logo

Kleidermotten: So erkennt & bekämpft man die Motten

Wie erkennt man die Larven und Falter der Kleidermotte? Wie kann man die kleiderfressenden Motten erfolgreich bekämpfen? Unsere Tipps gegen Kleidermotten in der Wohnung.

Kleidermotte auf Stoff nah
Ein ungern gesehener Gast im Kleiderschrank: Die Kleidermotte [Foto: DeZet/ Shutterstock.com]

Es gibt wohl kaum etwas Ärgerlicheres im Kleiderschrank als kleine Löcher in seinem Lieblingspullover. Der Grund dafür können lästige Kleidermotten sein, die sich in Ihrem Kleiderschrank breitgemacht haben. Kleidermotten (Tineola bisselliella) sind Schmetterlinge, die zur Familie der Echten Motten (Tineidae) gehören. Man findet sie über den ganzen Globus verteilt, wo sie die verschiedensten Textilien befallen und diese schädigen. Die erwachsenen Kleidermotten machen jedoch keine Löcher in unsere Kleidung, sondern es sind vielmehr die Larven dieses Falters, die unsere liebsten Stücke beschädigen. Im Folgenden erfahren Sie – vom Aussehen bis zur Bekämpfung – alles, was Sie über diese ungeliebten Motten wissen sollten.

So erkennt man Kleidermotten

Um Kleidermotten erkennen zu können, ist zunächst einmal wichtig, über das Aussehen der Schädlinge Bescheid zu wissen. Außerdem erfahren Sie im Folgenden, wie sich die Motten entwickeln und wovon sie sich vorwiegend ernähren.

Falter und Larven der Kleidermotten erkennen

Kleidermotten sind eher unscheinbare Tierchen und fallen nicht besonders auf. Die ausgewachsenen Exemplare haben eine Flügelspannweite von 10 bis 15 mm; die Flügel sind bewimpert und glänzen. Die Farbe der Motten ist abhängig von ihrer Nahrung und kann daher von einem dunklen Braun bis hin zu einem hellen Gelb variieren.

Pelzmotte auf Kleidung
Auch Pelzmotten können für Löcher in Kleidung verantwortlich sein, die Bekämpfung ist jedoch gleich [Foto: JorgeOrtiz_1976/ Shutterstock.com]

Eine einfache Methode, mit der ein Kleidermottenbefall rasch erkannt werden kann, stellen Mottenfallen dar. Die Pheromone – zum Beispiel in unseren Plantura Kleidermotten-Fallen – sind den Lockstoffen nachempfunden, die weibliche Kleidermotten zum Anlocken von Männchen absondern. Das ermöglicht ein einfaches Identifizieren. Trotzdem sind Pheromonfallen nicht zur Bekämpfung von Kleidermotten geeignet, da sie nicht jedes einzelne Männchen fangen und sich die Motten deshalb immer noch vermehren können. Durch die frühzeitige Befallserkennung bieten Mottenfallen allerdings die ideale Grundlage für eine erfolgreiche Bekämpfung. Die Anwendung unserer Plantura Kleidermotten-Fallen ist denkbar einfach: Sie können aufgehängt, aufgestellt oder sogar mit Klebepunkten an der Unterseite von Regalbrettern befestigt werden. Die Falle lockt nun die nächsten drei Monate männliche Falter an. Erst dann lässt ihre Wirkung nach und sie sollte ausgetauscht werden.

Plantura Kleidermotten-Fallen
Plantura Kleidermotten-Fallen
Pheromonfallen zur frühzeitigen Befalls-
erkennung mit 3-monatiger Wirkungsdauer,
geruchlos, insektizid- & giftfrei

Tipp: Unsere Plantura Kleidermotten-Fallen wirken auch gegen die seltenere Pelzmotte, die ebenfalls Schäden an Textilien hervorruft. Sie ist dunkler gefärbt als Kleidermotten und hat auf den Vorderflügeln diffuse dunkle Punkte. Außerdem hält sie sich eher an kühlen Orten, wie dem Dachboden oder der Abstellkammer, auf.

Die Flugzeit der Kleidermotten liegt zwischen Mai und September. Währenddessen kann ein Weibchen bis zu 250 Eier ablegen, aus denen nach ungefähr zwei Wochen gelblich-weiße Larven schlüpfen. Die Entwicklung der Larven bis hin zur erwachsenen Kleidermotte dauert ungefähr 60 Tage. Die optimalen Entwicklungsbedingungen sind bei Temperaturen um 24 °C sowie einer Luftfeuchte von 75 % gegeben. Sollten die Umgebungsbedingungen stark von diesen Werten abweichen, kann die Entwicklung der Kleidermotten auch länger andauern. Die aktive Zeit der Kleidermotten beschränkt sich daher in der Natur auf die wärmeren Monate von Mai bis September. In beheizten Häusern oder Wohnungen können die Schädlinge allerdings auch das ganze Jahr auftreten. Normalerweise leben die Larven in den Nestern von Säugetieren oder Vögeln. Dort ernähren sie sich von den Haaren und Federn der Tiere, welche das Faserprotein Keratin enthalten, das die Larven zur Entwicklung benötigen.

Larve Kleidermotte auf Wollpullover
Die Larven der Kleidermotten verursachen die Schäden an unserer Kleidung [Foto: PHOTO FUN/ Shutterstock.com]

Mit der Nutzung von Tierhaaren zur Textilherstellung wurde auch der Mensch zu einer Anlaufstelle für Kleidermotten und ein gut ausgestatteter Kleiderschrank mit Stücken aus Wolle oder Pelz zu einem netten Heim für die kleinen Schädlinge. Aber auch synthetische Fasern bleiben nicht verschont – diese werden allerdings bloß angefressen und wieder ausgeschieden, da die Larven die künstlichen Stoffe nicht verdauen können. Kleidungsstücke, an denen noch Haare und Hautschüppchen hängen, werden ebenfalls gerne von den Mottenlarven befallen. Außerdem beschränken sich die Schädlinge nicht auf Kleiderschränke, weshalb auch die Gefahr von Motten in Teppichen und Dämmstoffen bestehen kann.

Hinweis: Sogar Autos können von Kleidermotten befallen werden. Mehr dazu erfahren Sie in unserem Spezialartikel zu Motten im Auto.

So erkennt man das Schadbild der Kleidermotte

Die Schäden der Kleidermottenlarven erkennen Sie durch kahlgefressene Stellen sowie Löcher an Kleidung und anderen Textilien wie Vorhängen, Teppichen oder Polstermöbeln. Die Kleidermotten bevorzugen dabei Textilien, die aus Wolle, Fellen oder Federn bestehen. Wenn sie auf gemischte Gewebe treffen, machen sie sich beispielsweise nur über den Wollanteil her. Aber auch Kleidung aus synthetischen Materialien ist nicht vor den kleinen Plagegeistern sicher. In diese können ebenfalls Löcher gefressen werden, auch wenn die Larven das Material nicht verarbeiten können und unverdaut wieder ausscheiden.

Fraßlöcher von Motten in Stoff
Kleidermotten verursachen kahl gefressene Stellen und Löcher in Textilien [Foto: coco312/ Shutterstock.com]

Bei einem Befall mit Kleidermotten kann man teilweise auch feine Gespinste vorfinden – ähnlich einem Spinnennetz – und Kotkrümel von den Larven. Diese Krümel sind sehr unterschiedlich geformt und haben meistens die Farbe des befallenen Textilstücks. Die Larven der Pelzmotte kann man auch daran erkennen, dass sie sich in einen schützenden Gespinstköcher einbauen, den sie mit sich herumtragen. Aus diesem schauen nur der Kopf und die Vorderfüße heraus.

Larve der Pelzmotte
Die Larven von Pelzmotten verpuppen sich schon in ihrer aktiven Phase in schützende Gespinstköcher [Foto: Young Swee Ming/ Shutterstock.com]

Kleidermotten vorbeugen

Damit man gar nicht erst Probleme mit Kleidermotten bekommt, haben wir einige Tipps und Tricks für Sie zusammengestellt, wie man einem derartigen Befall vorbeugen kann.

  • Insektenschutzgitter: Als Erstes können Sie an den Fenstern Ihres Schlafzimmers oder Schrankraums Insektenschutzgitter anbringen, damit die lästigen Motten nicht so leicht in Ihre Wohnräume eindringen können. Sie können Ihre Kleidungsstücke auch durch Wäschesäcke schützen. Diese Methode ist aber eher für Stücke sinnvoll, die länger gelagert werden – perfekt also für Winterklamotten, die man über den Sommer verstaut.
  • Staubsaugen: Es empfiehlt sich außerdem, regelmäßig staubzusaugen, um die Ansiedlung der kleinen Schädlinge zu verhindern. Aber seien Sie gewarnt: Das Mottennest kann sich auch im Staubsaugerbeutel befinden, da die Larven ruhige, dunkle Stellen bevorzugen. Wechseln Sie den Beutel daher regelmäßig aus.
  • Mottenkugeln: Ein Klassiker der Vorbeugung gegen Kleidermotten ist außerdem die altbewährte Mottenkugel. Diese hält die Insekten mit abschreckenden Stoffen, wie Naphthalin, fern. Doch den meisten von uns wird der strenge Geruch von Großmutters Truhen für die Winterkleidung bekannt sein und dies ist sicherlich nichts, was man anstrebt. Und auch wenn die heutigen Mottenkugeln das weniger intensiv riechende Paradichlorbenzol enthalten, sind beide Stoffe für Umwelt und Gesundheit potentiell gefährlich.
  • Natürliche Alternativen: Eine natürlichere und deutlich angenehmere Alternative dazu stellen ätherische Öle und Hölzer dar wie die der Zirbe, der Zeder und des Niembaums. Eine weitere wirksame Pflanze ist Lavendel, die sich besonders gut in Duftsäckchen verpacken und in die Kleiderschränke und Kommoden geben lässt.
Lavendelduftsäckchen als Mottenschreck
Duftsäckchen können Kleidermotten fernhalten [Foto: igra.design/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Kleidermotten vorbeugen:

  • Insektenschutzgitter anbringen
  • Kleidersäcke verwenden
  • Regelmäßig staubsaugen und Staubsaugerbeutel wechseln
  • Mottenkugeln oder Mottenhänger einsetzen
  • Ätherische Öle, Duftsäckchen und Hölzer mit Lavendel, Zirbe, Zeder oder Niem einsetzen

Wenn sich Motten im Kleiderschrank bereits ausgebreitet haben, sollten Sie sich überlegen, wie Sie die Motten bekämpfen möchten. Greifen Sie dabei lieber zu Hausmitteln, zu Nützlingen oder zu chemischen Bekämpfungsmethoden? Im Folgenden finden Sie verschiedene Ansätze, die Sie einzeln oder auch kombiniert im Kampf gegen die Kleidermotten anwenden können.

Kleidermotten chemisch bekämpfen

Zu den chemischen Bekämpfungsmethoden gehören in erster Linie verschiedene Mottensprays oder normale Insektensprays, die Wirkstoffe aus der Gruppe der Pyrethrine enthalten. Bei derartigen Mitteln ist allerdings Vorsicht geboten, da Pyrethrine Nervengifte sind, die zumindest Irritationen hervorrufen können und die man daher eher nicht im Haus, im Kleiderschrank oder gar im Kinderzimmer haben möchte.

Kleidermotten natürlich bekämpfen

Nachhaltige Alternativen zu bedenklichen Chemiekeulen sind Nützlinge wie zum Beispiel Schlupfwespen oder der Einsatz von Hausmitteln. Auch wenn Pheromonfallen wie unsere Plantura Kleidermotten-Fallen nicht für eine komplette Bekämpfung ausreichen, da sie nur Männchen anlocken und weder weibliche Motten noch Eier und Larven beseitigen, lohnt es sich, die Fallen auch während der Bekämpfung noch zu behalten. Denn sie lassen sich zum Monitoring der Mottenpopulation verwenden. Mit Hilfe der Fallen kann die Entwicklung der Mottenzahl überwacht und der mottenfreie Zustand am Ende der Bekämpfung festgestellt werden. Mit welchen Methoden Sie den Kampf gegen die Kleiderfresser tatsächlich gewinnen, erfahren Sie in den folgenden Abschnitten.

Mottenfalle aus Gelbtafeln
Mit Pheromonfallen kann man einen Befall schon früh erkennen [Foto: andras_csontos/ Shutterstock.com]

Schlupfwespen gegen Kleidermotten

Es klingt vielleicht seltsam, sich weitere Insekten in den Kleiderschrank zu holen, um Kleidermotten zu bekämpfen. Aber Schlupfwespen sind ungemein nützliche kleine Tierchen, die schon seit dem 19. Jahrhundert zur Bekämpfung von Schädlingen eingesetzt werden. Viele Arten der Gattung Trichogramma werden eigens für die Bekämpfung verschiedener Motten gezüchtet, da sie hoch spezialisiert und damit sehr effektiv sind. Die Schlupfwespen parasitieren dabei die Eier der Kleidermotten, wodurch diese sich nicht weiter entwickeln können und absterben.

Auch für unsere Plantura Schlupfwespen gegen Kleidermotten verwenden wir Nützlinge der Gattung Trichogramma, die als natürliche Gegenspieler zu den Motten eine biologische und nachhaltige Bekämpfung von Kleidermotten garantieren.

Plantura Schlupfwespen gegen Kleidermotten
Plantura Schlupfwespen gegen Kleidermotten
Heimische Trichogramma-Schlupfwespen
zur zuverlässigen & chemiefreien
Bekämpfung von Kleidermotten

Die Schlupfwespen werden Ihnen auf kleinen Karten zu je 2000 Stück in Wirtseiern geliefert. Diese Karten legen Sie in den betroffenen Räumen oder Schränken aus, wobei eine Karte etwa einen Quadratmeter oder einen geschlossenen Bereich – wie zum Beispiel ein Schrankfach – abdeckt. Nach dem Schlüpfen machen sich die kleinen Nützlinge sofort an die Arbeit, wobei sie sehr diskret vorgehen. Die kleinen Fluginsekten sind mit dem bloßen Auge nämlich kaum zu erkennen und völlig ungefährlich für Sie, Ihre Kleidung oder Haustiere. Nach dem Ende ihrer kurzen Lebensspanne sterben die Tierchen ganz einfach ab und hinterlassen dabei nicht mehr Dreck als der alltägliche Staub.

Tipp: Nach dem Einsatz empfiehlt es sich, die betroffenen Regale einmal mit einem feuchten Tuch auszuwischen und die gelagerte Kleidung gegebenenfalls einmal durchzuwaschen. Danach sind alle Spuren der Schlupfwesen beseitigt.

Für eine effektive Bekämpfung sind sechs Wiederholungen notwendig. So kann gewährleistet werden, dass alle aktuellen Entwicklungsstadien und eventuell nachfolgende Generationen ein für alle Mal beseitigt werden. Unsere Plantura Schlupfwespen gegen Kleidermotten sollten dabei alle zwei Wochen ausgebracht werden. Damit Sie immer zum richtigen Zeitpunkt frische Schlupfwespen zuhause haben, werden Ihnen daher die benötigten Karten in diesem Rhythmus ganz bequem nach Hause geliefert. Bei richtiger Anwendung ist der Einsatz von Schlupfwespen gegen Motten eine effektive und gründliche Methode, derer Sie sich auch bei Lebensmittelmotten bedienen können. Alles zu den Unterschieden zwischen Kleidermotte und Lebensmittelmotte erfahren Sie in unserem Spezialartikel.

Hausmittel gegen Kleidermotten

Da große Temperaturschwankungen nicht ideal für Kleidermotten und ihre Nachkommenschaft sind, können Sie Textilien, die sich nicht so leicht waschen lassen – wie zum Beispiel Polster – damit behandeln. Eine Wärmebehandlung im Backofen bei 50 bis 60 °C für ungefähr eine Stunde kann die Motten, Larven und Eier abtöten. Seien Sie bei dieser Methode aber überaus vorsichtig und verlassen Sie die Küche dabei nicht, da ein Textilstück im Backofen natürlich immer auch eine Brandgefahr darstellt.

Alternativ können Sie die Textilien auch in die pralle Sonne legen und zusätzlich mit schwarzer Folie bedecken. Diese Methode funktioniert auch für größere Stücke, beispielsweise Teppiche. Nutzen Sie dafür aber nur sehr warme Tage, um ausreichend hohe Temperaturen zu garantieren, und lassen Sie die Stücke für mehrere Stunden im Freien.

Eine weitere, sicherere Methode bildet die Kältebehandlung, jedoch ist diese oft nicht so effektiv wie die Behandlung mit Wärme. Da heißes Waschen für Wollkleidungsstücke aber nicht in Frage kommt, da diese sonst stark verfilzen, können Sie die Kleidungsstücke für mindestens eine Woche in den Tiefkühler legen, um versteckte Kleidermottenlarven abzutöten. Diese Methode eignet sich auch für andere Textilien gut. Jedoch sollten Sie diesen Vorgang über mehrere Wochen wiederholen, damit auch alle Larven und Eier abgetötet werden.

Gefrierschrank wird von Hand geöffnet
Wollkleidung kann man zur Mottenbekämpfung für einige Tage in den Tiefkühler legen [Foto: Lolostock/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Kleidermotten bekämpfen:

  • Chemische Bekämpfung mit Mottensprays (Achtung vor toxischen Inhaltsstoffen!)
  • Effektive und biologische Beseitigung durch Trichogramma-Schlupfwespen
  • Hitze- oder Kältebehandlung der betroffenen Kleidungsstücke

Ein weiterer Schädling, der gerne in unseren Heimen auftaucht und der Kleidermotte sehr ähnlich ist, ist die Lebensmittelmotte. Wie Sie Lebensmittelmotten bekämpfen und dabei ebenfalls Schlupfwespen einsetzen können, erfahren Sie in unserem passenden Spezialartikel.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.

Ihre Meinung ist gefragt!

Nehmen Sie jetzt an unserer kurzen Umfrage teil und gewinnen Sie eine von 10 Plantura Bienenweiden.Plantura Bienenweide

Jetzt teilnehmen

 Wir gehen achtsam mit Ihren Daten um,
hier die Teilnahmebedingungen.