Puntarelle, Cimata und Vulkanspargel: regionale Spezialität aus Rom

Felix
Felix
Felix
Felix

Ich bin studierter Wirtschaftsingenieur, aber im Herzen schon immer ein begeisterter Hobbygärtner. Seit über zehn Jahren baue ich Obst und Gemüse im eigenen Garten an, dabei liegt meine Leidenschaft vor allem bei seltenen und besonderen Sorten.

Lieblingsobst: Rotfleischige Pfirsiche und Pluots (Kreuzung Aprikose und Pflaume)
Lieblingsgemüse: Palmkohl, Tomaten und Kardonen

Cimata auch Puntarelle oder Vulkanspargel gehört zum Chicorée. Wir zeigen was man mit dem Gemüse machen kann und wie man es im Garten anbaut.

geerntete Puntarelle
Erhältlich sind die seltenen Puntarellen auf dem Bauernmarkt [Foto: Josh Steichmann/ Shutterstock.com]

Viele Namen trägt das Gemüse, das es auf unseren Märkten nur selten zu kaufen gibt: Die Puntarelle (Cichorium intybus) oder auch Cimata ist eng mit dem Chicorée verwandt. Je nach Land und Region wird die Puntarella auch wie folgt genannt: Im Deutschen häufig Spargelchicorée oder Vulkanspargel, in Italien hört die Puntarelle auf die Namen Catalogna Soigata, Cicoria di Catalogna, Cicoria asparago oder auch einfach Cataluna.

Besonders in Mittel- und Süditalien ist die Puntarelle ein fester Bestandteil der regionalen Küche. In Deutschland wissen einige Kenner eine sehr ähnliche Chicoréeart zu schätzen. Der umgangssprachlich bezeichnete Löwenzahnsalat, besser bekannt als Blattzichorie, Schnittzichorie oder Catalogna.

Im Gegensatz zu jenem bildet die Puntarelle kürzere Stiele aus (sog. Hüllblätter), die ebenfalls an den Löwenzahnsalat erinnern. Im Inneren von den Hüllblättern gut geschützt, liegen befremdlich anmutende dicke, hohle Triebe, die Kenner so schätzen. Diese noch nicht fertig ausgebildeten Blütenstände werden herausgebrochen und dann nach Belieben zubereitet.

Auch im Garten kann die Puntarelle angebaut werden

Cimata beziehungsweise Puntarelle ist ein sehr dankbares Gemüse. Es kennt eigentlich keine Krankheiten und Ungeziefer geht auch nur in seltenen Fällen an die bitteren Blätter. Etwas trickreicher wird es, passendes Saatgut zu finden. Hier bietet die italienische Firma Franchi unter den Bezeichnungen „Cicoria“, „Puntarelle di Brindisi“ oder „Catalogna“ Samen an. Die Aussaat erfolgt in einer Tiefe von einem cm und in Abständen von circa 15 bis 20 Zentimetern ab Mitte April. Mit etwas Pflege können große -nennen wir es mal Cimata-Salatköpfe- ab August geerntet werden.

Plantura Bio-Tomatendünger
Plantura Bio-Tomatendünger

Effektive Langzeitwirkung,
gut für den Boden, unbedenklich für Mensch, Tier & Natur

Eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung finden Sie hier: Puntarelle, Cimata anbauen: Aussaat, Pflege und Erntezeit.

Verwendung der Puntarelle
Die hohlen Triebe der Puntarelle sind sehr aromatisch [Foto: bonchan/ Shutterstock.com]

Puntarelle passend zu Warmspeisen und Salaten

Die Puntarelle ist eine echte Wundertüte und kann auf dem Teller sowohl in Kombination mit typischen Warmspeisen wie Pasta, als auch als Salat überzeugen. Hier unsere Rezeptinspirationen:

Puntarelle alla Romana: Die Puntarelle wird als Salat angemacht. In Rom wird hierzu eine Salatsauce mit Ölivenöl, Balsamico, frischem Knoblauch und Anchovifilets zubereitet. Je nach Lokal wird der Salat mit roher oder kurz angebratener Puntarelle dargereicht.

Spaghetti alla Pomodori e Puntarelle: Gerne verleiht man den so beliebten Spaghetti mit Tomatensauce durch gebratene Puntarellestreifen ein gewisses Extra.

Zubereitung der Puntarelle
Zu Spaghetti oder als Salat – die Puntarelle überzeugt mit ihrem Geschmack [Foto: Corina Daniela Obertas/ Shutterstock.com]

Den Chicorée, der nah mit der Puntarelle verwandt ist, stellen wir Ihnen in diesem Artikel vor.

Jetzt zur Garten-Post anmelden