logo

Sonnenblumen pflanzen: Anleitung für Topf, Beet & Balkon

Verschiedene Wuchstypen der Sonnenblume eignen sich für das Beet, den Balkon oder als Topfpflanze auf dem Tisch. Wir zeigen, was jeweils zu beachten ist.

Sonnenblumen vor Haus
Sonnenblumen holen die Sonne in den Garten, auf Balkon oder Fensterbrett [Foto: MalcolmC/ Shutterstock.com]

Große Sonnenblumen (Helianthus), die sich am Rande eines golden schimmernden Weizenfeldes im Wind wiegen, sind der Inbegriff ländlicher Sommeridylle. Kein Wunder, dass auch viele Gärten von Juni bis Oktober mit den leuchtend gelben Blüten gespickt sind. Wer allerdings dachte, ein großes Beet sei Voraussetzung für die sonnige Blütenpracht, hat weit gefehlt. Kleinbleibende Sorten eignen sich hervorragend für die Pflanzung im Topf und gedeihen auch auf dem Balkon sowie auf der Fensterbank.

Sonnenblumen im Topf pflanzen

Kleinere Sonnenblumenarten fühlen sich auch im Topf wohl. So können Sie sich auch außerhalb eines Gartens an den Pflanzen erfreuen. Wählen Sie für die Pflanzung einen großen und stabilen Topf mit Abflussloch, denn Sonnenblumen bilden kräftige und tiefe Wurzeln. Bei der Pflanzung einer Sonnenblume im Topf wird folgendermaßen vorgegangen:

  • Topf gut säubern
  • Drainageschicht aus Tonscherben oder Kies auslegen
  • Nur eine Sonnenblume pro Topf pflanzen
  • Topf mit Substrat auffüllen
  • Topf auf Untersetzer stellen
  • Gut angießen
Sonnenblumen im Topf
Eine Sonnenblume pro Topf ist ideal [Foto: Ilona Lablaika/ Shutterstock.com]

Wie Sie Ihre Sonnenblume im Topf pflegen sollten, damit sie besonders lange blüht, erfahren Sie hier in unserem Spezial-Artikel.

Sonnenblumen: Die richtige Topfgröße

Die Größe des gewählten Topfes beeinflusst maßgeblich die spätere Endhöhe der Sonnenblume. Je größer und tiefer der Topf, desto größer kann die Sonnenblume werden. Verwenden Sie auch für kleine Sorten Töpfe von mindestens 30 bis (am liebsten) sogar 40 Zentimetern Durchmesser. Größere Sorte brauchen mit mindestens 18 Litern Volumen etwas größere Töpfe. Da die Pflanzen vor allem der Sonne entgegenwachsen, empfiehlt sich ein schwerer Tontopf, der auch bei Wind nicht so schnell umgeworfen werden kann.

Sonnenblumen: Das richtige Substrat

Sonnenblumen wachsen in so ziemlich jeder Gartenerde. In zu trockenen und nährstoffarmen Böden allerdings wird die Wuchshöhe und die Blüte kleiner und unscheinbarer ausfallen, denn grundsätzlich hat die Sonnenblume einen hohen Nährstoffbedarf. Verglichen mit anderen Pflanzen ist Stickstoff bei der Sonnenblume weniger gefragt, dafür Kalium und Phosphor umso mehr. Auch das Fehlen von Spurennährstoffen, ganz besonders Bor, kann in normalen Pflanzerden schnell zum wachstumsbegrenzenden Faktor werden. Eine optimale Grundlage für gutes Wachstum ist Kompost oder eine Komposterde wie unsere Plantura Bio-Komposterde. Geprüfte Qualitätskomposte, wie sie auch in unserer Bio-Erde verarbeitet werden, enthalten zahlreiche Spurennährelemente und viele Phosphorverbindungen, ganz anders als herkömmliche Torferden. Zusätzlich ist Kompost als Recyclingprodukt umweltfreundlicher und spart im direkten Vergleich zu Torferden rund 30 % CO2 ein.

Plantura Bio-Komposterde
Plantura Bio-Komposterde
Bio, torffrei & klimafreundlich:
Ideal auch für Hochbeete geeignet,
sorgt für eine reiche, aromatische Ernte

Im Gartenboden genügt das Pflanzen in Komposterde, gerade in klein dimensionierten Töpfen allerdings ist eine Vorratsdüngung angebracht. Verwenden Sie hierfür beispielsweise unseren Plantura Bio-Blumendünger. Dieser entspricht den Bedürfnissen der sonnigen Pflanzen sehr gut. Um eine langfristige Nährstoffversorgung zu gewährleisten, sollten bei der Kübelpflanzung direkt 150 Gramm unseres Düngers in die Erde eingemischt werden.

Sonnenblumen im Topf vorziehen

Sie können Sonnenblumen sowohl für den Garten als auch für den Kübel im Topf vorziehen. Dafür werden im späten Frühling mehrere Samen in einem Topf mit Anzuchterde ausgesät. Das Abflussloch darf schon hier nicht fehlen, da die Samen ansonsten schnell schimmeln. Da nicht alle Samen keimen werden, sollten mehr Samen gesät werden, als später nötig sind. Die Samen werden etwa zwei Zentimeter tief in die Erde gesteckt, denn Sonnenblumen gehören zu den Dunkelkeimern. Halten Sie die Erde dabei immer feucht. Nach etwa einer Woche, spätestens aber nach zwei, sollten die ersten Keimlinge zu sehen sein. Achten Sie auf einen Abstand von etwa zehn Zentimetern zwischen den Sämlingen. Sortieren Sie schwache oder fehlgebildete Pflänzchen aus. Schon in diesem zarten Alter brauchen Sonnenblumen beeindruckend viel Wasser. Achten Sie deshalb penibel darauf, dass das Substrat im Topf immer feucht ist. Sind die Sämlinge schließlich groß genug, können sie vereinzelt werden.

Sonnenblumen Keimlinge in Töpfen
Die Keimlinge können schon vorgezogen werden [Foto: Ronald Sumners/ Shutterstock.com]

Sonnenblumen im Beet pflanzen: Vorgehen in 6 Schritten

Am wohlsten fühlen sich die Sonnenanbeter an einem vollsonnigen, warmen und windgeschützten Plätzchen. Der Boden sollte feucht, humos und locker sein, denn Sonnenblumen brauchen viele Nährstoffe und reagieren empfindlich auf Staunässe. Ist der perfekte Platz im Beet gefunden, werden die kleinen Sonnenblumen Mitte Mai wie folgt ins Beet gepflanzt:

  1. Pflanzloch: Doppelt so groß wie der Wurzelballen
  2. Pflanzabstand: 50 cm
  3. Ausgehobener Erde Kompost oder unsere Bio-Komposterde untermischen
  4. Sonnenblumen in Pflanzloch setzen
  5. Pflanzloch mit Erdmischung auffüllen
  6. Erde leicht andrücken und kräftig angießen
Sonnenblumen im Blumenbeet
Bei niedrigwachsenden Sorten kann der Pflanzabstand auch geringer sein [Foto: Zuzha/ Shutterstock.com]

Schwerem Boden wird zur Auflockerung Sand untergemischt. Reißen Sie verblühte Sonnenblumen niemals einfach aus dem Boden. Werden die Pflanzen unansehnlich, werden sie kurz über der Erde abgeschnitten. Die in der Erde verbleibenden Wurzeln vermodern anschließend. So wird der Boden aufgelockert und Nährstoffe freigesetzt.

Sonnenblumen auf dem Balkon

Auf dem Balkon lassen sich auch größere Sorten im Kübel unterbringen. Dieser muss allerdings entsprechend groß sein. Verwenden Sie Töpfe mit einem Volumen von mindestens 18 bis 20 Litern. Alternativ können die Pflanzen auch in einen Blumenkasten gesetzt werden. Ansonsten wird bei der Pflanzung vorgegangen wie bei der oben erwähnten Pflanzung im Topf.

Sonnenblumen auf Balkon
Sonnenblumen auf dem Balkon werden wie Sonnenblumen im Topf gepflanzt [Foto: carla ribeiro/ Shutterstock.com]

Wenn Sie noch nach etwas Inspiration suchen, stellen wir Ihnen in unserem Spezialartikel die schönsten Sonnenblumenarten vor.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.