logo

Tagetes: Säen, Standort & Pflege der Studentenblume

Tagetes trifft man in vielen Gärten als reichblühende Zierpflanze an. Welchen weiteren Nutzen die Studentenblume besitzt und wie man sie erfolgreich kultiviert, erfahren Sie hier.

Totenblume
Tagetes gehören zu den Korbblütlern und stammen ursprünglich aus Mexiko [Foto: Nadia Brusnikova/ Shutterstock.com]

Tagetes sind nicht nur attraktive Blütenpflanzen, sie sind auch essbar und vertreiben Schädlinge. Wir stellen Ihnen die Studentenblume vor und geben Tipps zu Arten- und Sortenwahl sowie zu Anbau und Verwendung.

Tagetes: Blütezeit, Herkunft und Eigenschaften

Studentenblumen (Tagetes) gehören zu den Korbblütlern (Asteraceae) und stammen ursprünglich aus dem nördlichen Mittelamerika, vorwiegend aus Guatemala und Mexiko. Die Gattung wird auf etwa 50 bis 60 Arten geschätzt, von denen einige bei uns als einjährige Zierpflanzen kultiviert werden. Tagetes werden auch als Samtblume oder Türkische Nelke bezeichnet. Am Tag der Toten, dem bekannten mexikanischen Totenfest, wird die orange Tagetes als Schmuck für Blumengirlanden und Gräber genutzt. Daher stammt auch eine weitere Bezeichnung: Totenblume.

Tagetes sind einjährige oder mehrjährige Pflanzen, welche aufrecht oder buschig wachsen können. Je nach Art und Sorte können sie zwischen 20 cm und 3 m hoch werden. Tagetes besitzen meist gefiederte, dunkelgrüne Blätter, welche oftmals herb-aromatisch duften. Zumeist im Juni beginnt die Blütezeit der Tagetes und dauert bis in den Oktober an, manche Arten blühen jedoch erst im Herbst. Die einfachen bis gefüllten Blüten sitzen zu mehreren in Schirmrispen oder einzeln an langen Blütenstielen. Sie können gelb, orange, rot oder weiß gefärbt sein, sind aber sehr oft mehrfarbig. Nach der Bestäubung bilden sich die länglichen Samen der Studentenblume, die sogenannten Achänen. Und wie es typisch für Korbblütler, wie auch den Löwenzahn (Taraxacum officinale), ist, bilden diese auch eine Art länglichen, weißen Fallschirm aus: den Pappus.

Sind Tagetes bienenfreundlich? Vor allem die ungefüllten Blüten von Tagetes locken Bienen und andere bestäubende Insekten an. Im Hochsommer sind die gerade aufblühenden Studentenblumen eine willkommene Nahrungsquelle.

Samtblume
Manche Sorten der Tagetes erecta bilden auch weiße oder cremefarbene Blüten aus [Foto: Wut_Moppie/ Shutterstock.com]

Die schönsten Tagetes-Sorten und -Arten

Unter den Tagetes finden sich viele zierende und essbare Arten. In unseren Gärten werden zumeist Tagetes erecta-Hybriden und Tagetes patula, zunehmend auch Tagetes tenuifolia gepflanzt. Wir stellen Ihnen die wichtigsten Arten und ihre schönsten Sorten vor.

  • Aufrechte Studentenblume (Tagetes erecta): Einjährige Tagetes mit einer Wuchshöhe von 30 bis 80 cm. Die Blütenköpfe sind oft sehr groß und besitzen viele Blütenblätter. Es gibt jedoch auch Sorten mit einfachen Blüten. Hierzu gehört auch die Färbertagetes, deren orange Blüten früher Wolle und Lebensmittel gelb färbten. Viele Sorten sind Hybride und als Tagetes x erecta gekennzeichnet. Beliebte Sorten sind etwa die weiße Tagetes ‘Arctic’ oder die Zwergformen ‘Strawberry Blonde’ und Tagetes ‘Bolero’ mit nur 20 cm Höhe.
  • Lakritztagetes (Tagetes filifolia): Die etwa 20 cm hoch wachsende, buschige Lakritztagetes bildet zahlreiche, schmal gefiederte, süß und lakritzartig schmeckende Blätter. Sie bildet im Herbst winzige, weiße und unauffällige Blüten.
Tagetes filifolia
Die Blätter von Tagetes filifolia schmeckt süß und laktitzartig [Foto: guentermanaus/ Shutterstock.com]
  • Zitronentagetes (Tagetes lemmonii): Mehrjährige Tagetes-Art mit etwa 40 cm Wuchshöhe. Sie blüht sehr spät ab dem Herbst und im Winterquartier bis in den Frühling hinein. Blätter und Blüten sind essbar und bieten ein würziges, zitronig-süßes Aroma.
  • Yauthli oder Winter-Estragon (Tagetes lucida): Mehrjährige Studentenblume mit intensivem Estragon-Anis-Fenchel-Aroma. Die gelbe Tagetes lucida wird etwa 80 bis 100 cm hoch und ist bei uns bis etwa -6 °C winterhart. Bereits die Azteken nutzten das Kraut zum Würzen von Speisen und für religiöse Rituale.
Tagetes lucida
Die mehrjährige Tagetes lucida besitzt ausnahmsweise keine gefiederten Blätter [Foto: Sarey Both Uy/ Shutterstock.com]
  • Riesen-Gewürztagetes (Tagetes minuta): Bis 300 cm hohe Studentenblume mit sehr großen, nach Citrusfrüchten duftenden gefiederten Blättern. Sie wird auch als Huacatay bezeichnet und in diversen mexikanischen Speisen als Gewürz genutzt.
  • Niedrige Studentenblume (Tagetes patula): Klein bleibende Tagetes-Art mit einer Wuchshöhe von 20 bis 25 cm. Auch hier werden oftmals Hybride in Form von Tagetes x patula angeboten. Die Tagetes ‘Carmen’ zeigt tieforange-rote, gefüllte Blüten, während andere Sorten, wie etwa ‘Mr. Majestic’, einfache, gelb-rot gestreifte Blütenblätter bilden. ‘Bambino’ bildet zweifarbige Blüten in Gelb und Orange, während ‘Durango Rot’ kirschrote, gefüllte Blüten zeigt. Tagetes patula ist besonders wirksam gegen schädliche Nematoden.
  • Schmalblättrige Studentenblume oder Gewürztagetes (Tagetes tenuifolia): Etwa 40 cm hohe Tagetes-Art mit kleinen, gefiederten Blättern und zahlreichen einfachen Blüten. Beide sind essbar und bieten ein erfrischendes Citrus-Aroma, das je nach Sorte zwischen Zitrone, Mandarine und Blutorange schwankt. Schnecken lassen sich von dieser Art wenig anziehen und verschmähen sie oft. Sorten wie ‘Starfire’, ‘Lemon Gem’ und ‘Luna Orange’ überzeugen mit einer Vielzahl kleiner Blüten in Hellgelb, Orange oder Rot.
Gewürztagetes im Beet
Die Gewürztagetes bildet kleine Blüten und stark gefiederte Blätter aus [Foto: Zuzha/ Shutterstock.com]

Tagetes pflanzen: Standort, Aussaat und Pikieren

Tagetes eignen sich ideal für die Bepflanzung von Balkonkästen, als Mischkultur in Gemüsebeeten oder als blühende, niedere Beetumrandung. Ein Pflanzabstand von 20 bis 30 cm zu anderen Pflanzen sollte eingehalten werden. Pflanzen Sie Tagetes in Gruppen, liegt der Abstand bei etwa 15 bis 20 cm zwischen den Pflanzen. Was man weitergehend bei der Pflanzung von Studentenblumen beachten sollte, erfahren Sie im Folgenden.

Der richtige Standort für Tagetes

Tagetes bevorzugen einen sonnigen bis halbschattigen, warmen Standort. Sie gedeihen sehr gut auf durchlässigen, humosen Gartenböden. Für die Bepflanzung von Töpfen und Balkonkästen sollte eine lockere, nährstoffreiche Pflanzerde, wie unsere Plantura Bio-Blumenerde, verwendet werden. Diese speichert mit ihrem hohen Kompostgehalt Feuchte und gibt sie bei Bedarf an die Pflanzenwurzeln ab. Zusätzlich versorgen die enthaltenen Nährstoffe die jungen Studentenblumen in den ersten Wochen nach der Pflanzung mit allem Nötigen.

Tagetes im Topf
Tagetes eignen sich sehr gut für die Pflanzung im Topf, Balkonkasten und als Beetbegrenzung [Foto: Yui Yuize/ Shutterstock.com]

Pflanzzeit der Studentenblume

Tagetes sind frostempfindliche, einjährige oder selten mehrjährige Pflanzen. Sie werden daher zunächst auf einem warmen Fensterbrett vorgezogen und erst ab Mitte Mai nach den Eisheiligen ins Freie gesetzt.

Tagetes säen

Studentenblumen werden aus Samen vorgezogen, um sie im Mai bereits als Jungpflanzen nach draußen setzen zu können. Mithilfe einer Vorkultur auf dem warmen, hellen Fensterbrett blühen sie dann bereits ab Juni. Alternativ können Sie die Samen im Mai direkt nach draußen säen. Diese Pflanzen werden allerdings erst deutlich später mit der Blüte beginnen. Die Aussaat der Tagetes-Samen für die Vorkultur erfolgt zwischen Januar und März. Befüllen Sie ein passendes Anzuchtgefäß mit nährstoffarmer Aussaaterde und bringen Sie die Samen oberflächlich aus. Befeuchten Sie die Erde nun gut. Studentenblumen sind Lichtkeimer, ihre Samen werden daher kaum mit Erde bedeckt und lediglich gut angedrückt. Bei 18 bis 20 °C und ausreichend Feuchte benötigen die Samen für die Keimung etwa zwei bis drei Wochen.

Tagetes als Gründüngung säen: In einer artenreichen Blühmischung lässt sich die einjährige Tagetes auch als Gründüngung zur Bodenverbesserung oder als Bienenweide ansäen. Am besten eignet sich hierfür die robuste Gewürztagetes Tagetes tenuifolia, die mit ihren zahlreichen, einfachen Blüten Nahrung für bestäubende Insekten bietet. Damit die Tagetes noch zur Blüte kommt, sollte sie ab April direkt ins Freie ausgesät werden.

Tagetes pikieren

Sobald die Keimlinge die ersten echten Laubblätter, also gefiederte Blätter, ausbilden, können sie pikiert und in einzelne Töpfe umgesetzt werden. Die Pflänzchen sind, mit Ausnahme der Zwergformen, dann etwa 5 bis 8 cm groß. Um das Wachstum zu fördern, setzt man die Tagetes nun in nährstoffreiche Pflanzerde um. Mit einem Pikierstab gelingt das Umsetzen einfach und ohne schwerwiegende Verletzungen an Wurzel oder Keimling.

junge Tagetes
Nach einigen Wochen können die jungen Tagetes pikiert werden [Foto: NOPPHARAT7824/ Shutterstock.com]

Pflege der Tagetes

Studentenblumen sind im Allgemeinen pflegeleichte Pflanzen. Direkt nach der Pflanzung ist es allerdings ratsam, einen Schneckenschutz anzubringen, denn die gefräßigen Weichtiere lieben Studentenblumen. Im Sommer müssen sie, vor allem in Pflanzgefäßen auf Terrasse und Balkon, regelmäßig gewässert werden. Gießen Sie die Pflanzen jedoch niemals über Kopf, denn die Feuchte befördert Pilzerkrankungen. Vor allem gegenüber Grauschimmel (Botrytis cinerea) sind Tagetes häufig empfindlich. Kranke Pflanzenteile und Pflanzen sollten daher entfernt werden. Eine gute Nährstoffversorgung und langanhaltende Blütenpracht erreichen Sie mithilfe eines organischen Flüssigdüngers wie unseres Plantura Bio-Blumen- & Balkondüngers. Dieser wird zusammen mit dem Gießwasser ausgebracht und spült die Nährstoffe auf diese Weise direkt an die Wurzeln. Um die Pflanze laufend zur Bildung neuer Blüten zu animieren, können Sie während des Sommers immer wieder die verblühten Blütenköpfe herausschneiden. So lässt sich die Blütezeit der Studentenblume um einige Wochen verlängern.

Plantura Bio-Blumen- & Balkondünger
Plantura Bio-Blumen- & Balkondünger
Hochwirksamer Bio-Flüssigdünger
mit einem NK-Verhältnis von 5-3
für alle Blüh- & Balkonpflanzen,
unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Tipp: Die Blätter der Tagetes und vor allem der Pflanzensaft können bei empfindlichen Menschen nach Hautkontakt und Sonneneinstrahlung Ausschläge mit Bläschenbildung – eine sogenannte phototoxische Kontaktdermatitis – auslösen. Tragen Sie daher beim Pflanzen und Schneiden von Tagetes am besten immer Handschuhe.

Tagetes vermehren

Tagetes werden über Samen vermehrt. Im Herbst lassen sich Samen der Studentenblume gewinnen. Diese sind zwar nicht sortenecht, lassen sich jedoch sehr leicht sammeln und aufbewahren. Einjährige Studentenblumen beginnen im Spätherbst abzusterben und zu vertrocknen. Von diesen Pflanzen schneiden Sie zwischen September und Oktober die braunen Samenstände ab. Im Haus dürfen sie einige Wochen bei Zimmertemperatur nachtrocknen. Befreien Sie anschließend die Samen aus den Blütenkapseln und lagern Sie sie dunkel, trocken und kühl. Derart gelagert sind Tagetes-Samen mehrere Jahre lang keimfähig.

getrocknete Tagetes
Im Herbst werden die Samen der Tagetes gesammelt und nachgetrocknet [Foto: Agnes studio/ Shutterstock.com]

Ist die Tagetes winterhart?

Tagetes sind im Allgemeinen nicht winterhart. Einjährige Arten sterben im Herbst ohnehin ab. Mehrjährige Studentenblumen, wie etwa Tagetes lemmonii und Tagetes lucida, sind nur bedingt winterhart, denn sie vertragen nur geringe Minusgrade. Diese Arten müssen frostfrei, kühl und hell im Wintergarten, Gewächshaus oder Gartenhaus überwintert werden. Den Winter hinweg sollten Tagetes nur äußerst sparsam gegossen werden, um Schimmelbildung zu verhindern.

Tagetes gegen Schädlinge

Tagetes produzieren neben den citrusartigen Duftstoffen weitere Verbindungen, die sie über ihre Wurzeln in den Boden freisetzen. Diese Wurzelexsudate vertreiben bodenbürtige Schädlinge, wie schädliche Arten von Nematoden, sehr effektiv. Zusammen mit der ebenfalls Nematoden vertreibenden Ringelblume (Calendula officinalis) sollten sie daher in keinem Gemüsebeet fehlen. Im Gewächshaus vertreiben Studentenblumen als Unterpflanzung die Weiße Fliege (Aleyrodidae). In eine Tomaten-Mischkultur passen sie daher hervorragend hinein und locken mit den attraktiven Blüten gleichzeitig auch Bestäuber zur Tomatenblüte.

Studentenblume
In Gemüsebeete gepflanzt schützen Tagetes vor einem Befall mit schädlichen Nematoden-Arten [Foto: CatherineLProd/ Shutterstock.com]

Verwendung in der Küche: Ist die Tagetes essbar?

Die Studentenblume ist essbar und auch in der Pflanzenheilkunde besitzen Blüten und Blätter der Tagetes eine Bedeutung. Blüten der Tagetes patula werden gegen Nachtblindheit, bei Schluckauf und Durchfall angewendet. Aus den aromatisch nach Citruspflanzen duftenden Pflanzenteilen werden Würzmischungen oder Tees bereitet. Die Blüten sind neben einer essbaren Zierde auf dem Teller auch gute Färbemittel für Reis oder Backwaren.

Eine nahe Verwandte der Studentenblume ist die Zinnie (Zinnia). Wir stellen Ihnen die schönsten Sorten der beliebten einjährigen Sommerblume vor und geben Tipps zur Aussaat, Pflege und Vermehrung.

Erhalten Sie unsere Garten-Post

Jetzt für unsere kostenlose Garten-Post anmelden und tolle Garten-Tipps sowie Inspirationen regelmäßig ins Email-Postfach bekommen.

Durch das Anmelden willigen Sie ein, dass wir Ihnen regelmäßig per E-Mail unseren Newsletter rund um den Garten und mit Produktangeboten zusenden. Sie können Ihre Zustimmung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen. Unsere Datenschutzerklärung finden Sie hier.