skip to Main Content

Açai-Beere: Gesunde Wunderbeere oder überbewertetes Trendobst?

Die Açai-Beere gilt als besonders gesund und liegt gerade voll im Trend. Wir gehen ihr auf den Grund und klären, was es mit der Wunderbeere auf sich hat.

Acai Beere in ganzer Form und in Pulver auf Tisch und Löffel
In Deutschland wird die Açai nur verarbeitet als Pulver oder Saft angeboten [Foto: Alexander Ruiz Acevedo/ Shutterstock.com]

Besonders in den Biomärkten findet man die Açai-Beere seit einigen Jahren in den Regalen, ob als Pulver, Müsliriegel oder auch als Eis. Die schwarze Beere scheint sich als neues Superfood etabliert zu haben. Was es mit dieser trendigen Frucht auf sich hat und woher sie eigentlich stammt, erfahren Sie in diesem Artikel.

Açai-Beere

Die Açai-Beere ist die Frucht einer Kohlpalme (Euterpe oleracea), die in den feuchten Tälern und Flussauen des Amazonasbeckens heimisch ist. Die mehrstämmige Palme erreicht bis zu 25 Meter an Höhe und dabei gerade mal einen Stammdurchmesser von bis zu 20 Zentimetern. Sie benötigt ein sehr warmes und feuchtes Klima mit mindestens 21 °C und mehr als 70 % Luftfeuchte. Die tiefvioletten bis schwarzen Früchte hängen zu Tausenden an langen und stark verzweigten Blütenständen. Einmal pro Jahr trägt dann jeder Stamm der Kohlpalme bis zu sechs Kilogramm Früchte, die aufwändig per Hand geerntet werden müssen. Die Açai-Beere ist eigentlich eine Steinfrucht, deren Stein etwa 90 % der Frucht einnimmt, sodass kaum Fruchtfleisch zur Weiterverarbeitung vorhanden ist. Das Fruchtfleisch und die Haut werden getrocknet, püriert oder gekocht, um daraus Pulver oder Brei herzustellen. Die Früchte sind allerdings kaum lagerfähig, weshalb es außerhalb von Südamerika keine Frischware zu kaufen gibt. Sie besitzt aber einen hohen Fettgehalt und daher auch einen hohen Nährwert, der besonders für die Einwohner der Regenwälder wichtig ist. Die Açai schmeckt kaum süß, ihr Geschmack wird eher als cremig-fettig bis erdig und nussig beschrieben. Im Amazonasgebiet ist sie ein alltägliches Grundnahrungsmittel und mit ihrem äußerst hohen Gehalt an Antioxidantien gilt sie sogar als ein Anti-Aging-Mittel.

Açai-Früche an Fruchtständen unter freiem Himmel
Die kleinen Açai-Früchte wachsen an riesigen Fruchtständen [Foto: lazyllama/ Shutterstock.com]

Was spricht für die Açai-Beere?

Tatsächlich besitzt die Açai nicht nur einen hohen Nährwert mit etwa 250 Kilokalorien pro 100 Gramm – in Pulverform gar 500 Kilokalorien – und auch die verdauungsfördernden Ballaststoffe kommen in erstaunlich hohen Gehalten vor. Vitamin A, C und Eisen sind in der Açai reichlich enthalten. Der dunkel färbende Farbstoff Anthocyanin liegt in großen Mengen vor und wirkt als Fänger freier Radikale zellschützend. Ihr hoher Gesundheitswert ist also unumstritten. In allerlei Kosmetika und Nahrungsergänzungsmitteln wurde die Açai zu horrenden Preisen verkauft. Im Vergleich zu anderen heimischen Früchten jedoch – wie der Aronia oder Apfelbeere (Aronia melanocarpa) – schneidet sie jedoch kaum besser ab.

Was spricht gegen die Açai-Beere?

Leider haben Açai-Produkte zudem einen langen, klimaschädigenden Transport hinter sich, wenn sie letztlich bei uns in den Regalen ankommen. Zusätzlich werden durch die hohe Nachfrage mittlerweile ganze Plantagen angelegt, um den europäischen Hunger auf Superfoods zu stillen. Ähnlich wie bei Ölpalmen müssen nun Regenwälder den Monokulturen der Kohlpalme weichen, außerdem müssen die Kulturen regelmäßig bewässert werden. Deshalb sollte man besser auf regional produzierte Heidelbeeren (Vaccinium corymbosum) oder eben Aronia zurückgreifen, die das Klima und die Wildnis deutlich weniger belasten und gleichzeitig genauso gesund sind.

Aronia-Beere Früchte auf Baum im Garten
Die Aronia-Beere ist als regionales Produkt deutlich schonender für Umwelt und Klima [Foto: Dragomir Radovanovic/ Shutterstock.com]

Falls Sie sich für ein Superfood interessieren, das Sie auch im eigenen Garten anbauen können, empfehlen wir unseren Spezial-Artikel zur Goji-Beeren.

Back To Top