Ahorn düngen: Experten-Tipps zum Düngen von Japanischem Ahorn

Sarah
Sarah
Sarah
Sarah

Auch wenn Pflanzen sich kaum bewegen, gehören sie für mich zu den spannendsten Lebewesen. Sie haben faszinierende Fähigkeiten und unglaublich viel Potential. Deshalb habe ich Biologische Landwirtschaft in Wien studiert. Da in der Stadt Pflanzen allerdings eher dünn gesät sind, zieht es mich am Wochenende zum Wandern häufig in die nahe liegende Berge. In Zukunft möchte ich gern selbst einen landwirtschaftlichen Betrieb führen.

Lieblingsobst: Erdbeeren und Stachelbeeren
Lieblingsgemüse: Zucchini

Der Japanische Ahorn aus Fernost hat keine besonderen Ansprüche, freut sich aber trotzdem über eine Düngung. Wir zeigen, wie man Ahorn richtig düngt.

Japanischer Ahorn
Im Gegensatz zu heimischen Ahorn-Arten wächst Japanischer Ahorn deutlich gedrungener und seine Blätter sind sehr viel feiner als die anderer Ahorn-Arten

Ahorn (Acer) ist eine vielfältige Baumgattung, die weltweit in den gemäßigten Breiten zu finden ist. Während unsere heimischen Ahorn-Arten wie der Spitzahorn (Acer platanoides) und der Bergahorn (Acer pseudoplatanus) zu gewaltigen Bäumen heranwachsen können, bleiben japanische Ahorn-Arten meist klein. Umso beeindruckender ist dafür ihre prächtige Herbstfärbung, die mittlerweile viele Gärten in ein wahres Farbspektakel verwandelt. Die zwei häufigsten Arten sind dabei der Echte Japanische Ahorn (Acer japonicum) und der Fächerahorn (Acer palmatum). Diese beiden sind sich sehr ähnlich und werden beide gemeinhin als Japanischer Ahorn bezeichnet.

Wenngleich zu Japanischem Ahorn verschiedenste Sorten, ja sogar verschiedene Arten gezählt werden, haben sie doch recht ähnliche Ansprüche. Kein Wunder, denn sie stammen alle – wie der Name es verrät – aus dem japanischen Raum. Dort wachsen sie natürlicherweise in Wäldern, die aufgrund der Nähe zum Meer eher feucht und mild temperiert sind. Und wenn der Lebensraum schon derart ähnlich ist, dann sind es auch die Bedürfnisse und Ansprüche, welche die Gewächse stellen.

Die Grundregel bei der Düngung ist: Die schönste Herbstfärbung bringen diejenigen Exemplare des Japanischen Ahorns, die am wenigsten gedüngt wurden. Weniger ist also definitiv mehr. Die dekorativen Pflanzen wachsen in ihrer Heimat meist auf steinigem Untergrund, in dem Nährstoffe nicht gerade reich gesät sind. Düngen Sie deshalb bedarfsgerecht und sparsam. 

Herbstliche Laubfärbung in Japan
Kehrt in den Wäldern mit Japanischem Ahorn der Herbst ein, zeigt sich ein wunderbares Bild [Foto: Manuel Ascanio/ Shutterstock.com]

Der perfekte Zeitpunkt zum Düngen von Ahorn

Im Frühjahr, zwischen April und Mai, beginnt für den Japanischen Ahorn die Wachstumssaison. Dann ist es auch an der Zeit, das ausladende Gewächs mit Nährstoffen zu versorgen. Wählen Sie hierzu ausschließlich Langzeitdünger, der seine Nährstoffe über die Zeit abgibt. Diese einmalige Düngung im Frühjahr reicht der anspruchslosen Pflanze vollkommen aus. Eine spätere Düngung kann sogar zu Schäden im Winter führen, wenn die Pflanze aufgrund zu vieler Nährstoffe ihr Wachstum nicht rechtzeitig einstellt.

So düngt man Ahorn richtig

Japanischer Ahorn sollte nicht übermäßig gedüngt werden. Ein Zuviel schlägt sich auf Stabilität, Gesundheit und Laubfärbung der Pflanze nieder. Gerade ein Überschuss an Stickstoff kann zu Kälteanfälligkeit und Instabilität führen.

Rötlich-gelbe Blattfärbung bei gefächerten Ahornblättern
Besonders prächtig ist der Japanische Ahorn im Herbst – nicht zuletzt die richtige Düngung ist entscheidend für die intensive Färbung [Foto: Nataliya Hora/ Shutterstock.com]

Ausgepflanzte Exemplare müssen häufig sogar überhaupt nicht gedüngt werden. In ihrer Umgebung finden sich meist genug Nährstoffe, welche die Pflanzen mit ihren Wurzeln erreichen können. Insbesondere wenn Sie die heruntergefallenen Blätter nicht entfernen, bleiben immer ausreichend Nährstoffe zur Verfügung. Kübelpflanzen hingegen haben keine so reiche Auswahl und freuen sich über eine Langzeitdüngung, die sie im Frühjahr erhalten.

Japanischer Fächer-Ahorn ‘Skeeter’s Broom’
Japanischer Fächer-Ahorn ‘Skeeter’s Broom’
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(5/5)
  • Winterharter Zierahorn mit flammend roter Herbstfärbung
  • Kompakter Kleinbaum – ideal für Balkon, Terrasse & Garten
  • Liebt sonnige Standorte auf durchlässigen Böden
42,99 €

Ahorn organisch düngen: Ausbringungsempfehlung

Ein guter Anfang bei der Düngung des Japanischen Ahorns ist, das Laub unter dem Baum im Herbst nicht zu entfernen. Denn das Laub enthält noch einige Nährstoffe, die der Ahorn vor dem Blattfall nicht aus dem Blatt entziehen konnte, beispielsweise Stickstoff und Kalium. Sobald sie vom Baum herunterfallen, werden sie von einer Heerschar an Bodenlebewesen zersetzt. Auf diese Weise werden die enthaltenen Nährstoffe wieder für die Pflanze frei und können erneut aufgenommen werden.

Gelbe Ahornblätter
Lassen Sie das Laub des Ahorns ruhig am Boden liegen oder kompostieren Sie es [Foto: sato-sato/ Shutterstock.com]

Diese Rückführung der Nährstoffe reicht jedoch nicht aus – immerhin hat der Japanische Ahorn noch einen Zuwachs an Trieben und Blattmasse zu versorgen. Aus diesem Grund ist es sinnvoll, im Frühjahr alljährlich einen vornehmlich organischen Volldünger zu verteilen. Sie können einfach das Laub beiseiteschieben und den Dünger darunter streuen. Arbeiten Sie ihn auf keinen Fall ein, denn die flach verlaufenden Wurzeln des Japanischen Ahorns würden dabei beschädigt. Ein ausgewogener Dünger wie unser Plantura Bio-Universaldünger ist perfekt geeignet, denn er unterstützt durch seine tierfreien organischen Anteile die Bildung von Humus. Da der Ahorn einen frischen, humosen und nährstoffreichen Boden liebt, profitiert er langfristig von dessen Aufbau.

Bio-Universaldünger 1,5 kg
Bio-Universaldünger 1,5 kg
star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder star-placeholder
star-rating star-rating star-rating star-rating star-rating
(4.7/5)
  • Ideal für eine Vielzahl an Pflanzen im Garten & auf dem Balkon
  • Unterstützt gesundes Pflanzenwachstum sowie ein aktives Bodenleben
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere
14,99 €

Gut geeignet zur Nährstoffversorgung ist auch ein mäßig nährstoffreicher Fertig- oder Grünschnitt-Kompost als Dünger, der ebenfalls im Frühjahr verteilt werden kann. Natürlich können Sie auch das Laub des Ahorns kompostieren, dann empfiehlt sich allerdings die Abdeckung des Wurzelbereichs mit einem anderen Mulchmaterials, beispielsweise mit Pinienrinde oder Rindenmulch.

Ahorn mineralisch düngen

Entscheiden Sie sich für mineralische Dünger, sollten Sie auch hier auf die Langzeitwirkung Wert legen. Mineralische Dünger sind meist schnell für die Pflanze verfügbar, müssen dementsprechend aber auch sehr regelmäßig gegeben werden. Das wird dem Japanischen Ahorn dann rasch zu viel. Wählen Sie deshalb besser einen Depotdünger, mit dem Sie den Baum einmal im Frühjahr versorgen.

Blätter des Japanischen Ahorns
Für gutes Wachstum, Blüte und Samenbildung lohnt es sich, den Ahorn ausgewogen zu düngen.

Ahorn natürlich mit Hausmitteln düngen

Wie bei den meisten Pflanzen auch können Sie beim Japanischen Ahorn Ihren alten Kaffeesatz zum Einsatz bringen. Mischen Sie einfach im Frühjahr eine Portion davon in die obere Erdschicht. Kaffeesatz hat den Vorteil, dass er zusätzlich zu den Nährstoffen einen gewissen Säuregehalt mitbringt. Da der Japanische Ahorn sich bei einem pH-Wert zwischen 4,5 und 7, also im sauren bis leicht sauren Bereich, wohlfühlt, ist dieses Hausmittel also optimal. Der Nährstoffgehalt in Kaffeesatz ist zudem nicht sehr hoch, was dem ohnehin recht anspruchslosen Ahorn nur zugutekommt.

Jetzt zur Plantura Garten-Post anmelden