skip to Main Content

Bio-Balkon als kleines Paradies

Sie wollen Ihren Balkon in ein echtes Paradies verwandeln, auch für Bienen, Vögel und Co? In unserem Interview teilt Birgit Schattling ihre Experten-Tipps.

Birgit Schattling

Birgit Schattling gilt als eine DER Balkon-Expertinnen [Foto: Birgit Schattling]

Sie gelten als eine DER Balkon-Expertinnen hierzulande – wie sind Sie zur Balkon-Liebe gekommen?

Ich bin mit Selbstversorgung im Haus mit Garten groß geworden. Immer hatte ich ein eigenes Beet, wo ich meine Lieblingsblumen gepflegt habe. Als ich in die große Stadt Berlin gezogen bin, habe ich natürlich auch immer meine Balkone begrünt. Das brauche ich einfach. Es macht mir Spaß und ist mir ein guter Ausgleich zur unruhigen, schnelllebigen Stadt. Dass mein Projekt Bio-Balkon inzwischen Preise erhielt, erfüllt mich mit großer Freude, Dankbarkeit und ist mir Ansporn. Der Bio-Balkon Kongress 2018 mit über 6.200 Teilnehmern erhielt den Medienpreis der Deutschen Gartenbaugesellschaft 1822. Im Wettbewerb 2017 der Grünen Liga „Giftfreies Gärtnern – ein Blick über den Gartenzaun“ erhielt ich einen Sonderpreis für Gärtnern auf kleinstem Raum. Zudem war ich nominiert für den „European Award for Ecological Gardening 2017“.

Was fasziniert Sie so am Gärtnern auf dem Balkon? Was bringt es Ihrer Meinung nach für Vorteile mit sich?

Mein Balkon-Biotop ist mein grünes Wohnzimmer. Durch die Scheibe meines Wohnzimmers schaue ich drauf und genieße so die Pflanzenvielfalt zu jeder Jahreszeit. Ich wache auf und sehe die Pracht. Oft noch die Vögel an den Futterstellen. Jetzt im Winter Eichhörnchen, die regelmäßig rüberspringen und in diesem Jahr sogar hier im 6. Stock zentral in Berlin schlafen. Ich genieße am meisten, dass ich nirgendwo hingehen oder fahren muss, um Stadtnatur sehen, spüren und beobachten zu können. Dazu kann ich mir mein selbst gezogenes unbelastetes Bio-Gemüse, Kräuter, Salate, Beeren ganz frisch holen oder am besten noch direkt auf dem Balkon vernaschen. Das hat eine besondere Qualität. Ich weiß, wie ich es angebaut habe. Mein 10-Jähriger Sohn lernt Nutzpflanzen, Wildpflanzen, Wildtiere und Naturkreisläufe nebenbei kennen. Mit dichtem Bewuchs stellt sich ein eigenes Mikroklima ein, wichtig bei den heißen trockenen Sommern. Vom Gärtnern auf dem Balkon profitiert der Balkonnutzer, dazu die Anwohner, Optik, Klima, Artenvielfalt. Das nachhaltige Gärtnern rettet die Welt mit kleinen Schritten, es öffnet uns die Augen und wird unser Handeln beeinflussen.

Wer keinen Garten hat, kann Bio-Gemüse auch auf dem Balkon anbauen [Foto: Birgit Schattling]

Haben Sie ein paar Tipps für diejenigen unserer Leser, die gerne mit dem Gärtnern auf dem Balkon anfangen würden, aber noch Neulinge auf diesem Gebiet sind?

Bitte klein anfangen. Für den Anfang reichen zwei Balkonkästen mit Radieschen oder Salat. Es wird schnell mehr, aber für den Anfang ist es besser, klein zu starten, um ein Gefühl zu bekommen und sich nicht zu übernehmen. Bei der Pflanzenauswahl immer darauf achten, wie der Balkon beschaffen ist, welche Ausrichtung er hat. Sonnenhungrige Pflanzen, wie mediterrane Kräuter oder Tomaten, werden auf einem Nordbalkon nicht gut gedeihen. Beim Kauf beziehungsweise der Anzucht von Pflanzen sollten Sie sich gleich Gedanken machen, wie diese mit Frost zurechtkommen. Wie vielen Pflanzen kann ich im kühlen Flur oder Schlafzimmer einen frostfreien Winterplatz anbieten? Einheimische Wildkräuter sind im Gegensatz zu exotischen Kräutern frosthart. Grundsätzlich lieber große Pflanzgefäße verwenden. Das Wurzelwerk der Pflanzen hat mehr Platz zum Ausbreiten. Die Pflanzen unterstützen sich gegenseitig. Es verdunstet weniger Wasser. Nicht die billige Erde kaufen, dort sind oft Schwermetalle enthalten. Ich empfehle torffreie Bio-Gemüseerde.

Wie kann man seinen Balkon bienenfreundlich gestalten?

Eine Vielfalt von Blüten über eine lange Saison bezaubert uns und nützt unseren Bienen und anderen Bestäubern. Angefangen mit den verschiedenen Frühblühern zu Beginn der Saison bis Herbstastern und Fetthenne im Herbst. Die bekannten Küchenkräuter ruhig blühen lassen. Sie werden mit Staunen sehen, wie umschwärmt die Blüten von Basilikum, Thymian und Minzen sein werden. Auf ungefüllte Blüten achten, damit die Bienen von den Staubgefäßen naschen können. Es gibt nicht nur Nektarpflanzen, die das Flugbenzin für die Bienen anbieten, sondern auch Pollenpflanzen für die Aufzucht der jungen Bienen. Beides sollte im Angebot sein. Gern einheimische Wildpflanzen verwenden. Diese sind frosthart, oft essbar und bieten den verschiedenen Wildbienen Nahrung. Eine sinnvolle Ergänzung zum Nahrungsangebot über einen möglichst langen Zeitraum bieten Insektennisthilfen. Diese dienen zwar nur Allerwelts-Wildbienenarten als geschützte Bleibe, aber das Beobachten des Treibens an den Nisthilfen wird uns anrühren und uns beziehungsweise die Kinder sehr bereichern. Es ist ein wunderbares Gefühl, Tieren auf seinem eigenen Balkon Nahrung und Schutz zu bieten. Nachtbeleuchtung schadet Insekten und verbraucht Strom.

Kräuter auf dem Balkon

Über Kräuter auf dem Balkon freuen sich Bienen besonder [Foto: Franz Peter Rudolf/ Shutterstock.com]

Sie veranstalten ja auch den Online Bio-Balkon Kongress. Wie kamen Sie auf die Idee dazu und was ist Ihre Motivation?

Nach einer Krankheit wurde mir zutiefst bewusst, wie heilsam unsere Natur und auch schon mein kleiner Balkon ist. Das wollte ich weitergeben. Im Internet sind mir die modernen Online-Kongresse über den Bildschirm gekommen, die gerade zu alternativen Themen wertvolle Gedankenanstöße geben. Dieses Format wollte ich auch nutzen und begann meine Webseite www.bio-balkon.de aufzubauen. Meine Vision ist, dass mehr Balkone genutzt werden: Zur Selbstversorgung, naturnah, als Oasen der Ruhe und Entspannung. Jeder Meter zählt! Jede Blüte zählt! Im 3. Jahr des Projektes Bio-Balkon bin ich mehr und mehr davon überzeugt, dass die Balkone ein Bindeglied zur Annäherung an die Natur sind. Sie führen uns zur Natur zurück, die wir dort erleben und fühlen. Mit Freude sehe ich, wie viele Menschen ebenso erleben, dass uns das Gärtnern, auch auf dem Balkon, der Natur näherbringt.

Worum geht es beim Bio-Balkon Kongress genau?

Hierzu findet bereits zum 3. Mal der Online Bio-Balkon Kongress vom 20.03. bis 31.03.2019 statt. Ein Online Kongress ist eine virtuelle Veranstaltung im Internet, an der mit E-Mail angemeldete Interessenten kostenlos teilnehmen können. Mit 34 Experten, unter anderem Prof. Dr. Martin Kraft, Schwester Christa Weinrich, Markus Gastl, Bärbel Oftring, Melanie Grabner, und Balkongärtnerstartern führte ich inspirierende Video-Interviews, die Praxistipps zur Nutzung der Balkone zu Selbstversorgung und Naturvielfalt im nahen Umfeld geben. Diese Videos werden während der Kongresszeit für jeweils 24 Stunden online gestellt. Die Interviews spannen einen Bogen von Grundlagen des biologischen Gärtnerns, Naschbalkon, vertikalem Gärtnern zu gesunder grüner Ernährung. Andere Schwerpunkte sind Permakultur, insektenfreundlicher Balkon, Ganzjahresvogelfütterung und prägende Naturerfahrungen für Kinder.

Hummelschwebfliege

Ein Thema des diesjährigen Bio-Balkon Kongresses ist der insektenfreundliche Balkon [Foto: Birgit Schattling]

Der nächste Online Bio-Balkon Kongress, zu dem wir von Plantura ja auch interviewt wurden, startet am 20. März. Wie kann man daran teilnehmen und was kostet die Teilnahme?

Das Interview mit Felix und Melissa von Plantura zum Regrowing hat viel Spaß gemacht, ist das Nachwachsenlassen von Gemüseresten doch auch für Kinder super gut geeignet. Dazu dekorativ, gesund, nachhaltig. Für die Anmeldung wird lediglich eine E-Mail benötigt. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos. Ein Kongresspaket mit allen Interviews als Video, Audio und Transkription kann erworben werden. Seien Sie dabei! Jeder Meter zählt! Jede Blüte zählt!

Anmeldung zum 3. Online Bio-Balkon Kongress 20.03. bis 31.03.2019 hier.

Back To Top