10 Pflanzen, die Mücken vertreiben

Was brummt denn da? Biene, Fliege oder Hummel: Mit diesen zehn Pflanzen im Garten ist es auf jeden Fall keine Mücke.

Sterbende Mücke auf grünem Blatt mosquito

Einige Pflanzen machen Mücken ganz von selbst den Garaus [Foto: zairiazmal/ Shutterstock.com]

Eine laue Sommernacht, ein schöner Garten und ein gemütliches Plätzchen auf der Terrasse. Es könnte so schön sein. Doch leider vermiesen uns kleine Blutsauger wie Mücken gerne die schönen Sommerabende. Doch anstatt zu Chemie zu greifen oder sich ins Haus zu flüchten, kann man auch ganz einfach und natürlich die stechenden Plagegeister vertreiben. Manche Pflanze verscheuchen Mücken mit ihrem Geruch ganz natürlich. Diese zehn Pflanzen sind besondere Mückenschrecke – deshalb mögen wir sie nur noch mehr.

10. Basilikum

Basilikum ist nicht nur in der Küche ein Muss: Das mediterrane Küchenkraut hält auch lästige Mücken in Schach. Grund dafür sind seine ätherischen Öle, die nicht nur den Gaumen begeistern, sondern auch einen Geruch verströmen, den die Mücke nicht leiden kann. Verbannen Sie das Basilikum also nicht ins Kräuterbeet, sondern geben Sie ihm einen Ehrenplatz auf der Terrasse. Es wird es Ihnen mit einem mückenfreien Sommer danken.

Basilikum auf Holz Blätter

Die ätherischen Öle des Basilikums mögen Mücken nicht [Foto: mama_mia/ Shutterstock.com]

9. Zitronen-Monarde

Die Zitronen-Monarde ist eine Unterart der Indianernessel und zeichnet sich nicht nur durch ihre bunten Blüten aus. Im Englischen heißt die Pflanze „Bee Balm“ (Bienenbalsam), was wohl auf ihre anziehende Wirkung auf Hummeln, Bienen und andere Nützlinge zurückführt. Mücken dagegen mögen den zitronigen Geruch der Pflanze gar nicht und machen einen weiten Weg um das Blumenbeet. Dadurch sorgt die bunte Blume nicht nur für eine schöne Atmosphäre – sie sorgt auch dafür, dass diese nicht durch stechende Mücken gestört wird.

Zitronen-Monarde rosa im garten

Die Zitronen-Monarde zieht Bienen an und vertreibt Mücken [Foto: Anna Gratys/ Shutterstock.com]

8. Katzenminze

Für Katzen ein Schmaus, für Mücken ein Graus – Katzenminze ist ebenfalls ein guter Schutz vor miesen Mücken. Eines ihrer ätherischen Öle namens Nepetalacton zieht zwar Katzen, Bienen und Hummel an, wird jedoch von Mücken gemieden und gilt als zehnmal stärker als das beliebteste chemische Mückenschutzmittel DEET. So zahlt sich die grüne Pflanze nicht nur für Katzenliebhaber aus.

Katzenminze lila garten

Katzenminze ist stärker als chemische Mückenschutzmittel [Foto: Sleepyhobbit/ Shutterstock.com]

7. Zitronengras

Wir lieben Zitronen – Mücken können dem frischen Duft der Südfrucht jedoch wirklich gar nichts abgewinnen. Kein Wunder also, dass die Blutsauger auch den intensiven Duft des Zitronengrases meiden. Besonders intensiv wird die Wirkung, wenn man das Zitronengras zerschneidet oder in einem Mörser zermahlt – das austretende Öl ist der wahre Grund für die abschreckende Wirkung und nimmt den ganzen Raum mit seinem frischen Geruch ein.

Zitronengras garten grün

Zitronengras ist der Klassiker im Schutz vor Mücken [Foto: Dory F/ Shutterstock.com]

6. Tomate

Wer hätte das gedacht? Die Tomate ist nicht nur eine beliebte Pflanze für den Gemüsegarten und eine leckere Zutat für die Küche – die Pflanze vertreibt mit ihrem intensiven Geruch auch fast alle lästigen Insekten. Um die Wirkung optimal zu entfalten, sollten die Tomaten aber nicht verteilt im Garten stehen, sondern in Töpfen an dem Ort, wo sie schützen sollen. So kann man nicht nur entspannt den Abend genießen, sondern sich auch ab und zu einen kleinen Snack vom Baum pflücken.

Tomaten im garten

Selbst der intensive Geruch von Tomate ist nichts für Mücken [Foto: Thammanoon Khamchalee/ Shutterstock.com]

5. Lavendel

Lavendel hilft nicht nur gegen schlechten Schlaf und Motten im Kleiderschrank – sein starker Geruch treibt auch Mücken in die Flucht. Dabei ist der sinnliche Duft für viele Menschen äußerst angenehm und auch die lila Blüten sind als dekoratives Element im Garten nicht zu verachten. Da die Wirkung vor allem durch die ätherischen Öle des Lavendels verursacht wird, ist Lavendel-Öl nicht nur ein Geheimtipp für einen effizienten Mückenschutz, sondern ersetzt zusätzlich noch das Parfüm.

Lavendel mit Schmetterling

Besonders wohlriechender Mückenschutz: Lavendel [Foto: masajla/ Shutterstock.com]

4. Knoblauch

Alte Legenden besagen, dass Knoblauch ein effektives Mittel gegen Vampire ist. Auch wenn der Schutz vor Vampiren heute lächerlich klingt, war doch ein bisschen Wahrheit in der Legende versteckt. Die kleinen blutsaugenden Verwandten des Vampires, auch als Mücken bekannt, hassen Knoblauch nämlich ebenso wie die berühmte Fantasiefigur und bleiben den Knollen nach Möglichkeit fern. Deshalb ist der Knoblauch nicht nur für die Küche zu gebrauchen, sondern auch ein Anti-Mücken-Geheimtipp.

Knoblauch auf Holz organic material

Knoblauch ist der Geheimtipp gegen Mücken [Foto: spicyPXL/ Shutterstock.com]

3. Zitronenmelisse

Der frische Geruch von Zitronenmelisse wird von vielen Menschen geschätzt. Mücken dagegen können den Geruch nicht ausstehen und bleiben der Zitronenmelisse lieber fern. Wer auch außerhalb seines Gartens vor Mücken geschützt sein will, kann die Zitronenmelisse auch zerstampfen und auf die unbedeckten Körperstellen auftragen. Aber nicht nur als Mückenschreck ist die Zitronenmelisse nützlich: Auch als Heilpflanze und in der Küche finden die grünen Blätter durchaus Verwendung.

Zitronenmelisse Garten

Zitronenmelisse hilft nicht nur im Garten gegen Mücken [Foto: Melica/ Shutterstock.com]

2. Walnuss

Bereits früh erkannten die Menschen, dass der Walnussbaum eine abschreckende Wirkung auf allerlei Insekten hat. So war es früher üblich, den Nussbaum neben den Misthaufen zu pflanzen, da er neben Mücken auch noch Schmeißfliegen und Bremsen vertreibt. Die ätherischen Öle des Baumes sind wahre Garanten für eine mückenfreie Zone. Zusätzliche Pluspunkte sammelt die Walnuss im Herbst: Neben entspannter Ruhe am Abend sorgt die Walnuss auch noch für leckere Nüsse zum knabbern.

Walnussbaum

Ein Walnussbaum vertreibt auch andere lästige Insekten [Foto: fotomirk/ Shutterstock.com]

1. Rosmarin

Rosmarin ist nicht nur ein leckeres Gewürz zu Kartoffeln und Fleisch – der mediterrane Strauch enthält auch eine große Menge an ätherischen Ölen und ist damit eine wahre Wunderwaffe gegen lästige Blutsauger. Außerdem ist der Rosmarin überaus pflegeleicht und robust, was ihn zu einer perfekten Partie für das Kräuterbeet macht. Wer seine Wirkung noch verstärken will, greift zusätzlich auf einen kleinen Trick zurück: Auf ein Gitter über ein Windlicht gelegt, verdampfen die Öle des Rosmarins und verteilen sich noch weiter – so haben Mücken keine Chance mehr.

Rosmarin kraut zweig im garten grün

Rosmarin ist ein besonders pflegeleichtes Kraut im Kampf gegen Mücken [Foto: freedomnaruk/ Shutterstock.com]

Frederike

Ich bin Studentin der Agrarwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Zuhause habe ich einen kleinen Gemüsegarten, den ich hege und pflege, und verbringe die Zeit am liebsten draußen. Wenn ich nicht gerade im Freien bin, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Liebe gilt aber nicht nur Pflanzen und dem Schreiben, sondern auch ganz besonders der Tierwelt.

Lieblingsobst: Johannis- und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzwurzeln, Wirsing und Kartoffeln.

[i]
[i]
[i]
[i]