skip to Main Content

Lavendel im Topf pflanzen: Lavendel für Terrasse & Balkon

Nicht jeder hat Platz für große Lavendelhecken. Zum Glück kann man Lavendel auch im Topf auf Terrasse oder Balkon pflanzen. Wir verraten, wie das geht.

Lavendel in zwei silbernen Töpfen

Lavendel lässt sich nicht nur im Beet ideal anbauen [Foto: inalex/ Shutterstock.com]

Lavendel (Lavandula) wächst in seiner ursprünglichen Heimat eher auf kargen, nährstoffarmen Böden und stellt daher bei der Kultivierung nur geringe Ansprüche an diese. Wer nur wenig Platz zur Verfügung hat, kann den sonnenliebenden Halbstrauch daher auch sehr gut in einem Topf anbauen. Während der Echte Lavendel (Lavandula angustifolia) winterhart ist, müssen Schopflavendel (Lavandula stoechas) und Speiklavendel (Lavandula latifolia) in den kalten Monaten besonders geschützt werden. Pflanzen Sie frostempfindliche Sorten gleich in einen Topf, erleichtert dies die Überwinterung ungemein. Sind Sie auf der Suche nach allgemeinen Informationen rund um das Thema Lavendel, werden Sie in diesem Übersichtsartikel fündig.

Lavendel pflanzen: Topf- oder Beetkultur?

Winterharte Sorten können Sie problemlos in das Gartenbeet pflanzen. Lavendel bildet ein sehr großes Wurzelgeflecht, das sehr viel Platz benötigt. Dank seiner großen Pfahlwurzel kann er sich sehr gut mit Wasser und Nährstoffen aus tieferen Bodenschichten versorgen. Doch auch über der Erde kann der Lavendel unter optimalen Wachstumsbedingungen sehr groß werden.

Lavendel im Beet

Nur winterharte Sorten sollten ins Beet gepflanzt werden [Foto: Jeanette Dietl/ Shutterstock.com]

Frostempfindliche Sorten pflanzen Sie hingegen besser von vorneherein in einen Topf, um sie im Winter ganz einfach nach drinnen übersiedeln zu können. Aufgrund des geringen Topfvolumens stellt der Lavendel bei dieser Kultivierungsform etwas größere Ansprüche an die Pflege. Nachfolgend erklären wir Ihnen, worauf Sie bereits beim Pflanzen achten sollten.

Lavendel im Topf pflanzen

Nach dem Kauf sollte der Lavendel so schnell wie möglich eingesetzt werden, um den Wurzeln mehr Freiraum zu geben. Wählen Sie dabei am besten einen Topf oder Kübel aus, der groß genug ist und den Wurzeln noch Platz zum Wachsen übrig lässt.

Tontöpfe sind besonders gut geeignet, da hier das Wasser besser ausdunsten kann. Ein Abflussloch an der Unterseite des Topfes sowie ein passender Untersetzer ermöglichen zudem das Abfließen von überschüssigem Gießwasser und vermeiden Staunässe. Denn anders als Gartenlavendel muss Topflavendel regelmäßig bewässert werden. Sorgen Sie daher bereits beim Einpflanzen für eine optimale Topfdrainage und geben Sie eine Schicht Drainagematerial – zum Beispiel Kieselsteine oder Tonscherben – in den unteren Teil des Topfes.

Darüber kommt ein für Lavendel geeignetes Substrat. Dieses sollte eher nährstoffarm und kalkhaltig sein. Die Durchlässigkeit des Substrates kann hierbei durch das Beimischen von Sand verbessert werden. Nach dem Einpflanzen sollten Sie Ihren Lavendel gut angießen und anschließend das überschüssige Wasser aus dem Untersetzer entfernen, um Wurzelfäule zu vermeiden.

Lavendel im Topf

Am besten verwendet man für den Lavendel einen Tontopf [Foto: Robert Przybysz/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Lavendel im Topf pflanzen:

  • Ausreichend großen Topf mit Abflussloch auswählen
  • Drainageschicht einbringen
  • Eher nährstoffarmes, sandiges Substrat hineingeben
  • Lavendelpflanze mittig platzieren
  • Mit Erde auffüllen und leicht festdrücken
  • Gut angießen und überschüssiges Wasser entfernen

Welche Standortansprüche Lavendel hat und was es bei der Pflanzung ins Gartenbeet zu beachten gilt, erklären wir Ihnen in unserem Spezialartikel.

Lavendel im Topf pflegen

Damit Ihr Topflavendel gut anwachsen und gedeihen kann, sind im Laufe des Jahres einige Pflegemaßnahmen notwendig. Ein regelmäßiger Schnitt, das jährliche Umtopfen und eine geeignete Überwinterung sind für den Erfolg entscheidend.

Lavendel im Topf schneiden

Ein Rückschnitt sollte zweimal jährlich erfolgen. Im Frühjahr schneiden Sie kurz vor dem Austrieb etwa ein bis zwei Drittel des Lavendels zurück. Nach dem Verblühen im Sommer können Sie bis zur Hälfte zurückschneiden. Der regelmäßige Schnitt fördert die Gesundheit, hält den Lavendelstrauch in Form und wirkt einer Verkahlung entgegen. Dabei sollte jedoch nie in den verholzten Teil der Pflanze geschnitten werden, damit nicht allzu viel Kraft zum Nachwachsen aufgewendet werden muss.

Lavendel wird geschnitten

Zweimal jährlich sollte der Lavendel geschnitten werden [Foto: freya-photographer/ Shutterstock.com]

Eine genaue Anleitung zum richtigen Schnitt von Lavendel finden Sie auch in unserem Spezialartikel.

Lavendel umtopfen

Besonders wüchsige Lavendelpflanzen sollten Sie bei Bedarf umtopfen. Wählen Sie dafür einen Topf aus, der etwa 10 cm größer ist als der Wurzelballen der Pflanze. Anschließend bringen Sie in den neuen Topf wieder eine Drainageschicht ein und tauschen die alte Erde gegen frisches Substrat aus. Vor dem Einpflanzen können Sie den Wurzelballen vorsichtig mit den Händen etwas auflockern. Wenn es der Pflanze im alten Topf bereits zu eng geworden ist, können die Wurzeln auch etwas angeschnitten werden. So wird das Wurzelwachstum angeregt und die Nährstoffaufnahme gefördert. Zum Schluss gießen Sie den Lavendel gut an. Später muss wieder nur noch bewässert werden, wenn sich die Erde sehr trocken anfühlt.

Lavendel wird eingepflanzt

Bei Bedarf sollte der Lavendel in ein größeres Gefäß umgetopft werden [Foto: Robert Przybysz/ Shutterstock.com]

Nähere Informationen zum Thema „Lavendel gießen“ finden Sie in unserem Spezialartikel.

Lavendel im Topf überwintern

Vor dem ersten Frost holen Sie die Kübelpflanzen am besten nach drinnen und stellen sie dort in einen trockenen, unbeheizten Raum. Ein heller Platz im Keller oder in der Garage ist dabei für die Überwinterung ideal. Haben Sie drinnen keinen Platz, sollte der Stellplatz im Garten in jedem Fall frostfrei, windgeschützt und halbschattig liegen. Terrakottatöpfe eignen sich im Winter gut, da sie überflüssige Feuchtigkeit binden und die Wurzeln so vor dem Erfrieren schützen. Als Schutzmaßnahme vor Bodenfrost können Sie den Topf auf eine Unterlage aus Styropor oder Holz stellen. Wenn die Temperaturen längere Zeit unter den Nullpunkt sinken, sollten Sie den Kübel aber zwischenzeitlich nach drinnen holen oder zumindest mit Strohmatten als Wärmeisolierung ummanteln, damit der Lavendel nicht erfriert.

In unserem Spezialartikel finden Sie weitere Tipps und Tricks zur erfolgreichen Überwinterung von Lavendel.

Geeignete Lavendelsorten und -arten für die Topfkultur

Verschiedene Lavendelsorten können recht unterschiedlich hoch wachsen. Aus Platzgründen eignen sich für die Topfkultivierung auf dem Balkon oder der Terrasse daher niedrig wachsende Lavendelsorten meist besser. Im Fachhandel werden solche Sorten auch oft als Zwerglavendel angeboten. In entsprechend großen Kübeln fühlen sich gegebenenfalls aber auch größere Arten wie der Speiklavendel sehr wohl.

Schopflavendel wird nicht so groß und ist äußerst empfindlich gegenüber Frost. Daher bietet sich die Topfkultivierung bei dieser Art sehr gut an. Folgende Sorten möchten wir Ihnen näher vorstellen:

  • Otto Quast‘: Wird etwa 40 – 60 cm hoch; duftender Schopflavendel mit rosa-lila Blüten; dichter, breiter Wuchs; kann im Kübel kultiviert werden
  • Anouk‘: Wuchshöhe bis zu 60 cm; für Kübel oder Tröge geeignet; dunkelviolette Blüten; lange Blütezeit (Mai bis August); intensiver, angenehmer Duft
Schopflavendel im Topf

Der empfindlichere Schopflavendel eignet sich für den Anbau im Topf [Foto: Michalis Koulieris/ Shutterstock.com]

Echter Lavendel ist hingegen relativ winterhart und lässt sich auch geschützt im Freien überwintern. Haben Sie keinen eigenen Garten oder nicht genügend Platz, lässt er sich aber ebenfalls sehr gut in einen Topf pflanzen. Folgende Sorten sind hierfür besonders gut geeignet:

  • Blue Cushion‘: Hellblauer Polsterlavendel; Zwergform mit einer Wuchshöhe bis zu 30 cm; auch für Beeteinfassungen sehr gut geeignet
  • Peter Pan‘: kompakter, polsterförmiger Wuchs (bis zu 45 cm hoch); zweifarbige Blütenstände mit hell- und dunkellila Blüten
  • Nana Alba‘: Weißblühend; buschiger, kompakter Wuchs; Wuchshöhe 10 – 15 cm; blüht von Juli bis August
  • Dwarf Blue‘: Tiefviolette Blüten von Juli bis August; buschiger, kompakter Wuchs; Wuchshöhe 20 – 30 cm
  • Blue Scent‘: Sehr kompakter Wuchs; wird bis zu 30 cm hoch; violettblaue Blüten von Juni bis August; intensiver Duft

Natürlich gibt es noch viele weitere Lavendelsorten in allen erdenklichen Farben und Formen. Eine umfassende Sammlung an Sorten des Echten Lavendels finden Sie hier.

Back To Top