skip to Main Content

Neemöl für Hund, Katze & Pferd

Neemöl ist als effektives, biologisches Pflanzenschutzmittel bekannt. Doch es hilft auch bei manchen Problemen unserer tierischen Mitbewohner.

Katze riecht an zwei Fläschen mit Öl

Neemöl kann auch Ihren tierischen Mitbewohnern helfen [Foto: irinaorel/ Shutterstock.com]

Ob lästige Insekten Ihre Pflanzen oder Ihre Haustiere quälen: Neem kann in beiden Fällen helfen. Aber nicht nur zur Parasitenbekämpfung lässt sich Neem verwenden. Was das Neemöl noch so alles kann, erfahren Sie hier.

Neemöl: Was ist das?

Das Neemöl wird aus den Samen des Niembaumes (Azadirachta indica) gewonnen, dessen Heimat in Asien liegt. Wenn man den Begriff Neem übersetzt, erhält man Begriffe wie „der Gesundheitsspender“ oder „der Kranheitserleichterer“. Kein Wunder also, dass das Neemöl in der traditionellen indischen Heilkunst Ayurveda ein beliebtes Heilmittel ist. Neemöl besteht aus mehr als 100 verschiedenen Inhaltsstoffen. Ein besonders wichtiger davon ist Azadirachtin, welches die Entwicklung von Insektenlarven hemmt. Doch Neem ist eben nicht nur ein echter Gewinn für Ihre Pflanzen, sondern auch für Ihre tierischen Schützlinge.

grüner Niembaum mit vielen Blättern

Neemöl wird aus den Samen des Niembaumes gewonnen [Foto: Dipak Shelare/ Shutterstock.com]

Neemöl: Schützt Hund, Katze und Pferd

Sie können Neemöl auch wunderbar bei Ihren Haustieren anwenden, denn es hat diverse vorteilhafte Wirkungen, die Sie sich zu Nutze machen können. Das Neemöl kann bei Haustieren gegen folgende Probleme eingesetzt werden:

  • Bakterien
  • Pilze
  • Viren
  • Entzündungen

Das Neemöl findet auch Einsatz bei der Behandlung von Wunden. Bei Bissspuren von Zecken, Ekzemen oder sonstigen Wunden kann man durchaus von seiner desinfizierenden Wirkung Gebrauch machen und so auch den Heilungsprozess beschleunigen.

Denn nicht nur unsere Pflanzen im Garten leiden unter Insekten, sondern auch unsere Haustiere. Flöhe, Zecken und Fliegen können unseren Tieren zusetzen, daher empfiehlt es sich, einen Teelöffel voll Neemöl ins Hundeshampoo zu mischen oder das Fell mit einigen Tropfen Neemöl einzureiben. Dadurch werden lästige Parasiten von Ihren Lieblingen ferngehalten. Will sich trotzdem eine Zecke im Fell einnisten, wird sie nach kurzer Zeit absterben.

Hund kratzt sich

Neemöl hilft lästige Parasiten von Ihren Lieblingen fernzuhalten [Foto: Milka_Z/ Shutterstock.com]

Vorsicht: Besonders bei Hunden kann das Waschen mit Neemöl problematisch werden, da das Öl nicht unbedingt angenehm riecht und Hunde bekannter Weise ein sehr feines Näschen haben. Es empfiehlt sich daher, den Geruch des Neemöls mit einigen Tropfen Teebaumöl zu überdecken.

Da sich das Öl auch positiv auf Haut und Haare auswirkt, kann es auch bei Pferden zur Fellpflege angewendet werden. Besonders im Sommer leiden diese immer wieder unter Ekzemen, Schweifscheuern und vielem mehr. Daher empfiehlt es sich, die Pferde mit einer verdünnten Neem-Wasser-Mischung vor dem Weidegang einzusprühen.

Auch wenn Neemöl sehr viele positive Eigenschaften mit sich bringt, ist jedoch Vorsicht geboten: Bei übermäßigem Gebrauch kann Neem Ihre Schleimhäute und die Ihrer liebsten Vierbeiner reizen.

Neemöl: Wohltuend auf der Haut

Aber warum sollten wir dieses wundersame Öl nur für unsere Pflanzen und Tiere verwenden? Auch wir können dieses Öl zur Körperpflege und für unsere Gesundheit einsetzen. Welche Möglichkeiten es zur Nutzung von Neem noch gibt, erfahren Sie hier.

Ayurvedische Medizin

Neemöl kann auch bei Menschen eingesetzt werden [Foto: espies/ Shutterstock.com]

Neemöl als Pflanzenschutzmittel

Am bekanntesten ist Neem aber immer noch im Bereich des Pflanzenschutzes und wegen seiner hervorragenden insektiziden Wirkung. Alles, was Sie über Neemöl in der Schädlingsbekämpfung und bei der Pflege von Pflanzen und Boden wissen sollten, erfahren Sie hier.

Wir empfehlen folgende Neem-Produkte:

Kathi

Ich studiere Phytomedizin in Wien und bin auf einem landwirtschaftlichen Betrieb aufgewachsen. Die Vielfalt der Natur begleitet mich also schon mein ganzes Leben: angefangen im großen Gemüsegarten bis hin zu unseren Weideflächen. Besonders haben es mir Themen rund um den Pflanzenschutz angetan.
Lieblingsobst: Erdbeere
Lieblingsgemüse: Tomate

Back To Top
[i]
[i]