skip to Main Content

Schwarzwurzel: Herkunft und Anbau einer echten Delikatesse

Schwarzwurzel: Gehen Sie auf eine kulinarische Reise mit dem Spargel des Winters. Wir zeigen wie der Anbau auch in Ihrem Garten gelingt.

Schwarzwurzel im Garten anbauen zubereitung in der Küche

Schwarzwurzel wirkt unscheinbar, ist aber eine kulinarische Überraschung [Foto: martinlehnbergCC BY-ND 2.0]

Ihren Namen hat die Schwarzwurzel (Scorzonera hispanica), es mag einen kaum verwundern, auf Grund ihrer tiefschwarzen Wurzelhaut. Der Ursprung der vollständig winterharten Pflanze wird in Südeuropa oder Nordafrika vermutet. Nach und nach verbreitete sich der Tiefwurzler auch in Mitteleuropa. Eine gewisse Ähnlichkeit besteht zur Haferwurzel, welche unserer Meinung nach eine deutlich schlechtere Fleischqualität hat, was vermutlich erklärt, warum die Haferwurzel in Sachen Anbaumenge ins Hintertreffen geraten ist.
Synonyme: Spanische oder Echte Schwarzwurzel, Gartenschwarzwurzel, Skorzenerwurzel, Winterspargel, scorzonera (engl.), black salsify (engl.)

Schwarzwurzel-Anbau: So geht’s

Hauptanbauland der Schwarzwurzel ist Frankreich. Allerdings erfreut sich die Schwarzwurzel auch hier zu Lande immer größerer Beliebtheit. Teilweise haben bereits Discount-Supermärkte die delikate Wurzel während den Wintermonaten in ihr Sortiment aufgenommen.

Schwarzwurzel auf dem MArkt Supermarkt kaufen

Ob auf dem Markt oder im Discounter, Schwarzwurzel wird immer beliebter [Foto: BeckCC BY 2.0]

Die Schwarzwurzel liebt lockere und leicht sandige Böden. Im Garten gedeiht sie an sonnigen und halbschattigen Standorten. Am besten sät man Mitte bis Ende April. Alternativ kann auch im Herbst gesät werden, jedoch verbleiben die Pflanzen bis zum nächsten Winter über ein Jahr im Beet. Für Hobbygärtner mit großem Garten stellt dies jedoch kein Problem dar. Der Abstand zwischen den Pflanzen sollte 15 cm und zwischen den Reihen 25 – 30 cm betragen.

Schwarzwurzeln müssen nicht stark gedüngt werden. In den meisten Gartenböden reicht eine Grunddüngung mit Kompost und Hornspänen vor der Aussaat. Während der Sommermonate sollte auch ab und an gewässert werden.

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier: Schwarzwurzel anbauen: Aussaat, Pflege und Erntezeit.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Floragard Bio-Erde Lecker: Torffreie Bio-Spezialerde, geeignet für Tomaten, Zucchini, Auberginen und anderes Fruchtgemüse. Reiche und gesunde Ernte dank der veganen Dünger Flora-Veggie-Power.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden.
  • Plantura Bio-Tomatendünger: Ein hoher Kalium-Anteil sorgt für aromatisch duftende und schmackhafte Tomaten. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten und vielen anderen Gemüsearten hervorragend geeignet.

Schwarzwurzel-Sorten

Trotz steigender Beliebtheit nimmt die Schwarzwurzel nach wie vor eine kleine Nischenposition im Erwerbsanbau ein. Zählt man Erwerbs- und Hobbysorten zusammen, existieren etwa 40 verschiedene Sorten. Neben einem hohen Ertrag und gutem Geschmack ist der einheitliche und verzweigte Wurzelwuchs ein wichtiges Kriterium.

Eine umfangreiche Sortenübersicht finden Sie hier: Schwarzwurzel: die richtigen Sorten zum Anbauen wählen.

  • Antonia: ertragreiche Sorte mit langen und unverzweigten Wurzeln.
  • Duplex: ertragreiche und gut lagerfähige Sorte mit langen und unverzweigten Wurzeln; hervorragender Geschmack.
  • Einjährige Riesen: Sorte mit langen, tiefschwarzen und unverzweigten Wurzeln, die sich leicht ernten lässt; bester Geschmack.
  • Hoffmanns schwarzer Pfahl: altbewährte Sorte mit langen Wurzeln, guter Lagerfähigkeit und sehr gutem Geschmack; Wurzeln verzweigen sich kaum und lassen sich einfach ernten.
  • Meres: modernere Sorte der Schwarzwurzel mit hohem Ertrag und unverzweigten Wurzeln; resistent gegen den Echten Mehltau.
  • Russische Riesen: traditionelle Sorte mit guten Eigenschaften; kaum verwurzelt – Boden sollte jedoch ausreichend tief aufgelockert worden sein.
  • Schwarzer Peter: altbewährte Sorte mit gutem Geschmack; robust und recht ertragreich.

Ernte und Lagerung der Schwarzwurzel

Mit der Ernte kann gegen Ende Oktober bis Anfang November begonnen werden. Da die Schwarzwurzel winterhart ist, können die Wurzeln auch den ganzen Winter vom Boden verbleiben. Ist der Boden nicht gefroren kann bis Ende Februar geerntet werden. Denn am besten lagern die Wurzeln direkt im Beet. Will man kein Risiko eingehen, kann man die Wurzeln auch bei guter Witterung im November ernten, in Sand feucht einschlagen und an einem kühlen Ort lagern. Im Kühlschrank lagern sich die Wurzeln auf diese Art ein bis eineinhalb Wochen. Generell sollte man bei der Ernte sehr vorsichtig vorgehen, da Verletzungen der Wurzel zum „Bluten“ führen können. Die Wurzel verliert darauf recht schnell und vor allem viel des klebrigen Saftes und wird in Folge labbrig.

Schwarzwurzel auf dem Markt kaufen

Von Oktober bis April finden Sie Schwarzwurzel auf dem Markt [Foto: Jeremy KeithCC BY 2.0]

Inhaltsstoffe und Verwendung in der Küche

Schwarzwurzeln sind sehr gesund und bekömmlich. Sie enthalten viele Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium und Eisen. Zusätzlich findet man zahlreiche Vitamine (vor allem E, sowie A, C und B) in den schmackhaften Wurzeln vor. Da der Großteil der enthaltenen Kohlenhydrate unverdauliche Mehrfachzucker sind, ist die Schwarzwurzel mit unter 20 kcal pro 100 g extrem kalorienarm. Die unverdaulichen Mehrfachzucker (Inulin, Polysacchariden) fungieren als verdauungsfördernde Ballaststoffe und sind ebenfalls ernährungsphysiologisch wertvoll. Bei den Inhaltsstoffen ähnelt sich die Schwarzwurzel ihrem Verwandten, dem Topinambur.

Schwarzwurzel geschält Verwendung in Küche

Geschält erinnert die Schwarzwurzel auch äußerlich dem Spargel [Foto: Steffen ZahnCC BY 2.0]

Schwarzwurzeln werden in der Regel vor der weiteren Verarbeitung erst gründlich gewaschen (ggf. abgebürstet). Um die länglichen Wurzeln zu schälen verwendet man am Handschuhe, denn der Wurzelsaft kann die Hände bräunlich verfärben. Als kleinen Trick kann man die Wurzeln auch in Zitronen- oder Essigwasser tunken. Das hilft nicht nur gegen die unschönen Hautverfärbungen an den Fingern, sondern bewirkt auch, dass die Wurzeln schön weiß bleiben. Anschließend kocht man die Wurzeln für einige Minuten. In kleinere Stücke geschnitten, kann die aromatische Wurzel als Beilage zu Deftigem dienen. Püriert man die Wurzeln und gibt noch etwas Gemüsefond dazu, hat man eine leckere Suppe.

Schädlinge und Krankheiten

Wer die Schwarzwurzel im eigenen Garten anbaut hat meistens wenig Ärger. Gelegentlich können die Blätter mit Echtem oder Falschem Mehltau befallen sein. Meistens in einem sehr geringen Maße, weshalb auch kein Bedarf zu Gegenmaßnahmen und Pflanzenschutz besteht. Im Erwerbsanbau findet man teilweise Rostbefall oder Nematoden, die das Wurzelwerk schädigen. Teilweise können während der Wintermonate Wühlmäuse für Fraß an den Wurzeln sorgen.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top