skip to Main Content

Petunien anbauen: Hängende und stehende Petunien im Garten

Petunien sind beliebte und sommerliche Beet- und Balkonpflanzen. Hier erfahren Sie alles über den Anbau und die Pflege von Petunien.

Petunie pflanzen hände mir Erde pflanzen petunie in trog

Petunien sind beliebte und sommerliche Beet- und Balkonpflanzen [Foto: Jenni SweatCC BY 2.0]

Egal, ob hängende Petunien in Blumenampeln oder stehende im Balkonkasten – Petunien (Petunia) dürfen mit ihren großen, kelchförmigen Blüten, die in den unterschiedlichsten Farben erstrahlen, auf keinem Balkon fehlen. Insgesamt gibt es 16 Arten die überwiegend aus Südamerika stammen. Von dort stammt auch ihr Name: Der botanische Name Petunia leitet sich von Petun ab, dem Wort der brasilianischen Ureinwohner für Tabak. Tatsächlich sind Petunien sehr eng mit Tabak verwandt und gehören wie dieser zu den Nachtschattengewächsen (Solanaceae). Die Garten-Petunie (Petunia ×hybrida) ist eine aus mehreren Arten der Gattung erzeugte Hybride. Die Blüten erstrecken sich in ihren Farbtönen von Weiß über Rot, Lila und Gelb. So ist für jeden Geschmack etwas dabei.  Um das Maximum aus Ihren Petunien herauszuholen, müssen bei der Pflege dieser genügsamen Blühwunder nur ein paar Handgriffe beachtet werden. Hier erfahren Sie, was es genau beim Anbau und der Pflege der Petunien zu beachten gilt.

Petunien anbauen: Der richtige Standort

Als waschechte Südamerikanerin bevorzugt die Petunie einen Standort in der prallen Sonne. Doch auch im Halbschatten gedeihen die Pflanzen gut. Dort werden allerdings nicht ganz so viele Blüten gebildet als in der prallen Sonne. Ideal ist außerdem ein vor Wind und Regen geschütztes Plätzchen. So gedeihen Ihre Pflanzen beispielsweise auf einem schönen sonnigen Balkon als hätten sie ihre Heimat nie verlassen.

Petunie Hängekorb an Wintergarten in Sonne

Petunien eignen sich auch hervorragend zur Pflanzung im Hängekorb [Foto: Kaarina DillaboughCC BY-SA 2.0]

Der passende Boden
Es sollte ein gut durchlässiger Boden verwendet werden, um Staunässe zu vermeiden. Petunien bevorzugen eine Erde, die reich an Nährstoffen ist. Bei der Pflanzung kann eine reichhaltige Komposterde oder Blumenerde verwendet werden. Leider leiden Petunien häufig an Eisenmangel. Erkennbar ist dieser durch entfärbte Blätter mit grünen Blattadern. Diese charakteristische Entfärbung setzt zuerst an den jüngeren Blättern ein. Im Fachhandel gibt es spezielle Petunienerde, die einem Eisenmangel entgegen wirkt. Diese Erde hat einen niedrigen pH-Wert, welcher der Erhöhung des pH-Werts durch zu hartes Gießwasser entgegenwirkt. Hartes Wasser hat viele Mineralien, die dafür sorgen, dass der pH-Wert im Boden ansteigt. Eisen ist im Boden jedoch für die Pflanzen am besten bei einem pH von 4,5 verfügbar. Außerdem ist zu empfehlen, bei der Pflanzung auf einen Langzeitdünger zurückzugreifen.

Pflanzgefäße und Pflanzung

Petunien können klassischerweise in Balkonkästen gepflanzt werden. Hier oder in Blumenampeln kommen hängende Petuniensorten mit ihren langen, blütenreichen Trieben besonders gut zur Geltung. Stehende Petunien eignen sich besonders gut für das Auspflanzen im Garten. Doch auch manche hängenden Sorten können als Bodendecker ins Beet gepflanzt werden. Bei Pflanzung in einen Pflanzkübel sollte dieser ungefähr 3 cm mehr Umfang haben als der Wurzelballen. Es sollte für einen guten Wasserablauf durch eine Drainageschicht am Boden  gesorgt werden.

Hängepetunien brauchen aufgrund ihrer langen Triebe ein wenig mehr Platz als die aufrecht wachsenden Sorten. Die Pflanzen setzt man dann am besten nur bis zum oberen Wurzelrand in die Erde. Diese sollte nach der Pflanzung gut angegossen werden, damit sich die Pflanzen direkt wohl fühlen und genug Wasser zur Verfügung haben.  Beim Auffüllen der Erde werden Hohlräume durch behutsames Andrücken entfernt. Wichtig ist es, das ganze wirklich behutsam zu machen, da die Erde sonst leicht zu sehr verdichtet und das Wurzelwachstums sowie der Wasserabfluss dadurch erschwert werden können. Wenn mehrere Petunien nebeneinander gepflanzt werden, sollte ein Mindestabstand von ca. 30 cm zwischen den Gewächsen eingehalten werden.

Pflanzzeit

Petunien sind zwar gegen leichten Frost unempfindlich, doch als sonnenverwöhnte Südamerikaner bekommen sie im Frühjahr in unseren Gefilden leicht kalte Füße. Die Pflanzen sollten Sie somit erst gegen Mitte Mai ins Freie stellen – dann sind Ihre Pflänzchen vor Frost sicher.

Petunie pflanzen im Beet

Petunien sind sonnenverwöhnte Südamerikaner

Zusammenfassung Petunien anbauen

  • Standort: Sonne bis halbschattig
  • vor Regen und Wind geschützt
  • durchlässiger, reichhaltiger Boden
  • Petunienerde, um Eisenmangel zu vermeiden
  • Pflanzgefäß: Balkonkasten, Blumenampel, Kübel oder Auspflanzung ins Beet
  • Pflanzgefäß mit gutem Wasserablauf; Drainage am Boden
  • Abstand zwischen Petunienpflanzen min. 30 cm
  • Auspflanzen ab Mitte Mai (keine Frostgefahr mehr)

Pflege der Petunie

Petunien sind sehr genügsame Pflanzen und zeigen so, dass wahre Schönheit nicht viel Pflege braucht. Mit dem richtigen Wissen sorgen Sie dafür, dass diese Naturschönheiten sich von ihrer besten Seite zeigen können.

Petunien gießen

Petunien wollen regelmäßig gegossen werden, denn sie benötigen viel Wasser. Staunässe sollte jedoch tunlichst vermieden werden. Damit die Blätter und Blüten der Pflanzen nicht verkleben, sollte man von unten gießen. Am besten eignet sich dazu weiches Leitungs- oder Regenwasser.

Petunien düngen

Generell bietet es sich an, direkt bei Pflanzung einen organischen Langzeitdünger in die Erde einzuarbeiten. Zudem kann auch etwas Kompost der Blumenerde beigegeben werden, damit ausreichend Phosphor für eine reiche Blütenbildung verfügbar ist. Alternativ düngen Sie monatlich mit handelsüblichem Flüssigdünger bis die Blüte der Pflanzen gut fortgeschritten ist. Danach wird der Düngungsrhythmus auf alle ein bis zwei Wochen erhöht. Zur Stärkung der Pflanzen und der Blütenbildung kann ein phosphatbetonter Dünger verwendet werden. Falls mit hartem Wasser gegossen wird, verwenden Sie am besten zusätzlich einen Eisendünger.

Petunien schneiden

An sich müssen Petunien nicht geschnitten werden. Verblühte Blütenstände sollten allerdings regelmäßig ausgeputzt werden. So wird die Blütephase der Pflanzen verlängert.  Falls Sie Ihre Petunien überwintern wollen, erfolgt vor und nach der Überwinterung ein radikaler Rückschnitt der Triebe auf ungefähr 15 cm. In unserem Artikel „Petunien: Pflege und erfolgreich überwintern“ erfahren Sie alle Details zum Rückschnitt vor und nach der Überwinterung sowie weitere Details und wertvolle Tipps zur richtigen Pflege.

Zusammenfassung Pflege von Petunien

  • viel gießen, aber Staunässe vermeiden
  • von unten gießen
  • weiches Leitungs- oder Regenwasser verwenden
  • Einsatz von einem organischen Langzeitdünger (bei Pflanzung und nach 2 Monaten später). Alternativ: monatlich mit handelsüblichem Flüssigdünger düngen bis die Blüte gut vorangeschritten ist, dann alle 1 bis 2 Wochen
  • Stärkung der Pflanzen mit phosphatbetontem Dünger
  • zusätzliche Düngung mit Eisendünger
  • Ausputzen verblühter Blütenstände im Sommer
  • radikaler Rückschnitt vor und nach der Überwinterung

Petunien vermehren: Samen oder Stecklinge

Sie können Petunien jedes Jahr aufs Neue kaufen oder sparen sich ein paar Euros, indem Sie die Vermehrung dieser bunten Balkonbewohner selber in die Hand nehmen.

Petunien durch Stecklinge vermehren

Die Stecklinge werden am besten im Sommer geschnitten. Hierfür werden 10 cm lange Seitentriebe abgeschnitten. Die Blätter werden (abgesehen vom obersten Blattpaar) entfernt. Entweder stellen Sie die Stecklinge bis zur Wurzelbildung in kalkfreies Wasser oder Sie stecken diese direkt in ein Töpfchen mit durchnässter Anzuchterde. Sobald die Stecklinge neu austreiben, haben sich genug Wurzeln gebildet, um die Pflänzchen in ein größeres Pflanzgefäß umzutopfen. Ab Februar werden die Petunien akklimatisiert, indem Sie an frostfreien Tagen nach draußen gestellt werden. Die Auspflanzung erfolgt ab Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr besteht.

lila Petunien im Topf

Abgeschnitte Seitentriebe eignen sich bestens zur Stecklingsvermehrung

Zusammenfassung Petunien durch Stecklinge vermehren

  • Stecklinge am besten im Sommer schneiden
  • 10 cm lange Triebe verwenden
  • Alle Blätter außer das oberste Blattpaar entfernen
  • In ein Glas mit kalkfreiem Wasser stellen bis sich Wurzeln gebildet haben und dann in Töpfchen mit durchnässter Anzuchterde stecken ODER direkt in die Töpfchen pflanzen
  • Vermehrung war erfolgreich, wenn die Stecklinge oben austreiben
  • Umtopfen in größere Pflanzgefäße & weiter kultivieren wie adulte Petunien
  • Akklimatisierung der Stecklinge vor der Auspflanzung Mitte Mai

Petunien Samen aussäen und vermehren

Die Samen von Petunien können ganz einfach selber abgeerntet werden. Wie das genau funktioniert erfahren Sie hier. Wem das zu viel Aufwand ist oder wer schlichtweg noch keine Petunien sein Eigen nennt, kann die Samen auch einfach im Fachhandel kaufen.

Die Aussaat der Petunien-Samen

Die Aussaat der Samen erfolgt ab Februar. Dafür wird eine Aussaatschale mit keimfreier Aussaaterde befüllt. Die winzigen, schwarzen Samen werden mit trockenem Quartzsand vermischt und gleichmäßig und mit genügend Abstand auf der Erde verteilt. Da Petunien Lichtkeimer sind, wird maximal eine feine Schicht Erde über die Samen verteilt. Die Temperatur sollte während der Keimung 20°C nicht unterschreiten. Bei niedrigeren Temperaturen dauert das Ganze erheblich länger. Die Erde wird mit einem Wasserzerstäuber feucht gehalten. Die Keimung erfolgt unter einer Folienhaube an einem hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Ab der Keimung muss die Folienhaube zur Lüftung täglich kurz angehoben werden. Ab der Bildung von zwei Blattpaaren werden die Pflänzchen pikiert oder einzeln in kleine Töpfe verpflanzt. Die Pflänzchen müssen vor ihrem Umzug nach draußen akklimatisiert werden. Dafür werden sie tagsüber nach draußen gestellt und abends wieder hereingeholt.  Ab Mitte Mai können die Pflanzen dann endgültig nach draußen.

Zusammenfassung Aussaat der Samen

  • Aussaat ab Februar in Aussaatschale mit keimfreier Aussaaterde
  • Samen auf der Erde verteilen (Vorsicht Lichtkeimer!)
  • optimale Keimtemperatur: min. 20°C
  • Erde mit Wasserzerstäuber gleichmäßig leicht feucht halten
  • Aussaatschale mit Folienhaube bedecken (ab Keimung 1x täglich lüften)
  • heller Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung
  • ab Ausbildung des 2. Blattpaares: pikieren oder einzeln in kleine Töpfe umpflanzen
  • Akklimatisierung der Pflänzchen vor der Pflanzung nach draußen
  • Auspflanzung nach draußen ab Mitte Mai (keine Frostgefahr mehr)

Petunien Sorten: Hängende und stehende Petunien

Die unterschiedlichen Sorten werden traditionell in vier Sortengruppen eingeteilt, von denen ‘Grandiflora’ und ‘Multiflora’ die wichtigsten sind. Die Petuniensorten unterscheiden sich nicht nur bezüglich ihrer Wuchsform stark voneinander. Sie variieren auch in ihrer Blütenform, -farbe und -größe. Es gibt Sorten mit kleinen oder großen, einfachen oder doppelt gefüllten Blüten, sternförmigen, fransigen oder eher abgerundeten Blütenblättern. Wir haben eine Auswahl an besonders schönen Petuniensorten für Sie zusammengestellt.

Hänge-Petuniensorten

Die hängenden Exemplare sind der Balkonklassiker, da ihre Triebe wunderbar über die Kästen und Kübel wachsen. Sie haben schöne, große und meist auffällige Blüten. Einige Sorten sind auch als Minipetunien erhältlich. Sie haben wesentlich kleinere Blätter und Blüten, aber insgesamt die gleiche Größe. Aufgepasst: Die Nana-Hybriden der Hänge-Petunien sind sehr anfällig gegen Regen und Wind.

  • Night Sky: Wie der Name schon verrät, erinnern die großen Blüten dieser Sorte an einen von Sternen erfüllten Nachthimmel. Die violett-blaue Grundfarbe der Blüte ist gespickt von weißen Flecken, die an funkelnde Sterne erinnern. Keine Blüte gleicht der anderen, was diese Sorte für den Betrachter ganz besonders faszinierend macht. Sie wurde 2015/2016 sogar mit dem FLEUROSTAR ausgezeichnet. Hängende Sorte mit bis zu 100 cm langen Trieben.
  • Lightning Sky: Die Blüten dieser Sorte haben ein weißes Auge und einen dunklen, karminroten und sternartigen Rand mit auffälligen weißen Sprenkeln. Hängende Sorte mit 40 – 60 cm langen Trieben.
  • Viva®: VIVA®-Petunien gehören mit ihren doppelt gefüllten Blüten zu den ganz speziellen Sorten. Hier bedeutet doppelt, auch zweifache Blüten-Kraft. Trotz ihren großen Blüten sind sie sehr wetterbeständig und die Sorte ist in verschiedenen Farbvarianten erhältlich. Hängende Sorte mit 120 cm langen Trieben.
  • Chocolina: Diese Sorte sieht mit ihren eher kleinen, schokoladenfarbigen Blüten zum Anbeißen schön aus (bitte trotzdem nicht Naschen). Sie hat einen buschigen, nur leicht hängenden Wuchs mit ca. 40 cm langen Trieben.

Hängende Petunien sind Klassiker für den Balkonkasten

  • Daybreak: Umgeben von einer rosafarbenen Morgenröte kommt das gelbe Auge der Mini-Petunie ‚Daybreak’ bestens zur Geltung. Sie hat einen hängenden Wuchs mit bis zu 60 cm langen Trieben.
  • Pirouette Red: Die Piroutte Red ist ein Vertreter mit doppelt gefüllten Blüten. Das rote Auge wird umrandet von einem schönen Weiß. Sie wächst hängend mit 30 – 40 cm langen Trieben.
  • Big Time Blue: Diese Sorte hat zwar mit ihren dunkelblauen Blüten ein vergleichsweise schlichtes Äußeres, ist dafür aber besonders robust und anspruchslos in der Pflege. Die hängenden Triebe werden ca. 100 cm lang.
  • Double Pink, Double White: Hier handelt es sich um Mini-Petunien mit gefüllten Blüten, die in den USA schon der letzte Schrei sind. Nicht unbegründet, wenn man bedenkt, dass die blütenreichen Triebe der Pflanzen über einem Meter lang werden können.
  • Burgundy Star Wave: Die Blüten dieser Hänge-Petunie sind intensiv burgunderrot mit sternförmig, von der Mitte ausgehenden weißen Streifen. Die Hänge-Petunie erreicht eine Trieblänge von 80 cm.
  • Chameleon Double Pink Yellow: Diese hängende Minipetunie wechselt in Abhängigkeit von der Jahreszeit ihre Blütenfarbe. Das Spektrum reicht von Gelb über Rot bis Orange. Die Pflanze bildet hängende Triebe von 40 – 60 cm aus.

Stehende Petuniensorten

Die stehenden Petunien sind eher kleine Pflanzen, die jedoch wunderbar und in vielen Farben blühen. Sie wachsen aufrecht als kleiner Busch und eignen sich als Beetpflanzen genauso wie für die Kübelbepflanzung.

  • Amore® Queen of Hearts: Hier ist der Name Programm: Mit roten Herzen auf gelbem Grund verkündet jede einzelne Blüte eine Liebesbotschaft. Sie erreicht eine Wuchshöhe von 40 cm.
  • Crazytunia® Stonewashed: Bei dieser Sorte sieht keine Blüte gleich aus. Die Farbpalette reicht von kräftigem bis zartem Violett bis hin zu Cremegelb. Sie ist robust, wetterfest, wüchsig und durchblühend. Die Wuchshöhe erreicht 30 – 50 cm.
  • Duet Double Petunie: Die gefüllten Blüten überzeugen durch das Farbspiel ihrer lachsfarbenen, pinken und weißen Spitzen. Es sollte auf einen geschützten Standort geachtet werden. Die Sorte hat eine Wuchshöhe von 40 cm.
  • Mirage Red Morn: Lässt jedes Beet mit ihren rot umrandeten Blüten mit weißem Auge erstrahlen.  Hier wird eine Wuchshöhe von 40 cm erreicht.

Petunien überwintern – ist das möglich?

Die meisten Petunien, die hier bei uns im Handel erhältlich sind, sind einjährige Pflanzen. Bis zum ersten Frost erfreuen wir uns an ihren Blüten, doch dann treten sie ihren letzten Gang zum Kompost an. Aber muss das wirklich sein? Die Antwort lautet: Nein, muss es nicht. Die Pflanzen können, wie schon im Abschnitt „Petunien schneiden“ angedeutet wurde, auch überwintert werden. Die Petunien müssen vor dem ersten Frost ins geschützte Winterquartier umziehen. Das ist im September oder Oktober der Fall. Die Pflanzen werden auf eine Trieblänge von 20 cm zurückgeschnitten und an einem hellen Ort bei 5 – 10°C überwintert.

Beim Überwintern werden die Pflanzen nur so gegossen, dass die Erde nicht vollständig austrocknet. Außerdem wird nicht gedüngt.  Ab Februar werden die Winterschläfer dann langsam geweckt, indem sie tagsüber an frostfreien Tagen nach draußen gestellt werden. Ab Mitte Mai, wenn keine Frostgefahr mehr herrscht, können sie dann endgültig wieder nach draußen umziehen. Mehr Details und Tricks für eine erfolgreiche Überwinterung der Petunie, finden Sie hier.

Folgende Produkte haben sich bei uns im Garten bewährt:
  • Floragard Balkon- & Geranienerde: Spezialerde zum Pflanzen von Geranien und anderen anspruchsvollen Balkonpflanzen. Die Bio-Dünger Flora-Bio-Mix und Flora-Phyto-Mix sorgen für ein gesundes Pflanzenwachstum und schnelle Nährstoffversorgung.
  • Floragard Blumenerde: Allround-Erde für Zimmer-, Balkon- und Kübelpflanzen. Aqua-Plus® sorgt für eine optimale Wasseraufnahme. Optimale Nährstoffversorgung für kräftige und vitale Pflanzen mit prachtvollen Blüten.
  • Plantura Bio-Blumendünger: Bio-zertifizierter und organischer Langzeitdünger. Mit extra Kalium-Anteil für eine Verringerung der Frostempfindlichkeit von Blumen im Beet. Versorgt blühende Zierpflanzen optimal mit Nährstoffen und ist frei von tierischen Produkten.
Back To Top