skip to Main Content

Pflaumenbaum pflanzen: Anleitung & Tipps zur Pflege

Pflaume, Zwetschge und Co. schmecken aus dem eigenen Garten am besten. Wir zeigen, was Sie beim Pflanzen eines Pflaumenbaums beachten müssen.

Pflaumen am Baum nah
Wer saftige Pflaumen liebt, sollte sich einen eigenen Baum in den Garten pflanzen [Foto: Romrodphoto/ Shutterstock.com]

Die Pflaume (Prunus domestica) und deren Unterart die Zwetschge (Prunus domestica subsp. domestica) zählen wie viele andere Obstbäume auch zur großen Familie der Rosengewächse (Rosaceae). Sie zählen zu den anspruchslosesten Obstarten und gedeihen auch in raueren Gegenden sehr gut. Allerdings blühen Pflaumen bereits im zeitigen Frühjahr und sind daher besonders anfällig für Spätfröste. Ein geeigneter Standort ist daher für eine reiche Pflaumenernte unerlässlich. Wie Sie bei der Pflanzung eines Pflaumenbaumes am besten vorgehen und was es neben der richtigen Standortwahl sonst noch zu beachten gilt, erklären wir Ihnen in diesem Artikel.

Pflaumenbaum pflanzen

Bevor Sie einen Pflaumenbaum pflanzen, müssen Sie sich natürlich für eine der vielen Sorten entscheiden. Außerdem sollten Sie sich vorab schon einmal Gedanken über die Platzverhältnisse in Ihrem Garten machen, denn die Größe eines Obstbaumes kann je nach Sorte und Erziehungsform stark variieren.

Pflaumenbaum als Topf- oder Ballenware kaufen

Pflaumenbäume werden als Containerpflanzen oder als sogenannte Ballenware angeboten. Während Containerpflanzen das gesamte Jahr über verkauft werden und dementsprechend, sofern es die Witterung zulässt, auch gepflanzt werden können, wird die Ballenware lediglich im Herbst und im zeitigen Frühjahr angeboten und gepflanzt.

Haben Sie eine Pflaumenbaumsorte gefunden, die Ihnen zusagt, fragen Sie am besten in der Baumschule nach Erfahrungen mit dieser. Sie sollten vor allem überprüfen, ob die ausgewählte Sorte an die in Ihrem Garten herrschenden Standortbedingungen angepasst ist. Sollte dies nicht der Fall sein, entscheiden Sie sich lieber für eine Sorte, die Wind besser verträgt, später blüht (bei Spätfrostgefahr) oder weniger wärme- und lichtbedürftig ist. Wählen Sie Ihre Lieblingssorte dann am besten als veredelten Obstbaum aus. Ein veredelter Obstbaum besteht aus Unterlage und Edelsorte. Die Edelsorte ist Ihre Pflaumensorte, von der Sie die Früchte ernten werden. Die Unterlage bringt bestimmte Eigenschaften wie Standfestigkeit und Wüchsigkeit, aber auch gewisse Ansprüche an den Standort mit. Je nachdem, wie viel Platz Ihnen im Garten zur Verfügung steht, können Sie dank der Unterlage aus ein und derselben Pflaumensorte zwischen schwach-, mittel oder starkwüchsig wählen.

Pflaumenbaum vor dem Pflanzen im Garten
Ballenware wird meist nur im Herbst oder zeitigen Frühjahr angeboten [Foto: frantic00/ Shutterstock.com]

Achten Sie beim Kauf Ihres Pflaumenbaums auf:

  • Gesunde Wurzeln
  • Eine unbeschädigte und gesunde Veredlungsstelle
  • Eine gleichmäßig aufgebaute Krone

Pflaumenbaum pflanzen: Wann ist der beste Zeitpunkt?

Wie für die meisten Obstgehölze ist der beste Pflanztermin für den Pflaumenbaum im Herbst. Die Wurzeln können sich so über den Winter hinweg entwickeln und ausbreiten. Im Frühling kann der Pflaumenbaum dann optimal mit Nährstoffen versorgt werden und gut anwachsen. In einem trockenen Frühling darf man aber nicht vergessen, dass die Wurzeln des jungen Baums noch nicht weit in den Boden reichen und sich deshalb mit der Wasseraufnahme schwertun. Deshalb werden junge Bäume bei längerer Trockenheit in den ersten Jahren immer gegossen. Als Alternative zum optimalen Pflanzzeitpunkt zwischen Oktober und November sind die Monate März und April empfehlenswert. Zu diesen Zeiten ist der Stress durch Hitze, Strahlung und Trockenheit für die frisch gepflanzten Bäumchen am geringsten. Außerdem ist dann die meist günstigere aber im Vergleich zur Containerware robustere Ballenware erhältlich. Allerdings ist es bei einer Frühjahrspflanzung noch wichtiger, den ganzen Sommer über auf eine ausreichende Wasserversorgung zu achten, als bei einem im Herbst gepflanzten Baum.

Anleitung zum Pflaumenbaum pflanzen

Nach dem erfolgreichen Kauf folgt das Einpflanzen des neuen Pflaumenbaumes. Das Pflanzen eines Baumes ist beinahe ein eigenes Ritual: Es gibt vieles zu beachten und man kann einiges falsch machen. Doch mit dem richtigen Wissen wird auch das Anpflanzen Ihres Baumes glücken und der nächste Schritt Richtung Pflaumenernte aus dem eigenen Garten ist gemacht.

Benötigte Materialien zum Pflanzen eines Pflaumenbaums

Damit das Pflanzen möglichst schnell vonstatten geht, empfiehlt es sich, einige Utensilien bereit zu legen. Folgende Geräte und Materialien werden benötigt:

  • Spaten, Schaufel, Hacke
  • Stützpfahl, Bindematerial
  • Hammer, Gartenschere
  • Pflanzerde, Komposterde
  • Stammschutz

Der richtige Standort für einen Pflaumenbaum

Damit Ihr Pflaumenbaum prächtig gedeiht und viele leckere Früchte hervorbringt, ist es von großer Bedeutung, wo Sie ihn pflanzen. Der Standort mit den idealen Wachstumsbedingungen für Pflaumen ist windgeschützt, warm und sonnig. Diese Kriterien erreicht man am besten vor einer Hauswand mit Ausrichtung nach Süden, an der sich die Sonnenwärme staut und auch die Gefahr der Erfrierungen durch Spätfröste geringer ist. Zudem sollte der Pflaumenbaum genügend Platz haben – im Umkreis von zweieinhalb bis drei Metern sollte er sich ungehindert ausbreiten können. Da Pflaumenbäume recht anspruchsvoll sind, ist ein feuchter, humus- und nährstoffreicher Gartenboden Pflicht. Ein pH-Wert zwischen 6 und 7 ist dabei ideal.

Pflaumenbaum in Pflanzloch im Garten
Das Pflanzloch wird mit Komposterde gefüllt [Foto: azem/ Shutterstock.com]

Pflanzloch für Pflaumenbaum ausheben

Das Loch, in welches der Baum gepflanzt werden soll, sollte wenigstens um den halben Ballendurchmesser breiter sein als der Wurzelballen. Je größer und tiefer das Pflanzloch ist, desto leichter können sich die Wurzeln ausbreiten. Der Grund des ausgehobenen Loches wird zusätzlich noch etwa doppelt so tief mit einer Hacke aufgelockert. Damit dem kleinen Pflaumenbaum gleich zu Beginn ausreichend Nährstoffe zu Verfügung stehen, können Sie etwas Pflanzerde und Komposterde in das Pflanzloch geben. Mischen Sie die verschiedenen Schichten gut durch und arbeiten Sie gegebenenfalls etwas organischen Langzeitdünger in den Boden ein.

Stützpfahl für Pflaumenbaum anbringen

Wird ein großer Baum gesetzt, so ist es sinnvoll, bereits vor dem eigentlichen Pflanzen einen Stützpfahl zu setzen. Wenn der Baum erst einmal steht, kann es schwierig werden, nochmals mit dem Spaten die Löcher auszuheben und mit dem sperrigen Vorschlaghammer zu hantieren. Der Stützpfahl sollte ungefähr so hoch wie der Stamm des Bäumchens sein und an der Westseite eingeschlagen werden. Da der Wind meist aus dieser Richtung kommt, wird der Baum so vom Pfahl weggedrückt.

Pflaumenbaum vor dem Pflanzen vorbereiten

Vor dem Einsetzen sollten Sie den Wurzelballen des Pflaumenbaums vorsichtig mit einer Schere rundherum einritzen und mit den Händen etwas auflockern. Diese Maßnahme regt die Wurzelverzweigung an. Ein zusätzliches Schneiden der Wurzeln ist bei Containerware meist nicht erforderlich. Ist der Wurzelballen jedoch sehr trocken, kann der junge Pflaumenbaum vor dem Einsetzen noch einmal in einen Eimer Wasser getaucht werden.

Pflaumenbaum einpflanzen

Das Pflanzen des Pflaumenbaums selbst geht am besten zu zweit. Einer hält das Bäumchen im Pflanzloch, der andere füllt das Loch mit einer Mischung aus ausgegrabener Erde und Komposterde auf. Durch leichtes Rütteln sowie Heben und Senken des Bäumchens verteilt sich die Erde gut im Pflanzloch. Platzieren Sie den Jungbaum am besten so, dass die Veredelungsstelle noch mindestens fünf Zentimeter über das Bodenniveau herausragt. Abschließend gießen Sie den eingesetzten Baum gut an. Denn erst das Einschlämmen führt dazu, dass sich die Erde gut setzt und die Wurzeln umschließt. Treten Sie den Boden lieber nicht an und wenn, dann nur sehr leicht, denn andernfalls kann sich dieser schnell verdichten und infolgedessen zu Staunässe mit verheerenden Folgen neigen.

Als Windschutz können Sie den Pflaumenbaum nun an den Stützpfahl binden. Dabei sollte man das Seil nicht zu fest anbringen, damit der Baum keine Einschnürungen erleidet. Treiben gefräßige Nagetiere hin und wieder ihr Unwesen im Garten, empfiehlt sich zusätzlich das Anbringen eines speziellen Fraßschutzes. Die Baumscheibe kann gegebenenfalls noch mit Mulchmaterial, wie Grasschnitt oder Stroh, abgedeckt werden. Das hält die Feuchtigkeit besser und trocknet den Boden bei Trockenheit und Hitze weniger schnell aus.

Pflaumenbaum mit Früchten in der Sonne
Mit der richtigen Pflege können Sie sich im Herbst über eine reiche Ernte freuen [Foto: Catalin Petolea/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Pflaumenbaum pflanzen:

  • Am besten im Herbst (Oktober/November) pflanzen
  • Auswahl eines warmen, windgeschützten Standortes
  • Pflanzloch groß und tief genug ausheben
  • Stützpfahl westseitig einschlagen
  • Boden mit Pflanz- und Komposterde aufwerten
  • Etwas organischen Langzeitdünger einarbeiten
  • Wurzelballen einritzen und lockern
  • Baum platzieren und Pflanzloch mit ausgehobener Erde füllen
  • Gut einschlämmen
  • Baum an Pfahl binden, Fraßschutz anbringen und ggf. mulchen

Pflaumenbaum nach dem Pflanzen pflegen

In den ersten Jahren nach dem Pflanzen ist das Wurzelwerk des jungen Pflaumenbaumes noch spärlich und flach. Damit er sich gut entwickelt, sollten Sie vor allem in der Anfangszeit auf eine ausreichende Wasserversorgung achten. Jährliche Düngegaben mit Kompost und organischen Langzeitdüngern können zudem das Wachstum und den Ertrag positiv beeinflussen.

Ein fachgerechter Schnitt begünstigt die Entwicklung des Jungbaumes. So sind nach der erfolgreichen Pflanzung regelmäßige Erziehungsschnitte erforderlich, um den Wuchs in richtige Bahnen zu lenken. Später, wenn der Baum älter ist, wird dann nur noch ein sogenannter Auslichtungsschnitt durchgeführt, bei welchem jene Äste und Triebe entfernt werden, die die Entwicklung anderer Triebe hindern.

Nähere Informationen zum Pflanzen, Pflegen und Schneiden von Pflaumenbäumen finden Sie hier.

Wir von Plantura empfehlen folgende Produkte:
  • Plantura Bio Tomatendünger: Ideales Nährstoffverhältnis für alle Gemüse- und Obstarten mit hohem Kaliumbedarf. Als organischer Dünger ist er für die langfristige Nährstoffversorgung von Tomaten aber auch Obst hervorragend geeignet.
  • Plantura Bio Universaldünger: Unser Universaldünger ist 100% bio-zertifiziert und enthält nur tierfreie Inhaltsstoffe. Besonders gut für Kräuter und Ziergewächse sowie für alle Gemüsearten geeignet, die einen erhöhten Kaliumbedarf haben.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Back To Top