skip to Main Content

Sorrent-Zitrone: traditionell angebaut und enorm aromatisch

Die Sorrent-Zitrone scheint auf den ersten Blick eine gewöhnliche Zitrone zu sein. Wir zeigen Ihnen was wirklich in diesem Aromawunder steckt.

Sorrent Zitrone

Die leuchtend gelben Früchte duften herrlich intensiv [Foto: Gaetano Astarita]

Allgemein und Geschichte

Einige Kilometer südlich von Neapel liegt die Stadt Sorrent (ital. Sorrento). Sorrent genießt überregionale Bekanntheit für seine historischen Orangen- und Zitronengärten, in denen schon seit über 2000 Jahren Zitrusfrüchte angebaut werden. Das bekannteste Erzeugnis ist wohl die Sorrent-Zitrone (ital. Limone di Sorrento), der von der Europäischen Gemeinschaft das ggA-Gütesiegel verliehen wurde. Das Güte- und Herkunftssiegel der „geschützten geographische Angabe“ (g.g.A.) erhalten nur Sorrent-Zitronen, die ausschließlich innerhalb der Stadtgrenzen von Sorrent in traditionellen Anbauverfahren erzeugt werden.

Die Sorrent-Zitrone ist eine mittelgroße bis große Zitrone, deren Früchte intensiv duften und ein süßes und saftiges Fruchtfleisch aufweisen. Auf Grund der hohen Nachfragen und des geringen Angebots müssen die aromatischen Zitronen bereits vor der Ernte vorbestellt werden.

Anbau und Eigenschaften der Sorrent-Zitrone

Die Früchte werden in Zitronenhainen den sogenannten Pagliarelle angebaut. Hierfür werden Schattiermatten (zumeist aus Schilf) auf Holzpfählen aufgelegt. Unterhalb dieser traditionellen Konstruktion gedeihen in Sorrent Zitronen und Orangen. Diese Anbauform schützt nicht nur den Zitronenbaum vor Temperaturschwankungen und Witterung, sondern verlängert zugleich auch die Reifezeit der Sorrent-Zitronen. Die Früchte haben somit mehr Zeit, ihr unverwechselbares Aroma auszubilden. In früheren Zeiten war es für die Landwirte ein praktischer Vorteil, dass die Früchte zu einer unüblichen Zeit geerntet werden müssen. Auf Grund fehlender Alternativen konnte die Sorrent-Zitronen so sehr gut vermarktet werden.

Die Früchte werden noch von Hand geerntet. Bei Temperaturen zwischen 5-8°C und einer hohen relativen Luftfeuchtigkeit kann die Sorrent Zitrone lediglich fünf Wochen gelagert werden, was sie zu einer saisonalen Kostbarkeit macht.

Inhaltsstoffe & Rezepte

Das Fruchtfleisch ist reich an Vitamin C und stärkt so auf natürliche Weise das Abwehrsystem. Zudem wirken die Inhaltsstoffe der Sorrent-Zitrone entschlackend und reinigend. Ebenfalls wird der Zitrone eine positive Wirkung bei Bluthochdruck zugeschrieben.

frisch geerntete Sorrent Zitronen auf Holztisch

Frisch geerntete, strahlend gelbe Zitronen [Foto: Gaetano Astarita]

All diese Eigenschaften lösen daher vermutlich keine Verwunderung über den vielfältigen Einsatz der Sorrent-Zitrone aus. Am wohl bekanntesten ist der aus ihr gewonnene Limoncello, ein süßer Zitronenlikör, den vermutlich viele im Italienurlaub schon einmal probiert haben. Auch kann die Zitrone als Carpaccio zubereitet werden. Die gründlich gewachsene Schale wird hierfür in dünne Scheiben geschnitten und mit etwas Salz, einer Prise Zucker sowie reichlich kaltgepresstem nativen Olivenöl verfeinert.

In Süditalien werden Nudeln vom Typ Pappardelle in einem Rezept mit Ricotta und feinem Abrieb der Sorrent-Zitronenschale gegessen werden. Meistens werden zu den Pappardelle auf Holzkohle gegrillte Garnelen oder gegrilltes Schweinefilet serviert.
Als Conchiglie al Limone di Sorrento werden die muschelförmigen Nudeln mit einer Sauce aus gut gereiftem Pecorino, Ricotta und Olivenöl bezeichnet. Kurz vor dem Servieren wird noch frisches Basilikum und abgeriebene Schale der Sorrent-Zitrone beigegeben.

Bei all diesen Köstlichkeiten läuft uns schon das Wasser im Mund zusammen.

Ein besonderer Dank an den Photographen: Gaetano Astarita.

Steffi

Ich studiere momentan im schönen Weihenstephan Agrarwissenschaften. Neben dem Gärtnern (ich baue vor allem Gemüse und Kräuter an) schlägt mein Herz auch besonders für die Tierwelt. Egal, ob Hund, Meerschwein, Igel oder Biene – alle sollen sich in meinem Garten wohlfühlen.
Lieblingsobst: Wassermelonen und Himbeeren
Lieblingsgemüse: Kartoffeln

Back To Top