skip to Main Content

Die 10 seltensten & vom Aussterben bedrohten Pflanzen

Immer mehr Arten werden vom Klimawandel oder von Menschen bedroht. Wir stellen zehn seltene und vom Aussterben bedrohte Pflanzen vor, die es zu retten gilt.

Schokoladen-Kosmee
Alleine in Deutschland gilt ein Drittel der Wildpflanzen als gefährdet [Foto: guentermanaus/ Shutterstock.com]

Wenn über vom Aussterben bedrohte Arten gesprochen wird, liegt der Fokus meist auf seltenen Tieren. Doch auch die Zahl der Pflanzenarten sinkt dramatisch – alleine in Deutschland gilt ein Drittel der Wildpflanzen als in seinem Bestand gefährdet. Und die Gründe dafür liegen oft beim Menschen: Lebensräume werden für Landwirtschaft oder Wohngebiete zerstört, Wildkräuter und andere seltene Pflanzen haben in der modernen Landwirtschaft keinen Platz mehr. Experten schätzen, dass durch diese Entwicklung pro Tag etwa 50 bis 150 Tier- und Pflanzenarten aussterben. Hier finden Sie zehn seltene Pflanzen, die vom Aussterben bedroht sind und die es nun zu erhalten gilt.

Seltene und vom Aussterben bedrohte Pflanzen

Seltene Pflanzen existieren auf allen Kontinenten und in den verschiedensten Formen und Farben. Welche zu den seltensten auf der Erde zählen, erfahren Sie hier.

10. Schokoladen-Kosmee

Der himmlische Geruch der Schokoladen-Kosmee (Cosmos atrosanguineus) ist bei Gärtnern heiß begehrt und sorgt dafür, dass die Duftpflanze in vielen Gärten zu finden ist. Doch wussten Sie, dass die Schokoladen-Kosmee kurzzeitig vor dem Aussterben stand? Bereits seit 1902 gilt die Pflanze in ihrer Heimat Mexiko als ausgestorben, lange Zeit waren alle verfügbaren Schokoladen-Kosmeen reine Ableger eines in den Kew Gardens in London überlebenden Exemplars. 2010 fand man allerdings fruchtbare Pflanzen in Neuseeland, weshalb nun neue Kreuzungen und Sorten gezüchtet werden können.

Schokoladen-Kosmee
Der himmlische Duft der Schokoladen-Kosmee drohte für immer zu vergehen, denn sie war in Gefahr auszusterben [Foto: bluebullet/ Shutterstock.com]

9. Lathyrus belinensis

Die Duftwicke (Lathyrus odoratus) ist wohl den meisten Gärtnern bekannt, schließlich ist die Pflanze mit ihrem starken Duft eine tolle Bereicherung im Beet. Doch dass die Duftwicke einen nahen, aber seltenen Verwandten hat, wissen nur wenige. Lathyrus belinensis heißt die neue Platterbsen-Art, die erst 1987 in der Türkei entdeckt wurde. Ihr besonderes Merkmal: Statt in Weiß, Rosa oder Violett (wie wir es von der Duftwicke gewöhnt sind) erblüht die Lathyrus belinensis in einem strahlenden Gelb-Orange. Mittlerweile wurde die Pflanze mit der Duftwicke gekreuzt, um zweifarbige Wicken-Sorten wie die ‘Turquoise Lagoon’ zu züchten. Trotzdem gilt die Lathyrus belinensis immer noch als stark gefährdet, denn es sollen weniger als 1000 Exemplare dieser Pflanze existieren.

Lathyrus odoratus
Die Duftwicke ist durch ihren betörenden Geruch eine beliebte Gartenfreundin, doch sie hat Verwandte, die stark gefährdet sind [Foto: Tom Meaker/ Shutterstock.com]

8. Franklinie

Die Franklinie (Franklinia alatamaha), auch Franklinbaum genannt, ist ein laubabwerfender Strauch in den USA, der eine Wuchshöhe von bis zu zehn Meter erreichen kann. Besonders optisch hat die Franklinie viel zu bieten: Ihre cremeweißen, schalenförmigen Blüten sind bis zu zwölf Zentimeter groß und verströmen einen süßen Geruch. Im Herbst zeigt der Baum außerdem eine intensive Färbung mit roten, violetten und orangen Blättern. Doch leider ist die Pflanze heute selten geworden. 1803 wurde zuletzt ein wildes Exemplar gesehen, heute findet man weltweit nur noch etwa 2000 Exemplare, die zum großen Teil in botanischen Gärten und Parks stehen. Als Grund für das beinahe erfolgte Aussterben des schönen Baumes gilt eine Pilzerkrankung, die über infizierte Baumwolle in die Heimat der Franklinie eingeführt wurde.

Franklinie
Eine Pilzerkrankung, die durch infizierte Baumwolle eingeführt wurde, wurde der Franklinie zum Verhängnis [Foto: Mariusz S. Jurgielewicz/ Shutterstock.com]

7. Cyanea

Mit der Cyanea (Cyanea) gibt es gleich eine ganze Pflanzengattung, die vom Aussterben bedroht ist. Die etwa 80 Arten, die zu dieser Gattung gehören, sind nur auf den Hawaii-Inseln beheimatet und fühlen sich dort in den dichten halbtrockenen und feuchten Wäldern wohl. Doch durch Waldbrände und Überweidung wurden die Cyanea weit zurückgedrängt, auch invasive Pflanzenarten machen der Pflanzengattung das Leben schwer. Mittlerweile gelten zehn Arten sowie eine Unterart als ausgestorben, 32 weitere Arten sind vom Aussterben bedroht.

Cyanea
Viele der 80 Arten der Cyanea sind vom Aussterben bedroht [Foto: KHANISTHA SRIDONCHAN/ Shutterstock.com]

6. Hibiscus arnottianus

Der Hibiskus (Hibiscus) ist sicherlich den allermeisten Gärtnern bekannt. Doch wussten Sie, dass die Varietät Hibiscus arnottianus var. immaculatus zu den seltensten Pflanzen der Welt gehört? Die schöne Exotin mit den komplett weißen Blüten ist in Hawaii beheimatet und nur noch in wenigen Tälern auf Molokai zu finden. Auch die übergeordnete Art Hibiscus arnottianus gilt als stark gefährdet. Mittlerweile gibt es allerdings auch Kulturformen des schönen Hibiskus – unter dem Namen ‘Kanani Kea’ und ‘Shy Girl’ ist der Hibiscus arnottianus als Zierpflanze zu finden.

Hibiskus Arnottianus
Dass der Hibiscus arnottianus var. immaculatus zu den seltensten Pflanzen der Welt gehört, wissen sicherlich nur die wenigsten [Foto: alybaba/ Shutterstock.com]

5. Eriosyce chilensis

Kakteen und Sukkulenten sind als Zimmerpflanzen besonders beliebt. Aus diesem Grund ist auch der Eriosyce chilensis, ein Kakteengewächs aus Chile, vom Aussterben bedroht: Obwohl die Pflanze von Natur aus nur in einem schmalen Gebiet an der chilenischen Küste verbreitet ist, wurde die hübsche Sukkulente illegal gesammelt, um als Zimmerpflanze weiterverkauft zu werden. Besonders ihre gelben bis fuchsienroten Blüten machen die Eriosyce chilensis äußerst beliebt, aber auch ihr kugelförmiger Wuchs sorgt für einen hohen dekorativen Wert. Experten gehen jedoch davon aus, dass es mittlerweile weniger als 500 freilebende Pflanzen gibt.

Eriosyce chilensis
Das chilenische Kakteengewächs wurde häufig illegal gesammelt, um als Zierpflanze verkauft zu werden [Foto: skifbook/ Shutterstock.com]

4. Orchideen

Orchideen (Orchidaceae) sollen zu den seltensten Pflanzen der Welt gehören? Für viele ist dieser Gedanke erst einmal unverständlich, schließlich finden sich die schönen Blumen in beinahe jedem Haushalt. Doch die Gattung der Orchideen beinhaltet gleich mehrere Arten, die nur noch selten anzutreffen sind. Die Orchidee mit dem Namen ‘Cayman Islands Ghost‘ (Dendrophylax fawcettii) ist beispielsweise nur auf einer einzigen Insel der Kaimaninseln zu finden. Als noch seltener gilt die Rhizanthella gardneri, die vollständig unterirdisch lebt und bei der nur die Blüte den Erdboden durchbricht. Die ungewöhnliche Orchidee kommt nur an sechs Standorten in Westaustralien vor und gilt mit weniger als 100 Exemplaren als vom Aussterben bedroht.

Orchidee
Dass die beliebte Zimmerpflanze zu den bedrohten Pflanzen gehört, würde man im ersten Moment nicht glauben [Foto: Kriengkrai Seetapan/ Shutterstock.com]

3. Verarmte Segge

Zugegeben, optisch ist die Verarmte Segge (Carex depauperata) eher unspektakulär, doch die Pflanze ist trotzdem heiß begehrt. Bei der Verarmten Segge handelt es sich nämlich um die wahrscheinlich seltenste Pflanze Deutschlands. Lange galt sie bei uns als ausgestorben, bis 2011 ein einziges Exemplar der Pflanze an der luxemburgischen Grenze wiedergefunden wurde. 2013 schafften es Mitarbeiter des Botanischen Gartens Berlin-Dahlem, die Verarmte Segge auch in der Kultur nachzuzüchten, wodurch ihr Überleben in Deutschland gesichert werden soll.

Carex depauperata
Die Verarmte Segge gilt als seltenste Pflanze Deutschlands [Foto: Martin Fowler/ Shutterstock.com]

2. Tahina spectabilis

Mit einer Stammhöhe von bis zu zehn Metern und einer Blattlänge von fünf Metern ist sie ein wahrer Riese – die Tahina spectabilis ist kaum zu übersehen. Umso ungewöhnlicher ist es, dass die Pflanze erst 2008 offiziell beschrieben wurde. Tatsächlich wurden die Palmen, welche in einem dünnbesiedelten Gebiet im Nordosten Madagaskars wachsen, bereits 2005 entdeckt, aber für Vertreter der Gattung Borassus gehalten. Erst als ein Ehepaar die Palmen im blühenden Zustand fotografierte, wurden Experten auf den Fehler aufmerksam. Tatsächlich handelt es sich bei der Tahina spectabilis um die einzige Fächerpalme auf Madagaskar, die nur einmal in ihrem Leben blüht und danach abstirbt. Leider ist die Palme aber nicht nur einzigartig, sondern auch selten – bis heute sind nur etwa 90 Exemplare bekannt.

Borassus
Die einzige Fächerpalme auf Madagaskar wurde fälschlicherweise lange für die Gattung Borassus gehalten [Foto: Viktoriya A/ Shutterstock.com]

1. Dombeya mauritiana

Lange Zeit dachte man, dass die Dombeya mauritiana in der Wildnis ausgerottet worden sei. 1976 fand man einen einzigen Vertreter dieser Gattung und konnte glücklicherweise ein paar Stecklinge sammeln, die kultiviert werden konnten. Doch 2009 kam es zur Sensation: Forscher entdeckten eine weitere wilde Pflanze des Malvengewächses auf seiner Heimat Mauritius. Nun besteht die Hoffnung, dass die beiden Pflanzen genug genetische Varietät in sich tragen, um der Dombeya mauritiana wieder zu altem Glanz zu verhelfen. Doch derzeit gilt das Malvengewächs noch als eine der seltensten Pflanzen der Welt.

Hier finden Sie außerdem 10 unbekannte und exotische Obstsorten.

Dombeya rotundifolia
Anders als ihre Verwandte Dombeya mauritiana, ist die Dombeya rotundifolia nicht vom Aussterben bedroht [Foto: Bettina Calder/ Shutterstock.com]
Back To Top