peperoni einen hohen Wasserbedarf haben. Zu wenig Wasser kann zum Abfallen der Blüten und Knospen führen. Der Wurzelballen sollte nur leicht feucht sein, denn Staunässe vertragen Peperoni ebenfalls nicht sehr gut. Achten Sie beim Gießen außerdem darauf, dass möglichst kein Wasser auf die Blätter gelangt, um Krankheiten vorzubeugen.

Peperoni Pflanze gießen mit Gießkanne im Beet

Peperoni haben einen hohen Wasserbedarf und müssen regelmäßig gegossen werden [Foto: Peter Radosa/ Shuttertsock.com]

Peperoni düngen

Gerade in der Anfangszeit benötigen die Peperoni viele Nährstoffe. Am besten arbeiten Sie bereits beim Pflanzen etwas Dünger in den Boden ein. Besonders geeignet sind organische Langzeitdünger, wie zum Beispiel unser Plantura Bio-Tomatendünger. Dieser gibt die Nährstoffe nach und nach frei, womit dieser der Pflanze kontinuierlich zur Verfügung stehen. Außerdem begünstigen organische Langzeitdünger das Bodenleben und verbessern so die Bodenstruktur nachhaltig. Wenn die ersten Früchte sichtbar ansetzen, sollte das Düngen eingestellt werden.

Peperoni Pflanze in der Erde mit Schaufel und Dünger

Besonders in der Anfangszeit benötigen die Peperoni viele Nährstoffe [Foto: Sergey Sizov/ Shutterstock.com]

Peperoni überwintern

Peperoni werden aufgrund ihrer Empfindlichkeit gegenüber niedrigen Temperaturen (unter 5°C) meist nur einjährig kultiviert, man kann sie aber auch problemlos überwintern. Holen Sie die Peperoni dafür im Herbst rechtzeitig nach drinnen. Ausgepflanzte Peperoni müssen davor in Pflanzgefäße umgesiedelt werden. Für die Überwinterung eignet sich ein heller, nicht zu warmer Raum – Temperaturen um 10°C sind ideal. Lüften Sie regelmäßig und gießen Sie im Winter nicht zu viel, der Wurzelballen sollte nicht zu feucht sein, damit die Wurzeln nicht faulen. Im Februar können Sie die Peperoni zurückschneiden und umtopfen. Nach dem Neuaustrieb kann die Pflanze ab Ende Mai wieder nach draußen.

Chili Pflanzen in Töpfen auf Tisch

Peperoni kann man problemlos drinnen überwintern [Foto: Fabrizio248/ Shutterstock.com]

Weitere Pflegetipps für Peperoni

Sofern Sie keine Mulchfolie verwenden, sollten Sie bei einer Kultivierung im Beet regelmäßig das Unkraut entfernen. Seitentriebe können bei Bedarf bis auf etwa drei Zentimeter zurückgeschnitten werden, damit die Pflanze ihre ganze Kraft in die Fruchttriebe stecken kann. Auch Schädlinge, wie Blattläuse, können den Peperoni manchmal zu schaffen machen. Sorgen Sie daher vorbeugend für einen ausreichenden Pflanzabstand. Ein regelmäßiges Durchlüften im Gewächshaus vermindert zudem das Risiko von Pilzerkrankungen.

Peperoni Pflanze ernten mit der HAnd

Je reifer die Früchte sind, umso schärfer sind sie [Foto: Helen Sushitskaya/ Shutterstock.com]

Sobald sie ihre endgültige Farbe erreicht haben, können die Peperoni zwischen August und Oktober geerntet werden. Je reifer die Früchte sind, umso schärfer sind sie und desto intensiver ist auch ihr Geschmack. In manchen Jahren dauert die Reife etwas länger, dann können Sie die Früchte entweder in unreifem Zustand ernten oder Sie holen die Peperoni im Herbst früh genug nach drinnen, um sie dort weiter zu kultivieren.

Hier geben wir Ihnen weitere Tipps, wie Sie für ausreichende Schärfe in Ihren Chilis sorgen können.

Sabine

Aktuell studiere ich Agrar- und Ernährungswirtschaft an der BOKU in Wien. Das Gärtnern macht mir unheimlich viel Spaß und nimmt sicherlich den größten Teil meiner Freizeit in Anspruch. Vor einigen Jahren wurde außerdem mein Interesse für Kräuter geweckt, weshalb ich 2018 die Ausbildung zur zertifizierten Kräuterpädagogin abgeschlossen habe.
Lieblingsobst: Äpfel, Kirschen
Lieblingsgemüse: Erdäpfel/Kartoffeln, Fenchel

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]