logo

Engelstrompeten: Überwintern, Vermehren, Schneiden & Co.

Welcher Standort eignet sich am besten für Engelstrompeten (auch Brugmansia oder Trompetenpflanze genannt)? Sind Engelstrompeten winterhart? Wir verraten alles rund um das Pflanzen und Pflegen der Engelstrompete.

Engelstrompeten Baum
Engelstrompeten verschönern jeden Garten [Foto: MaCross-Photography/ Shutterstock.com]

Allein schon der liebevolle Name dieser Pflanzengattung lässt vermuten, wie viel Bewunderung ihr entgegengebracht wird: Engelstrompeten (Brugmansia) sind überaus beliebte Zierpflanzen. Auch in Sammler- und Züchterkreisen sind sie sehr begehrt. Die strauch- oder baumförmigen Trompetenpflanzen können hervorragend als Kübelpflanzen gehalten werden und verschönern jedes Zuhause. Engelstrompeten verzücken nicht nur mit ihrer Blütenpracht, sondern verströmen auch einen betörenden Duft. Dieser ist jedoch nur in den späten Abend- und Nachtstunden zu vernehmen. Weitere spannende Fakten und Pflegetipps rund um die Engelstrompete erhalten Sie in unserem ausführlichen Pflanzenportrait.

Engelstrompeten: Blütezeit, Herkunft und Eigenschaften

Die schönen Trompetenpflanzen sind nicht einheimisch. Sie stammen ursprünglich aus Südamerika, wo sie im Freiland in den unterschiedlichsten Höhenlagen gedeihen. Die Engelstrompete wurde als Zierpflanze nach Europa eingeführt und wird dort, aufgrund der klimatischen Bedingungen, hauptsächlich als Kübelpflanze gehalten. Im Mittelmeerraum können manche Züchtungen auch im Freiland überleben. Die baum- oder strauchförmigen Pflanzen werden zwischen 2 und 5 Meter hoch und bilden meist hängende, kelchförmige Blüten aus. Blütezeit, Duft und Farbe der Blüten variieren stark zwischen den verschiedenen Sorten.

Gelber Engelstrompeten Baum
Engelstrompeten wachsen als Bäume oder Sträucher [Foto: Galina Savina/ Shutterstock.com]

Engelstrompeten-Arten: Bunte Engelstrompeten für den Garten

Die Gattung Brugmansia beinhaltet zahlreiche wilde Arten und gezüchtete Sorten. Nicht selten gibt es auch Hybridformen, die aus verschiedenen Arten gezüchtet wurden. Jede Sorte hat andere Eigenschaften und ist daher für verschiedene Haltungsformen unterschiedlich gut geeignet. Im Folgenden stellen wir Ihnen eine bunt gemischte Auswahl an farbenfrohen Engelstrompeten vor.

Weiße Sorten der Trompetenblume

Zu den klassischen, weißen Engelstrompeten gehört Brugmansia arborea. Diese wilde Art kommt ursprünglich aus den kolumbianischen Anden und ist daher eine recht robuste Engelstrompete. Die Pflanze hat eher kleine, etwa 15 cm lange Blüten, die weniger üppig, aber dafür schon recht früh im Jahr blühen. Zudem verströmt diese Trompetenpflanze einen betörenden, blumigen Duft.

Weiß blühende Brugmansia Arborea
Die Brugmansia arborea blüht cremig-weiß bis reinweiß [Foto: Viktorialvantes/ Shutterstock.com]

Eine weitere weiße Engeltrompete ist die Hybride Brugmansia x candida, die aus den Arten Brugmansia versicolor und Brugmansia aurea gekreuzt wurde. Die „Weiße Engelstrompete“ ist eine sehr blühstarke und robuste Sorte, die auch schlechte Witterungsbedingungen teilweise gut aushält. Die Kreuzung ist daher eine sehr beliebte Trompetenpflanze, die auch für Anfänger gut geeignet ist.

Rote Engelstrompeten

Brugmansia sanguinea stammt ursprünglich aus Kolumbien und Chile. Die Art duftet nur sehr wenig, aber betört dafür mit länglichen, roten Blüten und wird deshalb auch die Blutfarbene Engelstrompete genannt. Eine Besonderheit dieser Sorte ist außerdem ihre Blütezeit: Im Gegensatz zu anderen Arten blüht die Brugmansia sanguinea eher spät im Jahr und erfreut uns über den Winter mir ihrer Farbenpracht. Für Anfänger ist diese Trompetenpflanze jedoch weniger geeignet, da sie recht anfällig für Krankheiten und empfindlich gegenüber Nässe ist.

Rote Blüte der Brugmansia sanguinea
Die Blutrote Engelstrompete ist eine echte Farbenpracht [Foto: lunamarina/ Shutterstock.com]

Lila Engelstrompeten

Die Hybride Brugmansia x flava verströmt keinen so betörenden Duft wie ihre Schwestern. Dafür bezaubert die Sorte mit langen, röhrenförmigen, dunkel-lila bis roten Blüten, die hauptsächlich im Frühling und im Herbst erstrahlen. Da die Hybride jedoch sehr anfällig für Krankheiten und falsche Pflege ist, ist auch sie eher für erfahrenere Hobbygärtner geeignet.

Gelbe Engelstrompeten

Brugmansia aurea wird aufgrund ihrer meist gelben, selten weißen Blüten auch die Goldene Engelstrompete genannt. Die ursprünglich aus Ecuador stammende Art wird bis zu 6 m hoch, trägt große, leuchtende Blüten und verströmt einen angenehmen Duft. Leider wird Brugmansia aurea bei uns jedoch gerne von Schädlingen befallen.

Gelbe Blüte der Brugmansia aurea
Brugmansia aurea wird auch die Goldene Engelstrompete genannt [Foto: Holly Guerrio/ Shutterstock.com]

Auch die Brugmansia suaveolens erstrahlt häufig in zarten oder intensiveren Gelbtönen. Bei dieser Art ist die Farbe nicht immer eindeutig und kann von Weiß über Gelb bis hin zu Pink variieren. Dafür ist sie sehr anspruchslos und gut für Anfänger geeignet. Außerdem verströmt die Pflanze einen sehr intensiven Geruch und wird daher auch die Duftende Engelstrompete genannt.

Blüten der Brugmansia Suaveolens
Die Blütenfarbe von Brugmansia suaveolens ist recht variabel [Foto: RZ_Videos/ Shutterstock.com]

Engelstrompeten pflanzen: Standort, Erde & Co.

Engelstrompeten sind genügsam, was die Wahl des Standortes und der Erde angeht. Im Grunde kann jede Art von Blumenerde verwendet werden. Da die Trompetenpflanzen im Sommer und besonders an heißen Tagen jedoch einen hohen Wasserbedarf haben, bietet sich eine Erde mit gutem Wasserspeicher und wenig Schnittgutanteil an. Viele greifen dafür zu einer torfhaltigen Erde. Überlegen Sie sich diesen Schritt jedoch genau, denn Torf hat viele fragwürdige und umweltschädigende Eigenschaften: Beim Abbau des Rohstoffs werden große Mengen Kohlenstoffdioxid freigesetzt und wertvolle Ökosysteme zerstört. Gießen Sie daher lieber etwas häufiger an heißen Tagen und verwenden Sie eine torffreie Erde – wie zum Beispiel unsere Plantura Bio-Blumenerde, die nicht nur 100% torffrei, sondern auch besonders nachhaltig und im Vergleich zu herkömmlichen Erden bis zu 60% COreduziert ist.

Plantura Bio-Blumenerde
Plantura Bio-Blumenerde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Für alle Blühpflanzen im Topf & im Beet,
sorgt für eine üppige, langanhaltende Blütenpracht, 100% natürlich

Obwohl viele Züchtungen direkte Sonne gut vertragen, gedeihen Engelstrompeten am besten im Halbschatten. Dort kann auch der Wasserverlust an heißen Tagen etwas eingedämmt werden. Idealerweise steht die Pflanze außerdem geschützt vor zu großen Wettereinflüssen, da Starkregen und Hagel den empfindlichen Blättern schnell schaden können.

Standort für Engelstrompete
Etwas geschützt durch ein Dach oder an der Hauswand fühlt sich die Brugmansia besonders wohl [Foto: imageBROKER.com/ Shutterstock.com]

Engelstrompeten-Pflege: Unsere Tipps für die Brugmansia

Wie bereits erwähnt, brauchen Brugmansia im Sommer sehr viel Wasser. Gießen Sie daher regelmäßig, aber vermeiden Sie Staunässe. Wie viel Wasser Ihre Pflanze genau braucht, merken Sie sehr schnell, denn bei Wassermangel lassen die Trompetenpflanzen schnell die Blätter hängen. Dies ist nicht weiter schlimm, aber eine deutliche Aufforderung an Sie, in Zukunft mehr zu gießen.

Engelstrompeten schneiden

Da die Trompetenpflanzen mehrere Meter groß werden können, empfiehlt sich ein regelmäßiger Rückschnitt der Pflanzen. Schneiden Sie Ihre Engelstrompeten am besten im Spätjahr vor der Überwinterung radikal zurück. Die gewünschte Größe der Pflanze sollte schon sehr früh festgelegt werden, da nur die neuen, noch grünen Äste abgeschnitten werden sollten. Die älteren, verholzten Bereiche sollten dagegen gemieden werden, da das Wachstum an dieser Stelle sonst radikal ausgebremst wird. Tragen Sie beim Schneiden der giftigen Pflanze vorsichtshalber Handschuhe.

Engelstrompeten düngen

Alle Brugmansia-Sorten brauchen sehr viele Nährstoffe und wollen daher regelmäßig gedüngt werden. Mit der Düngergabe sollte zum Beginn der Wachstumsphase im März oder April begonnen werden. Es kann den ganzen Sommer über ein normaler Pflanzendünger verwendet werden, oder am Anfang ein spezieller Wachstumsdünger zugegeben werden. Für ein kräftiges Wuchsbild und prächtige Blüten sollte ruhig großzügig gedüngt werden – eine Überdüngung ist fast nicht möglich. Da die Engelstrompeten am liebsten über die gesamte Wachstums- und Blühphase gedüngt werden möchten, eignet sich außerdem ein Dünger mit Langzeitwirkung – wie zum Beispiel unser Plantura Bio-Blumendünger. Dieser vornehmlich organische Dünger garantiert nicht nur eine 3-monatige Langzeitversorgung, sondern ist auch nachhaltig, ökologisch und frei von tierischen Inhaltsstoffen.

Plantura Bio-Blumendünger
Plantura Bio-Blumendünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Engelstrompeten vermehren

Engelstrompeten lassen sich sowohl über Samen als auch über Stecklinge vermehren. Der Weg über Stecklinge ist jedoch der einfachere und daher für den Anfänger besser geeignet. Wie Ihnen die Vermehrung ihrer Lieblingstrompeten gelingt, verraten wir Ihnen im Folgenden.

Engelstrompeten-Samen aussäen

Wenn Sie Ihre Trompetenpflanze über Samen vermehren wollen, können Sie diese aus den Blüten sammeln und über den Winter trocknen. Hier gilt allerdings Vorsicht bei Hybridsorten: Man weiß nie, welche Eigenschaften die neuen Pflänzchen entwickeln werden. Die Samen können aber auch ganz einfach im Fachhandel gekauft werden. Für die Aussaat müssen die Samen zunächst 24 Stunden in Wasser einweichen und können anschließend in Anzuchterde überführt werden. Halten Sie die Erde anschließend immer warm und feucht. Sie können die Gefäße auch mit Glas oder transparenter Folie abdecken, aber achten Sie dabei auf regelmäßiges Lüften, um Schimmel vorzubeugen. Die Keimdauer kann je nach Sorte und Jahreszeit zwischen wenigen Wochen und 2 Monaten variieren.

Engelstrompete durch Stecklinge vermehren

Die Vermehrung von Engelstrompeten über Stecklinge ist den ganzen Sommer über möglich. Dafür werden einfach etwa 10 cm große Stücke aus der Krone des Baumes geschnitten, die untersten Blätter entfernt und die Stängel etwa 4 cm tief in Anzuchterde eingetaucht. Halten Sie die Stecklinge im Halbschatten bei etwa 20 °C und befeuchten Sie die Erde, ohne Staunässe zu kreieren. Nach 3 – 4 Wochen sollten sich genug Wurzeln gebildet haben, sodass die Stecklinge umgetopft werden können. Es kann aber auch der Rückschnitt im Spätjahr als Stecklinge verwendet und zusammen mit der Mutterpflanze überwintert werden. Im Frühjahr sollten sich auf diese Weise genügend Wurzeln gebildet haben.

Engelstrompete überwintern: Ist die Trompetenpflanze winterhart?

Engelstrompeten sind nicht winterhart. Das ist auch der Grund, weshalb die schönen Zierpflanzen hauptsächlich im Kübel gehalten werden. Die Engelstrompete kann auch direkt in den Garten gepflanzt werden, aber das macht den Überwinterungsprozess etwas komplizierter. Als Kübelpflanze kann die Trompetenpflanze ganz einfach in ein geeignetes Winterquartier, wie zum Beispiel eine Garage oder einen Keller, gebracht werden. Achten Sie auf eine Minimaltemperatur von etwa 10 °C. Gießen Sie Ihre Engelstrompete im Winter außerdem nur etwa einmal die Woche und vermeiden Sie zu viel Feuchtigkeit. Um Pilzbefall vorzubeugen ist außerdem eine ausreichende Belüftung anzustreben.

Kübel hilft bei der Überwinterung
Tragen Sie Handschuhe beim Schneiden der Brugmansia [Foto: ditya lotosa/ Shutterstock.com]

Sind Engelstrompeten giftig?

Engelstrompeten gehören zur Familie der Nachtschattengewächse und enthalten wie viele andere Pflanzen dieser Gruppe giftige Alkaloide. Dieses Problem bezieht sich auf alle Pflanzenteile, weshalb beim Zurückschneiden Handschuhe getragen und der Kontakt mit Lebensmitteln vermieden werden sollte. Auch der Verzehr der Pflanze sollte unterlassen werden.
In manchen Kulturen werden Brugmansia auch als Rauschmittel eingesetzt, da sie Halluzinationen und einen ekstatischen Zustand hervorrufen sollen. Da die falsche Dosierung auch hier zu Vergiftungserscheinungen führen kann, ist aber auch davon abzuraten.

Häufige Krankheiten und Schädlinge der Engelstrompete

Besonders die eher empfindlicheren Sorten der Engelstrompete sind anfällig für Virus- oder Pilzerkrankungen. Letztere lassen sich durch die richtige Pflege und ausreichend Belüftung am Standort vermeiden. Aber auch Fraßfeinde, wie Raupen, Blattläuse oder Schnecken machen sich gerne an Engelstrompeten zu schaffen. Heuschrecken hinterlassen besonders große Fraßschäden und sollten daher sofort entfernt werden.

Wie Sie Blattläuse natürlich bekämpfen und Schnecken wieder loswerden erfahren Sie in unseren Spezial-Artikeln.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Back To Top