skip to Main Content

Yucca-Palme: Pflege, vermehren & schneiden (Überblick)

Die Yucca-Palme ist wohl aus keinem Wohnzimmer wegzudenken. Wir haben für Sie alle Informationen rund um die beliebte Zimmerpalme zusammengetragen.

Yuccas (Yucca) (oder auch Palmlilien genannt) sind zuverlässige Zimmerpflanzen, die mit wenig Aufwand in den eigenen vier Wänden gedeihen. Bei der palmähnlichen Pflanze handelt es sich trotz ihres irreführenden Namens nicht um eine Palme im eigentlichen Sinne, sondern um ein Agavengewächs (Agavoideae). Wie Sie Ihre Yucca im eigenen Haus erfolgreich pflegen, vermehren und schneiden, verraten wir im diesem Artikel.

Yucca-Palme: Herkunft und Eigenschaften

Das ursprünglich aus den Wüsten Mittel- und Nordamerikas stammende Gewächs hat seinen Weg bis in unsere Häuser gefunden und ist aufgrund seines exotischen Aussehens sehr beliebt. In Wohnzimmern ist vor allem die Riesen-Palmlilie (Yucca elephantipes) häufig anzutreffen. Doch neben den Zimmerpflanzen gibt es auch eine Reihe von Yucca-Arten, die sich auch in Deutschland für den Anbau im Freien eignen und den kalten Winter hierzulande überleben. Alle Arten zeichnen sich durch ihre spitzen und harten Blätter aus, die wie Stacheln aus der Mitte der Pflanze hervorgehen. Aufgrund dessen ist ein vorsichtiger Umgang mit den stacheligen Agavengewächsen geboten.

Yucca Palme Wüste

Das ursprünglich aus den Wüsten Mittel- und Nordamerikas stammende Gewächs hat seinen Weg bis in unsere Häuser gefunden [Foto: Karel Stipek/ Shutterstock.com]

Ist die Yucca-Palme giftig?

Um die Giftigkeit von Yuccas ranken sich immer wieder Mythen, die nicht ganz einfach zu beantworten sind. Eines lässt sich zumindest sagen: Die palmähnlichen Pflanzen enthalten sogenannte Saponine, bei denen es sich um sekundäre Pflanzenstoffe handelt, die beim Verzehr insbesondere bei Babys und Haustieren zu Magen- und Verdauungsbeschwerden führen können. Wie giftig Yucca-Palmen dabei nun wirklich sind, kann damit nicht komplett geklärt werden. Ein anderer Aspekt ist allerdings die Verletzungsgefahr, die durch die scharfkantigen Blätter des Gewächses ausgeht.

Beachten Sie bei Yucca-Palmen folgende Aspekte:

  • Blätter und Stamm enthalten Saponine
  • Können bei Babys und Haustieren potenziell zu Beschwerden führen
  • Verletzungen können durch scharfkantige Blätter auftreten

Yucca-Palme kaufen: Darauf ist beim Kauf zu achten

Der erste Schritt, wenn Sie sich eine Yucca-Palme für drinnen oder draußen zulegen möchten, ist der Kauf der richtigen Pflanze. Generell ist es zu empfehlen, die Yucca trotz niedriger Preise nicht im Supermarkt zu kaufen, da es dort häufig an Qualität mangelt. Greifen Sie stattdessen lieber auf Exemplare aus Gärtnereien oder einem Gartencenter zurück. Wichtig ist in jedem Fall ein Vorabcheck zur Pflanzengesundheit. Gesunde Yucca-Palmen sollten eine satte, grüne Farbe aufweisen, je nach Art ist es jedoch normal, dass die Blätter auch nach unten hängen.

Yucca Palmen in Töpfe Gewächshaus

Gesunde Yucca-Palmen sollten eine satte, grüne Farbe aufweisen [Foto: Ivonne Wierink/ Shutterstock.com]

Yucca-Palme: Welcher Standort ist am besten?

Meist werden Yuccas im Haus als normale Zimmerpflanze gehalten. In diesem Fall sollten Sie immer auf einen hellen Standort im Haus achten, idealerweise stellen Sie die Pflanze in Fensternähe ab. Kühle Temperaturen im Haus während des Winters machen den exotischen Pflanzen in der Regel nicht viel aus. Dass manche Arten der Agavengewächse jedoch auch bei uns im Freiland wachsen können, ist nur wenigen bekannt, darum stellen wir den optimalen Gartenstandort im Folgenden vor.

Die Yucca-Palme draußen

Als Wüstengewächs bringen Yuccas auch im Garten ein südliches Flair mit, welches sogar während des Winters erhalten werden kann. Mehrere Arten wie die Fädige Palmlilie (Yucca filamentosa) oder die Kerzen-Palmlilie (Yucca gloriosa) sind winterhart und können somit langfristig bei uns kultiviert werden. Diese Arten können draußen zudem durch ihre großen und weißen Blütenstände beeindrucken. Durch ihre sonnige Herkunft gilt sowohl bei der bodennahen Fädigen Palmlilie als auch bei der höheren Kerzen-Palmlilie: Die Pflanze braucht einen vollsonnigen, windgeschützten und warmen Platz, wenn sie draußen kultiviert wird. Dazu bietet sich beispielsweise die Südseite der Hauswand oder einer Mauer an.

Yucca-Palme: Die richtige Erde

Das richtige Substrat ist für die Yucca durchaus ein wichtiger Faktor, da die größten Schäden durch zu viel Wasser entstehen. Yucca – ob im Freiland oder Topf – vertragen keine Staunässe und gedeihen daher auf lockerem und nährstoffreichem Substrat am besten. Die Erde sollte stets durchlässig sein, in der Topfkultur bietet sich daher am Boden des Gefäßes eine Drainageschicht aus Blähton an. Wenn das Substrat zu verdichtet ist, kann das Untermischen von Sand helfen.

Diese Aspekte gilt es bei der richtigen Standortwahl zu beachten:

  • Als Zimmerpflanze: Heller Standortwahl
  • Im Freiland: Vollsonniger, windgeschützter und warmer Platz (Südseite)
  • Durchlässige und nährstoffreiche Erde
Yucca Palme auf Fensterbank

Am wohlsten fühlt sich die Yucca an einem hellen Standort am Fenster [Foto: Amilao/ Shutterstock.com]

Yucca-Palme pflegen: Profi-Tipps

Yucca-Palmen gelten als sehr pflegeleicht, was sie als Zimmerpflanze besonders beliebt macht. Einige Punkte sollten dennoch auch bei dem Agavengewächs beachtet werden.

Yucca-Palme richtig gießen

Yuccas reagieren sehr empfindlich auf zu große Mengen Wasser, deshalb sollte prinzipiell weniger als zu viel gegossen werden. Ab und an sollten Sie trotzdem gießen, damit die Pflanze nicht dauerhaft auf dem Trockenen sitzt. Achten Sie bei der Topfkultur stets darauf, dass sich nicht zu viel Wasser auf dem Untersetzer sammelt.

Yucca-Palme richtig düngen

Bei der Nährstoffversorgung der palmenähnlichen Pflanzen gilt: Im Freiland reicht das leichte Einarbeiten von Kompost jährlich vollkommen aus, bei der Topfkultur sollten aufgrund des begrenzten Bodenvolumens zusätzliche Nährstoffe beigegeben werden. Ein erster Schritt ist ein Substratwechsel circa alle zwei Jahre. Als ökologischer Methode eignet sich zusätzlich Brennnesseljauche als prima Dünger, sollte aber stets mit Wasser verdünnt werden. Verwenden Sie eher Leitungswasser als Regenwasser, da dieses mehr von dem für Yuccas wichtigen Kalk enthält.

Wir empfehlen für Zimmerpflanzen folgende Produkte:
  • Floragard Kompost-Erde: Spezialerde aus unkrautfreiem Edelkompost und ausgesuchten Torfqualitäten. Sie versorgt Ihre Pflanzen lang anhaltend und gleichmäßig mit allen wichtigen Nährstoffe und der hohe Humusgehalt macht leichte und schwere Böden fruchtbar.
  • Floragard Aktiv Grünpflanzen- & Palmenerde: Spezialerde zum Topfen und Umtopfen von Palmen und Grünpflanzen. Tongranulat sorgt für eine stabile Struktur sowie eine optimale Luft- und Wasserversorgung. Der Naturdünger Guano versorgt Ihre Pflanzen optimal und langanhaltend mit Nährstoffen.
  • Plantura Bio Universaldünger: 100% bio-zertifiziert und tierfreie Inhaltsstoffe. Für robuste Pflanzen und schmackhaftes Obst, Gemüse & Kräuter. Begünstigt ein gesundes sowie aktives Bodenleben und ist schonend für Haus- und Gartentiere.

Yucca-Palme: Häufige Krankheiten und Schädlinge

Beim richtigen Umgang drohen einer Yucca-Palme in der Regel keine größeren Probleme, da diese häufig durch zu starkes Gießen entstehen. Trotzdem können sich auch in manchen Fällen Krankheiten und Schädlinge einnisten, die Sie unbedingt wieder loswerden sollten. Dazu zählen Pilzerkrankungen wie Mehltau oder tierische Plagegeister wie Spinnmilben. Während letztere sich bei trockener Luft besonders wohl fühlen, sind Pilzerkrankungen sowie Fäule durch zu hohe (Luft-)Feuchtigkeit begünstigt. Detailliertere Informationen zu Krankheiten bei der Yucca finden Sie hier.

Yucca-Palme pflegen: Was kann schief gehen?

Bei dem Agavengewächs können von Zeit zu Zeit Veränderungen an den Blättern auftreten. Wir durchleuchten die Gründe und was Sie dagegen tun können.

Yucca-Palme hat gelbe Blätter

Eines der am häufigsten auftretenden Probleme ist das Verfärben der Blätter zu einem gelblichen Ton. Grund dafür ist in den meisten Fällen eine zu hohe Luftfeuchtigkeit oder ein Überangebot von Wasser, auf das die Pflanze empfindlich reagiert. Wenn Sie dies als Ursache ausschließen können, kommt eventuell Lichtmangel als Option in Frage. Die verfärbten Blätter im oberen Teil der Pflanze sind in jedem Fall ein Anzeichen für die falsche Pflege.

Yucca-Palme: Blätter haben braune Spitzen

Braune Spitzen an den länglichen Blättern können wie bei einer gelblichen Verfärbung auf ein Überangebot an Wasser hinweisen. Auf der anderen Seite können bei starker Sonneneinstrahlung oder sehr trockener Luft im Winter (beispielsweise neben der Heizung) Sonnenbrand oder Vertrocknungen eintreten. Achten Sie speziell bei der Yucca als Zimmerpflanze auf einen hellen, aber nicht zu sonnenexponierten Platz und sorgen nur im Winter für zusätzliche Feuchtigkeit in der Luft.

Yucca Palme mit grünen und braunen Blättern

Verfärbte Blätter weisen oft auf eine falsche Pflege hin [Foto: ChandraSekhar/ Shutterstock.com]

Yucca-Palme verliert Blätter

Alle zuvor genannten Pflegefehler können zuletzt zum Abfallen der Blätter bei der Pflanze führen, sofern sie nicht behoben werden. Besonders gravierend kann der Blattfall sein, wenn zusätzlich Pflanzenteile weich und faulig werden. Dies kann entweder auf Staunässe oder eine bakterielle- oder Pilzerkrankung zurückzuführen sein. Entfernen Sie in diesem Fall sofort die betroffenen Stellen.

Aber Achtung: Fallen von Zeit zu Zeit Blätter am unteren Teil Pflanze ab, handelt es sich meist um einen natürlichen Prozess, da der Stamm wächst und an der Krone neue Blätter nachgebildet werden.

Verfärbte und abfallende Blätter können für folgende Probleme Anzeichen sein:

  • Zu hohes Wasserangebot/zu hohe Luftfeuchtigkeit
  • Zu wenig/viel Licht
  • Zu trockene Luft im Winter
  • Infektionen durch Bakterien, Pilze oder Viren

Yucca-Palme abschneiden

Palmlilien können mit ihrer stacheligen Form durchaus sehr ausladend wachsen und vertragen einen Rückschnitt gut. Wir zeigen, wann und wie Sie eine Yucca abschneiden sollten.

Yucca gigantea Yucca-Palme

Palmlilien können mit ihrer stacheligen Form durchaus sehr ausladend wachsen und vertragen einen Rückschnitt gut [Foto: Peter Maerky/ Shutterstock.com]

Wann die Yucca-Palme am besten schneiden?

Yuccas treiben schon nach kurzer Zeit wieder aus, wenn sie geschnitten werden. Es ist daher empfehlenswert, die Pflanze im Frühling während der Wachstumsperiode zu schneiden, sodass genügend Zeit bis zum Winter bleibt. Neben dem Kappen von Pflanzenteilen aus Platzgründen kann auch das Auslichten oder Abschneiden kranker Pflanzenteile gut für die Yucca-Palme sein.

Wie wird die Yucca-Palme richtig geschnitten?

Krumm und dicht wachsende Blätter können am Ansatz einfach mit einer scharfen Schere entfernt werden, um der Pflanze und Ihnen wieder mehr Licht und Raum zu geben. Neben kleineren Schnitten kann auch problemlos der Stamm geschnitten werden, ohne dass die Pflanze einen größeren Schaden davonträgt. Verwenden Sie aufgrund der Dicke für den Schnitt eine Säge. Die Wunde sollte idealerweise nach dem Schneiden mit Baumwachs verschlossen werden, damit keine Infektionen auftreten und die Pflanze keine Feuchtigkeit verliert.

Beachten Sie: Beim Schneiden von Yucca-Palmen kann man sich aufgrund der scharfkantigen Blätter leicht verletzen. Es bietet sich bei Schnittarbeiten daher immer das Tragen von Handschuhen an.

Yucca-Palme selbst vermehren

Yucca-Palmen eignen sich hervorragend, um neue Stecklinge und Ableger zu ziehen. Auf diese Weise lässt sich die Wüstenpflanze in kürzester Zeit vermehren, speziell wenn sie ohnehin geschnitten werden muss. Für das Ziehen von Stecklingen gehen Sie bei Palmlilien (mit höherem Wuchs) wie folgt vor:

  1. Schneiden Sie entweder einzelne Triebe ab oder nehmen Sie beim stärkeren Schnitt des Stamms einen Teil zur Seite. Das Schneiden von Stecklingen sollte nur von Frühjahr bis Frühsommer erfolgen.
  2. Setzen Sie den Teil der Pflanze in ein Anzuchtsubstrat aus Erde und Sand. Blätter sollten sich nicht in der Erde befinden.
  3. Halten Sie die Erde feucht, der Topf sollte an einer sonnigen und warmen Stelle stehen.
  4. Nach einigen Wochen bilden sich im Substrat neue Wurzeln und die Palmlilie kann umgetopft werden.

Übrigens: Bei niedrig wachsenden Arten wie der Fädigen Palmlilie bietet sich zudem die Vermehrung der Pflanze durch Teilen an.

Back To Top