Fenchel-Sorten: Neue, alte & resistente Sorten für den Garten

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Fenchel lässt sich als Knollenfenchel, Wilder Fenchel und Gewürzfenchel für Blüten und Samen kultivieren. Wir stellen die Varietäten vor und geben einen Überblick über die besten Fenchel-Sorten.

Fenchelsamen
Fenchel bietet verschiedene Nutzungsmöglichkeiten [Foto: 5 second Studio/ Shutterstock.com]

Der Gartenfenchel (Foeniculum vulgare ssp. vulgare) existiert in drei verschiedenen Varietäten: Wilder Fenchel oder Bitterfenchel (Foenicum vulgare var. vulgare), Süßer Fenchel, der auch als Römischer Fenchel oder Gewürzfenchel (Foeniculum vulgare var. dulce) bekannt ist, und Gemüsefenchel (Foeniculum vulgare var. azoricum). In der Küche wird meist der Gemüsefenchel, der aufgrund seines Aufbaus auch Zwiebelfenchel oder Knollenfenchel genannt wird, als Ganzes verwendet. Wilder Fenchel und Gewürzfenchel finden Anwendung als Brotgewürz, in Süßspeisen, Tees und als Arzneimittel beispielsweise bei Verdauungsbeschwerden. In diesem Artikel haben wir die besten Fenchel-Sorten und ihre Eigenschaften für Sie zusammengefasst.

Vergleich von Gemüsefenchel, Wildem Fenchel und Gewürzfenchel

GemüsefenchelGewürzfenchelWilder Fenchel
Foeniculum vulgare var. azoricumFoeniculum vulgare var. dulceFoeniculum vulgare var. vulgare
Verwendung der KnolleVerwendung der SamenVerwendung der gesamten Pflanze
Als Gemüse, gekocht oder rohGewürz, Tee, HeilmittelGewürz, Tee, Heilmittel
Wilde Fenchel-Blüte
Der Wilde Fenchel besitzt ein stärkeres Aroma als gezüchtete Sorten [Foto: Igor Pushkarev/ Shutterstock.com]

Fenchel-Sorten: Wilder Fenchel

Der mehrjährige Wilde Fenchel ist nicht nur ein enger Verwandter von Anis (Pimpinella anisum), Kümmel (Carum carvi) und Dill (Anethum graveolens), sondern auch die Urform der heutigen Gartenfenchel-Sorten. Er stammt aus dem Mittelmeerraum bis Vorderasien und wurde bereits in der Antike als Gewürz- und Heilmittel geschätzt. Damals nutzte man ihn vor allem zum Würzen von Brot und Wein und bei Verdauungsbeschwerden. Er wird auch als Bitterfenchel bezeichnet und bildet nur eine sehr kleine Knolle aus. Die bis 150 cm hohen Pflanzen sind mehrjährig und treiben jedes Frühjahr erneut aus. Heutzutage wird der Wilde Fenchel für die Samen kultiviert, die im Vergleich zum Kulturfenchel aromatischer sind und beinahe scharf schmecken, ähnlich wie Lakritz. Namesgebend für den Bitterfenchel ist das in den Samen enthaltene, kampferartig und bitter schmeckende Fenchon, welches antibakteriell und belebend wirkt. Auch die getrockneten, gelben, süß-würzigen Fenchel-Blüten können als Würzkraut genutzt werden. Sie werden als „Fenchelpollen“ bezeichnet.

geerntete Fenchelsamen
Samen und Blüten des Wilden Fenchels, die sogenannten „Fenchelpollen“, sind verzehrbar [Foto: Charlotte Lake/ Shutterstock.com]

Gewürzfenchel

Beim Gewürzfenchel handelt es sich um eine Zuchtform mit Fokus auf der Produktion zahlreicher, großer und aromatisch-süßer Samen. Gewürzfenchel ist ein Fenchel ohne Knollenbildung, da die Pflanze direkt in die Blüte geht. Aufgrund des Geschmacks der Samen und Blätter wird der Gewürzfenchel auch Süßer Fenchel genannt. Er findet Verwendung in Tees, als Gewürz für Fleisch, Fisch und Salat sowie als Heilmittel, zum Beispiel bei Magenbeschwerden. Angebaut wird er heute hauptsächlich in Frankreich, da lange, warme Sommer für die Samenausreife notwendig sind. Für Hobbygärtner ist der Anbau von Gewürzfenchel besonders attraktiv, da die Pflanze robust und pflegeleicht ist. Wegen ihrer Frosttoleranz übersteht sie den Winter bei uns gut. Die Blütenstände verströmen zudem einen intensiven Geruch und locken zahlreiche Insekten zur Bestäubung an. Wir stellen die besten Gewürzfenchel-Sorten für den Anbau im eigenen Garten vor:

  • ‘Dulce‘: Süß-Fenchel mit kräftigen Stängeln und filigran gefiedertem, grünem Laub. Die bis 200 cm hohen, zweijährigen Pflanzen bilden neben den süß schmeckenden Blättern zahlreiche aromatische Fenchel-Samen aus.
  • ‘Finocchio‘: Zweijähriger, grüner Gewürz-Fenchel mit aromatischen, süßen Blättern und Samen. Die Sorte vermehrt sich gern selbst durch Aussaat im Beet.
  • ‘Magnafena‘: Kräftige Fenchelsorte mit glänzendem, türkis-grünem Laub und sehr großen Samen. Die Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe von 80 cm und bleiben damit eher klein und kompakt.
Gewürzfenchel-Blüte
Gewürzfenchel bildet bei zeitiger Aussaat bereits im ersten Jahr Blüten [Foto: fulgavlad/ Shutterstock.com]
  • ‘Purpureum‘: Bronzefenchel mit bronzefarbenen bis kupferbraunen Blättern. Dieser zweijährige Staudenfenchel kann bis zu 200 cm hoch werden und verbreitet sich durch Selbstaussaat, wenn die zahlreichen Samen nicht geerntet werden.
  • ‘Rubrum‘: Bronzefenchel mit Wuchshöhe von 150 – 200 cm und grünen, zart bronze überhauchten Blättern. Die Sorte bildet große, duftende Blütendolden aus, die oft nur wenige Samen bilden.
  • ‘Smokey‘: Brauner Fenchel mit besonders süß schmeckenden Blättern. Der bis 150 cm hohe Kupferfenchel ist zuverlässig winterhart und mehrjährig.
  • ‘Steinschreiber‘: Süß-Fenchel, der bei zeitiger Aussaat im Frühjahr bereits im ersten Jahr erntbare Samen bildet. Die bis 200 cm hohen Pflanzen dienen wochenlang als ergiebige Bienenweide.
Purpureum
Der Bronzefenchel ‘Purpureum‘ bildet attraktives, rotbraunes und grünes Laub aus [Foto: Peter Turner Photography/ Shutterstock.com]

Gemüsefenchel-Sorten

Am bekanntesten ist wohl der Gemüsefenchel. Dieser zeichnet sich durch seine stark verdickten, weiß-grünen Sprossknollen aus. Historisch betrachtet ist der Gemüsefenchel der jüngste. Er entstand durch die Kreuzung verschiedener wildwachsender Fenchel-Sorten. Heute wird er in großen Teilen der Welt angebaut und kann roh im Salat, aber auch gedünstet, gebacken oder gekocht genossen werden.

Die zahlreichen Fenchelsorten unterscheiden sich hauptsächlich in ihrer Erntezeit und in den Kategorien „schossfest“ oder „nicht schossfest“. Für das Klima in Deutschland empfehlen wir, ausschließlich auf schossfeste Sorten zu setzen. Diese neigen nicht dazu, im ersten Jahr eine Blüte statt der dicken Sprossknolle zu bilden. Zahlreiche schossfeste Sorten des Gemüsefenchels sind mittlerweile für den Anbau verfügbar:

Fenchelsorte Finale
Der Knollenfenchel ‘Finale‘ formt dichte, feste Sprossknollen [Foto: Maria Bobrova/ Shutterstock.com]
  • ‘Di Firenze‘: Diese alte, italienische Sorte bildet aromatische, große Sprossknollen, ist aber leider weniger schossfest als die heutigen Sorten. Deshalb eignet sie sich nur für den Herbstanbau.
  • ‘Finale‘: Die schossfeste Sorte eignet sich gut für einen zeitigen Anbau. Die hochrunden, festen und dichten Knollen haben eine gute Größe, hohe Erträge und einen aromatischen Geschmack.
  • Fino: Diese äußerst schossfeste Sorte überzeugt mit üppigen, strahlend weißen Knollen. Sie kann schon früh im Jahr angebaut werden und hat einen guten Geschmack.
  • ‘Montebianco‘: Diese früh- bis mittelreife, breitrunde Knollenfenchel-Sorte für die Herbsternte. Zwischen Aussaat und Ernte vergehen 90 – 110 Tage.
Fenchel-Knollen in einem Beet gepflanzt
Die Fenchelsorte ‘Fino‘ ist schossfest und kann bereits früh im Jahr angebaut werden [Foto: nnattalli/ Shutterstock.com]
  • ‘Orazio F1‘: Hybrid-Sorte mit einheitlich großen, dicken, abgerundeten Knollen. Sie verholzen kaum jemals und können als Mini-Fenchel oder ausgewachsene Gemüsefenchel geerntet werden.
  • ‘Perfektion‘: Schön geformte, weiße, flachrunde Knollen trägt diese recht schossfeste Fenchel-Sorte. Sie wird für die Frühkultur und Herbsternte empfohlen.
  • ‘Preludio F1’: Hybrid-Sorte aus Italien mit mittelgroßen, runden, weißen Knollen. Die schossfeste Sorte eignet sich für die Pflanzung von Mai bis August.
Sprossknollen der Fenchelsorte Romanesco
Die Sprossknollen der Fenchelsorte ‘Romanesco‘ können ein Gewicht bis 400 g erreichen [Foto: Gurcharan Singh/ Shutterstock.com]
  • ‘Romanesco‘: Frühreife Fenchel-Sorte aus der Gegend rund um Rom mit großen, dicken Sprossknollen mit einem Gewicht bis 400 g. Die Pflanzen erreichen eine Wuchshöhe von etwa 60 cm.
  • ‘Rondo F1‘: Die schossfeste Hybrid-Sorte für die Sommer- und Herbsternte zeichnet sich durch einen hohen Ertrag und intensiven Geschmack der Knollen aus.
  • Selma: Die schossfeste Sorte ist schnell wachsend mit großen Knollen. Außerdem zeichnet sie sich aus durch ihren hohen Ertrag den gesamten Sommer über und durch feinen Geschmack.

Nach der Auswahl der passenden Fenchel-Sorten geht es an die Aussaat und Pflanzung. Mehr zum Anbau von Fenchel im eigenen Garten lesen Sie in unserem Spezialartikel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden