skip to Main Content

Tulpen pflanzen: Wann & wie Tulpenzwiebeln einsetzen?

Wann setzt man Tulpenzwiebeln ins Beet? Wo und wie pflanzt man Tulpen richtig? Und kann man Tulpenzwiebeln auch in einen Topf setzen? Wir beantworten Ihnen alle Fragen zum Pflanzen von Tulpen.

Eine Schaufel liegt auf einem Korb mit Tulpenzwiebeln
Wir erklären in diesem Artikel, wie Tulpen am besten gepflanzt werden [Foto: Jurga Jot/ Shutterstock.com]

Kaum eine andere Blume weckt bei uns so sehr Frühlingsgefühle wie die Tulpe (Tulipa). Sie gehört zur Familie der Liliengewächse (Liliaceae) und sorgt für großartige, farbenfrohe Akzente in jedem Garten. Ursprünglich stammt sie aus den Steppen Südosteuropas und Asiens, heutzutage ist sie jedoch auch in unseren gemäßigten Breiten beheimatet und kaum mehr aus unseren Gärten wegzudenken. Hohe Ansprüche an ihren Standort stellt sie nicht und belohnt ihre Gärtner trotzdem mit einem üppigen Blütenspiel. Will man eine besonders lange und kräftige Blüte haben, sollte man jedoch bereits beim Pflanzen einige Dinge beachten. In unserem Artikel verraten wir Ihnen, wann Tulpen gepflanzt werden, an welchem Standort sich Tulpen am wohlsten fühlen und wie Sie beim Stecken von Tulpenzwiebeln am besten vorgehen.

Die richtige Pflanzzeit für Tulpenzwiebeln

Wann pflanzt man Tulpen? Diese Frage stellen sich viele Hobbygärtner. Es gibt zwei Möglichkeiten, Tulpenzwiebeln zu stecken: Entweder pflanzen Sie Ihre Tulpen im Herbst oder Sie können sie im Frühjahr pflanzen.

Für die meisten Tulpenzwiebeln ist es besser, wenn sie im Herbst gepflanzt werden. Zwischen Anfang September und Mitte November sollten Sie Ihre Lieblings-Tulpensorten ins Beet setzen. Damit die Blumenzwiebeln auch einen idealen Start bekommen, ist es wichtig, dass die Temperaturen schon dauerhaft unter 10 °C liegen – in der nächsten Woche aber sollten noch keine Nachtfröste zu erwarten sein. Später machen Winterfröste den farbenfrohen Zierpflanzen nichts mehr aus, im Gegenteil: Der Frost tötet Keime und Schädlinge im Boden ab und die Tulpenzwiebeln sind vor dem Verfaulen geschützt. Außerdem spielt bei der idealen Pflanzzeit für Tulpenzwiebeln die Bodenfeuchte eine bedeutende Rolle. Wählen Sie daher einen Tag, an dem der Boden weder zu trocken noch zu feucht ist.

Tulpenzwiebeln und Erde liegen auf einem Tisch
Tulpenzwiebeln können im Herbst oder im Frühjahr gepflanzt werden – im Frühjahr sollten sie aber immer vorgekeimt sein [Foto: Shebeko/ Shutterstock.com]

Wer es versäumt hat, seine Tulpenzwiebeln im Herbst zu stecken, muss nicht verzweifeln. Auch im Frühjahr können Sie Tulpen ab Mitte Mai pflanzen. Wichtig ist dabei, dass die Zwiebeln schon vorgekeimt sind. Sie können entweder bereits gekeimte Tulpenzwiebeln kaufen oder diese selbst vorkeimen.

Die perfekte Pflanzzeit für Tulpenzwiebeln:

  • Tulpen pflanzen im Herbst: Von September bis Mitte November
  • Temperaturen unter 10 °C
  • Keine Nachtfröste
  • Kein zu trockener oder zu feuchter Zeitpunkt
  • Tulpenzwiebeln im Frühjahr pflanzen: Ab Mitte Mai

Der passende Standort für Tulpen

Tulpen stellen zwar keine großen Ansprüche an ihren Standort, vor allem mögen sie es aber möglichst sonnig und warm. Viel Sonne fördert das Wachstum und die Blütenbildung, außerdem erleichtert es die Abreife der Zwiebeln im Sommer, sodass sie im nächsten Jahr wieder üppig aufblühen können.

Am liebsten gedeihen Tulpen auf durchlässigen Böden. Sollten die Böden bei Ihnen im Garten dem nicht entsprechen, können Sie einfach etwas Sand beim Tulpenpflanzen untermischen. Das lockert den Boden und verhindert Staunässe. Die Gefahr, dass die Tulpenzwiebeln faulen, ist dann deutlich geringer. Ein pH-Wert zwischen 6,5 und 7 ist ideal für Tulpen.

Bunte, blühende Tulpen
Tulpen läuten mit ihren schönen Blüten den Frühling ein [Foto: MoinMoin/ Shutterstock.com]

Der ideale Standort für Tulpen im Überblick:

  • Sonnig und warm
  • Durchlässiger, luftiger Boden
  • Nährstoffreich
  • Staunässe vermeiden
  • Idealer pH-Wert: 6,5 bis 7,0

Tulpen ins Beet pflanzen: So geht man vor

Ist der perfekte Standort für Ihre Tulpen im Garten gefunden, kann das Pflanzen losgehen. Zunächst bereiten Sie das Beet vor, indem Sie den Boden gut auflockern und Unkraut sowie Steine entfernen. Ist der Boden zu fest und nicht durchlässig genug, legen Sie besser eine Drainageschicht, beispielsweise aus Kies, an. Nun reichern Sie den Boden mit einem Dünger mit organischer Langzeitwirkung an. Für Tulpen bestens geeignet ist unser Plantura Bio-Blumendünger, der alle wichtigen Nährstoffe für die Frühlingsblüher bereitstellt. Ist Ihr Boden zu sauer, sollten Sie außerdem vor dem Pflanzen Kalk ausbringen, um den pH-Wert anzuheben.

Danach graben Sie Pflanzlöcher und stecken die Zwiebeln hinein. Wichtig ist hierbei, dass die Sprossachse immer nach oben zeigt. Die eingepflanzten Tulpenzwiebeln werden abschließend mit Erde bedeckt und angegossen.

Schritt-für-Schritt-Anleitung: Tulpen pflanzen

  1. Boden auflockern
  2. Ggf. Drainage anlegen
  3. Bei zu sauren Böden kalken
  4. Kompost oder einen Dünger mit organischer Langzeitwirkung in den Boden einarbeiten
  5. Pflanzloch graben
  6. Tulpenzwiebel ins Pflanzloch stecken, sodass die Sprossachse der Tulpenzwiebeln nach oben zeigt
  7. Mit Erde bedecken
  8. Angießen
Tulpenzwiebeln werden in die Erde gepflanzt
Tulpen werden immer dreimal so tief in den Boden gesteckt, wie die Zwiebel lang ist [Foto: OlgaPonomarenko/ Shutterstock.com]

Pflanz- und Stecktiefe von Tulpenzwiebeln

Beim Tulpenpflanzen kann man sich an eine einfache Faustregel halten: Setzen Sie die Tulpenzwiebeln immer dreimal so tief, wie sie entlang der Sprossachse gemessen hoch sind. Das gilt aber nur für das Pflanzen im Herbst. Bei vorgezogenen Tulpenzwiebeln, die im Frühjahr gesetzt werden, ist das anders. Hier sollten Sie beachten, dass die oberen ein bis zwei Zentimeter der Tulpenzwiebel aus der Erde ragen. Das Pflanzloch sollte im Durchmesser immer doppelt so breit sein wie die Tulpenzwiebel. Was den Pflanzabstand angeht, sollten Sie sich an der Größe der Tulpensorte orientieren. Bei kleinen Sorten reicht ein Pflanzabstand von zehn Zentimetern, bei größeren Tulpensorten können es gerne bis zu 20 Zentimeter sein.

Faustregeln zum Pflanzen von Tulpen:

  • Breite des Pflanzloches: doppelt so breit wie die Tulpenzwiebel
  • Pflanztiefe: dreimal so tief wie die Zwiebel
  • Pflanzabstand: kleine Tulpensorten ca. 10 cm, große Tulpen ca. 20 cm

Tipp: In Horsten gesteckte Tulpenzwiebeln ergeben später ein üppigeres Bild im Garten als weitläufig vereinzelte Tulpen.

Tulpen im Topf pflanzen

Tulpen können ohne Probleme auch im Topf gepflanzt werden. Dabei geht man genauso vor wie auch beim Tulpenpflanzen im Beet. Für das Anpflanzen der Tulpen im Kübel eignen sich besonders Sorten mit einer relativ geringen Wuchshöhe (maximal 30 Zentimeter). Ein bekanntes Beispiel ist die Mehrblütige Wild-Tulpe (Tulipa praestans) mit einer Wuchshöhe von 15 bis 20 Zentimeter. Um Tulpenzwiebeln in Töpfe zu pflanzen, sollten Sie zunächst eine Drainageschicht aus Tonscherben oder Blähton im Topf anlegen. Dann reichern Sie das Substrat mit Plantura Bio-Blumendünger mit organischer Langzeitwirkung an, um beste Wachstumsbedingungen für Ihre Tulpen zu schaffen. Anschließend werden die Zwiebeln, wie oben beschrieben, in die Töpfe gepflanzt.

Materialien für das Pflanzen von Tulpen im Topf
Tulpen können auch sehr gut im Topf gedeihen [Foto: macka/ Shutterstock.com]

Tulpenzwiebeln im Topf pflanzen im Überblick:

  • Kleine Tulpensorten wählen
  • Drainageschicht im Topf anlegen
  • Substrat mit Plantura Bio-Blumendünger anreichern
  • Topf zu zwei Dritteln mit Substrat füllen
  • Tulpenzwiebeln mit der Sprossachse nach oben zeigend in den Topf setzen
  • Mit Substrat bedecken
  • Angießen

Tulpen direkt nach dem Pflanzen pflegen

Tulpen sind sehr genügsam und brauchen nur wenig Pflege. Wichtig ist es, die Blumen regelmäßig mit Dünger zu versorgen und bei längeren Trockenperioden regelmäßig zu gießen. Für eine üppige Blüte benötigen Tulpen den richtigen Dünger. Wann, wie und womit Sie Ihre Tulpen düngen, können Sie in unseren Spezialartikel nachlesen.

Wir empfehlen zum Anbau von Zierpflanzen folgende Produkte:
  • Plantura Bio-Blumendünger: Bio-zertifizierter und organischer Langzeitdünger. Mit extra Kalium-Anteil für eine Verringerung der Frostempfindlichkeit von Blumen im Beet. Versorgt blühende Zierpflanzen optimal mit Nährstoffen und ist frei von tierischen Produkten.
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top