skip to Main Content

10 schnellwachsende Gemüsesorten

Geduld ist nicht Ihre Stärke? Kein Problem, diesen zehn Gemüsesorten kann man beim Wachsen beinahe zusehen.

Geerntetes Gemüse im korb von hand getragen

Ungeduldig? Die folgenden zehn Gemüsesorten wachsen im Handumdrehen [Foto: HQuality/ Shutterstock.com]

Gutdünken will Weile haben – oder etwa nicht? Gerade im Garten heißt es oft Abwarten und Tee trinken, schließlich erntet man oft erst im Sommer oder Herbst, was man im Frühling schon gesät hat. Wer keine Lust hat, so lange zu warten, kann aber auch einfach auf schnellwachsendes Gemüse setzen. Wir zeigen Ihnen zehn Gemüsearten, die in Rekordzeit geerntet werden können.

10. Spinat

Kinderschreck oder Kraftpaket? Kein Gemüse ist wohl so umstritten wie Spinat (Spinacia oleracea): Entweder man liebt die grünen Blätter und man kann sie nicht ausstehen. Trotzdem bleibt der Spinat ein beliebtes Gemüse in Küche und Garten und das liegt nicht nur an seinem Geschmack. Der Spinat bringt gleich eine ganze Reihe an Vorteilen mit: Pflegeleicht, winterhart und mit einer ganzjährigen Ernte präsentiert sich das Gemüse. Auch ein schnelles Wachstum legt der Spinat an den Tag. Bereits nach 10 Wochen ist der Spinat erntereif.

Minispinat

So wetterfest wie Popeye: Spinat lässt sich ganzjährig ernten [Foto: djero.adlibeshe yahoo.com/ Shutterstock.com]

9. Schalotten

Milder und süßlicher als die Zwiebel, zeichnet sich die Schalotte (Allium cepa var. aggregatum) vor allem durch ihr feines Aroma aus. Aber auch im Beet ist die rosa Knolle eine echte Wucht. Sie muss nur bei großer Trockenheit gegossen und meist kaum gedüngt werden, eignet sich also perfekt für Anfänger. Bereits nach zwei bis drei Monaten ist die Schalotte dann aber schon bereit für die Ernte und kann den Weg in die heimische Küche finden.

Schalotten rosa geerntet viele

Schalotten brauchen nur wenig Pflege und eignen sich damit auch für Anfänger [Foto: taffpixture/ Shutterstock.com]

8. Karotten

Knackigen Karotten (Daucus carota subsp. sativus) sind nicht nur ein beliebter Snack – Sie lassen sich auch relativ schnell ernten. Vor allem die sogenannten „Baby-Möhren“, also besonders frühe , kleine Karotten, sind bereits nach 70 Tagen reif zur Ernte. Damit die Möhre optimal gedeihen kann, braucht sie übrigens auch nicht besonders viel: Lockerer Boden und hin und wieder etwas Wasser reicht der leckeren Wurzel schon, um sich optimal zu entfalten.

Kleine Karotten

Aus wenig mach viel: guter Boden und viel Wasser reichen, dann sprießen die Karotten schon [Foto: Melica/ Shutterstock.com]

7. Steckrüben

Früher ein Hauptnahrungsmittel, heute fast vergessen. Steckrüben (Brassica napus subsp. rapifera) waren früher Gang und Gäbe in jedem Gemüsegarten. Kein Wunder, schließlich sind die Rüben nicht nur pflegeleicht, sondern auch vielseitig: Sowohl die Rübe selbst, als auch die Blätter finden Gebrauch in der Küche. Zusätzlich ist die Steckrübe auch schnell im Wachsen. Im Juli ausgesät kann man sie bereits im September ernten – also in weniger als zwei Monaten.

Steckrüben

Vergessener Geheimtipp: Steckrüben wachsen schnell wie sonst nur wenig [Foto: IzabelaGorz/ Shutterstock.com]

6. Zucchini

Ein absoluter Gartentrend zurzeit ist der Anbau von Zucchini (Cucurbita pepo). Das grüne Gemüse findet immer öfter den Weg in deutsche Gärten und ist auch in der Küche ein wahrer Hit.  Wenige Pflanzen im Garten reichen bereits aus, um eine ganze Familien zu versorgen. Das liegt nicht nur daran, dass die Zucchini den ganzen Sommer über immer wieder geerntet werden kann, sondern an dem allgemein schnellen Wachstum der Pflanze: Bereits nach sechs bis acht Wochen sind die ersten Zucchini bereit für die Ernte.

5 Kürbisfrüchte

Aufgrund des zügigen Wachstum erfreut sich die Zucchini eines Comebacks in deutschen Gärten [Foto: Leptospira/ Shutterstock.com]

5. Weißkohl

Ein Klassiker aus Omas Küche: Weißkohl (Brassica oleracea convar. capitata var. alba). Diese Kohlsorte ist altbewährt und schmeckt nicht nur in deftigen Eintöpfen oder als Sauerkraut ausgezeichnet, sondern ist auch noch überaus gesund. Typischerweise wird der Weißkohl als Herbst- oder Wintergemüse bezeichnet und im Mai gepflanzt. Bereits im Juni sind die ersten, frühen Weißkohlarten zur Ernte bereit: Nur 50 Tage nach ihrer Aussaat. Die späteren Sorten brauchen mit 120 Tagen etwas länger, schmecken aber trotzdem genauso gut.

Weißkohlkopf

Weißkohl wächst im Warmen am schnellsten. Deswegen: im Juni pflanzen! [Foto: Carl Ning/ Shutterstock.com]

4. Rote Beete

Rote Beete (Beta vulgaris subsp. vulgaris) ist ein altbewährter Dauerbrenner im Beet und auch ein echtes Wachstumswunder. Bereits nach zwei Monaten kann die gesunde Knolle aus dem Beet geholt und verspeist werden. Noch schneller sind dagegen ihre Blätter. Bereits nach einem Monat kann man die ersten Stängel der roten Beete vorsichtig entfernen. Denn was viele nicht wissen: Auch die Blätter der Roten Beete sind essbar und lassen sich ähnlich wie Mangold zu allerlei Leckereien verarbeiten.

Rote Beete

Rote Beete ist ein Klassiker im Gemüsebeet, auch wegen des schnellen Wachstums [Foto: TalyaAL/ Shutterstock.com]

3. Pak Choi

Dieser asiatische Exot gehört zu den Kohlsorten und wird auch in Deutschland immer beliebter. Optisch ähnelt der Pak Choi (Brassica rapa subsp. Chinensis) Mangold, geschmacklich wirkt er aber wie eine mildere Version des Chinakohls. Besonders schön am Pak Choi ist nicht nur, dass auch seine Stiele mitgegessen werden können, sondern auch, dass er so schnell wächst. Die ersten kleinen Blätter können schon nach einem Monat geerntet werden. Wer seinen Pak Choi in voller Größe möchte, muss auch nicht lange warten – nach knapp zwei Monaten ist die Pflanze ausgewachsen.

Baby pak choi

Das asiatische Wachstumswunder findet sich inzwischen auch in Deutschland immer mehr [Foto: siraphat/ Shutterstock.com]

2. Radieschen

Klein und knackig – das Radieschen (Raphanus sativus var. sativus) peppt mit seiner Würze und der schönen Farbe jeden Salat auf. Vor allem für Anfänger und Kinder ist das Radieschen eine perfekte Wahl als Einsteigerpflanze: Sie sind besonders pflegeleicht und kommt in vielen verschiedenen, bunten Sorten daher. Außerdem sieht man innerhalb kürzester Zeit ein Ergebnis. Nur vier Wochen nach der Aussaat ist das Radieschen bereit für die Ernte und kann zu Hause genossen werden.

Rettich

Das Radischen erweist sich klassich und einsteigerfreundlich und kann nach kurzer Zeit verzehrt werden [Foto: nnattall/ Shutterstock.com]

1. Salat

Vielleicht haben Sie sich bereits gedacht, dass sie Salat hier finden werden. Wussten Sie aber, dass Sie die ersten Salatköpfe unter idealen Bedingungen schon 30 Tage nach dem Aussäen ernten können? Salat ist  aber nicht nur deshalb eine ideale Gartenpflanze. Salat stellt zudem keine besonderen Ansprüche, ist recht pflegeleicht und braucht eigentlich nur regelmäßig Wasser. Im Gegenzug dafür liefert er uns leckere und vor allem gesunde Verpflegung frisch aus dem Beet.

Salat

Der Allrounder des Gemüsebeets baucht wenig Pflege, wächst dafür aber erfreulich schnell [Foto: nwwn/ Shutterstock.com]

Frederike

Ich bin Studentin der Agrarwissenschaften und ein richtiges Dorfkind. Zuhause habe ich einen kleinen Gemüsegarten, den ich hege und pflege, und verbringe die Zeit am liebsten draußen. Wenn ich nicht gerade im Freien bin, schreibe ich leidenschaftlich gerne. Meine Liebe gilt aber nicht nur Pflanzen und dem Schreiben, sondern auch ganz besonders der Tierwelt.

Lieblingsobst: Johannis- und Himbeeren.
Lieblingsgemüse: Schwarzwurzeln, Wirsing und Kartoffeln.

Back To Top
[i]
[i]