skip to Main Content

Pfingstrosen: Alles zum Pflanzen, Pflegen & Schneiden

Pfingstrosen – auch Päonien genannt – zählen zu den Schönsten im heimischen Garten. Vom Pflanzen der Pfingstrosen bis zum Schnitt – hier erfahren Sie alles.

Pfingstrose im Garten

Pfingstrosen schauen nicht nur wunderschön aus, sie duften sogar [Foto: All for your friend/ Shutterstock.com]

Eine Pfingstrose (botanisch: Paeonia) kann den Besitzer in vielerlei Hinsicht beeindrucken – sei es im Garten als schöne Staude oder als Strauch mit einer üppigen Blütenpracht, welche auch noch hervorragend zu duften vermag. Die Möglichkeit, diese Pflanze in die Vase auf den Wohnzimmertisch zu stellen, macht sie zusätzlich attraktiv. Weiß man um die vielen verschiedenen Aspekte rund um die Pfingstrose gut Bescheid, kann man ihr mit geeigneter Pflege zu einer schönen Blüte verhelfen. Dies erfordert zwar etwas Hingabe und auch Geduld, aber das Resultat ist es allemal wert.

Pfingstrosen: Eigenschaften, Herkunft & Bedeutung

Zur Pflanzenfamilie Paeoniaceae zählt nur eine einzige Gattung mit etwa 32 Arten, welche sowohl verschiedene Blütenfarben als auch -formen aufweisen. Diese unterschiedet man in zwei separate Gruppen: Strauchpfingstrosen und Staudenpfingstrosen. Erstere entstammen der Bergwelt Chinas, während staudige Pfingstrosen sowohl in China als auch in Europa, Nordafrika und Amerika beheimatet sind. Ihr Name reicht bis in die griechische Mythologie zurück und ist angelehnt an den Arzt der olympischen Götter, Paion, da diese Pflanze im Altertum häufig zu medizinischen Zwecken verwendet wurde.

Pfingstrose: Wuchsformen

Blühender Pfingstrosenstrauch im Garten

Es gibt zwei verschiedene Wuchsarten [Foto: Elena Kirey/ Shutterstock.com]

Wichtig bei der Gattung der Pfingstrosen ist, dass es zweierlei Wuchsformen gibt. Da beide sich sowohl im Wuchs als auch in der Pflege und den Ansprüchen unterscheiden können, ist dies entscheidend für eine zufriedenstellende Planungsumsetzung.

  • Staudenpfingstrosen
    Diese bilden keine verholzten Triebe und lassen, wie andere Stauden, die oberirdischen Pflanzenteile im Herbst absterben. Außerdem kann die Wuchshöhe und -breite von denen der Strauchpfingstrose abweichen.
  • Strauchpfingstrosen
    Diese Pfingstrosen weisen verholzte Triebe auf und ähneln damit dem klassischen Strauch. Der Platzbedarf einer Strauchpfingstrose ist allerdings häufig viel größer als der einer Staudenpfingstrose. Hinsichtlich der Blütenformen und -farben gibt es keine großen Unterschiede, da es eine große Anzahl verschiedener Zuchtformen gibt.

Blütezeit von Pfingstrosen

Die Zeit des Blütenflors reicht in Mitteleuropa von April bis Juni. Kurz vor der Blüte schwellen die Blütenknospen bis zu einer Größe von Golfbällen an, bevor die einzelnen Blüten etwa zwei Wochen lang den Gartenbesitzer mit ihrer Farbenpracht erfreuen.

Veredelung von Pfingstrosen

Pfingstrosen blühen von April bis Mai [Foto: Serhii Brovko/ Shutterstock.com]

Pfingstrosen: Die beliebtesten & schönsten Sorten

Es gibt eine breite Palette an Arten und Sorten der Gattung Paeonia. Die Sorten der nachfolgend aufgelisteten Pfingstrosen sind zunächst nach ihrer Blütenfarbe geordnet. Für detailreiche Beschreibungen dieser und vieler weiterer Arten und Sorten können Sie hier unseren Experten-Artikel zu den besten Pfingstrosensorten finden. Dieser enthält sowohl eine ausführliche Übersicht als auch ansprechende Bilder zu jeder Pflanze.

Pfingstrosentabelle

In der Tabelle sieht man verschiedene PfingstrosensortenPfingstrosen selbst vermehren

Pfingstrosen selbst vermehren

Will man Pfingstrosen selbst vermehren, so kann dies auf zwei verschiedene Weisen geschehen: Vegetativ oder generativ. Bei der vegetativen Vermehrung werden die Wurzelstöcke der Mutterpflanze geteilt und getrennt voneinander wieder eingepflanzt. Während der generativen Vermehrung hingegen werden die reifen Samen ausgesät und so zu neuen Exemplaren herangezogen. Bei beiden Vorgehensweisen gibt es relevante Unterschiede zwischen Stauden- und Strauchpfingstrose, was das Teilen und Pflanzen betrifft. Auch weisen die beiden unterschiedlichen Vermehrungsarten jeweils sowohl Vor- als auch Nachteile auf. Dieses Thema, aber auch viele weitere nützliche Fakten zur Vermehrung von Pfingstrosen werden hier in unserem Spezial-Artikel ausführlich erläutert.

Pfingstrosen pflanzen

Damit die Pfingstrose mit all ihren Vorzügen voll zur Geltung kommen kann, ist eine gute Kenntnis um ihre Vorlieben in Bezug auf den Standort immens wichtig. Sollte dieser nämlich deutlich von ihrem natürlichen Ort abweichen, wird die Pfingstrose (egal von welcher Art oder Sorte) stets vor sich hinkümmern und nie ihr volles Potential entfalten können.

Pfingstrosen pflanzen: Der richtige Standort

Der Standort einer Pfingstrose sollte weder ganztägig in der Sonne noch ganztägig innerhalb des Schattens liegen. Ideal ist also ein Ort, an dem die Pflanze eine halbe Tageslänge Sonne bekommt. Der Boden sollte leicht sein und keinesfalls das Risiko eines Wasserstaus aufweisen.

Blütenpracht der Pfingstrose

Optimal für die Pfingstrose ist ein halber Tag Sonneneinstrahlung [Foto: Besklubova Liubov/ Shutterstock.com]

Da es noch weitere wichtige Hinweise, Details sowie auch wichtige Unterschiede zwischen Strauch- und Staudenpfingstrosen gibt, haben wir diesem Thema hier einen eigenen Artikel gewidmet.

Pfingstrosen pflanzen: Wann ist der ideale Zeitpunkt?

Eine einfache Regel ist hier, dass man dem Herbst den Vorzug geben sollte. Die erworbenen Pflanzen werden wurzelnackt geliefert und auf diese Weise ist auch gewährleistet, dass die richtige Pflanztiefe eingehalten wird. Außerdem birgt das Pflanzen zu dieser Zeit nicht so viel Gefahrenpotential wie im Frühjahr, wenn das Exemplar bereits erste sensible Triebe gebildet hat.

Pfingstrosen einpflanzen: Das Vorgehen

Schon bevor der Spaten die Erde berührt, ist es wichtig, sich einige Gedanken um die bevorstehenden Arbeitsschritte zu machen. Im Folgenden werden diese Schritte kurz genannt:

  • Richtigen Standort auswählen in Bezug auf Platz, Licht- und Bodenverhältnisse
  • Pflanzloch ausheben
  • Ggf. vorhandenen Boden aufbereiten mit Blick auf Nährstoffe und Drainage
  • Richtige Pflanztiefe beachten (Vorsicht: Unterschiede zwischen Strauch- und Staudenpfingstrosen)

Weitere Details zu den einzelnen Schritte beim Einpflanzen der Pfingstrosen finden Sie hier in unserem Spezial-Artikel.

Pfingstrosen im Topf

Bei dieser Variante gilt es zu bedenken, dass die Pfingstrosen im Topf nur eine kurze Zeit gut aussehen können. Nach einer Vegetationsperiode sollte daher in Erwägung gezogen werden, den Pflanzen einen Platz im eigenen Garten zu reservieren, da andernfalls das Wurzelwachstum durch die Enge des Topfes sehr schnell an seine Grenzen stößt.

Pfingstrosen in Topf anpflanzen

Wenn die Pfingstrose in einem Topf heranwächst, muss einiges beachtet werden [Foto: Smile19/ Shutterstock.com]

Pfingstrosen im Topf: Das geeignete Substrat

Das Pflanzsubstrat weist ähnliche Eigenschaften wie der natürliche Boden auf, in dem Pfingstrosen gedeihen. Daher gilt auch hier: Staunässe ist tödlich. Sie sollten daher für eine funktionsfähige Drainage innerhalb des Topfes sorgen.

Pfingstrosen umpflanzen

Alles, was wächst und gedeiht, entwickelt immer größere Ansprüche an Licht, Wasser, Nährstoffen und Platz. Auch Veränderungen wie Konkurrenz oder Trittwege im Umfeld haben einen großen Einfluss auf die Pflanzen an ihrem Standort. Äußere Faktoren können beispielsweise nah vorbeilaufende Personen sein, welche Beschädigungen verursachen, die wiederum Infektionen nach sich ziehen können. In diesem Fall sollte darüber nachgedacht werden, die Pflanze an einen neuen Standort umzupflanzen.

Pfingstrosen: Warum umpflanzen?

Die Notwendigkeit umzupflanzen ergibt sich in den meisten Fällen aus dem Platzmangel, der auftritt, wenn die Pfingstrose deutlich größer wird als ursprünglich geplant. Andere Gründe könnten Licht- oder Wassermangel sein, beispielsweise durch umgebende Pflanzen, die ebenfalls sehr groß geworden sind. Dies wird man daran erkennen, wenn die Pfingstrose mit jedem Jahr an Blühfreudigkeit verliert oder trotz feuchten Wetters auffällig oft gegossen werden muss.

Pfingstrosen: Wie umpflanzen?

Hier nun zusammengefasst die wichtigsten Schritte zum Ausgraben und Wiedereinpflanzen der Pfingstrosen.

  • Pfingstrose vorsichtig ausgraben
  • Wurzelbereiche mit Wasser von der Erde entfernen
  • Vertrocknete Wurzelteile wegschneiden
  • Richtigen neuen Standort wählen
  • Pflanzloch ausheben und eventuell Boden aufbereiten
  • Pfingstrose an neuem Standort einpflanzen
Pfingstrosenbüsche im Garten

Die Pfingstrose braucht viel Platz, da sie sonst andere Pflanzen verdrängt [Foto: Elena Kirey/ Shutterstock.com]

Hilfreiche Tipps zum genauen Ablauf dieser Schritte finden Sie auch in unserem Artikel zum Umpflanzen von Pfingstrosen.

Pfingstrosen düngen

Pfingstrosen bieten ein so großes Potential, den eigenen Garten aufzuwerten, dass es beinahe eine Schande wäre, dieses nicht auch ausschöpfen zu wollen. Und das gelingt nicht nur Fachleuten, sondern kann auch von Hobbygärtnern erfolgreich bewerkstelligt werden, sofern man einige Fakten rund um das richtige Düngen beherzigt.

Pfingstrosen düngen: Wann und wie oft düngen?

Will man das erwähnte Potential der Pfingstrose entfalten, hat das vermutlich natürlich auch seinen (Nährstoff-)Preis. So würde sicherlich jeder zunächst denken, jedoch sind die Pflanzen bereits mit wenigen Düngegaben zufrieden. Der wichtige Faktor ist hier die richtige Zeit der Düngung. Diese fällt im Frühling auf den März und dann nochmal in den August.

Pfingstrosen düngen: Welcher Dünger ist geeignet?

Da die Pfingstrose zu den Pflanzen zählt, die bereits mit weniger Nährstoffen zufrieden sind, ist es ratsam, keinen reichhaltigen mineralischen Flüssigdünger zu verwenden. Ein organischer Langzeitdünger ist hier die beste Option Pflanze und Umwelt.

Wie Sie Ihre Pfingstrosen ideal mit Nährstoffen versorgen, finden Sie hier in unserem Experten-Artikel zum Düngen.

Pfingstrosen schneiden

Pfingstrosen schneiden

Hier erfahren Sie, wie Pfingstrosen richtig geschnitten werden [Foto: Naletova Elena/ Shutterstock.com]

Durch das Schneiden ist es möglich, die Form der Pflanze zu verändern oder auch neue Wachstumsreize zu schaffen. Hierbei gibt es verschiedene Schnittmaßnahmen. Jede einzelne hat ihren bestimmten Zweck und ebenso ihren optimalen Zeitpunkt.

Pfingstrosen schneiden: Der ideale Zeitpunkt

Die Jahreszeit des Schneidens liegt bei den Pfingstrosen zwischen Sommer und Winter. Der genaue Zeitpunkt hängt dabei von der Schnittart ab und liegt daher im Zeitraum von Juni bis Dezember.

Pfingstrosen schneiden: Vorgehen

Die verschiedenen Vorgehensweisen zur Pflege und dem Formschnitt variieren je nachdem, ob abgestorbene Pflanzenteile beseitigt werden sollen oder ein Rückschnitt auf Bodenhöhe erfolgt. Letzteres ist zwar recht selten, kann aber durchaus von Vorteil sein, falls der Wuchs der Pfingstrose sehr kümmerlich ist. Außerdem unterscheiden sich die Schnittweisen von Staudenpfingstrosen von denen der Strauchpfingstrosen, was in jedem Fall zu beachten ist.

Formschnitt einer Pfingstrose

Beim Formschnitt wird die Pfingstrose bis zum Boden zurückgeschnitten [Foto: photowind/ Shutterstock.com]

Mehr Tipps zum perfekten Schnitt Ihrer Pfingstrosen finden Sie hier.

Pfingstrosen in der Vase

Wie viele andere Pflanzen können auch Pfingstrosen als Schnittblumen sehr gut zur Dekoration dienen. Gerade durch ihre attraktiven Blütenformen und -farben kann diese Pflanze das Leben in den eigenen vier Wänden sehr bereichern. Das Wichtigste beim Anschneiden der Pfingstrose ist, ein scharfes Schnittwerkzeug zu verwenden, weil gerade die Stiele durch ein stumpfes Werkzeug sehr schnell zerdrückt werden können und der Schnitt unsauber wird.

Pfingstrosen in einer Vase am Tisch

Wer Pfingstrosen in einer Vase bewundern will, muss einiges beachten [Foto: Africa Studio/ Shutterstock.com]

Mehr über den Zeitpunkt zum Ernten der Blütenstiele und weitere Hinweise zu Pfingstrosen in der Vase gibt es hier.

Pfingstrosen giftig?

Der Verwendungszweck der Pfingstrose als Heilpflanze lässt schon darauf schließen, dass es Stoffe innerhalb der Pfingstrose gibt, die im menschlichen Körper bestimmte Auswirkungen haben können.

Was es mit „Paeonin“ und „Peregrenin“ auf sich hat und wie Sie sich vor unangenehmen Folgen schützen können, erfahren Sie hier im eigens dafür angelegten Artikel.

Diese Produkte sind ideal zum Pflegen Ihrer Pfingstrosen:
  • Plantura Bio Blumendünger: Ein Bio-zertifizierter und tierfreier Langzeitdünger aus vornehmlich organischen Ausgangsstoffen. Damit ist er ideal, um Ihre Blümchen langfristig mit wichtigen Nährstoffen zu versorgen und diese gesund und kräftig aussehen und prächtig blühen zu lassen.
  • Gardena Gartenschere: Ein Allrounder im Garten. Die Gardena Gartenschere schneidet Blumen, junge Triebe, frisches Holz, aber auch Äste und stärkere Zweige bis zu einem Durchmesser von 24 mm
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
Back To Top