skip to Main Content

Alba-Trüffel: Das teuerste Lebensmittel der Welt

Mit fast 100.000 Euro/ Kilo ist der Alba-Trüffel eines der wertvollsten Lebensmittel der Welt. Weitere Fakten über das neue „weiße Gold“, erfahren Sie hier.

Alba Trüffel weißer Trüffel auf Stofftuch

Mit fast 100.000 Euro/ Kilo ist der Alba-Trüffel eines der wertvollsten Lebensmittel der Welt [Foto: Daniela Pelazza/Shutterstock.com]

Als der italienische Koch Giacomo Morra in der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg begann, diesen einzigartigen Trüffel mit der Welt zu teilen, war dessen Siegeszug nicht mehr aufzuhalten. Die nach ihrem Herkunftsort, einer italienischen Kleinstadt im Piemont, benannten „Alba-Trüffel“  entwickelten sich im Laufe der Zeit zum wertvollsten Lebensmittel der Welt. Wegen ihres einzigartigen Geschmacks sind sie nicht nur bei  renommierten Köchen und Trüffelhändlern äußerst beliebt. Auch immer mehr Privatpersonen gönnen sich diese überaus teure Delikatesse. Welche Auswirkungen das auf den Handel und alle Beteiligten in diesem höchst brisanten Geschäft hat, erfahren Sie hier.

Geschichte und Herkunft des Alba Trüffels

Die Geschichte des Alba-Trüffels ist einzigartig, so wie er selbst auch. Schon zu Zeiten der Alten Römer als absolutes Luxusgut wertgeschätzt, gelangte der teure Pilz in der Renaissance von Italien aus nach ganz Europa und erfreute sich dort größter Beliebtheit. In der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg fiel er dann schließlich dem Koch und Hotelier Giacomo Morra in die Hände. Durch äußerst geschicktes Marketing Morras, der die Trüffel an Prominente und Politiker verschickte, wurde die heute weltbekannte Marke der Alba-Trüffel geboren. Die auch als „Weiße Trüffel“ bezeichnete Delikatesse ist nur in wenigen Gebieten Italiens und Kroatiens zu finden.

Schwarzer und weißer Trüffel

Der farbliche Unterscheid zwischen weißem und schwarzem Trüffel ist deutlich erkennbar [Foto: marco mayer/ Shutterstock.com]

Warum ist der Alba Trüffel so teuer?

„La guerra dei tartufi“ gehört mittlerweile zu Italiens Stammvokabular. Übersetzt heißt es „Krieg der Trüffel“ und ist in diesem Fall sogar wörtlich gemeint. Unzählige Trüffelsammler treffen jedes Jahr zur Erntezeit aufeinander und bekriegen sich auf der Suche nach dem seltenen Pilz. Das ist auch nicht verwunderlich, wenn man bedenkt, dass in den letzten Jahren der Kilopreis des Alba-Trüffels bei bis zu 100.00 Euro lag (im Vergleich dreimal so hoch wie der Goldpreis). Ob diese unvorstellbaren Summen gerechtfertigt sind, sei erstmal dahingestellt. Fest steht, dass der Alba-Trüffel äußerst selten ist und nur unter bestimmten klimatischen und geographischen Bedingungen wachsen kann. Anders als beim „Schwarzen Trüffel“ ist es bislang auch noch niemandem gelungen den Alba-Trüffel zu züchten. Zudem bedrohen Klimawandel und Unwetter die natürlichen Vorkommen des Pilzes.

Der Traum nach dem schnellen Reichtum bringt auch viele negative Konsequenzen mit sich. So kursieren vermehrt Fälschungen und Trüffel von minderer Qualität auf den Märkten und verschärfen die angespannte Stimmung zusätzlich. Italien versucht dem entgegenzuwirken, indem man speziell ausgebildete Gutachter auf den Trüffelhandel ansetzt.

Trüffelschwein

Trüffelschweine werden auf der Suche nach dem “weißen Gold” eingesetzt [Foto: Philippe 1 bo/ Shutterstock.com]

Eine Entspannung des Trüffelkrieges ist vorläufig nicht in Sicht. So wird der Alba-Trüffel wohl noch lange zu den wertvollsten Lebensmitteln der Welt gehören und sein Preis mit den schwindenden Vorkommen auch noch steigen.

Back To Top