skip to Main Content

Tomate De Berao: extrem robuste Freilandtomate

Die Tomatensorte De Berao ist besonders für ihren robusten und kräftigen Wuchs bekannt. Die Sorte lässt sich auch in Deutschland im Freiland kultivieren.

Tomatensorte De Berao schwarz

Aufnahme der Tomatensorte De Berao schwarz.

Eine Forschungsgruppe um Dr. Bernd Horneburg von der Georg-August-Universität in Göttingen testete über Jahre 3500 Tomatensorten auf deren Eignung für den Freilandanbau. Die Sorte De Berao schaffe es in die Liste der zehn anbauwürdigsten Freilandsorten. De Berao (Syn. De Barao, Deberao) zählt zu den Traditionssorten in Russland. Sie ist mit Wuchshöhen von bis zu über drei Metern eine der am höchsten wachsenden Tomatensorten. Auf Grund ihrer Wüchsigkeit wird De Berao gerne fälschlicherweise als Baumtomate (lat. Solanum betaceum) bezeichnet.

Überregionale Bekanntheit erreichte De Berao jedoch nicht auf Grund der Größe, sondern durch die Widerstandsfähigkeit gegen die Kraut- und Braunfäule. In schlechten Jahren bereitet vor allem die Braunfäule den Pflanzen Probleme. Allerdings reicht es bei De Berao häufig die erkrankten Blätter einfach zeitnah zu entfernen.

De Berao nicht nur hoch, sondern auch ertragreich

Pro Pflanze können bis zu 80 Früchte heranreifen, mit Schwergewichten von 50-70g. Früchte die weiter oben angesetzt werden, reifen teilweise nicht mehr komplett aus. Anfang bis Mitte Oktober sollten diese restlichen Tomaten abgeerntet werden und können auf einem hellen Fenstersims nachreifen.

Durch die gute Schnittfestigkeit und feste Konsistenz des Fruchtfleischs eignet sich De Berao besonders gut zur Verarbeitung zu Saucen. Geschmacklich gibt es zwar für den Frischverzehr aromatischere Sorten, dennoch sollte jeder Tomatenliebhaber einen Anbauversuch mit De Berao starten und sich von deren gesundem Wachstum überzeugen lassen.

De Berao sollte wie gewohnt im zeitigen Frühjahr ausgesät werden. Von Jungpflanzen könnten die ausgegeizten Seitentriebe in einem Wasserglas bewurzelt werden. Diese Stecklinge sollten anschließen an einem sehr sonnigen oder optimaler Weise in einem Tomatenhaus aufgezogen werden. So stellt man sicher, dass die Tomatenstecklinge die Sämlingspflanzen vom Wachstum einholen können. Für alle Rekordjäger: Beim Auspflanzen legt man die ersten 10-20cm waagrecht in die Erde. Ab 20 cm biegt man den Rest der Pflanze vorsichtig nach oben und bindet den Trieb an einem Pflanzstab fest. Bedeckt man nun den waagrechten Pflanzteil mit Erde bildet dieser zusätzliche Wurzeln aus. Mehr Wurzeln bedeutet ein stärkeres Wachstum und einen höheren Ertrag.

Wir empfehlen folgende Produkte für eine reiche Tomatenernte:

De Berao Tomaten in vier verschiedenen Farbtönen

Neben der klassischen roten De Berao Tomate gibt es noch drei weitere Sorten.

Rosa: Früchte haben einen rosa Farbstich und werden mit 60 bis 100g etwas schwerer als die der klassischen Sorte. Die De Berao Rosa bleibt mit ein bis zwei Metern auch etwas niedriger als andere De Berao Sorten. Die Früchte eigenen sich auch hier besonders für Saucen und Tomatenmark.

Gelbe De Berao (Syn. Lämpchen):  hochwachsend und ebenfalls sehr widerstandsfähig gegen die Kraut- und Braunfäule. Früchte mit einem Gewicht zwischen 50 und 90g sind größer als bei der klassischen roten De Berao. Früchte können an einem hellen Ort gut nachgereift werden. Sie sind zudem sehr gut lagerfähig.

Dunkelrote De Berao: Diese Sorte der De Berao ist dunkelrot mit partieller Verfärbung ins Braune oder Schwarze. Auf Grund der Fruchteigenschaften eignet auch diese De Berao sich besonders gut zum Kochen.

Unser Fazit: Mehr De Berao für mehr Ertrag auch in verregneten Sommern

Zusammengefasst ist De Berao eine ausgezeichnete Tomatensorte die in unseren Breiten durch ihre Witterungsbeständigkeit glänzt. Unsere Pflanzen erwiesen sich auch in schlechten Jahren gegen die gefürchtete Braunfäule beständig. Neben einem guten Ertrag überzeugt zusätzlich besonders der sämige Geschmack in Saucen.

Felix

Ich bin studierter Wirtschaftsingenieur, aber im Herzen schon immer ein begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich Obst und Gemüse im eigenen Garten an, dabei liegt meine Leidenschaft vor allem bei seltenen und besonderen Sorten.
Lieblingsobst: Rotfleischige Pfirsiche und Pluots (Kreuzung Aprikose und Pflaume)
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]