skip to Main Content

Narzissen pflanzen und im eigenen Garten anbauen

Mit den ersten wärmeren Tagen im zeitigen Frühjahr treiben die Narzissen und öffnen ihre Blüten. Hier erfahren Sie alles rund ums Pflanzen der Narzissen.

Narzissen gelbe blüten in Korb

Mit den ersten wärmeren Tagen im Frühjahr öffnen Narzissen ihre Blüten

Narzissen (Narcissus) gehören zu den Amaryllisgewächsen (Amaryllidaceae). Die Wildarten sind in Südwesteuropa und Nordwestafrika verbreitet. Allerdings sind diese Osterboten auch in unseren Gärten längst heimisch. Wie beliebt die Narzisse ist, zeigen ihre inzwischen 24.000 Kulturformen.

Narzissen im eigenen Garten pflanzen

Die gelben, weißen bis orangefarbenen glockenförmigen Blüten der Narzisse blühen von Februar bis Mai und läuten zu hunderten auf Wiesen, in Gärten oder Stadtparks um die Osterzeit herum den Frühling ein. Kein Wunder, dass manche Leute Narzissen nur als Osterglocken kennen.

Narzissen pflanzen: Die richtige Pflanzzeit

Die Narzisse ist eine Zwiebelblume. Sie bildet als Speicherorgan eine Zwiebel aus, die sie über den Winter bringt. Alle anderen Pflanzenorgane sterben ab. Die Zwiebeln der Narzisse kommen im September in die Erde. So können sich vor dem ersten längeren Frost erste Wurzeln bilden. Zur Not ist eine Pflanzung auch im Frühjahr möglich.

Narzissen pflanzen: Das richtige Vorgehen 

Damit im Garten im Frühling die Osterglocken erklingen, gilt es bei der Pflanzung ein paar Dinge zu beachten.

  • Boden: Gartenboden evtl. gemischt mit Sand; neutraler pH-Wert
  • Pflanzloch: zwei- bis dreimal so tief, wie die Zwiebel hoch ist
  • Pflanzabstand: 12 bis 15 cm
  • Zwiebel kommt mit der Spitze nach oben in das Pflanzloch
  • Pflanzloch locker mit Erde befüllen

Nur zu schwere Gartenböden werden mit Sand gemischt. Eine etwas größere Setztiefe macht es weniger wahrscheinlich, dass die Zwiebeln austrocknen. Nach dem Pflanzen sollte gründlich angegossen – das beschleunigt die Wurzelbildung.

Narzissen pflanzen: Im Beet oder im Topf

Wenn man Rücksicht auf den richtigen Standort nimmt und bei der Pflanzung alles Wichtige beachtet, fühlen sich die 15 bis 40 cm hohen Pflänzchen fast überall wohl. Sie können ins Beet, in Töpfe, auf Wiesen, in den Rasen oder Steingarten gepflanzt werden. Ein Ostern ohne Narzissen im Garten wäre kaum vorstellbar.

  • Pflanzung der Zwiebel wie in „Narzissen pflanzen: Das richtige Vorgehen“ beschrieben
  • Standort: Sonne bis Halbschatten
  • Im Frühjahr feuchter Boden und sonnig, im Sommer trocken
Narzissen gelbe Blüten

Die leuchtenden Blüten vertreiben den tristen Winter

Narzissen im Beet pflanzen

Ins Beet gepflanzt, stehen sie als einer der ersten Blütenträger in den Startlöchern. Zusammen mit anderen Frühblühern wie Krokusse (Crocus), Schneeglöckchen (Galanthus), Maiglöckchen (Convallaria majalis), Taglilien (Hemerocallis) oder Lungenkraut (Pulmonaria) können sie schon im Februar dem Winter den Kampf ansagen. Manche Sorten wie Alpenveilchen-Narzissen (Narcissus cyclamineus) oder Trompeten-Narzissen lassen sich gut verwildern. Diese Sorten vermehren sich eigenständig und breiten sich so ganz von alleine aus.

Narzissen im Topf pflanzen

Ein großer Topf mit blühenden Narzissen lässt jeden Hauseingang erstrahlen. Die Pflanzung erfolgt wie gewohnt im September. Die Mindestmaße für den Topf sind 25 cm in der Tiefe und 20 cm in der Breite. Bei der Pflanzung in einen Topf sollte Folgendes beachtet werden:

  • Topf mit Gemisch aus Pflanzerde und Sand befüllen
  • Pflanzung der Zwiebel wie in „Narzissen pflanzen: Das richtige Vorgehen“ beschrieben
  • Standort: dunkler Ort bei 4°C
  • Erde nur feucht halten
  • Ab Keimung nach draußen oder andere hellere, kühlere Standorte
  • gut gießen, aber keine Staunässe

Narzissen können auch als Zimmerpflanzen den Frühling in die eigenen vier Wände bringen. Kühlere Temperaturen um 15°C lassen die Zimmer-Narzissen länger blühen. Außerdem sollten Sie die Pflanzen regelmäßig drehen, weil die Blüten sich zum Fenster hinwenden.

Narzissen umtopfen

Nach der Welke der Pflanzen, wenn alle oberirdischen Teile abgestorben sind, wird die Zwiebel aus der Erde genommen und getrocknet. Im Herbst werden die Zwiebeln wieder eingepflanzt.

Narzissen selbst vermehren oder kaufen

Nach ein paar bunten Jahren geht die Blühkraft zurück. Nun können Sie sich entscheiden, ob Sie die Vermehrung Ihrer Zwiebelblumen selbst in die Hand nehmen oder einfach neue Zwiebeln kaufen. Die braunen Zwiebeln gibt es im Fachhandel in vielen Sorten zu kaufen. Wenn Sie selbst vermehren wollen, gehen Sie wie folgt vor:

  • Sommer: Zwiebel aus der Erde nehmen und Tochterknollen vorsichtig mit der Hand entfernen
  • Tochterknollen kühl und trocken lagern
  • September: Pflanzung der Tochterknollen

Bei der Teilung muss ein Stück der Bodenplatte der Zwiebel an den Tochterzwiebeln verbleiben. Dort wird die Saugwurzel gebildet.  Ihre Narzissen selber über Teilung zu vermehren, bedeutet also nicht viel Aufwand.  Man kann Narzissen auch selbst aussähen. Es dauert jedoch bis zu sieben Jahre, bis die Narzisse das erste Mal blüht.

Narzissen: Vielfalt in Blütenfarbe und Blütenform

Der Ursprung unseres Wortes Narzisse ist genauso ungewöhnlich, wie ihre trompetenförmige Blüte. In der griechischen Mythologie war Narziss ein Held, der so selbstverliebt in die eigene Schönheit war, dass er sein Spiegelbild in einem Fluss umarmen wollte und ertrank. Auf dem Scheiterhaufen verwandelte er sich in eine Narzisse.

Die Blüten der Narzisse erstrecken sich von Weiß über Gelb- und Orangetöne. Der Blütenbau charakterisiert die 12 Gruppen der Narzissen. Die verschiedenartigen Blüten duften intensiv. Trotzdem sind sie aufgrund ihrer Blütezeit für eine Bienenweide ungeeignet. Falls Sie die Bienenpopulationen im eigenen Garten unterstützen wollen, schauen Sie doch mal hier.

Narzissen anbauen: Die richtige Pflege

Nachdem die Zwiebeln erst mal in der Erde sind, kann man sich fast ohne weiteres Zutun an den Blütenglocken der Narzisse erfreuen. Mit ein paar Handgriffen leiten die Osterboten jahrelang den Frühling ein.

Narzissen schneiden

Das Schneiden ist nicht nötig. Damit die Pflanze nicht unnötigerweise Energie in die Samenbildung steckt, wird der Blütenschaft nach der Blüte entfernt.  Die Blätter erst abnehmen, wenn diese vergilbt sind. Bei der Welke werden Nährstoffe in die Zwiebel verlagert. Die Zwiebel kommt so besser versorgt durch den Winter. Bei der Pflanzung im Rasen sollte also mit dem ersten Mähen gewartet werden, bis die Blätter verwelkt sind.

Narzissen gießen und düngen 

Beim Gießen gilt zu beachten, dass der Boden über einen  längeren Zeitraum nicht zu trocken sein darf. Staunässe ist wegen der Gefahr einer Pilzinfektion mit Fusarium zu vermeiden. Für ein Zwiebelgewächs ist die Narzisse jedoch sehr tolerant gegenüber Nässe.

Die Düngung erfolgt, wie bei anderen frühblühenden Zwiebelblumen im Frühjahr, wenn die Blätter austreiben. Gedüngt wird mit organischem Dünger oder reifem Kompost. Eine zusätzliche Düngung mit einem phosphatreduzierten, schnelllöslichen Volldünger Anfang bis Mitte April unterstützt die Pflanzen bei der Überwinterung. Die Düngung erfolgt nach der Blüte, wenn die Blätter noch grün sind.

Narzissen gelbe Blüten

Mit der richtigen Pflege werden Sie mit strahlenden Blüten belohnt [Foto: Maja DumatCC BY 2.0]

Zusammenfassung Narzissen anbauen: Die richtige Pflege

  • Nach der Blüte Blütenschaft entfernen
  • Blätter erst nach Welke entfernen
  • Gießen: Keine Staunässe, keine Ballentrockenheit
  • Frühjahr: Düngung, wenn Blätter austreiben
  • April: Düngung nach der Blüte, wenn Blätter noch grün sind
Wir empfehlen zum Anbau von Zierpflanzen folgende Produkte:
  • Plantura Bio-Blumendünger: Bio-zertifizierter und organischer Langzeitdünger. Mit extra Kalium-Anteil für eine Verringerung der Frostempfindlichkeit von Blumen im Beet. Versorgt blühende Zierpflanzen optimal mit Nährstoffen und ist frei von tierischen Produkten.
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Back To Top