logo

Dickmaulrüssler: Symptome erkennen, vorbeugen & bekämpfen

Dickmaulrüssler sind besonders bei Zierpflanzen wie Rhododendren und Hortensien häufige Schädlinge. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Rüsselkäfer mit natürlichen Mitteln bekämpfen können.

Dickmaulrüssler auf Blatt mit Fraßspuren
Dickmaulrüssler und deren Larven sind gefräßige Schädlinge [Foto: Tomasz Klejdysz/ Shutterstock.com]

Die gefräßigen Dickmaulrüssler und ihre Larven machen sich über viele unserer Pflanzen im Garten her und können diese sogar zum Absterben bringen. Wie Sie das verhindern können und was man gegen die Rüsselkäfer unternehmen kann, zeigen wir Ihnen hier.

Dickmaulrüssler: Merkmale und Lebensweise

Die Dickmaulrüssler (Otiorhynchus), auch Dickmaulrüsselkäfer genannt, bilden eine Gattung aus der Familie der Rüsselkäfer (Curculionidae). Der Gefurchte Dickmaulrüssler (Otiorhynchus sulcatus) wird auch Breitmaulrüssler genannt und ist eine der häufigsten Arten in Mitteleuropa.
Die ausgewachsenen Dickmaulrüssler sind dunkelbraun bis schwarz gefärbt und besitzen meist hellbraune Zeichnungen. Dickmaulrüssler können nicht fliegen. Der Rücken ist häufig geriffelt oder mit Wölbungen versehen. Die Käfer erreichen eine Größe von drei bis zwölf Millimetern und besitzen einen kräftigen Rüssel, welchem sie ihren Namen verdanken.

Die Dickmaulrüssler sind nachtaktiv, weshalb sie tagsüber gut versteckt sind und erst in der Dämmerung aktiv werden. Die meisten Arten fressen an verschiedenen krautigen und verholzenden Pflanzen. Die Käfer können zwischen April bis Oktober in der Dämmerung oder Nacht beobachtet werden. Doch wie gelangen Dickmaulrüssler in den Garten? Oft geschieht dies über eine Einschleppung von Eiern oder Larven im Pflanzsubstrat von Topfpflanzen.

Dickmaulrüssler auf angefressenem Blatt
Die Käfer sind meist nur bei Nacht aktiv [Foto: Jiri Prochazka/ Shutterstock.com]

Der Lebenszyklus der Dickmaulrüssler ist teilweise artspezifisch. Die weiblichen Tiere legen im Sommer Eier in den Boden ab. Im Herbst schlüpfen aus den unbefruchteten Eiern des Dickmaulrüsslers Larven, die sich von Wurzeln und Knollen ernähren. Die Larven überwintern im Boden und verpuppen sich im Frühjahr. Im Frühsommer kommen daraus die ausgewachsenen Dickmaulrüssler hervor, die bis zu drei Jahre alt werden können.

Dickmaulrüssler erkennen: Schadbild und Symptome

Bevor die erwachsenen Käfer zur Eiablage schreiten, findet zwischen Mai und September der sogenannte „Reifefraß” statt. Die daraus resultierenden vermehrten Fraßbuchten an den Blättern deuten auf eine baldige Eiablage und somit auch auf ein zeitnahes Aufkommen der Larven hin – es gilt also zu handeln.

Das Schadbild von Dickmaulrüsslern ist besonders häufig anzutreffen an:

Blatt mit Dickmaulrüssler-Fraßschäden
Typische Fraßschäden durch Dickmaulrüssler [Foto: Stephen Barnes/ Shutterstock.com]

Der oft viel größere Schaden verbirgt sich aber unter der Erde und wird durch die Dickmaulrüssler-Larven verursacht. Die Larven schlüpfen im Herbst aus mikroskopisch kleinen, fast durchsichtigen Eiern. Die Dickmaulrüssler-Larven können eine Länge von bis zu zehn Millimetern erreichen und sind an ihrem braunen Kopf und weißen Körper zu erkennen. Doch eine Unterscheidung zu anderen Larven ist schwierig. Zuerst verspeisen die jungen Larven die Wurzelhaare, später können sogar holzige Teile der Wurzeln befallen werden. Bei Alpenveilchen kann die komplette Knolle ausgehöhlt werden. Symptome eines Befalls von Pflanzen durch Larven des Dickmaulrüsslers sind im Herbst nach unten hängende Blätter oder Nährstoffmangel trotz ausreichend Wasser- und Nährstoffversorgung. Das liegt daran, dass die Pflanze nicht mehr genügend Wurzeln zur Verfügung hat. Außerdem sind die Fraßschäden Eintrittspforten für bodenbürtige Erreger, die den Pflanzen ebenfalls schaden können.

Dickmaulrüssler bekämpfen

Sollten sich die Dickmaulrüssler in Ihrem Garten breitgemacht haben, gibt es mehrere Varianten, wie Sie diese bekämpfen können. Die Anzahl an Pflanzenschutzmitteln gegen Dickmaulrüssler ist allerdings gering.

Dickmaulrüssler biologisch bekämpfen

Das Absammeln von ausgewachsenen Tieren von Blättern und Trieben ist eine biologische Möglichkeit der Bekämpfung. Da die Dickmaulrüssler allerdings nur nachtaktiv sind, ist dies am besten am späten Abend mit einer Taschenlampe möglich. Die Dickmaulrüssler lassen sich bereits bei leichten Bewegungen der Blätter fallen. Daher legen Sie am besten eine Plane unter die Pflanze, sodass Sie die heruntergefallenen Käfer auffangen können. Durch Rütteln an der befallenen Pflanze können Sie sich diese Eigenschaft zu Nutze machen. Eine wesentlich weniger aufwendige Möglichkeit der Bekämpfung ist der Einsatz eines biologischen Mittels.

Das Öl des Neembaums bietet eine pflanzliche Möglichkeit Dickmaulrüssler zu bekämpfen. Der Wirkstoff des Neemöls wird von der Pflanze aufgenommen und bietet so die Möglichkeit, die versteckt sitzenden Käfer zu erwischen. Unser Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem basiert auf diesem rein pflanzlichen Wirkstoff. Bio-Schädlingsfrei Neem bietet einen schnellen Fraßschutz, da die Käfer beim Fressen an der Pflanze den Wirkstoff aufnehmen und den Appetit verlieren. Außerdem ist Bio-Schädlingsfrei Neem nicht bienengefährlich und kann gegen verschiedene beißende, blattminierende und saugende Insekten eingesetzt werden. Zur Anwendung mischen Sie einfach Bio-Schädlingsfrei Neem mit Wasser und applizieren die Emulsion auf der befallenen Pflanze. Das richtige Mischungsverhältnis können Sie der Produktpackung entnehmen. Bitte verwenden Sie unser Bio-Schädlingsfrei Neem genau nach Vorgabe in der Anwendungsempfehlung und lesen Sie vor Gebrauch den Beipackzettel.

Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem
Plantura Bio-Schädlingsfrei Neem
Hochwirksames & natürliches Spritzmittel
gegen Blattläuse, Kartoffelkäfer & Co,
aus den Samen des Neem-Baumes

Dickmaulrüssler chemisch bekämpfen

Dickmaulrüssler sind tagsüber gut versteckt und daher mit Kontakt-Insektiziden nur schwer zu bekämpfen. Um Nützlinge in Ihrem Garten und Sie als Anwenderin oder Anwender zu schützen, empfehlen wir Ihnen auf synthetische Insektizide zu verzichten.
Zugelassene synthetische Pflanzenschutzmittel gegen den Dickmaulrüssler enthalten die Wirkstoffe Acetamiprid und Wirkstoffe der Gruppe der Pyrethrine, die meist in Kombination mit Abamectin verwendet werden. Pyrethrine können zwar aus Pflanzen gewonnen werden, sind allerdings für die meisten Insekten giftig und schädigen daher auch Nützlinge. Acetamiprid gehört zu den Neonicotinoiden und gilt als bienengefährlich.

Dickmaulrüssler mit Hausmitteln bekämpfen

Vorbeugend und bei einem leichten Befall stehen Hausmittel gegen Dickmaulrüssler zur Verfügung.

Rainfarntee gegen Dickmaulrüssler

Für den Rainfarntee benötigen Sie ungefähr zwei Hände voll blühender Rainfarnpflanzen (Tanacetum vulgare) oder 30 Gramm getrocknetes Rainfarnkraut, welches Sie mit einem Liter kochendem Wasser aufbrühen. Lassen Sie den Rainfarntee einfach abkühlen und sprühen Sie den Tee unverdünnt auf die befallenen Pflanzen. Die optimale Zeit zur Anwendung ist zwischen Mai und Juni.

Wermutjauche gegen Dickmaulrüssler

Um eine Wermutjauche herzustellen, brauchen Sie 300 Gramm frisches oder 30 Gramm getrocknetes Wermutkraut (Artemisia absinthium), welches Sie in zehn Litern Wasser gären lassen. Wenn nach etwa zwei Wochen die Wermutjauche nicht mehr schäumt, ist dies ein Zeichen, dass sie fertig vergoren ist. Sie können die Jauche unverdünnt einsetzen, um die Dickmaulrüssler von Ihren Beeten fernzuhalten.

Wermuttee in Tasse
Wermutjauche schreckt die Larven und die Käfer des Dickmaulrüsslers ab [Foto: Auhustsinovich/ Shutterstock.com]

Knoblauch oder Kaffeesatz gegen Dickmaulrüssler

Knoblauch (Allium sativum) oder Kaffeesatz hat auf den Dickmaulrüssler eine abschreckende Wirkung und kann ganz einfach verwendet werden. Schneiden Sie dazu eine Knoblauchzehe in kleine Stücke und mischen Sie diese in die Erde ein. Den Kaffeesatz können Sie ebenfalls leicht in die Erde einarbeiten. Diese Methode wiederholen Sie am besten einmal im Monat.

Dickmaulrüssler mit Nematoden bekämpfen

Eine weitere Möglichkeit zur biologischen Bekämpfung ist der Einsatz von Nematoden (Nematoda) gegen Dickmaulrüssler. Diese ermöglichen es Ihnen, die Dickmaulrüssler-Larven zu bekämpfen. Die mikroskopisch kleinen Fadenwürmer bewegen sich im Bodenwasser aktiv zu den Larven der Dickmaulrüssler und dringen in diese ein. Sie übertragen Bakterien, die die Larven des Dickmaulrüsslers schließlich absterben lassen. Auch unsere Plantura HB-Nematoden der Art Heterorhabditis bacteriophora können erfolgreich gegen Dickmaulrüssler eingesetzt werden.

Plantura HB-Nematoden
Plantura HB-Nematoden
Nematoden der Art Heterorhabditis bacteriophora
zur biologischen und wirksamen Bekämpfung von Dickmaulrüsslern & Engerlingen

Zur Anwendung rühren Sie die Nematoden möglichst bald nach Erhalt entsprechend der Packungsbeilage in Wasser und gießt damit die betroffenen Flächen. Die Nützlinge befallen nach dem Ausbringen die Dickmaulrüssler-Larven im Boden und töten diese ab. Die Anwendung von Nematoden gegen Dickmaulrüssler erfolgt zwischen April und Mai oder alternativ zwischen August und September. Wie man Nematoden als Nützlinge einsetzt, erfahren Sie in unserem Spezialartikel.

Zusammenfassung Dickmaulrüssler bekämpfen:

  • Erwachsene Dickmaulrüssler bei Nacht absammeln
  • Biologische Mittel auf Basis von Neemöl, wie unser Plantura Schädlingsfrei Neem
  • Hausmittel, wie Rainfarntee, Wermutjauche und Knoblauch
  • Nematoden wie unsere Plantura HB-Nematoden zur Bekämpfung der Larven
Dickmaulrüssler-Larven
Die Larven der Dickmaulrüssler schaden durch das Fressen von Wurzeln [Foto: Tomasz Klejdysz/ Shutterstock.com]

Dickmaulrüsslern vorbeugen

Eine erste Maßnahme zur Vorbeugung ist es zu vermeiden, Eier und Larven des Dickmaulrüsslers durch erworbene Topfpflanzen einzuschleppen. Daher empfehlen wir Ihnen neue Pflanzen auf die kleinen Larven im Wurzelballen zu untersuchen und bei einem Befall die Pflanze zu reklamieren. Das regelmäßige Kontrollieren des Wurzelballens auf Dickmaulrüssler-Larven, beispielsweise durch Umtopfen, ist ebenfalls eine Möglichkeit zur Vorbeugung. Bei der Wahl des Pflanzsubstrates empfehlen wir Ihnen auf eine torffreie Erde zu achten, da Dickmaulrüssler offenbar Torfsubstrate bevorzugen. Unsere Plantura Bio-Universalerde beispielsweise ist torffrei und versorgt Ihre Pflanzen langanhaltend mit Nährstoffen.

Eine Massenvermehrung und Ausbreitung auf andere Pflanzen können Sie durch das Fördern von Nützlingen vorbeugen. Natürliche Fressfeinde der Dickmaulrüssler sind unter anderem Igel, Maulwürfe, Erdkröten und Vögel, Eidechsen aber auch viele Laufkäfer und sogar Ohrenkneifer. Eine naturnahe Gartengestaltung mit einer ungestörten Ecke und einer Anhäufung von Reisig und Rindenstücken, hilft Igeln sich wohl zu fühlen. Nistmöglichkeiten für Vögel bieten eine gute Möglichkeit, die nützlichen Vögel im Garten willkommen zu heißen.

Dickmaulrüssler-Falle

Da Dickmaulrüssler nachtaktiv sind und sich tagsüber verstecken, können Sie dies nutzen, um ausgewachsene Dickmaulrüssler zu fangen. Dazu nehmen Sie einfach einen Blumentopf und füllen ihn zum Beispiel mit Holzwolle an. Dann stellen Sie diesen Blumentopf mit der Öffnung nach unten auf die Erde, am besten in der Nähe der stark befallenen Pflanzen. Versuchen Sie, den Topf etwas schräg aufzustellen, damit die Käfer auch ungehindert hineinklettern können, um sich am Tag dort zu verstecken. Kontrollieren Sie die Töpfe regelmäßig und entfernen Sie die gefangenen Käfer.

Sollten Sie gerade keinen Blumentopf übrig haben, können Sie auch Holzstücke verwenden, die Sie im Garten auslegen. Die Dickmaulrüssler werden sich auch unter den Holzstücken verstecken, wo Sie sie dann absammeln können. Besonders gut eignen sich hierfür Holzstücke, die einige Rillen aufweisen. Darin können sich die Käfer gut verstecken.

Auch die Larven der Trauermücken fressen Wurzeln. Dadurch können ähnliche Symptome, wie bei einem Befall durch Dickmaulrüssler-Larven entstehen. Wir zeigen Ihnen, wie Sie Trauermücken bekämpfen können.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.