skip to Main Content

Rasen düngen im Frühjahr: Die erste Düngung des Jahres

In den ersten wärmeren Tagen des Frühlings fängt auch Ihr Rasen wieder an zu wachsen. Wie Sie Ihren Rasen nach dem Winter richtig düngen, erfahren Sie hier.

Nach dem Winter, in dem Sonnenlicht und Wärme rar waren und häufig auch Frost herrschte, sehen die meisten Rasenflächen doch recht mitgenommen aus. Das Frühjahr ist der geeignete Zeitpunkt, den Rasen mit dem richtigen Dünger zu versorgen. Doch zuallererst sollten wir die Frage klären, ob und weshalb ein Rasen überhaupt im Frühjahr gedüngt werden muss.

Rasen düngen im Frühjahr

Warum genau sollte ein Rasen im Frühjahr gedüngt werden und welcher Zeitpunkt ist der richtige, wenn man den kleinen Pflanzen etwa Gutes tun und nicht etwa schaden möchte? Diese Fragen und diejenige nach dem richtigen Dünger werden wir Ihnen hier und jetzt beantworten.

Warum den Rasen im Frühjahr düngen?

Rasengräser haben einen hohen Nährstoffbedarf. Gerade im Frühjahr wäre eine Mangelernährung nachteilig: Sind die Gräser zu diesem Zeitpunkt nicht von Anfang an optimal in Form, können sich zwischen den Pflänzchen Moos und Wildkräuter breitmachen, die geringere Ansprüche an Temperatur, Beleuchtung und Nährstoffversorgung haben oder diese Umstände sogar bevorzugen. Hinzu kommt, dass strenger Frost oder eine ungünstige Düngung im Herbst dem Rasen auch geschadet haben können: Erscheint er gelblich, matschig oder anderweitig nicht vital, ist bei der Wintervorbereitung des Rasens vielleicht etwas schiefgelaufen. Eine zu späte oder kräftige Stickstoffdüngung im Herbst oder eine zu späte Mahd sind dabei mögliche Gründe. Nun heißt es in jedem Fall, optimale Bedingungen für das Wachstum im neuen Jahr zu schaffen.

Rasen mit Unkraut
Sprießen aus der Grasnarbe die Wildkräuter (hier Lamium purpureum), kann ein Nährstoffmangel der Grund sein

Ab wann den Rasen im Frühjahr düngen?

Der Effekt der Frühjahrsdüngung wird vom Zeitpunkt mitbestimmt. Dieser ist abhängig von Bodenart, Düngerart und Witterung. Wir haben die Auswirkung dieser Faktoren nachfolgend einzeln für Sie aufgeschlüsselt:

Bodenart: Leichte Böden mit geringen Nährstoffreserven werden im März/April zum ersten Mal gedüngt, um das Wachstum anzuregen. Schwere Böden verfügen über ausreichend viele Reserven für den ersten Austrieb. Sie sollten Rasenflächen auf schweren Böden erst Ende Mai/Anfang Juni zum ersten Mal mit einer Gabe versehen, wenn der natürliche Wachstumsschub nachlässt. Andernfalls droht eine Überdüngung. Böden, deren Eigenschaften sich zwischen diesen Extremen bewegen, werden im April/Mai zum ersten Mal gedüngt.

Witterung: Bei einem langanhaltenden Winter wird erst später gedüngt, da sonst Frostschäden möglich sind. Tritt der Frühling früh ein und wird voraussichtlich nicht durch starke Spätfröste durchbrochen, kann eine Gabe auch früher erfolgen.

Düngerart: Organische Dünger werden einen Monat früher ausgebracht, da sie nicht direkt nach dem Ausstreuen ihre Wirkung entfalten.

Rasen gefroren
Die überwinterten Rasenpflänzchen kommen mit Spätfrösten besser zurecht als frisch ausgetriebenes Grün

Rasendünger fürs Frühjahr: Womit düngen?

Profis empfehlen zur Frühjahrsdüngung des Rasens zweierlei:

  1. Um den Vorsprung gegenüber den Wildkräuter zu gewährleisten, wird oft zu einer schnell wirkenden Portion mineralischen Düngers geraten. Alternativ kann man aber auch einen organischen Langzeitdünger etwas früher ausbringen.
  2. Um den Rasen dauerhaft gesund zu erhalten, ist die Pflege des Bodens mit einem organischen Dünger geeignet, der lange und gleichmäßig Nährstoffe für Ihren Rasen freisetzt.

Tipp: Wie Sie oben bereits erfahren haben, kann Ihr Rasen auf einem gut versorgten Boden auch aus eigener Kraft im Frühjahr schnell austreiben. Die Pflege des Bodens mit einem organischen Herbstrasendünger mit Langzeitwirkung – wie unserem Plantura Bio-Herbstrasendünger – kann also eine mineralische Düngung als Starthilfe im Frühjahr komplett überflüssig machen. Auf diese Weise werden auch die nützlichen Mikroorganismen gefördert – ein Gewinn für Ihren Garten.

Übrigens gibt es nicht nur die klassischen organischen Dünger auf der Basis von Hörnern, Blut und Knochen von Schlachtvieh. Um einen tierfreien Rasendünger handelt es sich beispielsweise bei unserem Plantura Bio-Rasendünger, den wir zur Pflege von Rasen und Boden entwickelt haben. Wichtige Eigenschaften organischer Dünger mit Langzeitwirkung sind unter anderem folgende:

  • Die regelmäßige Anwendung organischer Dünger führt dazu, dass sich der Boden unter Ihrem Rasen verbessert und Ihren Rasen optimal versorgt
  • Organische Rasendünger sind ungefährlich für Ihre Pflanzen, für Insekten, den Boden, das Grundwasser und alle Tiere, die sich in Ihrem Garten aufhalten
  • Die fortlaufende Zersetzung der organischen Düngebestandteile ermöglicht eine sanfte und langanhaltende Nährstoffversorgung ohne die Gefahr einer Überdüngung

Genaueres zu organischen Düngern und ihrer Zusammensetzung finden Sie auch in diesem Spezialartikel.

Plantura Bio Rasendünger
Ein organischer Bio Rasendünger mit Langzeitwirkung verbessert den Rasen nachhaltig

Tipp: Ist Ihr Boden sehr leicht, kann das Ausbringen von Ton empfehlenswert sein. Tonpartikel verbinden sich mit Humus zu sogenannten Ton-Humus-Komplexen, die das Wasser- und Nährstoffhaltevermögen sowie die Struktur eines Bodens stark aufwerten. Eine mögliche Form der Ausbringung ist das Verteilen von Bentonit, einem Tonmineral.

Rasen richtig düngen: Anleitung zum idealen Ausbringen

Damit Sie gleich starten können, Ihren Rasen mit Nährstoffen zu versorgen, haben wir nachfolgend eine genaue Dünge-Anleitung zusammengestellt:

  • Der Rasen sollte auf 3 – 3,5 cm geschnitten und frei von Laub sein
  • Wenn Sie den Rasen vertikutieren wollen, sollten Sie dies vor der Düngung durchführen
  • Achten Sie auf eine gleichmäßige Verteilung des Düngers, optimalerweise mit einem Düngerstreuer
  • Verteilen Sie zur normalen Frühjahrsdüngung 40 – 60 g/m2 unseres Plantura Bio-Rasendüngers, zur Regeneration nach dem Vertikutieren 70 g/m2. Ein Volumen von 0,2 Litern (etwa ein Wasserglas voll) entspricht bei unserem Dünger beispielsweise 130 g
Folgende Produkte haben sich bei uns im Garten bewährt:
  • Plantura Bio-Rasendünger: BIO-Rasendünger mit Langzeitwirkung (3 Monate) für einen dichten und tiefgrünen Rasen ohne Unkraut und Moos.
  • Floragard Rasensand: Verbessert die Wasserdurchlässigkeit und erhöht die Belastbarkeit der Rasenfläche.
  • Plantura Bio-Herbstrasendünger: Organischer Dünger zur optimalen Nährstoffversorgung. Fördert einen robusten und dicht wachsenden Rasen.
 

Wenn Sie Informationen zum Mähen, Vertikutieren und der weiteren Pflege des Rasens nach dem Winter suchen, werden Sie hier fündig.

Doch mit einer einzigen Rasendüngung im Jahr ist es leider noch nicht ganz getan. Wie Sie Ihren Rasen auch im Herbst richtig düngen, erfahren Sie in unserem Spezialartikel.

Mehr Informationen zu verschiedenen Rasendüngern erhalten Sie zudem hier.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top