skip to Main Content

Ananas anpflanzen: Vermehrung & Anbau (Anleitung)

Die tropische Frucht kann ganz leicht bei Ihnen zu Hause auf der Fensterbank angepflanzt werden. Wie das geht und mehr zur gesunden Ananas finden Sie hier.

 

Die Ananas (Ananas comosus oder Ananas sativus) zählt zu den beliebtesten tropischen Früchten und ist eigentlich in jedem Supermarkt zu finden. Das Familienmitglied der Bromeliengewächse kann allerdings auch zu Hause angebaut werden. Neben einer genauen Anleitung finden Sie bei uns auch spannende Informationen zur Herkunft der Frucht, sowie zu den Inhaltsstoffen und möglichen Verwendungen der Ananas.

Ananas anpflanzen: Schritt für Schritt Anleitung

  1. Als erstes benötigen Sie natürlich eine Ananas. Diese sollte ein gesundes Blattwerk aufweisen und mittelreif sein. Dann trennen Sie mit einem scharfen Messer den oberen Teil der Ananas ab. Schneiden Sie jetzt zusätzlich sämtliches Fruchtfleisch um den Strunk ab, so das nur dieser übrigbleibt. Auch die untersten Blätter am Strunk sollten vorsichtig von oben nach unten abgezogen werden. Es ist allerdings sehr wichtig, dass der Strunk inklusive Blattschopf ganz intakt bleibt, da sich sonst keine gesunden Wurzeln für die neue Pflanze bilden können. Alternativ kann man den Strunk auch aus der Frucht herausdrehen, dann erspart man sich das Schneiden.
  2. Jetzt kommt der Ananas-Strunk in ein Gefäß mit Wasser. Der untere Teil des Strunks sollte von Wasser umgeben sein. Sehr wichtig für diesen Schritt ist ein heller und vor allem warmer Standort. Die Ananas mag Kälte überhaupt nicht. Das Wasser sollten Sie außerdem regelmäßig wechseln. Nach einiger Zeit werden Sie die ersten Wurzeln sehen, dann ist es soweit für den nächsten Schritt.
    Ananasstrunk in Wasserglas

    Setzen Sie den Strunk in ein Wasserglas bis die ersten Wurzeln sprießen

  3. Haben sich neue Wurzeln aus dem Ananas-Strunk gebildet, kann dieser in ein Gefäß mit Erde eingepflanzt werden. Wichtig hierbei ist auch wieder ein extrem heller und warmer Standort mit einer ebenfalls hohen Luftfeuchtigkeit. Ein Fensterbrett mit viel Tageslicht bietet sich sicherlich besonders gut an, jedoch nicht direkt über eine Heizung. Jetzt heißt es abwarten, denn bis die Pflanze nachwächst und eine eigene Frucht trägt kann es bis zu zwei Jahre dauern. Regelmäßiges Gießen darf natürlich auch nicht vergessen werden.
Ananas regrowing zu hause pflanze

Mit einem Grünen Daumen und etwas Glück setzt unter Idealbedingungen die Ananaspflanze auch eine kleine Frucht an. [Foto: Marina Dufner]

Wir empfehlen zur Anzucht folgende Produkte:
  • Floragard Bio Kräuter- & Aussaaterde: Hochwertige Spezialerde zur Anzucht von Pflanzen oder Kultivierung von Kräuter. Die feine und lockere Struktur sorgt für eine gute Wasseraufnahme, eine sichere Keimung und ein kräftiges Wachstum.
  • Floragard Bio-Erde Beeren Obst: Bio Spezialerde aus natürlichen Rohstoffen und ohne Torf für die Anzucht von Beeren- und Säulenobst.
  • Anzuchttöpfe: Aus natürlichem Torf mit Spurennährstoffen für ein kontrolliertes Wachstum der Sämlinge.

Herkunft und Geschichte der Ananas

Wie man vielleicht schnell vermutet, kommt die Ananas aus den tropischen Regionen Lateinamerikas. Manche Schätzungen gehen davon aus, dass die Ananas bereits seit 4.000 Jahren von Menschen kultiviert wird. Die indigenen Völker bauten sie wohl schon lange vor der Ankunft der europäischen Seefahrer an. Doch nicht nur die Frucht der Ananas-Pflanze wurde verwendet, sondern auch die Blätter dienten durch ihre starken Fasern zur Herstellung von Kleidern und sogar für die Sehnen ihrer Bogen. Durch die spanischen Eroberer gelangte die Ananas recht schnell nach Europa und verzauberte dort vor allem die Königshäuser durch ihren exotisch süßen Geschmack. Sie wurde zu jener Zeit ein Symbol von Macht und Status. Durch die Kolonialisten verbreitete sich die Frucht zudem schnell in andere tropische Regionen dieser Welt, wo sie bis heute angebaut wird.

Die größten Ananas-Produzenten sind heute Costa Rica, Brasilien, die Philippinen, Thailand, Indonesien und Indien. Der Anbau in Europa gelang lange Zeit nur in extrem kosten- und zeitaufwendigen Anbau-Projekten des Adels. Für die Massen war die Ananas unerschwinglich. Durch die Dampfschifffahrt und die Erfindung der Konservierung in Dosen wurde die Ananas dann im Laufe des 20. Jahrhunderts auch für die Massen zugänglich. Da selbst in Südeuropa die Witterungsbedingungen im Winter zu kalt für die Ananas sind, hat sich der kommerzielle Anbau außerhalb tropischer Gebiete nie durchgesetzt. Doch Sie können die Frucht relativ simpel, jedoch mit etwas Geduld auf ihrem Fensterbrett anbauen. Wie das geht, finden Sie in der obenstehenden Anbau-Anleitung.

Inhaltsstoffe und Verwendung der Ananas

Die Ananas ist eine besonders gesunde Frucht, die viele wichtige Inhaltsstoffe enthält. Vor allem ist sie reich an Vitamin A und C, an Kalzium, Magnesium und an Eisen. Auch andere Nährwerte der Tropenfrucht überzeugen – 100 Gramm Ananas enthalten gerade mal um die 50 Kilo-Kalorien (kcal). Ein besonderer Wirkstoff in der Ananas ist das Enzym Bromelain, das sehr förderlich für die Verdauung ist. Und auch für die Figur ist die Ananas gut, denn der Ananassaft hilft dem Körper beim Entwässern und Entschlacken. Daher ist die Ananas ein perfekter Begleiter für eine Diät.

Doch die Ananas ist nicht nur gesund und kalorienarm, sondern auch geschmacklich ist sie reif ein echter Genuss. Sie kann natürlich einfach roh verzehrt werden, beispielsweise in einem Obstsalat oder auch als Ananassaft oder Smoothie zubereitete werden. Als Smoothie bietet sich vor allem die Kombination mit anderen tropischen Früchten an, aber auch grünes Blattgemüse wie Spinat kann eine besonders gesunde Ergänzung sein.

Ananas regrowing aufgeschnittene frucht

Selbst angebaute Ananas schmecken gleich noch viel besser! [Foto: Marina Dufner]

Auch aus den Kernen von anderen Früchten können Sie ganz einfach neue Pflanzen entstehen lassen. Wie das bei Avocado und Mango geht, können Sie in unseren Artikeln nachlesen. Hier finden Sie alle Informationen zum Nachwachsenlassen von Gemüseresten und hier wie man Kräuter durch Stecklinge ganz leicht vermehren kann.

Melissa

Ich bin Journalistin und Autorin mit großer Begeisterung für grüne Themen. Das schließt für mich eine regionale und tierfreie Ernährung genauso ein, wie Bemühungen um eine schonende und nachhaltige Landwirtschaft. Ökologische Verantwortung sehe ich vor allem auch im globalen Kontext.
Lieblingsobst: Himbeeren und Blaubeeren
Lieblingsgemüse: Feldsalat, Tomate und Aubergine

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]