skip to Main Content

Wespenarten in Deutschland

In diesem Artikel finden Sie alles Wissenswerte zu den verschiedenen Wespenarten, die auch in Deutschland vorkommen, zusammengefasst.

Europäische Kurzkopfwespe Wespentaille auf Ast

Die ausgeprägte Taille ist charakteristisch für Wespen [Foto: iStock.com/marcouliana]

Für viele Menschen sind Wespen einfach nur schwarz-gelb gestreifte Flugobjekte, deren Lebenssinn es ist, uns den Sommer über zu nerven und gelegentlich auch zu stechen. Was viele dabei nicht wissen: Ob eine Wespe dem Menschen eher fernbleibt oder auf jeder Grillparty zu einer Plage wird, hängt stark von der jeweiligen Wespenart ab. Bei uns in Deutschland sind es zum Beispiel nur zwei Wespenarten, die überhaupt auf die Idee kommen, an einem gedeckten Tisch auf Nahrungssuche zu gehen. Die große Mehrheit hält sich uns Menschen lieber fern. Welche Arten das sind, können Sie in der nachfolgenden Liste nachlesen.

5 Wespenarten im Überblick

Um eine Vorstellung von den Unterschieden einzelner Wespenarten zu bekommen, haben wir für Sie die wichtigsten Informationen von ausgewählten Wespenarten zusammengefasst:

Gemeine Wespe (Vespula Vulgaris)

Bei dieser Wespenart ist der Name leider Programm. Es handelt es um eine relativ aggressive Wespenart in Deutschland. Zudem kommt sie auch noch sehr häufig vor, was unter anderem an den teilweise riesigen Nestern liegt. Die Gemeine Wespe baut ihr Nest ausschließlich im Dunkeln, wobei die Nester je nach Nahrungsangebot bis zu 10.000 Wespen beherbergen können. Für eine Wespenart in Deutschland ist das ein extrem großes Nest. Das Hauptproblem bei der Gemeinen Wespe ist ihr Verhalten bei der Nahrungssuche. Sie ist eine sehr lästige Wespenart, da sie süße Speisen und Fleisch vom gedeckten Tisch gerne als Nahrungsquelle annimmt. Insgesamt reagiert die Gemeine Wespe bei hektischen Bewegungen und in Nestnähe ziemlich aggressiv und sticht im Zweifelsfall auch zu.

  • Königin: 20 mm
  • Arbeiterinnen: 11 – 14 mm
  • Drohnen: 13 -17 mm

Deutsche Wespe (Vespula germanica)

Die Deutsche Wespe kann als lästiger Bruder der Gemeinen Wespe betrachtet werden. Denn sie ist fast genauso aggressiv. Auch diese Wespenart baut ihre Nester bevorzugt im Dunkeln und besonders gerne unterirdisch. Dafür sind die angelegten Nester etwas kleiner. Die Wespenstaaten umfassen bei der Deutschen Wespe oft 3000 bis 4000 Individuen und in Ausnahmefällen können es auch schonmal an die 7000 Wespen sein. Für ein Wespenvolk in Deutschland ist das eine hohe Individuenanzahl. Gemeinsam mit der Gemeinen Wespe macht diese Art  die sommerlichen Grillpartys und andere Aktivitäten im Freien gelegentlich zur Tortur. Es sind ausschließlich diese beiden Wespenarten, die sich an unseren Speisen bereichern und für gehöriges Nerv-Potential sorgen.

  • Königin: 20 mm
  • Arbeiterinnen: 12- 16 mm
  • Drohnen: 13 – 17 mm

Waldwespe (Dolichovespula sylvestris)

Waldwespen besiedeln (wie der Name schon sagt) gerne lichte Wälder, aber auch menschliche Siedlungsgebiete. Im Gegensatz zu den beiden oben vorgestellten aggressiveren Wespenarten, ist die Waldwespe eine friedliche Wespenart. Sie bauen ihre Nester freihängend und diese müssen sich nicht zwangsläufig im Dunkeln befinden. Das Volk der Waldwespe besteht maximal aus etwa 800 Wespen. Die Nester werden deswegen nicht größer als 25 cm. Friedliche Wespenarten wie die Waldwespe beschränken sich bei der Suche nach Nahrung auf natürliche Nahrungsquellen wie Pollen und Nektar. Deswegen würde eine Waldwespe nie auf die Idee kommen, sich süßen Getränken oder süßen Speisen von Menschen anzunehmen. Optisch lässt sich die Waldwespe jedoch kaum von der Gemeinen oder Deutschen Wespe unterscheiden.

  • Königin: 15 – 19 mm
  • Arbeiterinnen: 13 – 15 mm
  • Drohnen: 14 – 16 mm
Waldwespe Wespe auf Blume

Diese Waldwespe gehört zu den friedlichen Wespenarten [Foto: gailhampshireCC BY 2.0]

Waldkuckuckswespe (Dolichovespula omissa)

Bei dieser Wespenart handelt es sich um einen Sozialparasiten. Die Waldkuckuckswespe befällt allerdings nur Nester der Waldwespe. In dem befallenen Waldwespennest wird die richtige Königin getötet und die Königin der Waldkuckuckswespe nimmt ihren Platz ein. Zwar ist es sehr unwahrscheinlich, dass ein Mensch mit dieser Wespenart in Kontakt kommt, trotzdem soll der Stich der Waldkuckuckswespe besonders schmerzhaft sein. Insgesamt gilt die Lebensweise der Waldkuckuckswespe aber noch als weitestgehend unbekannt.

  • Königin: 15 – 18 mm
  • Drohnen: 14 – 16 mm

Hornisse (Vespa crabro)

Ja, die Hornisse ist eigentlich nichts anderes als eine Wespe, auch wenn sie etwas größer ist als ihre verwandten Arten. Genau genommen ist sie sogar die größte Wespe in Mitteleuropa. Im Gegensatz zu den anderen vorgestellten Wespenarten, kann die Hornisse auch eine rote Zeichnung auf ihrem Körper aufweisen. Insgesamt ist ein Hornissenvolk immer relativ klein. Oft leben nur knapp 200 Hornissen zum Saisonende hin in einem Nest. Übrigens ist die Hornisse nicht so aggressiv wie häufig behauptet wird und auch ihr Stich ist nicht wesentlich gefährlicher als ein normaler Wespenstich. Solange Sie sich nicht direkt einem Hornissennest nähern, sind Hornissen ungefährlicher als zum Beispiel die Gemeine Wespe. Außerdem macht die Hornisse auch jagt auf die Gemeine und Deutsche Wespe. Sie ist also ein echter Nützling und steht zudem unter besonderen Schutz durch das Bundesnaturschutzgesetz.

  • Königin: 23 – 35 mm
  • Arbeiterinnen: 18 – 25 mm
  • Drohnen: 21 – 28 mm
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top