logo

Kräutergarten auf dem Balkon anlegen: Unsere Experten-Tipps

Für frische Kräuter aus eigener Anzucht brauchen Sie keinen eigenen Garten. Wir zeigen Ihnen, wie Sie auf Ihrem Balkon einen eigenen Kräutergarten anlegen.

Kräuter auf Balkon in der Stadt
Eigene Kräuter schmecken gleich doppelt gut, dabei ist es gar nicht so schwer, sie selbst anzubauen [Foto: kay fochtmann/ Shutterstock.com]

Wer keinen Garten hat, muss nicht auf frische Kräuter für die Küche verzichten. Auch auf einem Balkon lässt sich ein Großteil der Kräuter hervorragend halten. So haben Sie nicht nur schöne Balkonkästen, sondern auch gleich noch frisches Grün für Salat und andere leckere Gerichte.

Welche Kräuter lassen sich auf dem Balkon anbauen?

Grundsätzlich lassen sich die meisten Kräuter auf dem Balkon anbauen. Limitierender Faktor ist einzig das Wurzelwerk. Flach wurzelnde Pflanzen fühlen sich in Balkonkästen deutlich wohler als tief und raumgreifend wurzelnde Gewächse wie Liebstöckel oder Dill. Ansonsten sind Ihrer Gestaltungsfantasie keine Grenzen gesetzt. Natürlich ist von der Ausrichtung Ihres Balkons abhängig, welche Pflanzen am besten gedeihen. Einheimische Kräuter werden auf fast jedem Balkon recht gut gedeihen, mediterrane Kräuter hingegen brauchen sehr viel Sonne und Wärme.

Sie haben nun die Wahl zwischen heimischen und mediterranen, einjährigen beziehungsweise nicht winterharten Kräutern und mehrjährigen Arten.

Einjährige bzw. nicht winterharte Kräuterarten

Diese Kräuter bevorzugen zumeist einen schattigen bis teils sonnigen Standort, jedoch ohne pralle Mittagssonne. Das Substrat sollte feucht sein und einen pH-Wert im neutralen bis leicht sauren Bereich, also zwischen 6 und 7, aufweisen. So richtig wohl fühlen sich diese Kräuter in nährstoffreicher und humoser Kräutererde – wie unserer Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde.

Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde
Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für aromatische Kräuter sowie zur
erfolgreichen Aussaat, Stecklings-
vermehrung & zum Pikieren
 
  • Petersilie (Petroselinum crispum ssp. crispum): Eigentlich ist Petersilie zweijährig, doch den Winter überlebt sie in unseren Gegenden meistens nicht. Im nächsten Jahr sollten Sie das Gewächs allerdings nicht an der gleichen Stelle wieder aussäen, da es nicht selbstverträglich ist. Petersilie kann ab April/Mai direkt ausgesät werden.
  • Basilikum (Ocimum basilicum): Von frischem Basilikum kann man eigentlich nie genug haben. Ein triftiger Grund also, ihn selbst anzubauen. Er bevorzugt etwas sonnigere Lagen und warme Temperaturen. Unter 10 °C wird es ihm zu kalt. Eine Aussaat im Freien ist deshalb erst ab Mai sinnvoll.
  • Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus): Kapuzinerkresse ist nicht nur schmackhaft, sondern vor allem äußerst dekorativ. Die langen Triebe mit den auffällig leuchtenden Blüten hängen gern am Balkon herab oder klettern an Balken und Streben entlang, wenn Sie dies zulassen. Eine Aussaat ins Freie ist ab den Eisheiligen im Mai möglich.
Blüten im Topf im Garten
Die wunderschönen Blüten der Kapuzinerkresse sind nicht nur eine prächtige Deko für den Balkon, sondern auch für besondere Salate [Foto: Julie Vader/ Shutterstock.com]

Mehrjährige Kräuter

Die folgenden Kräuter gehören in unseren gemäßigten Breiten zu den winterharten Kräutern und leben häufig über viele Jahre. Wie die bereits genannten einjährigen beziehungsweise nicht winterharten Arten bevorzugen diese mehrjährigen Kräuter halbsonnige oder schattige Lagen. Die Erde sollte feucht und humos sein und einen pH-Wert im neutralen bis schwach sauren Bereich aufweisen. Mit Kräutererden wie unserer Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde sind Sie hier auf der sicheren Seite. Unsere Plantura Kräuter- und Aussaaterde erfüllt die Anforderungen der Kräuter und weist zusätzlich den optimalen Nährstoffgehalt für Ihre Kräuter auf.

  • Schnittlauch (Allium schoenoprasum): Schnittlauch schmeckt nicht nur hervorragend in Rührei oder Salaten, er entwickelt auch prächtige und sogar essbare Blüten, die zahlreichen Insekten eine willkommene Nahrungsquelle bieten. Zudem ist Schnittlauch robust und kommt zuverlässig jedes Frühjahr von Neuem.
  • Zitronenmelisse (Melissa officinalis): Geradezu unkaputtbar ist die Zitronenmelisse. Viele Jahre übersteht das langlebige Kraut und kann sich dabei auch ohne Probleme selbst aussäen. Ihr Wuchs ist kräftig und so reichen meist schon eine kleine Menge, um den Küchenbedarf zu decken. Ihre kleinen Lippenblüten, die sich im Frühsommer zeigen, sind ein Magnet für Insekten.
  • Minze (Mentha): Minze ist unglaublich vielfältig. Geschmack, Pflanzengestalt und sogar Farbschattierung der Blätter weichen innerhalb der Art erheblich voneinander ab. Theoretisch könnten Sie also einen überaus dekorativen Balkonkasten allein mit verschiedenen Minzearten und -sorten gestalten. Minze ist in ihren Ansprüchen sehr zurückhaltend und kommt sowohl mit warmen und sonnigen als auch eher schattigen Balkonen gut zurecht.
Schmetterling auf Schnittlauchblüten
Die Blüte des Schnittlauchs zieht zahlreiche Insekten an [Foto: Ute Barthel/ Shutterstock.com]

Für sehr sonnige und heiße Balkone sollten Sie auf mediterrane mehrjährige Arten zurückgreifen. Salbei (Salvia), Lavendel (Lavandula), Thymian (Thymus vulgaris), Winter-Bohnenkraut (Satureja montana) und Rosmarin (Rosmarinus officinalis) genießen die Trockenheit und Hitze und entfalten so ihr volles Aroma. Diese Kräuter gedeihen auf eher trockenem und nährstoffarmem Boden, dessen pH-Wert basisch sein sollte.

Kräutergarten auf dem Balkon pflanzen: Anleitung

Für Ihren eigenen Kräutergarten auf dem Balkon ist das Substrat von besonderer Bedeutung. Die Erde sollte nicht zu nährstoffreich sein, damit die Kräuter ihr einzigartiges Aroma entfalten können. Zu viele Nährstoffe können dieses nämlich verringern. Hier kommt es auf die Art und Menge der Nährstoffe genau an. Zudem sollte die Erde durchlässig und humos sein. Unsere Plantura Kräuter- und Aussaaterde wurde eigens für die Pflanzung von Kräutern entwickelt und bietet daher optimale Voraussetzungen für eine gelungene Kräuterpflanzung. Durch den Verzicht auf Torf ist die Erde besonders klimafreundlich. Auch der leicht saure bis basische pH-Wert gefällt den meisten Kräutern besonders gut. Praktisch ist zudem, dass Sie die Erde auch gleich zur Anzucht von Stecklingen verwenden können.

Als Pflanzgefäß eignen sich selbstverständlich normale Balkonkästen. Kontrollieren Sie, ob die Kästen sicher angebracht sind, ehe Sie die Erde einfüllen. Sie können die Kräuter aber natürlich je nach Größe des Balkons auch in Töpfe und andere Pflanzgefäßen setzen und diese über den Balkon verteilen. Auch umgebaute Paletten bieten hier eine platzsparende Möglichkeit.

Kräuter in beflanzter Palette
Bepflanzte Paletten sind eine platzsparende Möglichkeit, um auf dem Balkon einen kleinen Kräutergarten unterzubringen [Foto: EGG90/ Shutterstock.com]

Nun ist es an der Zeit zu überlegen, wie Sie die Kräuter am sinnvollsten anordnen. Manche Kräuter sind hier recht heikel, was die Nachbarschaft angeht. Basilikum und Zitronenmelisse beispielsweise mögen sich nicht recht leiden und sollten deshalb nicht direkt nebeneinander gepflanzt werden. Ansonsten sollten Sie natürlich die Ästhetik nicht außer Acht lassen.

Die Kräuter selbst können Sie größtenteils direkt um den Monat Mai herum ansäen oder auf der Fensterbank vorziehen. Viele Kräutersamen müssen Sie nicht kaufen. Sicher haben Sie Freunde oder Bekannte, die Ihnen ein paar Samen von Zitronenmelisse, Kapuzinerkresse oder Lavendel ernten können. Ist Ihnen das zu langwierig, können Sie auch Topfpflanzen kaufen und auspflanzen oder Stecklinge ziehen. Erworbene Topfpflanzen sollten Sie allerdings die ersten sechs bis acht Wochen nicht düngen, da es sonst zu einer Überdüngung kommen kann. Kräuter wie Schnittlauch oder Zitronenmelisse lassen sich auch durch Teilung vermehren.

Zusammenfassung Kräutergarten auf dem Balkon pflanzen:

  • Geeignetes Substrat finden. Unsere Plantura Bio-Kräuter- & Aussaaterde liefert hier die besten Voraussetzungen
  • Geeignetes Pflanzgefäß auswählen und sicher anbringen
  • Kräuter aussuchen und Pflanzplan erstellen
  • Kräutersamen oder Stecklinge eventuell selber ziehen
Kräuter in Topf werden geerntet
Für eine reiche und aromatische Ernte ist das Pflanzsubstrat entscheidend [Foto: DarwelShots/ Shutterstock.com]

Kräuter auf dem Balkon pflegen

Viele Kräuter sind absolut pflegeleicht. Je nach Sonnenexposition Ihres Balkons sollten Sie Ihren neuen Kräutergarten mehr oder weniger häufig gießen. Die meisten Pflänzchen mögen es eher feucht, auch wenn Staunässe ihnen so gar nicht behagt. Nur die sonnenverliebten mehrjährigen mediterranen Kräuter wie Rosmarin und Salbei haben es auch gern einmal etwas trockener.

Was die Nährstoffe angeht, sollten Sie des Aromas wegen nicht gar zu gönnerisch sein. Kräuter wie Basilikum, Petersilie und Melisse freuen sich jedoch ab und an über eine Portion frischen Dünger. Organische Düngemittel wie unser Plantura Bio-Universaldünger sorgen hier für die richtige Nährstoffversorgung. Auch ein Kaffeesatz-Dünger eignet sich für viele Kräuter. Er wirkt auf den pH-Wert des Bodens leicht versauernd und trägt zudem zum Humusaufbau bei. Nur kalkliebende Kräuter wie viele mediterrane Gewächse sollten nicht mit Kaffeesatz gedüngt werden.

Plantura Bio-Universaldünger
Plantura Bio-Universaldünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Im Herbst können Sie die Rückstände einjähriger Kräuter und verdorrte Stängel der mehrjährigen entfernen. Bleiben die Balkonkästen ohnehin den Winter über im Freien, können Sie den Insekten zuliebe die Pflanzenreste auch bis ins Frühjahr stehen lassen.

Zusammenfassung Pflege von Kräutern auf dem Balkon:

  • Viele Kräuter sind äußerst pflegeleicht
  • Erde feucht halten, mediterrane Kräuter wie Salbei und Rosmarin seltener gießen
  • Stark zehrende Arten wie Basilikum ab und an düngen
  • Im Herbst oder Frühjahr zurückschneiden und Pflanzenreste einjähriger Arten entfernen

Genauere Informationen über das Düngen Ihrer Kräuter finden Sie in diesem Spezialartikel.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top