skip to Main Content

Hornveilchen pflanzen & pflegen: Experten-Tipps

Hornveilchen kann man im Herbst und Frühjahr kaufen. Wie sie zu pflegen sind und was es beim Anbau der Hornveilchen zu beachten gilt, erfahren Sie hier.

Hornveilchen rosa gelb pflanzen

Hornveilchen sind eine beliebte Frühjahrsbepflanzung [Foto: gheekeCC BY-SA 2.0]

Seinen Namen verdankt das Hornveilchen (Violoa cornuta) einem kleinen Horn, das auf dem Ende seiner Blüte thront. Diese Blüten mit ihrer unglaublichen Vielfalt an Farben können Sie ab April auch im eigenen Garten bewundern. An den richtigen Standort gepflanzt und mit ein wenig Pflege können Sie Ihren gehörnten Gartenbewohnern sogar eine zweite Blüte entlocken.

Hornveilchen im Garten pflanzen

Bei der Pflanzung von Hornveilchen hat man durchaus Spielraum. Die Pflanzen können von März bis Oktober in die Erde gebracht werden. Es ist allerdings empfehlenswert, sie nicht während der Blüte zu pflanzen. Das kann die Pflanzen überstrapazieren. Am besten sehen Hornveilchen aus, wenn sie in großen Gruppen gepflanzt werden. Dann kann eine riesen Farbpalette an Blütenvielfalt genossen werden. Die vielen Jungpflanzen, die sich mit der Zeit um Ihre ausgepflanzten Hornveilchen zeigen werden, können das ganze Jahr über umgepflanzt werden. Lediglich auf einen frostfreien Boden sollte geachtet werden.

Standort für Hornveilchen 

Hornveilchen kommen ursprünglich in den Pyrenäen auf Felsfluren und alpinen Matten in Höhenlagen bis zu 2500 Meter vor. Damit sich die Pflanzen wohlfühlen, sollten Sie einen halbschattigen Standort auswählen und vollsonnige Plätze meiden . Der Boden sollte humusreich, locker und durchlässig sein, damit sich keine Staunässe bildet. Im Beet reicht humusreiche Gartenerde. Wenn der Boden zu schwer ist, wird Sand untergemischt. Zur langfristigen Nährstoffversorgung kann Gartenkompost und Hornmehl eingearbeitet werden. Dabei garantiert ein neutraler bis saurer Boden-pH-Wert eine ideale Aufnahme der Nährstoffe.

Hornveilchen richtig in Kübel und Beet pflanzen 

Aufgrund ihrer Herkunft eignen sich die Pflanzen hervorragend für Steingärten sowie Staudenbeete. Da Hornveilchen sich an einem halbschattigen Standort wohlfühlen, machen sie sich auch super als Unterpflanzung für Bäume oder getopfte Hochstämme. In hübschen Pflanzgefäßen wie Tontöpfen, Wannen oder Schalen können Hornveilchen nicht nur den Garten, sondern auch das Haus in Ihren Lieblingsfarben tünchen. Hier muss auf einen guten Wasserablauf geachtet werden. Wenn Sie den richtigen Standort wählen, steht den Hornveilchen im eigenen Garten aber nichts mehr im Weg. Ob Kübel oder Beet – bei der Pflanzung einfach wie folgt vorgehen:

  • Beet: Erde gründlich durchharken und Unkraut und Steine entfernen
  • Topf: Drainageschicht aus Tonscherben, Perlite oder Kies; mit geeigneter Erde befüllen
  • Pflanzloch: doppelt so groß, wie der Wurzelballen
  • Pflanzabstand: 20 cm
  • Wurzelballen mit den Händen leicht lockern
  • Hornveilchen einpflanzen und Erde festklopfen
  • Gut angießen; Gießwasser mit Flüssigdünger
Wir empfehlen zum Anbau von Zierpflanzen folgende Produkte:
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Cuxin BIO Rosen- und Blumendünger: Organischer BIO-Spezialdünger für Rosen, Blumen und Clematis mit 3 Monate Langzeitwirkung. Die optimale N-P-K-Verteilung sorgt für ein gutes Wachstum mit schneller und gesunder Blattbildung sowie für kräftige Pflanzenwurzeln und eine reiche Blütenbildung.

Auch bei der Pflanzung im Beet kann bei Gefahr von Staunässe eine Schicht aus Kies oder Splitt auf dem Boden des Pflanzloches ausgelegt werden.

Hinweis: Als Unterpflanzung von Obstbäumen locken Hornveilchen Bienen zur Bestäubung der Obstbaumblüten an.

Vergesellschaftung  

Hornveilchen eignen sich als blumige Ablösung für Frühblüher wie Krokus (Crocus), Narzisse (Narcissus) oder Primel (Primula).  Für ein abwechslungsreiches Blütenerlebnis im Sommer können sie mit Astern (Aster) oder Zinnien (Zinnia) kombiniert werden. Für eine zweite Partnerschaft im Herbst kann auf Chrysanthemen (Chrysanthemum) oder Dahlien (Dahlia) zurückgegriffen werden.

hornveilchen vergesellschaftung

Hornveilchen können gut mit anderen Blumen zusammen gepflanzt werden

Hornveilchen selbst vermehren oder kaufen

Hornveilchen sind ausdauernde, krautige Pflanzen, die mit einer langen Blütezeit überzeugen. Fühlen Ihre Hornveilchen sich richtig wohl, neigen sie zum Verwildern. Sie sähen sich von alleine aus, bilden Ausläufer und nehmen Ihr Beet Stück für Stück mit ihren Blüten für sich ein. Wer die Vermehrung nicht dem Willen der Natur unterliegen lassen möchte oder seinen Garten mit neuen Sorten aufpeppen möchte, kann die Fruchtkapseln ernten, über Absenker vermehren oder Samen und Jungpflanzen im Handel kaufen.

Zieht man Hornveilchen aus Samen sind die Pflanzen weniger ausdauernd was die Blütezeit angeht. An Blühfreudigkeit büßen die adulten Sämlinge jedoch nicht ein. Sie haben in der Regel mehr Blüten als die über Absenker oder Risslinge vermehrten Pflanzen. Bevorzugt man eine lange Blütezeit, sollte man seine Hornveilchen daher vegetativ vermehren oder Jungpflanzen im Handel kaufen. Möchte man lieber viele Blüten, werden die Pflanzen generativ über Samen vermehrt. Bleibt nur noch die Entscheidung, ob Sie Ihre eigenen Pflanzen als Ausgang für die neue Generation Hornveilchen verwenden oder Samen und Pflanzen kaufen. Gekaufte Samen und Jungpflanzen sparen Arbeit und Zeit, bei der eigenen Vermehrung kann das gesparte Geld in die Urlaubskasse wandern.

Hornveilchen kaufen: Darauf ist zu achten 

Im Frühjahr sind Hornveilchen im Fachhandel erhältlich. Die Jungpflanzen sind aus Stecklingen gezogen worden. Nach dem Kauf werden die Pflanzen direkt eingepflanzt. Dabei gilt zu beachten, ob die Pflanzen aus dem Gewächshaus kommen. Die Jungpflanzen sind dann keinen Frost gewöhnt. Bei Pflanzung vor Mitte Mai ist ein nächtlicher Besuch von Väterchen Frost immer noch möglich. Daher sollten die Pflanzen vor der Auspflanzung an kältere Temperaturen gewöhnt werden oder Sie kaufen Pflanzen, die im Kalthaus gezogen wurden. Außerdem empfiehlt Greenpeace, die Jungpflanzen im Fachhandel zu kaufen. Auf vielen Blumen und Zierpflanzen aus dem Baumarkt oder Supermarkt wurden 2014 bienengefährdende Pestizide gefunden, und eben auch auf Hornveilchen.

Hornveilchen aus Samen selbst vermehren

Bei der Vermehrung über Samen kann entweder auf Samen aus dem Handel zurückgegriffen werden oder die Samen werden selbst von adulten Hornveilchen geerntet. Wie Sie am besten bei der Ernte vorgehen, erfahren Sie hier. Die im Handel erhältlichen Samen sind garantiert sortenecht. Bei der Eigenernte ist dies aufgrund der Kreuzfreudigkeit der Sorten sehr schwer zu realisieren. Außerdem sind Hornveilchen Kältekeimer. Selbst geerntete Samen sollten daher direkt nach der Ernte im Spätsommer ausgesät werden, da sie die kalte Temperaturperiode des Winters benötigen. Nur so keimen die Samen gut und gleichmäßig. Die im Handel erhältlichen Samen sind künstlich kältebehandelt und können auch im Januar ausgesät und im Haus hochgezogen werden. Bei der Aussaat von Hornveilchen wird wie folgt vorgegangen:

  • Januar – März: Aussaat der Samen
  • Offene Aussaatschale mit Aussaaterde befüllen
  • Samen auf Erde aussähen, nur leicht andrücken (Lichtkeimer!)
  • Standort: schattig und geschützt
  • Gleichmäßig feucht halten
  • Keimtemperatur: 15 – 18°C
  • Keimzeit: 8 Tage -4 Wochen
  • Bis zur Keimung dunkel, danach heller stellen
  • Pikieren in kleine Töpfe, wenn die ersten Blätter zu sehen sind
  • Mai: Auspflanzung
Hornveilchen

Seinen Namen verdankt das Hornveilchen einem kleinen Horn, das auf dem Ende seiner Blüte thront [Foto: Gytha69CC BY 2.0]

Die selbstgeernteten Samen ruhen über den Winter draußen und werden ansonsten wie oben aufgeführt behandelt. Im Frühjahr bilden sich die ersten Blätter und die Pflänzchen können pikiert werden. Man kann Hornveilchen bis Ende September auch direkt ins Beet aussäen. Werden die Samen direkt ins Beet ausgesät, sollte ein Abstand von 20 cm zwischen den Samen eingehalten werden.

Zusammenfassung: Hornveilchen selbst vermehren oder kaufen

  • Vorteil Samen: mehr Blüten, kostengünstiger
  • Vorteil Jungpflanze: ausdauerndere Blüte, weniger Zeit- und Platzaufwand
  • Gekaufte Samen: künstlich kältebehandelt; Aussaat: Januar -März
  • Selbst geerntete Samen: Kältekeimer; Aussaat: Spätsommer

Hornveilchen pflegen

Hornveilchen sind mit ihren 20 bis 30 cm Wuchshöhe im Vergleich zu ihren Verwandten den Stiefmütterchen zierlicher und kleiner. Trotzdem sind sie langlebiger und blühen länger. Mit der richtigen Pflege lässt sich die Länge der Blütenphase sogar noch maximieren. Das regelmäßige Ausputzen verwelkter Blütenstände verlängert die Blütenphase, weil die Pflanze keine Energie in die Samenbildung steckt. Ist die Blüte dann mal zu Ende, unterstützt ein Rückschnitt eine zweite Blüte Ihrer Hornveilchen im Herbst und einen buschigen Wuchs. Hierbei wird die Pflanze auf die Hälfte zurückgeschnitten. So tun Sie nicht nur Ihrer Pflanze etwas Gutes, sondern bereiten Ihren Augen länger Freude an der Blütenpracht. Nach der letzten Blüte im Oktober werden die Pflanzen, als Vorbereitung für den Winter, bis kurz über dem Boden abgeschnitten.

Hornveilchen gießen 

Hornveilchen mögen es feucht. Staunässe wird hingegen gar nicht vertragen. Bei Topfpflanzen kann schon ein zu dichter Wurzelballen dazu führen, dass die Pflanze nicht genug Freiraum zum Atmen bekommt. Während der Blüte haben die Pflanzen viel zu leisten und daher auch einen erhöhten Wasserverbrauch. Während der Wintermonate, wenn der Stoffwechsel herunter fährt, wird das Gießen eingestellt. Lediglich überdacht stehende Pflanzen werden auch im Winter leicht gegossen.

Hornveilchen düngen 

Hornveilchen haben nur einen mäßigen Nährstoffbedarf. Bei zu starker Düngung neigen sie zu Höhenwuchs und werden spindelig. Für eine üppige Frühjahrsblüte wird im März einmal gedüngt. Um einen grünen Daumen zu bewahren, eignen sich dafür am besten organische Dünger. Sie sind umweltfreundlicher und ressourcensparender als mineralische Dünger. Dabei führt die langsamere Freisetzung der Nährstoffe zu einer besseren Dosierbarkeit, damit die Nährstoffe Ihren Pflanzen ideal zur Verfügung gestellt werden können. Außerdem dient die Beimischung von Gartenkompost und Hornmehl zur Pflanzerde, wie bereits erwähnt, zur langfristigen Nährstoffversorgung. Bei Jungpflanzen, die im Frühjahr oder Sommer gesetzt wurden, sollte zusätzlich mit Flüssigdünger im Gießwasser gedüngt werden. Bei älteren Pflanzen reicht eine zweite Düngung nach der Blüte, um die zweite Blüte im Herbst zu unterstützen. In den Wintermonaten wird nicht gedüngt.

Zusammenfassung: Hornveilchen pflegen   

  • Gießen: Boden feucht halten, keine Staunässe
  • März und nach der Frühjahrsblüte: Düngergabe
  • Flüssigdünger im Gießwasser von im Frühjahr oder Sommer gepflanzten Veilchen
  • Schneiden: Ausputzen verwelkter Blüten, Rückschnitt nach der Frühjahrsblüte
  • Winter: nur überdachte Pflanzen leicht gießen; keine Düngung
Folgende Produkte verwenden wir gerne für unsere Zierpflanzen:
  • Plantura Bio Blumendünger: Bio-zertifizierter und organischer Langzeitdünger. Mit extra Kalium-Anteil für eine Verringerung der Frostempfindlichkeit von Blumen im Beet. Versorgt blühende Zierpflanzen optimal mit Nährstoffen und ist frei von tierischen Produkten.
  • Cuxin BIO Rosen- & Blumendünger: Organischer BIO-Spezialdünger für Rosen, Blumen und Clematis mit 3 Monate Langzeitwirkung. Die optimale N-P-K-Verteilung sorgt für ein gutes Wachstum mit schneller und gesunder Blattbildung sowie für kräftige Pflanzenwurzeln und eine reiche Blütenbildung.
  • Cuxin Universaldünger plus: Verbessert die Bodenstruktur, liefert Humus sowie Nährstoffe für Obst-, Gemüse- und Ziergarten und stimuliert das Bodenleben.

Hornveilchen bei Frost

Hornveilchen kommen ursprünglich aus windigen Höhen von bis zu 2500 m Höhenlage. Da müssen die kurz bis zweijährig lebenden Pflanzen im Winter einiges leisten. Die meisten Sorten halten Temperaturen von bis zu -15°C ohne Probleme aus. Einzig die Blüte setzt bei frostigen Minusgraden aus. Besonders robust sind die Sorten der ‚Ice Babies‘ Serie. Wie Sie auf Nummer sicher gehen und Ihre Hornveilchen vor eisigen Temperaturen schützen können, erfahren Sie hier.

Hornveilchen Frost

Die meisten Sorten halten Temperaturen von bis zu -15°C ohne Probleme aus

Virginia

Ich studiere Pflanzenbiotechnologie und sehe mich im Studium häufig mit den schwerwiegenden Folgen konfrontiert, die Unwissenheit und Fehlinformationen für die Natur haben können. Deshalb liegt es mir besonders am Herzen, Mensch und Natur wieder näher zusammenzubringen.
Lieblingsobst: Himbeeren, Erdbeeren und Ananas
Lieblingsgemüse: Zucchini, Brokkoli und Gurken

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]