logo

Kaffeesatz gegen Schnecken: Funktioniert das wirklich?

Den Effekt von Koffein auf den menschlichen Organismus haben viele von uns bereits selbst erfahren. Auch Schnecken reagieren auf das Nervengift. Kann dieser Effekt genutzt werden, hilft Kaffeesatz gegen Schnecken im Garten?

Kiste voll Kaffesatz
Kaffeesatz findet Wiederverwendung im Garten [Foto: DGLimages/ Shutterstock.com]

Kaffeesatz, bestehend aus gemahlenen Kaffeebohnen, fällt als Nebenprodukt beim Zubereiten von Kaffee an. Er enthält ungefähr 2 % Stickstoff, 0,8 % Kalium und 0,4 % Phosphor, also wichtige Pflanzennährstoffe, und zudem auch Gerbsäuren, Antioxidantien und Koffein. Daher ist er dem ein oder anderen sicherlich bereits als Dünger begegnet. Außerdem werden von Kaffeesatz in der Erde Regenwürmer angelockt, die den Boden auflockern. Ameisen und Katzen hingegen werden vom Beet ferngehalten. Ob das auch für Schnecken gilt, erfahren Sie nun im Anschluss.

Hilft Kaffeesatz gegen Schnecken?

Zunächst einmal sollte zwischen verschiedenen Anwendungen unterschieden werden. Zum einen kann man Kaffeesatz gegen Schnecken ausstreuen, zum anderen Pflanzen mit kaltem Kaffee oder Kaffeesatz-Auszügen besprühen. Bei richtiger Anwendung können Kaffee und Kaffeesatz gegen Schnecken helfen – sie haben aber auch Nebenwirkungen. Auf diese werden wir im nächsten Kapitel eingehen. Das in Kaffee enthaltene Koffein geht Schnecken wortwörtlich auf die Nerven, schließlich ist es ein Nervengift.

Schnecke auf einem Blatt
Nacktschnecken schlemmen genüsslich im Beet, wenn ihnen kein Einhalt geboten wird [Foto: Oleksandr_U/ Shutterstock.com]

Trockener Kaffeesatz gegen Schnecken

Als purer Kaffeesatz ist er lediglich eine Abschreckung und wirkt nicht ganz zuverlässig, denn die Konzentration des Koffeins im Kaffeesatz ist nicht ausreichend hoch. Verspüren Nacktschnecken einen besonders großen Appetit, kann der Kaffeesatz sie kaum aufhalten.

Kalter Kaffee oder Kaffee-Auszüge gegen Schnecken

Im Rahmen der Forschung der Universität von Nebraska wurden Substrat oder Blätter von Pflanzen mit verschieden stark konzentrierten Koffein-Lösungen besprüht. Dabei wurde herausgefunden, dass Schnecken ab einem Koffeinanteil von mehr als 0,1 % abgeschreckt und ab 1 % teilweise sogar getötet werden. Der Koffeingehalt variiert in unterschiedlichen Kaffeebohnen. Arabica-Kaffee weist einen Gehalt von 0,8 bis 1,4 % auf, Robusta-Kaffee einen von 1,7 bis 4 %. Gekochter Kaffee hat jedoch einen geringeren Koffeingehalt von circa 0,06 bis 0,1 %. Wer also eine höher konzentrierte Koffein-Lösung wie im oben genannten Experiment herstellen möchte, muss einen sehr starken Kaffee kochen. Die hohe Konzentration an Koffein kann allerdings auch andere Lebewesen im Garten schädigen, wie Sie weiter unten erfahren.

Tipp: Was Sie bei beiden Methoden wissen sollten: Koffein, das für die Wirkung sorgt, ist wasserlöslich. Das heißt, bei Regen wird es weggespült.

Pflanze wird mit Kaffee besprüht
Kaffee kann auf nicht blühende Pflanzen gesprüht werden [Foto: Dean Clarke/ Shutterstock.com]

Wie wirkt Kaffee gegen Schnecken?

Physiologische Studien an Neuronen von Weichtieren lassen vermuten, dass Koffein Kalzium aus deren internen Speichern freisetzt und dadurch die Dauer des Aktionspotentials verlängert. Das Aktionspotential dient zur Reizweiterleitung. Ist es länger als gewöhnlich erhöht, kommt es neben einem erhöhten Sauerstoff- und Energieverbrauch zu weiteren Reaktionen im Körper, die am Ende zum Kollaps führen können. Jedoch nimmt eine Schnecke beim Kriechen über mit Kaffeesatz vermengte Erde wohl kaum genug Koffein auf, um daran zu sterben.

Andere Studien geben Hinweise darauf, dass bestimmte Inhaltsstoffe im Kaffeesatz die Schleimproduktion anregen und die Schnecken abschrecken, da sie somit einen erhöhten Wasserverlust zu befürchten hätten.

Es wird zudem vermutet, dass allein der Geruch von Kaffee die Schnecken abschreckt, da sie einen sensiblen Geruchssinn haben und Kaffeeduft ihnen nicht sonderlich zusagt.

Wichtig: Koffein wirkt hoch konzentriert ungerichtet schädlich auf die meisten Lebewesen.
Zum einen wirkt das Nervengift Koffein auch auf Nützlinge wie Gehäuseschnecken, Regenwürmer und Insekten tödlich oder zumindest abschreckend. Zum anderen kann es bei hohen Konzentrationen laut einer Studie zu Schäden an der Pflanze kommen.

Erdbeerpflanze
Erdbeeren vertragen einen leicht sauren Boden, wie ihn Kaffeesatz teilweise fördert [Foto: barmalini/ Shutterstock.com]

Kaffeesatz gegen Schnecken im Garten anwenden

Im Garten wird getrockneter Kaffeesatz gegen Schnecken verwendet. Kaffeepulver kann ebenso genutzt werden, dieser hat sogar einen höheren Koffeingehalt. Allerdings ist es fragwürdig, ob ein teures und ressourcenintensives Genussmittel wie Kaffee wirklich im Garten verstreut werden sollte.

Wir empfehlen das Ausbringen von Kaffeesatz rings um anfällige Pflanzen. Der intensive Geruch hemmt die Schnecken, solch eine breite Barriere zu überwinden. Der Ring sollte im Jahresverlauf nur einmalig erneuert werden, um das Bodenleben nicht durch das Koffein zu schädigen.

Kaffesatz um eine Pflanze herumgestreut
Eine Barriere aus Kaffeepulver kann Schnecken abstoßen [Foto: debpbed/ Shutterstock.com]

Unverdünnter kalter Kaffee kann auf die Erde in Pflanzennähe gegossen werden. Die meisten Pflanzen vertragen es wohl auch, direkt mit kaltem Kaffee besprüht zu werden. Blühende Pflanzen sollten jedoch ausgenommen werden, da der Kaffee neben Schnecken auch Bestäuber abschreckt.

Damit der Kaffee nicht direkt wieder vom Regen abgespült wird, empfiehlt es sich, das Wetter im Blick zu behalten. Besprühen Sie die Pflanzen daher nicht, wenn im Anschluss bereits ein Schauer auf sie niederregnet. Da die Anwendung noch relativ neu und unerforscht ist, gibt es leider noch keine genauen Aussagen darüber, welche Pflanzen in welcher Form von Blattschäden durch Kaffee betroffen sein könnten. Die Devise lautet hier daher: selbst ausprobieren.

Fazit: Kaffeesatz gegen Schnecken funktioniert leider nicht zuverlässig und kann Nützlinge in Ihrem Garten beeinträchtigen. Wenn die Schneckenpopulation im Garten zu groß ist, stellt dies keine Lösung dar.

Wie man den Plagegeistern effektiv vorbeugen und sie loswerden kann, erfahren Sie in unserem Artikel zum Bekämpfen von Schnecken. Dort finden Sie zahlreiche Tipps, etwa die Verwendung von Schneckenkorn.

Kaffeesatz im Beet
Im Beet kann Kaffeesatz Schnecken vertreiben [Foto: Weerayuth/ Shutterstock.com]

Wer kein Kaffeetrinker ist, keinen Nützlingen mit Koffein schaden möchte oder mehr als nur ein, zwei Schnecken im Beet hat, schaut sich natürlich nach Alternativen um und wird fündig bei Schneckenkorn. Dieses Mittel ist effektiv, wenn es um das Eliminieren von Schnecken im Garten geht. Da konventionelles Korn aus Metaldehyd bei Kindern, Säugetieren und anderen Lebewesen zu Schäden führen kann, bieten wir von Plantura eine weniger gefährliche, nützlingsschonende Alternative an. Unser Plantura Bio-Schneckenkorn besteht aus Eisen-III-phosphat und sorgt dafür, dass sich die Schnecken nach Verzehr ohne Schleimbildung in ihre Verstecke zurückziehen und dort dahinscheiden. Wie es richtig angewendet wird, erfahren Sie in unserem Artikel über Schneckenkorn.

Plantura Bio-Schneckenkorn
Plantura Bio-Schneckenkorn
Regenfester & hochkonzentrierter Power-Wirkstoff,
zuverlässige Bekämpfung ohne Schleimspuren,
schonend für Haustiere & Nützlinge

Neben verschiedenen Mitteln, die gegen Schnecken bereitstehen, können Sie auch auf die Unterstützung bestimmter Pflanzen bauen. Welche das sind, erfahren Sie in unseren Artikeln über schneckenresistente Pflanzen und Pflanzen gegen Schnecken.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.