Wassermelonen: Düngen & Gießen

Felix
Felix
Felix
Felix

Ich bin studierter Wirtschaftsingenieur, aber im Herzen schon immer ein begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich Obst und Gemüse im eigenen Garten an, dabei liegt meine Leidenschaft vor allem bei seltenen und besonderen Sorten.

Lieblingsobst: Rotfleischige Pfirsiche und Pluots (Kreuzung Aprikose und Pflaume)
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen

Mit einer ausgewogenen Düngung und der richtigen Bewässerung gedeihen Wassermelonen auch bei uns in Deutschland. Erfahren Sie hier die Tipps & Tricks!

Wassermelone in Beet mit Blüten
Mit einer ausgewogenen Düngung und der richtigen Bewässerung gelingen Wassermelonen auch bei uns [Foto: tchara/ Shutterstock.com]

Die zu den Kürbisgewächsen zählende Wassermelone (Citrullus lanatus), benötigt einen mittelschweren und nährstoffreichen Boden. Die Pflanzstelle kann man vorab mit reichlich Humus aufbessern. Was Sie beim Düngen und gießen beachten sollten, erfahren Sie im Folgenden.

Wassermelonen düngen

Damit man den Wassermelonen auch regelrecht beim Wachsen zusehen kann, ist eine regelmäßige und artengerechte Düngung unerlässlich. Schon vor der Pflanzung können Sie Hornspäne und Pferdemist einarbeiten. Beide Düngerformen fungieren als Langzeitdünger. Wer auf tierische Dünger verzichten will, kann einen gut ausgewogenen und leicht stickstoffbetonten NPK-Dünger verwenden. Auch hier sollte während der Wachstumszeit alle zwei Wochen gedüngt werden. Dazu empfiehlt sich zum Beispiel unser tierfreier Plantura Bio-Tomatendünger. Dieser ermöglicht eine langfristige Nährstoffversorgung Ihrer Wassermelonen auf natürliche Weise. Zudem besteht unser Dünger vornehmlich aus organischen Inhaltsstoffen, sodass er weder für Mensch noch Tier bedenklich ist.

Bio-Tomatendünger 1,5 kg
Bio-Tomatendünger 1,5 kg
  • Ideal geeignet für Tomaten, Chili, Zucchini, Gurke & Co.
  • Für gestärkte Pflanzen & eine aromatische, reiche Ernte
  • Tierfreier Bio-Langzeitdünger - unbedenklich für Haus- & Gartentiere

Wassermelonen gießen

Die Pflanzen benötigen viel Feuchtigkeit und müssen besonders an trockenen Sommertagen gegossen werden. Man sollte optimaler Weise morgens mit Regenwasser (temperiertes Wasser) gießen. Hier ist darauf zu achten, dass man die Blätter nicht mit Wasser benetzt. Mit einer Gießkanne kann das Wasser zielgenau eingebracht werden. Ebenso kann eine automatische Tröpfchenbewässerung verwendet werden. Von einer Bewässerung per Sprinkler ist abzusehen, da dies die Gefahr von Echtem Mehltau stark erhöht.

Wird die Wassermelone richtig gepflegt, steht einer reichen ernte (fast) nichts im Weg. Wie Sie Wassermelonen ernten und lagern sollten, erfahren Sie in diesem Artikel.

Jetzt zur Garten-Post anmelden