skip to Main Content

Buchsbaumzünsler entsorgen: Das müssen Sie beachten

Sie haben Buchsbaumzünsler gesammelt und wollen diese nun richtig entsorgen. Die Entsorgung ist unkompliziert, nur eine Kleinigkeit sollten Sie beachten.

Buchsbaumzünsler in einer Hand
Was stellt man mit den Raupen an, wenn sie erst einmal gesammelt wurden? [Foto: klikkipetra/ Shutterstock.com]

Der Buchsbaumzünsler (Cydalima perspectalis) lagert giftige Alkaloide aus dem gefressenen Buchsbaum (Buxus) ein, um sich wirksam vor Fressfeinden zu schützen. Und Gift sollte man wirklich nicht einfach in der Botanik oder auf dem Kompost verteilen, oder? Zum Glück ist die Entsorgung der Zünsler-Raupen viel einfacher, als diese Gedankengänge es vermuten lassen.

Buchsbaumzünsler entsorgen

Was sollte beachtet werden, wenn der Buchsbaumzünsler entsorgt wird? Und kann man die giftigen Tiere eigentlich mit den Händen anfassen? Dies und Hinweise dazu, wie die Entsorgung lebender oder toter Raupen geschehen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Buchsbaumzünsler entsorgen: Was gibt es zu beachten?

Die Entsorgung der Raupen des Buchsbaumzünslers stellt kein besonderes Problem dar. Junge lebende Raupen können nicht ohne ihre Futterpflanze überleben und verenden bald. Die in der Raupe enthaltenen, größtenteils giftigen Alkaloide werden bei der Zersetzung auf dem Komposthaufen oder in der Kompostierungsanlage chemisch und mikrobiell abgebaut – die Raupen sind also genau wie das Laub des Buchsbaumes keine Gefahr für Umwelt, Mensch oder Tier. Lediglich einen Punkt sollten Sie beachten: Raupen im letzten Larvenstadium und Puppen sollten vor der Entsorgung getötet werden, damit sie sich nicht mehr zu Faltern entwickeln und weitere Pflanzen befallen können. Genaueres können Sie in den folgenden Absätzen erfahren.

Buchsbaumzünsler anfassen: Ist die Raupe giftig?

Die Falter des Buchsbaumzünslers sind ungiftige Kleinschmetterlinge, doch alle Larvenstadien fressen vom giftigen Buchsbaum und nehmen dabei eine Vielzahl giftiger Alkaloide in sich auf. Einige dieser Verbindungen werden verstoffwechselt, andere werden zum Schutz vor Fressfeinden im Körper der Raupe eingelagert. Über die Haut geben die kleinen Raupen das Gift allerdings nicht ab, sodass sie in der Regel gefahrlos von uns berührt werden können. Einige Menschen reagieren allerdings empfindlich auf Buchsbaum, hier sind allergische Symptome nicht ausgeschlossen. Wer sichergehen möchte, kann im Umgang mit den Zünsler-Raupen Handschuhe tragen und sich die Hände gründlich waschen. In den Mund stecken sollte man sich natürlich weder Buchsbaum noch Buchsbaumzünsler, denn auf diese Weise kann das Gift durchaus aufgenommen werden und hat dann sehr unangenehme Auswirkungen. Näheres zur Giftigkeit des Buchsbaumzünslers finden Sie in diesem Spezialartikel.

Raupe entfernen
Das Anfassen der Zünsler-Raupen ist in der Regel kein Problem [Foto: vvoe/ Shutterstock.com]

Lebende und tote Buchsbaumzünsler Raupen entsorgen

Je nachdem, wie Sie die Raupen des Buchsbaumzünslers bekämpfen, können nicht unerhebliche Mengen lebender oder toter Raupen anfallen. Wenn Sie Ihre Buchsbäume mit einem harten Wasserstrahl abspritzen, um einen geringeren Befall einzudämmen, landen die Raupen neben der Hecke. Sofern sie dort nicht stören, können Sie sie in ausreichender Entfernung einfach liegen lassen und eventuell interessierten Vögeln oder Säugetieren eine kostenlose Mahlzeit gönnen – sofern diese den Zünsler vertragen. Tun sie dies nicht, würgen sie die kleinen Raupen nach dem Verspeisen bald wieder aus. Wenn Sie die Raupen mit der Hand absammeln oder gemeinsam mit dem Schnittgut von Ihren Sträuchern entfernen, hängt das weitere Vorgehen von dem Entwicklungszustand der Raupen ab: Tiere im letzten Larvenstadium können sich von abgeschnittenen Zweigen in der Biotonne oder dem Komposthaufen noch ernähren, verpuppen und zu Faltern werden – wodurch sich das Problem mit den Buchsbaumzünslern weiter multipliziert. Jüngere Raupen überleben die Entfernung von ihrer Futterquelle jedoch nicht. Dementsprechend können frühe Larvenstadien problemlos lebend in Biotonne, Restmülltonne oder Kompost verfrachtet werden. Ältere, große Raupen sollten in geschlossenen Tüten verpackt einige Tage in der Sonne liegen gelassen werden, um sie abzutöten. Sie können sie auch in einem geschlossenen Beutel über Nacht in die Kühltruhe legen. Sind alle Tiere verendet, können sie ebenfalls in Biotonne, Restmülltonne oder Kompost entsorgt werden. Dieser Artikel beschreibt die Entwicklung der Buchsbaumzünsler-Raupe, sodass Sie diese problemlos erkennen und ihren Entwicklungszustand ungefähr bewerten können.

Ausgewachsener Buchsbaumzünsler
Ausgewachsene Raupen sollten vor der Entsorgung zur Strecke gebracht werden [Foto: SanderMeertinsPhotography/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Buchsbaumzünsler Raupen entsorgen:

  • Raupen können in ausreichender Entfernung zu Buchsbäumen liegen gelassen werden.
  • Abgesammelte junge Raupen und Schnittgut mit jungen Raupen können ohne weitere Behandlung in Biomüll, Restmüll oder Kompost gegeben werden.
  • Puppen und Raupen im letzten Larvenstadium müssen vor der Entsorgung abgetötet werden. Hitze oder Kälte sind hierfür einfache Mittel.

Wenn Sie mehr über die Bekämpfung des Zünslers erfahren wollen, haben wir hier alle wichtigen Informationen für Sie zusammengetragen.

Kati

Ich bin Gärtnerin im Fachbereich Garten- und Landschaftsbau und studiere an der Universität Hannover Gartenbauwissenschaften. Für mich ist der gesamte grüne Bereich wahnsinnig spannend, besonders liegen mir aber der Boden und ein nachhaltiger Umgang mit diesem am Herzen.
Lieblingsobst: Heidelbeere, Apfel
Lieblingsgemüse: Schmorgurke, Grünkohl, grüne Paprika

Back To Top