Rettich-Sorten: Alte, weiße & schwarze Sorten im Überblick

Regina
Regina
Regina
Regina

Ich habe Gartenbauwissenschaften am WZW in Freising studiert und pflanze in meiner Freizeit auf einem Stück Acker alles an, was Wurzeln hat. Das Thema Selbstversorgung und saisonale Ernährung liegt mir dabei besonders am Herzen.

Lieblingsobst: Quitte, Kornelkirsche und Heidelbeere
Lieblingsgemüse: Erbsen, Tomaten und Knoblauch

Rettich oder Radi unterscheiden sich anhand der Farbe, der Form, des Geschmacks und des Anbauzeitpunktes. Wir stellen die besten Rettich-Sorten und ihre Eigenschaften vor.

Grüner Rettich
Grüne Rettich-Sorten wie ‘Green Luobo‘ sind nur selten in den Gärten zu finden [Foto: 13Smile/ Shutterstock.com]

Der Rettich (Raphanus sativus var. niger) liefert fast das ganze Jahr über gesundes, frisches, knackig-scharfes Gemüse und kann teils sogar monatelang gelagert werden. Wir geben einen Überblick über einige Rettich-Sorten und ihre Anbauzeiten.

Rettich-Sorten: Wie viele gibt es?

Die Gattung Raphanus in der Familie der Kreuzblütler (Brassicaceae) stammt überwiegend aus dem Mittelmeerraum und wird in drei Rettich-Arten unterteilt:

  • Raphanus confusus
  • Acker-Rettich (Raphanus raphanistrum)
  • Gartenrettich (Raphanus sativus)

Nur letzterer Gruppe wird im Gemüsebau genutzt. Dazu zählen auch Radieschen und die schärferen, größeren Rettiche. Eine genaue Zahl, wie viele Rettich-Sorten es gibt, ist unmöglich zu nennen. Wir möchten Ihnen die große Sortenvielfalt nahebringen und verschiedene weiße, schwarze und bunte Rettiche vorstellen.

bunter Rettich
Nebst weißen und schwarzschaligen Rettichen gibt es auch bunte Radi-Sorten [Foto: EQRoy/ Shutterstock.com]

Die besten Rettich-Sorten für den Anbau zu Hause

Rettiche bilden eine farbenfrohe und vielförmige Gruppe, die sich in der Anbauzeit, Lagerfähigkeit und dem Geschmack unterscheiden. Wir stellen die besten Sorten für den Anbau von Rettich im Hausgarten vor.

Asiatischer Rettich

Der Asiatische Rettich ist eine uneinheitliche Art von Rettich, welcher sich meist für den Herbstanbau eignet und einen sehr scharfen bis milden Geschmack besitzt. Die großen, milden Daikon-Rettiche werden in der japanischen Küche klassischerweise eingelegt, gekocht oder getrocknet als würzige Beilage zu zahlreichen Gerichten serviert.

  • ‘Green Luobo‘: Grüner Rettich für den Herbstanbau mit weniger scharfem Geschmack als bei anderen Asia-Rettichen. Die 20 – 25 cm großen, zylindrischen Rettiche sind auch innen apfelgrün gefärbt.
  • ‘Minowase‘ Daikon-Rettich: Japanischer Rettich mit sehr langen und dicken, weißen Wurzeln bis 60 cm Länge. Er eignet sich ideal zum Einlegen oder als gebratenes Gemüse im Wok.
  • ‘Minowase Summer Cross Nr. 3 F1‘: Riesenrettich für den Sommeranbau mit 40 – 60 cm Länge und Erntereife nach 8 – 10 Wochen. Die milden japanischen Radi sind tolerant gegenüber der pilzlichen Rettichschwärze (Aphanomyces raphani).
Daikon-Rettich
Die Japanischen Daikon-Rettiche werden bis zu 60 cm lang [Foto: Sever180/ Shutterstock.com]
  • ‘Red Meat‘: Herbstrettich-Sorte, die auch als Wassermelonenrettich bekannt ist. Der runde, weiße Rettich ‘Red Meat‘ ist innen weinrot gefärbt und erreicht einen Durchmesser von bis zu 15 cm.
  • ‘Shunkyo‘: Chinesischer Rettich mit dunkelpinker Haut und weißem Fleisch, ideal für den Anbau im Frühjahr oder Herbst. Der Geschmack ist süßlich-scharf.
Wassermelonenrettich
Der Melonen-Rettich ‘Red Meat‘ überrascht mit rotem Fleisch und weißer Haut [Foto: 5PH/ Shutterstock.com]

Violetter und Roter Rettich

Rote Rettiche werden in manchen Teilen Deutschlands den weißen vorgezogen. Einen merklichen Unterschied gibt es jedoch – abgesehen von der Farbe – weder im Geschmack noch im Wuchs. Violette Sorten werden nur selten angebaut und zählen oft zu den Liebhabersorten für den Hausgarten.

  • ‘Blauer Herbst und Winter‘: Länglicher, violett-blauer Rettich mit weißem Fleisch und einer Länge von 15 – 18 cm. Klassische und beliebte Radi-Sorte für den Herbstanbau.
  • ‘Bluemoon F1‘: Violetter Rettich mit lila Haut und sogar auch mit lavendelfarbenem Inneren. Der attraktive Sommerrettich wird zwischen März und August angebaut.
  • ‘Largo Rojo de Mallorca‘: Spanische Sorte mit bis zu 20 cm langen, dunkelrosa Wurzeln und süß-würzig-scharfem Geschmack ähnlich dem Rettich ‘Runder schwarzer Winter‘. Sie eignet sich bei uns für den Frühjahrs- oder Herbstanbau.
  • ‘Ostergruß Rosa 2‘: Eine der bekanntesten Sorten im deutschsprachigen Raum ist der ‘Ostergruß‘-Rettich. Die keilförmigen, magentafarbenen Wurzeln mit dem würzigen, weißen Fleisch können zwischen März und August angebaut werden.
roter Rettich
Der rote Radi ‘Ostergruß Rosa 2‘ kann als Sommerrettich angebaut werden [Foto: Kingarion/ Shutterstock.com]
  • ‘Salad Rose‘: Dunkelrosa, längliche Radis mit früher Reife und guter Eignung für die Treiberei im Gewächshaus. Die scharf-würzige Sorte ist äußerst pilzresistent und ertragreich.
  • ‘Violet de Gournay‘: Alte, lila Rettich-Sorte aus Frankreich mit Ernte ab Herbst. Die etwa 15 cm langen Wurzeln lassen sich gut lagern und besitzen eine angenehme Schärfe.
  • ‘Winter Red Lobo‘: Runder, roter Rettich für den Winteranbau, welcher in Form und Farbe an ein überdimensionales Radieschen erinnert. Die faustgroßen, roten Radi liefern Vitamine in der kargen Jahreszeit.
violetter Rettich
Violette Rettich-Sorten werden eher selten angebaut [Foto: Malivan_Iuliia/ Shutterstock.com]

Schwarze Rettich-Sorten

Viele der schwarzen Radi-Sorten zählen zu den lange lagerfähigen Winterrettichen mit Aussaat ab Juli und Ernte im Spätherbst bis Ende November.

  • ‘Murzynka‘: Polnische, tropfenförmige bis runde Rettich-Sorte mit schwarzer Haut. Der Geschmack ist äußerst aromatisch und süßlich, dabei kaum scharf. Die Erntezeit liegt im Spätherbst. Dieser Rettich kann bis zu 6 Monate lang gelagert werden.
  • ‘Noir long poids d’Horloge‘: Winterfester, attraktiver, schwarzer Rettich mit länglichen Wurzeln bis 20 cm und typischem würzig-scharfen Geschmack. Die Aussaat erfolgt zwischen März und August.
  • ‘Runder Schwarzer Winter‘: Runder, schwarzer Rettich mit guter Lagerfähigkeit, aus dem 16. Jahrhundert mit schwarzer Haut und weißem Fleisch. Der Geschmack ist mild-scharf und süßlich.
  • ‘Schwarzer Langer‘: Aromatisch-scharfer und süß schmeckender, schwarzer Winterrettich mit zartem, dichtem Gewebe. Er kann auch zu erkältungslinderndem Rettich-Saft oder Hustensirup verarbeitet werden.
schwarzer Winterrettich
Der Rettich ‘Runder schwarzer Winter‘ kann einige Monate lang gelagert werden [Foto: nada54/ Shutterstock.com]

Weiße Rettich-Sorten

Reinweiße Radis gehören zu den beliebtesten Sorten, weshalb es eine äußerst große Auswahl gibt. Der Anbau kann daher nahezu das ganze Jahr über erfolgen.

  • ‘Agata‘: Früher weißer Radi, welcher bereits 50 – 60 Tage nach der Aussaat erntereif ist. Die langen, reinweißen Rettiche besitzen einen saftigen, mild-würzigen Geschmack und eine gute Lagerfähigkeit.
  • ‘Bamberger Rettich‘: Alte Lokalsorte der Bamberger Gemüsegärtner mit etwas schmaleren, weißen Radis und mild-scharfem Geschmack. Der Anbau der oft über Generationen von Gärtnern vermehrten und selektierten Rettich-Sorte erfolgt im Sommer.
  • ‘Eiszapfen‘: Rettich mit vergleichsweise länglichen, weißen Radis. Sie werden bereits mit einem Durchmesser von 1 cm geerntet, dann schmecken sie knackig-frisch und weniger scharf. ‘Eiszapfen‘ wird teils auch den Radieschen-Sorten zugeordnet.
weißer Rettich
Die halbgrüne Sorte ‘Margelanskaja‘ bildet nur kurze Rettiche und lässt sich leicht ernten [Foto: mnimage/ Shutterstock.com]
  • ‘Fridolin‘: Früher, weißer Rettich, auch für den Anbau im Gewächshaus geeignet. Die namensverwandte Varietät ‘Brauner Fridolin‘ ist eine selten gewordene alte Rettich-Sorte mit hellbrauner Haut.
  • ‘Laurin‘: Rettich für den Freilandanbau und die Treiberei im Gewächshaus, ohne dass der weiße Radi pelzig wird. So kann im Frühjahr, Herbst und Winter ausgesät werden.
  • ‘Margelanskaja‘: Russische Sorte mit halb weißen, halb hellgrünen Rettichen mit nur 7 cm Länge. Die kurzen Radis lassen sich leicht ernten, schmecken würzig-scharf und knackig.
Bierrettich
Der reinweiße Bier-Radi wird dünn aufgeschnitten zur Brotzeit gegessen [Foto: Karen Kaspar/ Shutterstock.com]
  • ‘Münchner Bierrettich‘: Weltberühmter Bier-Radi, der bei keiner bayerischen Brotzeit fehlen darf. Der weiße Sommer- und Herbstrettich schmeckt aromatisch, würzig und scharf.
  • ‘Rex‘: Rettich mit langen, keilförmigen, weißen Wurzeln und schnellem Wachstum. Bereits nach etwa 45 Tagen kann geerntet werden. Die Sorte eignet sich auch für die Treiberei im Gewächshaus.

Ist die richtige Sorte gefunden und ausgesät, lassen die meisten Radis mit ihrem schnellen Wachstum nicht lange auf die Ernte warten. Wir geben Tipps zum erfolgreichen Ernten und Lagern von Rettichen.

Jetzt zur Garten-Post anmelden