skip to Main Content

Geldbaum: Experten-Tipps zu Kauf, Pflege & Vermehrung

An ihm hängen zwar keine Scheine, trotzdem steht der Jadebaum für Glück. Wir zeigen, was man zum Kaufen, Pflegen und Vermehren des Geldbaumes wissen muss.

gesunder Geldbaum Nahaufnahme
Der Geldbaum – wir verraten Ihnen alles über die tolle Zimmerpflanze [Foto: Andrey_Nikitin/ Shutterstock.com]

Der Geldbaum (Crassula ovata) ist eine beliebte Zimmerpflanze bei uns. Er gilt als pflegeleicht und robust, außerdem soll er uns einen Geldsegen bescheren. Wer möchte keine so glückbringende Pflanze bei sich zuhause oder im Büro haben? Im Folgenden verraten wir Ihnen alles, was Sie über den Geldbaum wissen sollten: Von der Herkunft und Bedeutung über den Kauf, das Umtopfen und die Vermehrung bis hin zur Pflege und zu wichtigen Krankheiten und Schädlingen.

Geldbaum

Der Geldbaum gehört zu der Familie der Dickblattgewächse (Crassulaceae), die weltweit wohl über 300 Arten umfasst. Die Crassula ovata ist unter vielen Namen bekannt: Bei uns heißt sie Geldbaum oder Pfennigbaum, im Englischen wird sie neben Dollar Plant auch Jade Plant genannt. Das liegt wohl an der Farbe der Blätter, deren Tiefgrün an das von Jade-Steinen erinnert. Der Name „Pfennigbaum“ stammt vermutlich von der Form der Blätter, die an Geldstücke erinnert. Der Geldbaum ist ein Symbol für Glück und Wohlstand und wurde früher gerne als Geschenk zum Einzug überreicht. Mit ihm sollten auch Reichtum und Freude mit ins Haus einziehen.

Geldbaum: Herkunft und Bedeutung

Ursprünglich stammt der Jadebaum aus Südafrika und wächst dort meist in Gesellschaft mit Aloe – und Euphorbia-Arten auf Felsen. Heutzutage ist der Pfennigbaum eine beliebte Zimmerpflanze und wird überall auf der Welt als solche geschätzt. Crassula ovata wächst als immergrüner, aufrechter, stark verzweigter Strauch. Die Pflanze kann bis zu zwei Meter hoch werden; als Zimmerpflanze bleibt sie aber meistens kleiner. Die Blätter sind graugrün und gegenständig angeordnet. Sie sind dick, fleischig oval und an der Oberseite gewölbt.

Geldbaum in freier Natur umgeben von Erde und anderen Pflanzen
Der Geldbaum kommt ursprünglich aus Südafrika [Foto: Mikhail Gnatkovskiy/ Shutterstock.com]

Geldbaum-Blüten: Wann blüht der Geldbaum?

Nur selten sieht man an Geldbäumen Blüten. Diese sind klein, sternförmig und können weiß oder zart rosa blühen. In seiner Heimat in Südafrika blüht der Geldbaum, wenn dort Winter ist, nämlich von Juni bis August. Da bei uns auf der Nordhalbkugel der Winter zu einer anderen Zeit ist, blüht der Geldbaum hier ab Ende Februar. Allerdings ist es gar nicht so einfach, die Zimmerpflanze zum Blühen zu bringen. Einige Faktoren sollten daher erfüllt werden, um die Chancen auf einen blühenden Jadebaum zu erhöhen.

Zunächst sind das Alter und die Größe des Baumes wichtig. Junge Geldbäume werden noch nicht blühen, erst ab einer Größe von circa 40 Zentimetern ist mit einer Blüte zu rechnen. Zudem sind optimale Bedingungen in den Wintermonaten notwendig. Das bedeutet: Möglichst kühl, bei unter 11 °C, und möglichst trocken. Optimal ist auch, die Zimmerpflanze den Sommer über im Freien stehen zu haben und erst im Herbst wieder in das Winterquartier zu bringen. Außerdem braucht es der Geldbaum auch im Winter möglichst hell. Ist es zu dunkel, wird er keine Blüten entwickeln. Sind all diese Kriterien erfüllt, dürfen Sie auf einen blühenden Geldbaum hoffen.

Rosa Blüten an Geldbaum
Damit der Geldbaum Blüten entwickelt, sind optimale Bedingungen notwendig [Foto: Andrey Shcherbukhin/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Voraussetzungen für einen blühenden Geldbaum:

  • Mindestens 40 cm hoch
  • Im Sommer Standort im Freien
  • Im Winter kühl und trocken
  • Möglichst heller Standort

Geldbaum kaufen

Der erste Schritt zum eigenen Glückssymbol und somit hoffentlich zum Garanten für Wohlstand ist der Kauf. Damit Sie später keine bösen Überraschungen erleben, sollten Sie sich vor dem Kauf genau informieren, um zu wissen, worauf Sie Wert legen sollten. So haben Sie möglichst lange etwas von Ihrem Kauf und werden nicht enttäuscht.

Auf Folgendes sollten Sie beim Kauf des Geldbaumes achten:

  • Keine Beschädigung
  • Keine Krankheiten und Schädlinge
  • Grüne, gesunde Blätter
  • Schöner, gleichmäßiger Wuchs
  • Kein fauliger Geruch

Geldbäume können Sie in vielen Baumärkten, Gartencentern, in gut sortierten Möbelhäusern oder auch im Internet käuflich erwerben.

Möchten Sie mehr über den Kauf von Geldbäumen erfahren? Dann lesen Sie doch einfach hier weiter.

Geldbaum umtopfen

Sobald der Geldbaum das Substrat im Topf komplett durchwurzelt hat, ist es Zeit zum Umtopfen. Spätestens aber alle drei bis vier Jahre sollten Sie Ihren Geldbaum umtopfen. Die beste Zeit, das Pflanzgefäß zu wechseln, ist im Frühjahr ab Mitte März, denn dann beginnt die Hauptwachstumszeit des Bäumchens. Wählen Sie dafür ein neues Pflanzgefäß aus, das nur um wenige Zentimeter im Durchmesser größer ist als das alte. Da der oberirdische Teil des Geldbaumes durch die dicken Blätter sehr schwer werden kann, sollten Sie ein möglichst standfestes und sicheres Pflanzgefäß auswählen. Ideal eignen sich hier Tongefäße, da diese schwerer sind als Töpfe aus Kunststoff. Außerdem sollte der Topf unbedingt über ein Abflussloch und einen Untersetzer verfügen.

Hände mit Handschuhen topfen Gummibaum um
Der Geldbaum wird dann umgetopft, wenn das Substrat komplett durchwurzelt ist [Foto: hedgehog94/ Shutterstock.com]

Legen Sie nun zunächst eine Drainageschicht aus Tonscherben oder Blähton an, damit das Wasser gut aus dem Topf abfließen kann und es nicht zu Staunässe kommt. Auch auf die Pflanzerde sollten Sie ein besonderes Augenmerk legen. Für den Geldbaum sollte das Substrat vor allem besonders durchlässig und nicht zu nährstoffreich sein. Am besten mischen Sie zwei Teile handelsübliche Blumenerde mit einem Teil mineralischen Material wie Perlit oder Sand. Alternativ können Sie auch Kakteen- oder Sukkulentenerde verwenden.

Zusammenfassung ideales Substrat für den Geldbaum:

  • Durchlässig
  • Nährstoffarm
  • Zwei Drittel Blumenerde
  • Ein Drittel Perlit oder Sand
  • Alternativ Kakteen- oder Sukkulentenerde verwenden

Zum Umtopfen nehmen Sie den Geldbaum vorsichtig aus seinem Topf, schütteln das alte Substrat vom Wurzelballen und lockern die Wurzeln vorsichtig auf. Nun haben Sie die Möglichkeit, die Wurzeln zu untersuchen und gegebenenfalls fauliges oder abgestorbenes Wurzelmaterial abzuschneiden. Dann wird der Wurzelballen mittig in den neuen Topf gesetzt. Füllen Sie abschließend den Topf mit Substrat auf und gießen Sie die Pflanze gut an, entfernen Sie aber überschüssiges Wasser aus dem Übertopf.

Tipp: Unter idealen Bedingungen kann der Geldbaum ganz schön groß werden, nämlich bis zu zwei Meter hoch. Ist Ihr Geldbaum solch ein großes Exemplar, sollten Sie sich zum Umtopfen am besten Hilfe von einer zweiten Person holen.

Zusammenfassung Geldbaum umtopfen:

  • Passendes standsicheres Pflanzgefäß auswählen
  • Substrat anmischen
  • Drainageschicht anlegen
  • Geldbaum vorsichtig aus altem Topf heben
  • Wurzeln lockern und untersuchen, ggf. beschneiden
  • Mittig in neuen Topf setzen
  • Mit Substrat auffüllen
  • Angießen
  • Überschüssiges Wasser aus Übertopf entfernen

Geldbaum vermehren

Um aus einem einzigen Geldbaum mehrere zu machen, können Sie Ihre Pflanze ganz einfach selbst vermehren. Das geht ganz schnell und ist über zwei Methoden möglich: Entweder über Triebstecklinge oder durch Blattstecklinge. Die beste Zeit für die Vermehrung ist hierbei das Frühjahr, denn es sollte möglichst warm und hell für die Stecklinge sein. Wie die Namen schon vermuten lassen, werden bei Blattstecklingen Blätter geschnitten und vermehrt, während bei Triebstecklingen ganze Triebe zur Vermehrung geschnitten werden. Blätter oder Triebe werden dann in Stecklingssubstrat gesteckt und möglichst warm und feucht gehalten. So bilden die Stecklinge nach einiger Zeit Wurzeln aus.

verschiedene Blattstecklinge von Gummibaum in Hand
Mittels Blattstecklingen können Geldbäume unter anderem vermehrt werden [Foto: Luoxi/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Geldbaum vermehren:

  • Gesunden Trieb oder gesundes Blatt auswählen
  • Stecklinge in 7 – 10 cm Länge schneiden oder Blätter abschneiden
  • Am Trieb die obersten zwei Blattpaare stehen lassen
  • Triebe oder Blätter zwei bis drei Tage antrocknen lassen
  • Stecklinge oder Blätter in Töpfchen mit Substrat setzen und gut befeuchten
  • Hell und bei mindestens 20 °C platzieren

Eine ausführliche Anleitung zu den verschiedenen Vermehrungsmethoden des Geldbaumes finden Sie auch in unserem Spezial-Artikel zum Thema.

Geldbaum pflegen

Als Sukkulente kann der Geldbaum zwar einiges aushalten, einige gravierende Pflegefehler verzeiht er Ihnen jedoch nicht. Deshalb ist es gut, über die richtige Pflege des Jadebaumes Bescheid zu wissen. Sie sollten vor allem dem Gießen, Düngen und Schneiden Ihrer Zimmerpflanze ausreichend Beachtung schenken.

Alles Wissenswerte über die Pflege des Geldbaumes haben wir noch einmal besonders ausführlich in diesem Artikel für Sie zusammengetragen.

Geldbaum gießen

Beim Pfennigbaum gilt: Besser zu wenig als zu viel gießen. Die dicken Blätter der Pflanze eignen sich optimal, um Wasser über längere Zeit einzulagern und dem Baum so über längere Durststrecken hinwegzuhelfen. Staunässe mag der Geldbaum hingegen überhaupt nicht. Deshalb sollten Sie vor dem Gießen immer mit dem Finger kontrollieren, dass die oberste Substratschicht gut abgetrocknet ist. Überschüssiges Wasser entfernen Sie jeweils nach fünf Minuten aus dem Übertopf. Im Winter gießen Sie dann nur noch minimal.

Zusammenfassung Geldbaum gießen:

  • In der Hauptwachstumszeit mäßig gießen
  • Oberste Substratschicht abtrocknen lassen
  • Substrat nur leicht feucht, nicht nass machen
  • Von November bis Februar nur sporadisch gießen

Geldbaum düngen

Auch zu viel Dünger bekommt dem Geldbaum nicht. Deswegen sollten Sie Ihre Pflanze nur mäßig und vor allem nur im Sommer düngen; im Winter braucht das Bäumchen gar keinen Dünger. Es reicht, wenn Sie Ihren Baum einmal im Frühjahr mit einem Dünger mit organischer Langzeitwirkung versorgen. Das genügt, um die Pflanze für das ganze Jahr mit Nährstoffen zu versorgen. Ideal eignet sich hierfür unser Plantura Bio-Universaldünger mit organischer Langzeitwirkung. Alternativ können Sie Ihren Geldbaum auch alle vier bis sechs Wochen mit einem speziellen Sukkulenten-Dünger versorgen.

Plantura Bio-Universaldünger
Plantura Bio-Universaldünger
Effektive Langzeitwirkung, gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur
€9,99
inkl.MwSt.

Zusammenfassung Geldbaum düngen:

  • Nur mäßig düngen
  • Höchstens alle vier Wochen speziellen Sukkulenten-Dünger verwenden
  • Alternativ einmal im Frühjahr Dünger mit organischer Langzeitwirkung ausbringen
  • Zwischen November und Februar Düngung ganz einstellen

Geldbaum beschneiden

Es gibt keinen Grund, regelmäßig beim genügsamen Geldbaum zur Schere zu greifen. Unter optimalen Wachstumsbedingungen braucht der Baum keinen regelmäßigen Formschnitt. Sollte er aber von Schädlingen befallen sein, nicht gleichmäßig wachsen oder sollten Sie mit seiner Form unzufrieden sein, dann kann ein Schnitt durchaus sinnvoll oder notwendig sein. Die beste Zeit für einen Schnitt am Jadebaum liegt im Frühjahr, bevor der Baum neu austreibt, oder direkt nach der Blüte.

Zusammenfassung Geldbaum richtig schneiden:

  • Alle Triebe, die nach unten wachsen, abschneiden oder nach oben abstützen
  • Für einen dickeren Stamm: Alle Triebe und Blätter unten abschneiden
  • Ein starker Rückschnitt regt zur Bildung von neuen Trieben an
  • Keine Stummel stehen lassen

Geldbaum verliert Blätter

Das Markanteste am Geldbaum sind seine fleischigen, pfennigförmigen Blätter. Kommt es zu einem Verlust dieser, stellt das natürlich einen Grund zur Sorge dar. Gründe für den Blattverlust sind meist Pflegefehler wie ein zu dunkler Standort, zu feuchtes Substrat, zu hohe Temperaturen im Winter oder ein Schädlingsbefall. Wenn Sie schnell genug reagieren und der Ursache für die schwindenden Blätter auf den Grund gehen, können Sie meist Schlimmeres verhindern und Ihren Baum retten.

Geldbaum in Topf an hellem Standort
Der Geldbaum braucht einen hellen Standort, sonst verliert er womöglich Blätter [Foto: Barb Elkin/ Shutterstock.com]

Zusammenfassung Maßnahmen gegen Blattverlust beim Geldbaum:

  • Optimalen Standort wählen, um Blattverlust vorzubeugen
  • Bei zu nassem Substrat umtopfen
  • Bei zu dunklem Standort an neuen, helleren Platz stellen
  • Für Temperaturen unter 11 °C im Winter sorgen
  • Schädlinge mit natürlichen Mitteln oder Nützlingen bekämpfen

Verliert Ihr Geldbaum Blätter und Sie möchten gern etwas dagegen unternehmen? In unserem Spezial-Artikel helfen wir Ihnen mit nützlichen Tipps weiter.

Häufige Krankheiten und Schädlinge beim Geldbaum

Auch wenn der Geldbaum als robust und widerstandsfähig gilt, kann es dennoch sein, dass er Opfer von Schädlingen oder Krankheiten wird. Am besten beugen Sie dem vor, indem Sie für eine möglichst gesunde und vitale Pflanze sorgen. Steht der Baum an einem optimalen Standort und fühlt sich auch sonst pudelwohl, ist die Gefahr, von Krankheiten oder Schädlingen befallen zu werden, deutlich geringer als bei einem schwachen Bäumchen.

Häufige Schädlinge am Geldbaum bekämpfen

Typische Fressfeinde des Geldbaumes sind Spinnmilben (Tetranychidae) und Wollläuse (Planococcus). Sobald Sie Schädlinge an Ihrem Geldbaum erkennen können, isolieren Sie ihn von anderen Zimmerpflanzen. Nun können die ungebetenen Gäste mit natürlichen Maßnahmen, wie zum Beispiel Neem-Öl oder anderen biologischen Spritzmitteln, bekämpft werden.

Geldbaum von Schädlingen befallen
Schädlinge an Geldbäumen können Sie mit Hilfe natürlicher Maßnahmen wieder loswerden [Foto: limipix/ Shutterstock.com]

Eine weitere Möglichkeit sind Nützlinge. Diese sind natürliche Fressfeinde der Schädlinge und somit willkommene Antagonisten in der Bekämpfung. Gegen Spinnmilben können Raubmilben (Phytoseiulus persimilis) eingesetzt werden, bei Wollläusen kann der australische Marienkäfer (Cryptolaemus montrouzieri) Abhilfe schaffen.

Häufige Krankheiten am Geldbaum bekämpfen

Auch wenn der Geldbaum sehr selten von Krankheiten befallen wird, sollen die wichtigsten hier genannt sein, nämlich Wurzelfäule und Mehltau.

Wurzelfäule wird durch nasses Substrat und Staunässe ausgelöst. Sind die Triebe schon vollkommen aufgeweicht und riechen sie stark nach Fäulnis, ist es meist zu spät und die Pflanze nicht mehr zu retten. Erkennen Sie die Fäule aber früh, dann sollten Sie die Pflanze umgehend in neues Substrat umtopfen und am Wurzelballen faulige und abgestorbene Teile abschneiden.

Echter Mehltau zeigt sich durch weißen oder grauen Belag auf den Blättern. Entdecken Sie diesen, sollten Sie die betroffenen Pflanzenteile umgehend abschneiden und entsorgen. Zur Bekämpfung von Mehltau eignen sich biologische Mittel oder Hausmittel wie Milch oder Backpulver.

Ist der Geldbaum giftig?

Glücklicherweise ist der Geldbaum nicht giftig. Der Baum besitzt keinerlei toxische Inhaltsstoffe und ist daher für Erwachsene, Kleinkinder und auch für Tiere ungefährlich.

Mehr über die Giftigkeit des Geldbaumes können Sie hier nachlesen.

Back To Top