Tomatensorten: Was für welche gibt es und welche wählt man?

Weltweit gibt es Experten zu folge über 35.000 verschiedene Tomatensorten. Wir stellen verschiedene Tomatentypen und –sorten vor.

verschiedene Tomaten in Korb auf Tisch

Die Vielfalt an Tomatensorten ist riesig! [Foto: iStock.com/Funwithfood]

Nach unseren diversen Artikeln rund um die Tomaten, deren Anbau und Sorten erreichen uns immer wieder Anfragen von Lesern, die wissen möchten: Wie viele Tomatensorten gibt es weltweit? Oder was für Tomatensorten /-typen gibt es alles? Deshalb möchten wir in diesem Beitrag Licht ins Dunkel bringen und auch auf unsere bestehenden Artikel verweisen.

Wie viele Tomatensorten gibt es?

Weltweit existieren Schätzungen zu folge etwa 35.000 verschiedene Tomatensorten. Besonders Südamerika, der Herkunftskontinent der Tomate, weißt eine enorme Artenvielfalt auf. Eine ausführliche Übersicht zu den für Deutschland geeigneten Sorten finden Sie hier: Tomaten: Einblicke in die Sortenvielfalt und Biodiversität

Was für verschiedene Tomatentypen gibt es?

Generell gibt es keine offizielle Typisierung von Tomaten. Meistens unterscheidet man Tomaten nach Größe, Form und Farbe. Besonders im Profianbau unterscheidet man noch zusätzlich nach Wuchstyp (determiniert / indeterminiert) und nach dem Verwendungszweck. Mehr zu den verschiedenen Tomatentypen finden Sie hier: Tomatensorten: Einteilung in die verschiedenen Typen

Tomatensorten klein groß Fleischtomaten Cocktailtomaten Buschtomaten Strauch tomaten tomaten auf Teller

Bei der großen Auswahl ist für jeden was dabei [Foto: iStock.com/Funwithfood]

Welche Tomatensorte wählt man?

Am besten werfen Sie einen Blick auf unsere Übersicht zur Sortenvielfalt bei Tomaten. Hat man einige Sorten gefunden, die einem entsprechen, sollte man diese testweise anbauen. Schließlich ist auch die Wahl der Lieblingstomate eine Geschmackssache und über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten. Ist man mit einer im Garten wachsenden Sorte zufrieden, kann man aus den Früchten einige Kerne entnehmen und diese im Folgejahr erneut aussäen. Bei den alten, meist samenechten Sorten ist dies problemlos möglich. Wie man aus den Tomatenfrüchten Samen gewinnt erfahren Sie hier: Tomaten: Saatgut gewinnen und aufbewahren.

Stabtomaten

Stabtomaten gehören mit etwa 70 Prozent des Weltanbaus zu den verbreitetsten Tomatensorten. Sie wachsen während der gesamtem Vegetationsperiode in die Höhe (180 bis über 200 cm) und müssen daher mit Stäben oder Schnüren gestützt werden. Zum Herbst hin bilden Stabtomaten ständig neue Blätter und Blüten. Regelmäßiges entfernen der Seitentriebe (Ausgeizen) gewährleistet eine gute Ausreifung der Früchte.

Hellfrucht/Hilmar: Diese samenfeste Sorte trägt mittelgroße, rote Früchte und erzielt auch im Kübel einen hohen Ertrag. Sie ist durch ihren angenehm fruchtigen Geschmack sehr beliebt. Eine alte Sorte, die nicht nur zum Kaltverzehr oder in Salaten hervorragend schmeckt, sondern auch zum Pürieren, für Suppen und zum Kochen sehr gut geeignet ist.

Harzfeuer F1: Die erste deutsche F1 Hybride mit dunkelroten, runden Früchten und aromatisch-süßem Geschmack. Sie ist sehr robust und äußerst widerstandsfähig gegen die meisten Krankheiten. Es ist sowohl die Kultur im Freiland, als auch im Gewächshaus oder im Kübel möglich.

Red Zebra: Die mittelgroßen, rot-gelb gestreiften Tomaten sind ein absoluter Blickfang und überzeugen durch ihr würziges sowie fruchtig-süßes Aroma. Durch ihre Pflanzhöhe von ca. 2,5 m benötigt diese Sorte eine Wuchshilfe, lässt sich aber damit auch im Kübelanpflanzen.

Wintertomate: Diese Sorte besticht durch kleine, herzförmige Tomaten, die wunderschön rot leuchten. Sie kann relativ lang beerntet werden und überzeugt mit ihrem leckeren Aroma.

Green Bell Pepper: Diese Liebhabersorte besticht durch ihre grüne flammenähnliche Färbung der stark gerippten, plattrunden Tomaten. Die saftigen Früchte sind innen fast hohl, überzeugen aber durch einen leicht mehligen und würzigen Geschmack. Mit einer Wuchshöhe von fast 2m ist eine Wuchshilfe ratsam.

Philona F1: Diese F1 Hybride besitzt ein sehr breites Resistenzspektrum gegen viele Krankheiten und überzeugt gleichzeitig mit ihrem hervorragenden Aroma. Besonders bei Hobbyanbauern sind die großen, leuchtend roten Tomaten sehr beliebt.

Phantasia F1: F1 Hybride mit sehr hoher Widerstandsfähigkeit gegenüber Kraut- und Braunfäule sowie Resistenz gegen Echten Mehltau. Die Sorte trägt große, runde Früchte und eignet sich durch ihr tolles Aroma gut als Salattomate oder in Gerichten der italienischen Küche.

Green Zebra: Eine alte Sorte mit auffälliger flammenähnlicher Färbung. Die grünbleibenden Tomaten werden von gelben Streifen geziert und sind beliebt als Snack oder im Salat, als Suppenbasis und weitere Gerichte. Ideal ist diese aromatische Sorte für den Anbau im Gewächshaus, Freiland oder dem Balkon.

Goldstreif: Wie der Name schon verrät, werden die 50 bis 200 Gramm schweren, roten Tomaten von goldenen Streifen geziert. Gleichzeitig überzeugt die Sorte mit einem sehr guten Geschmack und ist für den Freilandanbau und auch für die Kultivierung im Topf oder Gewächshaus geeignet.

Sacher (Schokoladentomate)F1: Diese F1 Hybride verdankt ihren Namen ihrer dunklen Schalenfarbe und ihrem fruchtig-süßlichen Aroma. Auch das Fruchtfleisch der leicht flachrunden Tomaten ist dunkel gefärbt. Sie ist gegen Viren resistent und hat einen hohen Lycopinanteil.

Goldene Königin: Eine sehr alte und bewährte Sorte, die leuchtend goldgelbe Tomaten trägt. Das saftige Fruchtfleisch überzeugt mit einem milden, aber ausgezeichnet fruchtigen Aroma. Die ungefähr 100 cm hohen Pflanzen eignen sich besonders gut für den Anbau im Freiland und benötigen einen Stab als Stütze.

Matina: Eine äußerst ertragreiche und zuverlässige Sorte mit runden, großen Früchten und einem mehrkammerigen Fruchtfleisch mit fruchtigem Aroma. Sie ist robust gegen viele Tomatenkrankheiten und durch ihre auffälligen Blätter ein echter Blickfang im Garten.

Moneymaker: Diese alte englische Sorte ist äußerst ertragreich und trägt hellrote, fleischige Früchte mit sehr gutem Aroma. Diese sind ideal für einen Tomaten-Mozzarella-Salat.

Auriga: Eine fast schon historische Stabtomate mit leuchtend rot-orangenen Früchten, die ein tolles süßsaures Aroma haben.

Deutscher Fleiß: Eine alte deutsche Sorte mit roten, runden Früchten und einem ausgewogenen süßsauren Aroma. Die kartoffelblättrige Pflanze bevorzugt eine Wuchshilfe und sollte regelmäßig ausgegeizt werden.

Busch- / Strauchtomaten

Sobald sich einige Blätter und Blütenstände gebildet haben, stellen die Triebe der Busch- oder Strauchtomaten ihr Wachstum ein und bilden dafür Seitentriebe mit neuen Blütenständen. Dadurch sind die Pflanzen stark verzweigt, aber gleichzeitig auch sehr kompakt (Höhe 30 bis 150 cm). Busch- und Strauchtomaten sind daher bestens für die Kultivierung im Topf oder Kübel geeignet und benötigen meist auch keine Stützen.

Hoffmanns Rentita: Diese alte Sorte ist durch ihren kompakten Wuchs ideal zur Kultivierung im Topf auf dem Balkon oder der Terrasse geeignet. Dabei trägt sie zahlreiche, leuchtendrote Tomaten, die durch ihr angenehm würziges Aroma überzeugen.

Vilma: Eine typische Balkontomate, die nur wenig Platz benötigt. Die Sorte trägt viele aromatische Früchte und ist von Natur aus widerstandsfähig gegen Kälte, Nässe und Krankheiten.

Quedlinburger Frühe Liebe: Diese ehemalige DDR-Sorte bringt kleine, runde Früchte hervor und gehört zu den frühsten Tomaten, die bereits ab Anfang Juli geerntet werden können. Auffällig ist auch ihre kartoffelblättrige Belaubung.

Rotkäppchen: Eine kartoffelblättrige Sorte aus der ehemaligen DDR, die leichtgerippte, rote Tomaten trägt. Durch ihren kompakten Wuchs sind sie ideal für Balkon oder Kübel geeignet.

Lyterno F1: F1-Rispentomate mit runden sattroten Früchten. Die Besonderheit liegt hier im äußerst hohen Lycopin-Gehalt und Antioxidantien. Zudem besticht die Sorte durch ihren sehr guten Geschmack und einen hohen Ertrag.

Cocktailtomaten

Alle kleinen Sorten mit einem Fruchtgewicht von 20 bis 60 g werden als Cocktailtomaten bezeichnet. Da auch die Pflanzen eher kleinwüchsig sind, benötigen sie nur wenig Platz und eignen sich ideal zum Anbau im Kübel. Cocktailtomaten sind äußerst aromatisch und können je nach Sorte unterschiedliche Formen aufweisen.

Tropical F1: F1-Hybride mit guten Resistenzen gegen Fusarium-Welke, Samtflecken, Tomaten-Mosaik-Virus und Nematoden. Die dunkelroten Früchte haben einen exzellenten Geschmack und sind vielseitig verwendbar.

Santorange F1: F1-Hybride mit sattorangenen, pflaumenförmigen Früchten und herausragend süßem Aroma.

Gelbes Birnchen: Diese alte Sorte ist auch unter dem Namen „Yellow Pearshaped“ bekannt und die birnenförmigen Tomaten bestechen durch ihren vorzüglichen, süßen Geschmack.

Katinka: Ein absolutes Aromawunder! Die Sorte trägt sehr früh kleine, orangene Tomaten, die mit einem hervorragenden süß-fruchtigen Aroma überzeugen.

Fahrenheit Blue: Diese Neuzüchtung trägt süße Früchte, die von einem satten Dunkelblau in ein strahlendes Rot abreifen. Aufgrund der Wuchshöhe von knapp 2m benötigt diese Sorte eine Wuchshilfe.

Blue Pitts: Der Blickfang in jedem Garten! Die kleinen Tomaten reifen von einem wunderschönem Dunkelblau-Violett zu einem satten Dunkelrot ab. Das feste Fruchtfleisch überzeugt mit einem leicht süßen Aroma.

Helsing Junction Blues: Amerikanische Sorte mit anfangs blauen und zur Vollreife dunkel violett-roten Früchten. Die fleischigen Tomaten überzeugen mit einem würzigen Aroma.

Dancing with Smurfs: Die dunkelblauen, leicht violetten Tomaten sind ein Blickfang in jedem Gemüsegarten! Zur Vollreife bekommen die Früchte leicht rote Bäckchen und bestechen durch ein leicht süßes, würziges Aroma.

Bosque Blue: Diese Sorte besticht durch ihre außergewöhnliche Blaufärbung. Zur Vollreife färben sich die Tomaten violett-rot und entwickeln auch erst zu diesem Zeitpunkt ihr würzig-fruchtiges Aroma. Im Freiland ist die Sorte sehr anfällig gegen Braunfäule und sollte daher im Gewächshaus gepflanzt werden.

Tigerella: Die kleinen, roten Tomaten sind mit feinen, gelben Streifen verziert und überzeugen durch ihr süßlich-fruchtiges sowie würziges Aroma. Die Sorte eignet sich sowohl zum Anbau im Freiland, als auch im Gewächshaus und ist sehr robust.

Riesentraube: Diese alte Sorte stammt ursprünglich aus Deutschland und zählt zu den ertragreichsten Tomatensorten. An den Rispen bilden sich hunderte Blüten aus denen sich bis zu 40 kleine rote Tomaten entwickeln. Die Früchte haben ein mildes, etwas süß-säuerliches Aroma.

Kirschtomaten/Cherry-Tomaten

Als Kirschtomaten werden alle kleinen Sorten mit einem Fruchtgewicht bis 20 g bezeichnet. Die meist sehr süßen Tomaten können eine runde, ovale oder längliche Fruchtform haben und auch ihr Farbspektrum ist äußerst vielfältig.

Primavera: Samenfeste Sorte mit leuchtend roten Früchten und guter Widerstandskraft gegen Kraut- und Braunfäule. Das saftige Fruchtfleisch schmeckt herrlich fruchtig.

Heartbreaker’s Vita: Sehr ertragreiche Sorte mit wunderschönen, herzförmigen Tomaten. Das saftige Fruchtfleisch überzeugt mit einem angenehm süßlich-fruchtigem Aroma.

Black Cherry: Die Liebhabersorte „Chocolate Cherry” trägt viele dunkelrote Tomaten, die äußerst aromatisch schmecken. Sie ist sowohl für den Anbau im Freiland als auch im Gewächshaus geeignet.

Philovita F1: Diese F1-Hybride ist hochtolerant gegen Kraut- und Braunfäule. Die sehr saftigen und trotzdem knackigen Tomaten sind hervorragend im Geschmack.

Lizzano F1: F1-Hybride mit guter Widerstandsfähigkeit gegen Kraut- und Braunfäule. Die leuchtend rote Tomate überzeugt mit ihrem fruchtig-süßen Aroma. Durch die überhängenden Triebe ist sie eine ideale Sorte für die Kultivierung im Kübel oder Ampeln.

Romello: Diese Mini-Pflaumen-Tomate sind glänzend rot gefärbt und ihr Fruchtfleisch schmeckt angenehm fruchtig-süß. Als F1-Hybride ist die Sorte tolerant gegen die Kraut- und Braunfäule und ideal zur Kultivierung in Ampeln.

Limetto: Eine ertragreiche Sorte mit limettengrünen Tomaten und einem besonderem, frisch-fruchtigem Aroma. Sobald die Früchte einen gelblichen Schimmer haben, ist ihr Geschmack perfekt ausgereift. Durch ihre Widerstandsfähigkeit gegen Tomatenmosaikvirus, Fusarium- und Verticilium-Welke, Samtflecken und Stemphylium-Blattflecken wachsen sie gut im Freiland und im Gewächshaus.

Benarys Gartenfreude: Ideale Sorte für die Kultivierung im Topf oder Kübel. Die kleinen, Tomaten reifen strahlend rot ab und ihr Fruchtfleisch ist angenehm süß im Geschmack.

Roma-Tomaten und San-Marzano- Tomaten à Eiertomaten, Flaschentomaten

Aufgrund ihrer länglichen und walzenförmigen Form sind Roma-Tomaten auch als „Eiertomaten“ bekannt. Durch den hohen Fruchtfleischanteil und die wenigen Kerne sind sie bestens zum Einmachen, Kochen oder zur Soßenherstellung geeignet.

Old Ivory Egg: Flaschentomate mit cremeweißen, ei- bis flaschenförmigen Früchten, deren Fruchtfleisch durch ein süß-würziges Aroma auffallen. Die Sorte ist aufgrund ihrer hohen Erträge und Widerstandsfähigkeit sehr beliebt.

Orange Banana: Russische Sorte mit eiförmigen Tomaten, die in leuchtendem Orange abreifen. Liebhaber schätzen das süßliche Aroma der festen Früchte.

Striped Roman: Außergewöhnliche, walzenförmige Sorte mit gelben Längsstreifen in der roten Schale. Das saftige Fruchtfleisch ist sehr fest und nur mit wenigen Kernen versehen und überzeugt durch ihr süß-würziges sowie fruchtiges Aroma. An einem warmen Standort (Gewächshaus oder Hauswand) ist diese Sorte sehr ertragreich.

Fleischtomaten

Die großen Früchte der Fleischtomate haben viele Kammern und können zwischen 100 g und mehr als 1 kg wiegen. Die bekanntesten Typen sind „Ochsenherz“ mit beutelförmigen Früchten und „Marmande“ mit gerippten, flachrunden Tomaten. Diese Sorten bevorzugen einen sehr warmen und sonnigen Standort, um ihr hervorragendes Aroma ausbilden zu können.

Ochsenherz: (Syn.: Coeur de Boeuf, Cuore di Bue, Bulls Heart- oder Giant Ox Heart-Tomato) Eine alte Sorte, die um 1900 von Ungarn nach Amerika kam, ist wohl die bekannteste Fleischtomate. Die sehr großen Früchte sind arm an Kernen und süß im Geschmack.

Brandywine: Alte, sehr gute Sorte, deren Geschichte sich bis ca. 1885 verfolgen lässt. Ihren Namen verdankt sie dem Fluss Brandywine Creek im südlichen Pennsylvania. Die großen, fleischigen Tomaten sind sehr gut im Geschmack und die kartoffelartigen Blätter äußerst dekorativ.

Weiße Schönheit: Sehr ungewöhnliche Sorte mit flachrunden Tomaten, die durch ihre weiße Schale besonders auffallen. Das Fruchtfleisch ist arm an Säure und schmeckt mild schmelzend. Sie ist sehr robust und bringt auch im Freiland reiche Ernten.

Saint Pierre: Sehr alte und beliebte Sorte aus Frankreich mit großen, plattrunden Früchten. Das saftige aber schnittfeste Fruchtfleisch überzeugt durch ein fruchtiges Aroma.

Marmande: Alte Sorte aus Italien mit plattrunden, genarbten Früchten. Die Tomaten werden bis zu 500 g schwer und das mehrkammerige Fruchtfleisch besticht durch ein kräftiges Tomaten-Aroma.

Reisetomate: Die etwas andere Tomatensorte mit kurioser Fruchtform. Sie sind vielkammerig und starkgefurcht, wodurch sich einzelne Stücke abbrechen lassen, ohne dass viel Saft verloren geht – ideal auf Reisen! Das Fruchtfleisch hat einen würzigen, leicht säuerlichen Geschmack.

Paul Robson: Sehr alte amerikanische Sorte mit platt-ovalen Früchten, die braun-rot abreifen. Die dickfleischigen Tomaten sind äußerst saftig und bestechen durch ihren ganz eigenen kräftigen Geschmack.

Ananas: Sehr spätreife Sorte mit flachrunden und mehr oder weniger stark gerippte Früchten, die orangerot mit gelber Marmorierung gefärbt sind. Das weiche, saftige Fruchtfleisch hat ein herrliches fruchtig-süßes Aroma.

Roter Russe: Alte Sorte mit sehr großen, plattrunden Früchten. Die sattroten Tomaten sind gerippt und das saftige Fruchtfleisch schmeckt sehr aromatisch.

Schwarze Krim: Alte Sorte aus Russland und vor allem in Frankreich äußerst beliebt. Die flachrunden und etwas unförmigen Früchte reifen braun-rot ab und verzaubern mit ihrem unvergleichlichen Geschmack. Allerdings ist sie etwas empfindlich gegenüber Krautfäule und sollte daher an einem geschützten Ort gepflanzt werden.

Tschernij Prinz/Schwarzer Prinz: Alte, robuste Sorte aus Russland, deren große Früchte in kräftigem Dunkelrot gefärbt sind. Die fleischigen Tomaten sind sehr saftig und überzeugen mit ihrem würzigen, fruchtig-süßen Aroma.

Paprika-Tomaten/Flaschentomaten

Hierbei handelt es sich nicht um eine Kreuzung zwischen Tomate und Paprika, sondern lediglich die Fruchtform erinnert an eine typische Blockpaprika.

Licobello: Aufgrund ihrer paprikaförmigen Früchte wird diese Sorte auch Mini-Paprikatomate genannt. Die rotglänzenden Tomaten schmecken angenehm fruchtig. Die sehr wüchsige Pflanze ist robust und bringt sowohl im Freiland als auch im Gewächshaus hohe Erträge.

Yellow Stuffer: Hohlfruchtige Sorte mit großen, gelben Tomaten, deren Form an eine Blockpaprika erinnern. Sie eignet sich besonders gut zum Füllen.

Wildtomaten

Wildtomaten sind naturbelassene Arten, die sich nur durch natürliche Selektion an ihren Lebensraum angepasst haben und nicht durch Zucht verändert wurden. Dadurch sind sie von Natur aus robust und widerstandsfähig gegen Krankheiten und Schädlinge in ihrem Lebensraum. Wir zeigen Ihnen hier drei Vertreter, die der echten Wildtomate sehr ähnlich sind, aber durch Selektion aus Wildarten oder Kreuzungen mit Gartentomaten entstanden sind.

Tomate Golden Currant

Golden Currant als eine Wildtomatensorte

Rote Murmel: Diese Sorte trägt sehr kleine, rosarote Früchte, die mit einem üppigen Fruchtbehang versehen sind. Durch ihre wunderbare Süße verführen sie zum Naschen.

Rote Johannisbeertomate: Der Name ist Programm! Die kleinen Tomaten aus den Anden ähneln durch ihre Größe, Form und leuchtend rote Farbe den Johannisbeeren. Gleichzeitig sind sie im Geschmack extrem süß und weichen stark vom eigentlichen Tomatenaroma ab. Die Sorte ist zudem besonders widerstandsfähig gegen Krankheiten wie der Kraut- und Braunfäule.

Golden Currant: Die goldgelbe Naschtomate trägt viele kleine johannisbeerartige Früchte, die herrlich süß schmecken. Ein Stab oder Spalier helfen den vielen Trieben sich zu orientieren. Die Sorte ist von Natur aus unempfindlich gegen Kraut- und Braunfäule und andere Krankheiten.

Felix

Wirtschaftsingenieur und begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich besonderes Obst und Gemüse im eigenen Garten an.
Lieblingsobst: der rotfleischige Pfirsich und die Pluot.
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen.