logo

Schalerbse im Portrait: Anbau und Sorten

Die Schalerbse schmeckt am besten in traditionellen Suppen. Wir zeigen Ihnen die Sortenvielfalt und wie der Anbau gelingt.

Schalerbse (Pisum sativum subsp. sativum) [Foto: Eileen KaneCC BY 2.0]

Die Schalerbse (Pisum sativum subsp. sativum), auch bekannt als Palerbse, ist voll an Stärke. Das Stärkewunder unter den Erbsen eignet sich besonders gut zum Kochen. Aus Omas Küche kennt man die Schalerbse meistens aus einer würzigen Erbsensuppe.

Zwar kann man die Schalerbse auch früher ernten und die hellgrünen Körner auch wie klassische (Mark-) Erbsen zubereiten, doch liegt die Stärke dieser Varietät im Trocknen. Denn Schalerbsen können gut getrocknet werden und sind an einem geeigneten Lagerort sogar mehrere Jahre haltbar.

Schalerbsen werden wie andere Erbsen kultiviert. Man beginnt mit der Aussaat am besten Ende März bis Anfang April. Die kleinen Pflanzen vertragen auch leichte Minusgrade. Eine Rankhilfe bietet sich besonders für die wüchsigeren, höheren und nicht standfesten Sorten an. Hier kann man zu einem fertigen Gerüst aus dem Baumarkt greifen. Will man seiner Kreativität freien Lauf lassen, sind auch viele andere Konstruktionen möglich. Mit Bambus hat man einen biegsamen und wiederwachsenden Baustoff. Auch die länglichen Triebe der Haselnuss eignen sich besten, um ein Gerüst zu bauen.

Erbsen Ranken Rankhilfe StuhlFreude
Erbsen beim Ranken zu beobachten macht Freude. [Foto: Brianna PrivettCC BY 2.0]

Generell braucht man Schalerbsen nicht zusätzlich zu düngen. Sie gehören zu den Leguminosen und binden Stickstoff im Wurzelbereich. Eine fruchtbare Gartenerde – zum Beispiel unsere Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde – reicht völlig aus. Wichtiger ist eine ausreichende Versorgung mit Wasser. Erbsen vertragen Trockenheit nur widerwillig.

Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde
Plantura Bio-Tomaten- & Gemüseerde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für alle Gemüsearten sowie Beerenobst,
sorgt für eine reiche & aromatische Ernte, unbedenklich für Mensch & Tier

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung zum Erbsen-Anbau finden Sie in diesem Artikel.

Sät man früh, kann ab Ende Juni die ersten Hülsen der Markerbse geerntet werden. Bei Vollreife sind die meisten Körner glatt und grün-bräunlich. Erntet man bereits einige Wochen früher sind die Körner grün und können wie Markerbsen zubereitet werden. Nachdem sie zu diesem Zeitpunkt auch schon einen höheren Stärkeanteil als Markerbsen haben, können sie aber leicht mehlig schmecken.

Sorten der Schalerbse

Dieser Erbsen-Typ wird ähnlich kultiviert wie andere Erbsenvarietäten. Verwendung findet die Schalerbse jedoch in herzhaften Suppen. Erntet man die Schalerbse früher als üblich, kann sie ähnlich wie Markerbsen verarbeitet werden. Durch den höheren Stärkeanteil ist der Geschmack leicht mehlig.

  • Allerfrühste Mai: sehr, sehr frühreifende Schalerbse mit gutem Geschmack und ordentlichem Ertrag.
  • Blauschwokker: altbewährte und traditionelle Sorte aus den Niederlanden; optisch sehr auffällige Sorte mit violetten Hülsen; robustes, gesundes Wachstum; guter Ertrag und Geschmack.
  • Feltham First: sehr, sehr frühreife Sorte mit tiefgrünen Hülsen und einem kompakten Wuchs; kann auch ohne Rankhilfe kultiviert werden; guter Geschmack; Feltham First ist eine Weiterentwicklung der Traditionssorte „Kleine Rheinländerin“.
  • Frühe Harzerin: sehr frühe und bewährte Sorte mit robustem Wuchs.
  • Germana: mittelfrühe Sorte die besonders ertragreich ist und deshalb sehr geschätzt wird; ebenfalls geschmacklich sehr gut.
  • Kleine Rheinländerin: bewährte und robuste Sorte mit mittelfrüher Reife; dunkelgrüne Hülsen mit recht großen Körnern.
  • Primavil: ertragreiche Sorte bei der die Ernte sehr früh beginnen kann.
Violette Erbsenschoten im Garten
Violette Erbsen sind im Garten besonders auffällig [Foto: vaivirga/ Shutterstock.com]

Wenn Sie Hilfe bei der Sortenwahl brauchen, schauen Sie doch mal hier vorbei: Erbsensorten: die richtige Sorte wählen.

Schädlinge und Krankheiten

Will man Schalerbsen im eigenen Garten kultivieren, muss man keine großen Bedenken haben. Die Anzahl der Schädlinge und Krankheiten hält sich in Grenzen. Häufig treten die Pilzkrankheiten Fusarium und der Echte Mehltau auf. Der Erbsenwickler (Cydia nigricana) befällt die Pflanze und legt seine Eier an der Blatt Unterseite ab.
Ausführliche Informationen zu den Schädlingen und Krankheiten von Erbsen finden Sie hier: Die rankende Erbse im Portrait: Herkunft und Anbau.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top