logo

Kräuter für die Fensterbank: Die besten Küchenkräuter für drinnen

Ein eigener Kräutergarten auf der Fensterbank ist nicht nur für Hobbyköche ein Muss. Auch optisch machen die duftenden Kräuter einiges her.

Kräuter auf der Fensterbank
Viele Küchenkräuter kann man drinnen auf der Fensterbank halten [Foto: Yala/ Shutterstock.com]

Da Platz, Licht und Erde bei Kräutern auf der Fensterbank begrenzt sind, sollten bei der Pflege ein paar Grundsätze beachtet werden. Grundsätzlich lassen sich aber die meisten Kräuter auch drinnen anbauen und sind somit direkt in der Küche verfügbar.

Küchenkräuter für die Fensterbank

Frische Kräuter geben jedem Gericht den letzten Schliff und verströmen einen angenehmen Duft. Aber auch wer keinen Balkon oder Garten hat, muss auf den eigenen Kräutergarten nicht verzichten. Denn viele Kräuter lassen sich auch auf der Fensterbank halten. Zu beachten ist allerdings, dass Pflanzen durch die heutigen, doppelt verglasten und beschichteten Fenster nicht das volle Lichtspektrum wie im Außenbereich erhalten und deshalb im Innenraum langsamer wachsen. Im Gegensatz zum Gewächshausglas können die für Pflanzen relevanten Wellenlängen das Fensterglas nämlich nicht passieren. Die Kräuter sollten deshalb so hell wie möglich aufgestellt werden. Eventuell ist eine Fensterbank in einem anderen Zimmer besser geeignet als die in der Küche. Wir zeigen Ihnen, welche Kräuter für die Fensterbank verwendet werden können.

Kräuter für drinnen
Genügend Licht ist für Kräuter auf der Fensterbank besonders wichtig [Foto: ANATOLY Foto/ Shutterstock.com]

Tipp: Wer sich gerade seinen ersten Kräutergarten auf der Fensterbank anlegen möchte, der ist mit unserem Plantura Kräuter-Anzuchtset bestens beraten. Wir haben eine Auswahl fünf aromatischer Kräuter zusammengestellt, die Sie in die im Set enthaltenen, kompostierbaren Töpfe mitsamt hochwertiger Kräutererde aussäen können.

Plantura Kräuter-Anzuchtset
Plantura Kräuter-Anzuchtset
Anzucht-Set mit 5 leckeren Kräutersorten,
Töpfchen, Substrat & Mini-Gewächshaus,
inklusive Anleitung, auch ideal für Anfänger

Schnittlauch

Was die Lichtverhältnisse angeht, ist Schnittlauch (Allium schoenoprasum) recht genügsam und kann nahezu überall angebaut werden. Da jedoch nicht das gesamte Licht durch das Fenster kommt, ist die hellste Fensterbank am besten geeignet. Regelmäßiges Gießen und Düngen sind für den Schnittlauch auf der Fensterbank wichtig. Da er einen recht hohen Nährstoffbedarf aufweist, sollte er, sobald er etwas größer ist, in nährstoffreiche Erde umgetopft werden. Hierfür eignet sich zum Beispiel unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde, die über einen hohen Kompostanteil verfügt und die Kräuter mit ihrem höheren Nährstoffgehalt optimal versorgen kann. Für die Ernte werden die Halme direkt an der Basis abgeschnitten und treiben bald wieder aus, denn Schnittlauch gehört zu den mehrjährigen Kräutern.

Tipp: Auch zu Minze, Basilikum, Petersilie und Koriander passt unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde hervorragend, denn auch diese Kräuter lieben Nährstoffe.

Schnittlauch auf der Fensterbank
Schnittlauch kann laufend geerntet werden [Foto: kay fochtmann/ Shutterstock.com]

Minze

Es gibt verschiedene Arten der Minze (Mentha), von denen besonders die Pfefferminze (Mentha × piperita) in der Küche sehr beliebt ist. Minze wächst rasch und breitet sich stark aus. Der zur Verfügung stehende Topf wird meist schnell in Anspruch genommen. Stellen Sie die Minze an einen halbschattigen Platz und versorgen Sie sie regelmäßig mit Wasser und Dünger, denn das Kraut benötigt viele Nährstoffe und dementsprechend nährstoffreiche Erde, so wie unsere torffreie Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde.

Minze auf Fensterbank
Schatten oder Sonne – der Minze gefallen eigentlich alle Lichtverhältnisse [Foto: Linda Hall/ Shutterstock.com]

Gartenkresse

Der Anbau von Gartenkresse (Lepidium sativum) gelingt eigentlich immer und ist auf jedem Substrat möglich. Ein flaches Gefäß ist vollkommen ausreichend, da man schon die Keimlinge erntet. Hier können Sie ruhig großzügig aussäen, denn die Keimlinge wachsen gerade nach oben und brauchen bis zur Ernte nur wenig Platz. Kresse wächst in der Sonne und im Halbschatten und ist nur ab und zu zu gießen. Ist der Standort sehr hell und warm, muss die Kresse allerdings häufiger befeuchtet werden.

Gartenkresse in Wohnung
Die würzige Gartenkresse wächst fast immer und überall [Foto: vivooo/ Shutterstock.com]

Basilikum

Basilikum (Ocimum basilicum) sollte in keiner Küche fehlen, denn dieses Kraut schmeckt frisch einfach am besten. Bei der Ernte sollten Sie den Stängel immer oberhalb eines neuen Blattpaares abknipsen. Hier verzweigt sich das Basilikum dann wieder und bildet neue Blätter. Dieses Kraut braucht einen sonnigen Platz, nährstoffreiche Erde und regelmäßige Wasser- sowie Düngergaben. Allerdings muss beim Gießen die richtige Balance gefunden werden. Sobald das Basilikum die Blätter hängen lässt, sollte wieder gegossen werden – es darf aber keinesfalls ständig im Wasser stehen. Mit einer nährstoffreichen Gemüseerde entwickelt Basilikum stabile Triebe und schmeckt aromatischer als wenn es in nährstoffarmer Erde wächst.

Basilikum auf Fensterbank
Basilikum ist beim Gießen etwas empfindlich, hier muss das richtige Maß gefunden werden [Foto: Olga Miltsova/ Shutterstock.com]

Petersilie

Auch Petersilie (Petroselinum crispum) schmeckt frisch weitaus aromatischer als getrocknet, ein Anbau in der Küche ist deshalb absolut empfehlenswert. Petersilie mag einen Standort mit Licht, aber ohne direkte Sonne. Außerdem sollte es warm sein, damit das Kraut gut gedeiht. Sorgen Sie für regelmäßige Wassergaben und Düngung, denn die Petersilie benötigt viele Nährstoffe. Das zweijährige Kraut treibt auch im nächsten Jahr nochmal aus, geht dann aber bald in die Blüte. Verwenden Sie auch hier eine hochwertige, nährstoffreiche Erde, die Wasser gut speichern kann, beispielsweise unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde, die Wasser in Kompost und Kokosstaub speichert.

Petersilie in Wohnung
Frisch auf das Essen gestreut schmeckt Petersilie besonders gut [Foto: shadesofquartz/ Shutterstock.com]

Koriander

Dieses Kraut schmeckt nicht allen, aber wer Koriander (Coriandrum sativum) mag, kann ihn ganz leicht in der Küche anbauen. Voraussetzungen für eine erfolgreiche Ernte sind ein sonniges Fenster mit viel Wärme und regelmäßiges Gießen. Koriander ist eine einjährige Pflanze und muss jedes Jahr neu gesät werden. Auch die Koriandersamen werden in der Küche als Gewürz verwendet. Wie auch alle anderen oben genannten Kräuter bevorzugt der Koriander ein nährstoffreiches Substrat.

Koriander in Wohnung
Koriander sieht ähnlich aus wie Petersilie [Foto: Badon Hill Studio/ Shutterstock.com]

Rosmarin

Rosmarin (Rosmarinus officinalis) ist wohl eines der pflegeleichtesten Küchenkräuter, bereichert mit seinem Aroma aber viele leckere Gerichte. Stellen Sie das Kraut an einen vollsonnigen Platz. Gegossen und gedüngt werden muss nur selten, da Rosmarin an Trockenheit und Wärme angepasst ist. Ein nährstoffarmes Substrat, wie zum Beispiel unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde, ist für den Rosmarin bestens geeignet. Unsere biologische und torffreie Erde bringt aromatische Kräuter hervor und ist ebenfalls ideal für die Anzucht aus Samen geeignet. Sie passt zudem auch zu den folgenden halbstrauchartig wachsenden Kräutern. Schneiden Sie für die Ernte einige Zweige an der Basis ab; der Rosmarin treibt auf der Fensterbank dann wieder aus.

Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde
Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für aromatische Kräuter sowie zur
erfolgreichen Aussaat, Stecklings-
vermehrung & zum Pikieren
 

Tipp: Rosmarin wächst eigentlich als Halbstrauch und benötigt nach drei bis vier Jahren einen größeren Topf, der ihm mehr Platz für seine Wurzeln bietet.

Rosmarin auf Fensterbank
Rosmarin sollte, wie andere Kräuter auch, an einem sonnigen Fenster stehen [Foto: Christine Bird/ Shutterstock.com]

Salbei

Mit Trockenheit und Sonnenlicht kann der Salbei (Salvia officinalis) gut umgehen. Wenn Sie Salbei in der Wohnung halten wollen, stellen Sie ihn am besten an ein Südfenster und gießen Sie immer dann, wenn die obere Erdschicht angetrocknet ist. Das können Sie ganz leicht mit der Fingerprobe feststellen. Mit Nährstoffgaben können Sie bei diesem Kraut sparsam sein. Dementsprechend sollte Salbei auch in einem eher nährstoffarmen Substrat, beispielsweise lockerer Kräutererde, gehalten werden. Auch eine Universalerde mit 30 bis 40 % Sand ist gut geeignet.

Kräutergarten für drinnen
Salbei kann sowohl draußen als auch drinnen stehen [Foto: David Jalda/ Shutterstock.com]

Thymian

Wie der Rosmarin steht auch der Thymian (Thymus vulgaris) am liebsten an einem sonnigen Platz und benötigt nicht besonders viele Nährstoffgaben. Der Wasserbedarf ist bei dem mediterranen Kraut ebenfalls eher gering. Obwohl Thymian am besten draußen an der frischen Luft gedeiht, kann man ihn auch prima auf der Fensterbank halten. In einer nährstoffarmen Erde wie unserer Plantura Bio-Aussaat- & Kräutererde fühlt sich der Thymian am wohlsten. Unsere Kräutererde ist durch Perlite besonders locker und fördert durch eine zurückhaltende Nährstoffversorgung aromatische Thymian-Blätter.

Kräuter auf Fensterbank
Thymian kann direkt in der Küche geerntet werden [Foto: Pixel-Shot/ Shutterstock.com]

Tipp: Weiche und zarte Kräuter wie Basilikum oder Petersilie werden am besten frisch über das Essen gestreut und nicht mitgekocht. Harte und derbe Kräuter wie Salbei, Rosmarin oder Thymian kann man schon früher ins Essen geben, damit sie ihr Aroma abgeben.

Kräuter auf dem Fensterbrett pflegen: Darauf sollte man achten

Ein kleiner Kräutergarten auf der Fensterbank ist schnell angelegt. Einige Dinge sind jedoch zu beachten.

Lichtbedarf

Durch das eher ungünstige Lichtspektrum im Innenraum wachsen die Kräuter langsamer und neigen zum sogenannten Vergeilen. Das heißt, es werden lange Triebe gebildet, die jedoch nur wenige und kleine Blätter besitzen und krankheitsanfälliger sind. Den Kräutern tut es deshalb gut, Zeit im Freien zu verbringen, falls möglich. Dafür kann zum Beispiel ein Balkonkasten draußen vor dem Fenster angebracht werden.

Kräuter außen vor Fenster
Die Töpfe außen ans Fenster zu stellen, macht für Kräuter einen riesigen Unterschied [Foto: Photokrat/ Shutterstock.com]

Pflanzgefäße

Da der Platz auf der Fensterbank sehr begrenzt ist, ist es in der Regel nur möglich, kleine Töpfe zu verwenden. Pflanzen Sie deshalb in jeden Topf nur zwei bis vier Individuen jeder Kräuterart, damit sich die einzelnen Pflanzen auch gut entwickeln. Gekaufte Kräuter sollten Sie vereinzeln, da diese in der Regel zu dicht stehen. Wählen Sie unbedingt Töpfe mit Abflussloch und legen Sie eine Drainageschicht aus Kieselsteinen oder Blähton an, damit überschüssiges Wasser abfließen kann. Staunässe vertragen die vorgestellten Küchenkräuter nämlich gar nicht. Achten Sie außerdem auf eine hochwertige Erde, damit Wasser und Nährstoffe lange gespeichert werden können. Wie die Erde genau beschaffen sein muss, ist von Kraut zu Kraut unterschiedlich.

Umtopfen von Küchenkräutern
Eng ausgesäte oder gekaufte Kräuter sollten in der Regel direkt vereinzelt werden [Foto: encierro/ Shutterstock.com]

Überwintern

Da mehrjährige Küchenkräuter wie Strauch-Basilikum, Thymian, Rosmarin oder Salbei auf verschiedene Jahreszeiten eingestellt sind, sollten sie im Winter eine Ruhepause bekommen, damit sie im nächsten Jahr weiter gut wachsen. Stellen Sie die Kräuter dafür im Idealfall in einen Raum mit weniger Licht und Temperaturen von etwa 0 °C. In dieser Zeit wird entsprechend weniger gegossen und nicht gedüngt, denn die Kräuter legen eine Wachstumspause ein.

Küchenkräuter im Winter
Rosmarin ist winterhart und benötigt eine Kaltphase für normales Wachstum [Foto: gyongyver/ Shutterstock.com]

Umtopfen

Gerade bei Kräutern auf der Fensterbank sollte regelmäßig im Frühjahr umgetopft werden. In den kleinen Töpfen steht nur wenig Substrat zur Verfügung und dieses sollte jährlich ausgetauscht werden. Wenn der Topf vollständig durchwurzelt ist, ist es ratsam, die Kräuter zu teilen oder in einen größeren Topf zu pflanzen.

Krankheiten und Schädlinge

Da Kräuter auf der Fensterbank auf engem Raum sehr nah beieinanderstehen, können sich Schädlinge wie Spinnmilben oder Blattläuse hier schneller ausbreiten und alle Pflanzen befallen. Kräuter, die drinnen wachsen und weniger Licht bekommen, bilden außerdem vermehrt sogenannte Geiltriebe. Solche Triebe neigen auch dazu, schneller von Schädlingen befallen zu werden. Untersuchen Sie Ihre Kräuter deshalb regelmäßig auf einen Schädlingsbefall. Vor allem im Winter, wenn die Pflanzen geschwächt und die Luft trocken ist, ist ein Befall nicht ungewöhnlich.

Kräuteranbau in Wohnung
Wenn die Kräuter gut gedeihen, müssen sie beizeiten umgetopft werden [Foto: Shironagasukujira/ Shutterstock.com]

Ernte und Schnitt

Zu guter Letzt ist es wichtig, regelmäßig ganze Zweige von Ihren Kräutern zu ernten. So können sich die Pflanzen weiter verzweigen und heranwachsen. Weitere Tipps zur Ernte der Kräuter finden Sie im dazugehörigen Artikel, denn von der richtigen Ernte hängt meist auch das zukünftige Wachstum ab.

Im Haus bekommen Kräuter wenig Licht. In unserem Artikel zu schattenliebenden Kräutern finden Sie noch mehr aromatische Gewürzpflanzen, deren Kultur im Haus erfolgsversprechend ist.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.