skip to Main Content

10 schwarze Pflanzen: Für mehr Drama in Ihrem Garten

Bei diesen Pflanzen sehen Sie schwarz – und das zu Recht! Wir zeigen Ihnen zehn schwarze Schönheiten für mehr Drama in Ihrem Garten.

Schwarze Tulpen im Garten

Schwarze Pflanzen sind eine Besonderheit im Garten [Foto: kook03/ Shutterstock.com]

Gelb, Lila, Rot – Wenn wir an Blumen denken, schießen uns leuchtende, bunte Farben durch den Kopf. Dabei gibt es auch das genaue Gegenteil: Schwarze Pflanzen sind nicht nur etwas Besonderes, sie verleihen Ihrem Garten auch eine mysteriöse und dramatische Note. Mit diesen zehn schwarzen Pflanzen wird Ihr Garten zu einem ganz speziellen Hingucker.

10. Die Petunie

Petunien sind bunt und farbenfroh? Das mag auf viele Vertreterinnen der Sorte zutreffen, nicht aber auf die „Black Velvet“. Sie ist die erste schwarze Petuniensorte auf dem Markt und bezaubert sofort mit ihren schwarzen, fast samtig anmutenden Blüten. Kein Wunder, dass sie mittlerweile eine beliebte Topfpflanze ist. Aber auch im Garten lässt sich die Petunie wunderbar anbauen. Dabei stellt sie die gleichen Ansprüche wie ihre bunten Schwestern und bringt einen wunderbaren Kontrast zu den anderen strahlend bunten Blumen. Mittlerweile ist die „Black Velvet“ nicht mehr die einzige schwarze Vertreterin ihrer Art, sie bleibt aber wohl die bekannteste.

schwarze Petunie Blüte

Die Blüten der ‚Black Velvet‘ Petunie sehen aus wie aus Samt [Foto: StudioLind/ Shutterstock.com]

9. Tulpe

Die schwarze Tulpe ist nicht nur ein Film. Auch die Amsterdamer Blumen haben schwarze Ableger. Vor allem die „Queen of the night“, also die Königin der Nacht, verzaubert mit einem so dunklen Bordeauxton, dass sie fast schwarz aussieht. Dabei ist sie, wie die meisten Tulpen, recht pflegeleicht und hat keine besondere Ansprüche. Gerade für Anfänger, die trotzdem etwas Pfiff in Ihrem Garten möchten, eignet sich die schwarze Tulpe hervorragend.

Schwarze Tulpen im Garten nah

Der dunkle Bordeauxton der Tulpen lässt sie aussehen wie schwarz [Foto: Jeff Krushinski/ Shutterstock.com]

8. Schwarzkopf

Auch wenn man im ersten Moment an eine berühmte Haarpflegefirma denkt, handelt es sich bei dem Schwarzkopf tatsächlich um eine Pflanze. Und diese macht mit ihren dunkelrotem bis schwarzem Laub ihrem Namen alle Ehre. Als Sukkulente, beziehungsweise Rosendickblatt, ist sie vor allem als Topfpflanze geeignet und gilt hier als pflegeleicht und robust. Für den Garten ist sie aufgrund des Wetters eher weniger tauglich, schließlich mag es die Wüstenpflanze gerne warm und verträgt den deutschen Winter schlecht. Ein weiteres Highlight dieser tollen Pflanze: Die Blüten des Schwarzkopfes sind nicht schwarz, sondern leuchtend gelb.

Schwarzkopf schwarze Pflanze

Der Schwarzkopf ist gut als Zimmerpflanze geeignet [Foto: Sophie Shoults/ Shutterstock.com]

7. Buntnessel

Obwohl der Name etwas anderes vermuten lässt, kann die Buntnessel auch mit einigen schwarzen Sorten aufwarten. „Dark Star“ oder „Black Prince“ hören sich nicht nur edel an, sondern hinterlassen mit ihrer dunkelroten, fast schwarzen Farbe auch einen bleibenden Eindruck. Im Garten lassen sich die Nesseln pflegeleicht als einjährige Pflanze ziehen, im Topf können sie, vor der Witterung geschützt, auch mehrere Jahre lang gedeihen. Dabei wird ihre Farbe in der Sonne deutlich intensiver als etwa im Halbschatten.

Buntnessel Blätter

Auch von der Buntnessel gibt es schwarze Sorten [Foto: Rafael SANTOS RODRIGUEZ/ Shutterstock.com]

6. Veilchen

Rosen sind rot, Veilchen sind schwarz? Tatsächlich gibt es die zeitlosen Blumen auch in einer dunklen Variation. Sorten wie „Molly Sanderson“ vereinen den Klassiker unter den Blumen mit der wohl klassischsten Farbe: Schwarz. Trotz ihrer schwarzen Farbe ist die „Molly Sanderson“ ansonsten ein typisches Veilchen. So ist sie nicht nur recht anspruchslos, sondern verwöhnt die Gärtnernase mit dem typischen Veilchengeruch – ein Genuss für alle Sinne.

schwarzes Veilchen 'Black King'

Auch schwarze Veilchen verströmen den typischen Veilchengeruch [Foto: Anna Gratys/ Shutterstock.com]

5. Indisches Blumenrohr

Das indische Blumenrohr gehört wohl zu den Exoten in der Gartenwelt. Noch ungewöhnlicher wird es aber, wenn man sich zusätzlich für eine schwarze Variation der hochgewachsenen Pflanze entscheidet. Während die Blätter eine dunkelrote bis schwarze Farbe haben, erstrahlen die Blüten in kräftigem Rot – Dramatik pur. An einem windgeschützten, sonnigen Platz fühlt sich das Blumenrohr auch in deutschen Gärten wohl. Nur den Winter kann die exotische Pflanze nicht besonders gut vertragen und sollte ihn deshalb im Haus verbringen.

Canna indica

Beim Indischen Blumenrohr sind es die Blätter, die schwarz gefärbt sind [Foto: Zamfir/ Shutterstock.com]

4. Malve

Malven gehören sowieso schon zu den Schönheiten im Blumenbeet. Doch blühen sie auch noch mit schwarzen Blüten, ist ihr Anblick wirklich atemberaubend. Die dunkelbraunen bis schwarzen Blütenblätter bilden einen wunderschönen Kontrast zu den sonst sehr grünen Stängeln und Blättern der Pflanze. Malven lassen sich auch in deutschen Gärten an einer sonnigen Stelle gut ziehen.

schwarze Malve Garten

Malven gedeihen an sonnigen Plätzen [Foto: Skyprayer2005/ Shutterstock.com]

3. Zantedeschien

Zantedeschien oder auch „Calla-Lilien“ kommen eigentlich aus den tropischen Gebieten im Süden Afrikas, sind bei der richtigen Pflege aber auch in deutschen Gärten zu finden, wenn sie den Winter im Haus verbringen dürfen. Auch als Zimmerpflanze hat sich die Calla bewehrt und bringt ein exotisches Flair in die heimischen vier Wände. Besonders aufregend sehen ihre dunkelvioletten, fast schwarzen Varianten aus. Zantedeschien wie der „Black Star“ bilden dann einen schönen Kontrast zwischen dunklem Hüllblatt und hellgrünen Stängeln und den übrigen Blättern.

dark purple calla lily in the garden

Schwarze Calla-Lilien sind besonders schön [Foto: Smetana Natasha/ Shutterstock.com]

2. Schwarzer Schlangenbart

Wie von einem anderen Planeten – Schwarzer Schlangenbart hat seinen ganz eigenen Charme. Die aus Japan stammende Pflanze wirkt mit ihrem grasähnlichen Laub erst einmal nicht besonders spektakulär, wäre da nicht ihre Farbe: Laub, Stängel und Früchte der asiatischen Pflanze sind komplett schwarz gefärbt. Im Umgang ist der Schlangenbart etwas anspruchsvoller und braucht regelmäßige Pflege. Dafür lassen sich mit ihm aber wunderbar dunkle Akzente im Garten setzen.

Schwarzer Schlangenbart Pflanze schwarz

Schwarzer Schlangenbart sieht etwas ungewöhnlich aus [Foto: guentermanaus/ Shutterstock.com]

1. Lenzrosen

Auch wenn die Lenzrose nicht mit ihrer Namensgeberin der Rose verwandt ist, steht sie ihr in Sachen Schönheit in nichts nach. Vor allem die Sorte „Midnight Ruffles“ beeindruckt nicht nur mit ihrer dunkelvioletten Blütenfarbe und dem samtigen Aussehen. Sie hat auch noch fast dreimal so viel Blütenblätter wie ihre farbigen Schwestern. Im Garten ist die Lenzrose weniger anspruchsvoll als zum Beispiel die Christrose. Ein weiterer Vorteil: Bereits ab Februar sind die Blüten zu sehen, sie gehört damit zu den ersten Blühern im neuen Jahr.

Lenzrosen im Garten vor Baum

Lenzrosen blühen bereits ab Februar [Foto: Anjo Kan/ Shutterstock.com]

Frederike

Ich bin Studentin der Agrarwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Zuhause habe ich einen kleinen Gemüsegarten, den ich hege und pflege, und verbringe die Zeit am liebsten draußen. Wenn ich nicht gerade im Freien bin, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Liebe gilt aber nicht nur Pflanzen und dem Schreiben, sondern auch ganz besonders der Tierwelt.

Lieblingsobst: Johannis- und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzwurzeln, Wirsing und Kartoffeln.

Back To Top
[i]
[i]
[i]
[i]